Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVII. Laster-Predigt/
schicken/ mußte da und dorten lassen laden/ die Gäste heissen kommen/
mußte sie lassen herein führen/ ja gar herein nöthigen/ und brachte sie doch nicht
alle zusammen/ wie er es gern hätte haben mögen/ dann sie siengen sich alle an
nach einander zu entschuldigen/ giengen ihren Privat-Händlen nach/ und ver-
achteten den Hauß-Herrn mit seiner angebottenen Gnade und zubereiteten
und deß
H. Abend-
mals deß
HErrn
Christ.
grossen Abendmal. Also gehet es unserm lieben Heiland und Erlöser JEsu
Christo auch/ mit seinem Hochwürdigen H. Abendmal/ dann ob sich wol/
durch GOttes Gnade/ noch allweg etliche in der Gemeine finden/ die sich bey
dem öffentlichen Gebrauch desselben würdig und mit Freuden einstellen/ so
finden sich doch leider deren auch nicht wenig/ die es ungern/ selten und gar
langsam gebrauchen/ und sich dessen wol Jahr und Tag enthalten/ daher die
Prediger/ als Diener Christi immer zu an ihnen zu mahnen und zu treiben ha-
ben/ und wäre bald vonnöthen/ daß sie solche unfleissige Gäste auch herein füh-
reten/ und mit Gewalt darzu nöthigten. Welches auch ein groß und unver-
antwortlich Laster ist/ so eigentlich wider GOtt den HErrn laufft und strei-
Vortrag.tet: Wollen demnach für gegenwärtige Predigt/ die verlesene Worte
S. Pauli vor uns nehmen/ und nach Erklärung derselben
von dem Verzug und Aufschub deß H. Abendmals/
Wunsch.mit einander reden und handlen. E. L. wolle darauf fleissige Achtung geben/
GOtt aber von oben herab Geist und Gnade verleihen/ Amen.

Erklärung deß Texts.
Jnhalt die-
ser Worte/

WEil in der Kirchen zu Corinth/ in Abwesen deß Apostels Pauli et-
liche Mißbräuche bey Verrichtung deß H. Abendmals eingerissen/
strafft sie der H. Apostel deßwegen im 11. Cap. seiner 1. Epistel/ so er
an sie geschrieben/ berufft sich auf die Einsatzung deß HErrn Chri-
sti/ und da er alle Worte solcher Einsatzung mit sonderm Fleiß beschrieben/ setzt
er darauf diese unsere vorgenommene Text-Worte/ und sagt: So offt ihr
von diesem Brodt esset/ und von diesem Kelch trincket/ solt ihr
deß HErrn Tod verkündigen/ biß daß erkommt
. Zeiget hiermit
seinen Corinthiern und uns allen an/ 1. daß man hieran recht thue/ daß man
das H. Abendmal in der Christlichen Kirchen halte/ dann darum habe es der
HErr selber eingesetzet. 2. Thue man recht daran/ daß man beede Gestalten
reiche und empfange/ nemlich/ daß man esse von dem gesegneten Brodt/ und
trincke von dem gesegneten Kelch/ dann so habe es der HErr selber geordnet.
3. Thue man auch daran recht/ daß man den Gebrauch deß Heil. Abendmals
keine stumme Handlung seyn lasse/ sondern deß HErrn Passion und Tod/ in
bekandter Sprach darbey verkündige/ und seine erworbene Wolthaten rühme
sonderlich/und preise. Besonders aber und 4. befihlet der Apostel hiermit/ daß man das

Heil.

Die XXVII. Laſter-Predigt/
ſchicken/ mußte da und dorten laſſen laden/ die Gaͤſte heiſſen kommen/
mußte ſie laſſen herein fuͤhren/ ja gar herein noͤthigen/ und brachte ſie doch nicht
alle zuſammen/ wie er es gern haͤtte haben moͤgen/ dann ſie ſiengen ſich alle an
nach einander zu entſchuldigen/ giengen ihren Privat-Haͤndlen nach/ und ver-
achteten den Hauß-Herꝛn mit ſeiner angebottenen Gnade und zubereiteten
und deß
H. Abend-
mals deß
HErrn
Chriſt.
groſſen Abendmal. Alſo gehet es unſerm lieben Heiland und Erloͤſer JEſu
Chriſto auch/ mit ſeinem Hochwuͤrdigen H. Abendmal/ dann ob ſich wol/
durch GOttes Gnade/ noch allweg etliche in der Gemeine finden/ die ſich bey
dem oͤffentlichen Gebrauch deſſelben wuͤrdig und mit Freuden einſtellen/ ſo
finden ſich doch leider deren auch nicht wenig/ die es ungern/ ſelten und gar
langſam gebrauchen/ und ſich deſſen wol Jahr und Tag enthalten/ daher die
Prediger/ als Diener Chriſti immer zu an ihnen zu mahnen und zu treiben ha-
ben/ und waͤre bald vonnoͤthen/ daß ſie ſolche unfleiſſige Gaͤſte auch herein fuͤh-
reten/ und mit Gewalt darzu noͤthigten. Welches auch ein groß und unver-
antwortlich Laſter iſt/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtrei-
Vortrag.tet: Wollen demnach fuͤr gegenwaͤrtige Predigt/ die verleſene Worte
S. Pauli vor uns nehmen/ und nach Erklaͤrung derſelben
von dem Verzug und Aufſchub deß H. Abendmals/
Wunſch.mit einander reden und handlen. E. L. wolle darauf fleiſſige Achtung geben/
GOtt aber von oben herab Geiſt und Gnade verleihen/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Jnhalt die-
ſer Worte/

WEil in der Kirchen zu Corinth/ in Abweſen deß Apoſtels Pauli et-
liche Mißbraͤuche bey Verrichtung deß H. Abendmals eingeriſſen/
ſtrafft ſie der H. Apoſtel deßwegen im 11. Cap. ſeiner 1. Epiſtel/ ſo er
an ſie geſchrieben/ berufft ſich auf die Einſatzung deß HErꝛn Chri-
ſti/ und da er alle Worte ſolcher Einſatzung mit ſonderm Fleiß beſchrieben/ ſetzt
er darauf dieſe unſere vorgenommene Text-Worte/ und ſagt: So offt ihr
von dieſem Brodt eſſet/ und von dieſem Kelch trincket/ ſolt ihr
deß HErꝛn Tod verkuͤndigen/ biß daß erkommt
. Zeiget hiermit
ſeinen Corinthiern und uns allen an/ 1. daß man hieran recht thue/ daß man
das H. Abendmal in der Chriſtlichen Kirchen halte/ dann darum habe es der
HErꝛ ſelber eingeſetzet. 2. Thue man recht daran/ daß man beede Geſtalten
reiche und empfange/ nemlich/ daß man eſſe von dem geſegneten Brodt/ und
trincke von dem geſegneten Kelch/ dann ſo habe es der HErꝛ ſelber geordnet.
3. Thue man auch daran recht/ daß man den Gebrauch deß Heil. Abendmals
keine ſtumme Handlung ſeyn laſſe/ ſondern deß HErꝛn Paſſion und Tod/ in
bekandter Sprach darbey verkuͤndige/ und ſeine erworbene Wolthaten ruͤhme
ſonderlich/und preiſe. Beſonders aber und 4. befihlet der Apoſtel hiermit/ daß man das

Heil.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0316" n="246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;chicken/ mußte da und dorten la&#x017F;&#x017F;en laden/ die Ga&#x0364;&#x017F;te hei&#x017F;&#x017F;en kommen/<lb/>
mußte &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en herein fu&#x0364;hren/ ja gar herein no&#x0364;thigen/ und brachte &#x017F;ie doch nicht<lb/>
alle zu&#x017F;ammen/ wie er es gern ha&#x0364;tte haben mo&#x0364;gen/ dann &#x017F;ie &#x017F;iengen &#x017F;ich alle an<lb/>
nach einander zu ent&#x017F;chuldigen/ giengen ihren Privat-Ha&#x0364;ndlen nach/ und ver-<lb/>
achteten den Hauß-Her&#xA75B;n mit &#x017F;einer angebottenen Gnade und zubereiteten<lb/><note place="left">und deß<lb/>
H. Abend-<lb/>
mals deß<lb/>
HErrn<lb/>
Chri&#x017F;t.</note>gro&#x017F;&#x017F;en Abendmal. Al&#x017F;o gehet es un&#x017F;erm lieben Heiland und Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to auch/ mit &#x017F;einem Hochwu&#x0364;rdigen H. Abendmal/ dann ob &#x017F;ich wol/<lb/>
durch GOttes Gnade/ noch allweg etliche in der Gemeine finden/ die &#x017F;ich bey<lb/>
dem o&#x0364;ffentlichen Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben wu&#x0364;rdig und mit Freuden ein&#x017F;tellen/ &#x017F;o<lb/>
finden &#x017F;ich doch leider deren auch nicht wenig/ die es ungern/ &#x017F;elten und gar<lb/>
lang&#x017F;am gebrauchen/ und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en wol Jahr und Tag enthalten/ daher die<lb/>
Prediger/ als Diener Chri&#x017F;ti immer zu an ihnen zu mahnen und zu treiben ha-<lb/>
ben/ und wa&#x0364;re bald vonno&#x0364;then/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche unflei&#x017F;&#x017F;ige Ga&#x0364;&#x017F;te auch herein fu&#x0364;h-<lb/>
reten/ und mit Gewalt darzu no&#x0364;thigten. Welches auch ein groß und unver-<lb/>
antwortlich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;trei-<lb/><note place="left">Vortrag.</note>tet: Wollen demnach fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt/ die verle&#x017F;ene Worte<lb/>
S. Pauli vor uns nehmen/ und nach Erkla&#x0364;rung der&#x017F;elben<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Verzug und Auf&#x017F;chub deß H. Abendmals/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>mit einander reden und handlen. E. L. wolle darauf flei&#x017F;&#x017F;ige Achtung geben/<lb/>
GOtt aber von oben herab Gei&#x017F;t und Gnade verleihen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Jnhalt die-<lb/>
&#x017F;er Worte/</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil in der Kirchen zu Corinth/ in Abwe&#x017F;en deß Apo&#x017F;tels Pauli et-<lb/>
liche Mißbra&#x0364;uche bey Verrichtung deß H. Abendmals eingeri&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;trafft &#x017F;ie der H. Apo&#x017F;tel deßwegen im 11. Cap. &#x017F;einer 1. Epi&#x017F;tel/ &#x017F;o er<lb/>
an &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben/ berufft &#x017F;ich auf die Ein&#x017F;atzung deß HEr&#xA75B;n Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ und da er alle Worte &#x017F;olcher Ein&#x017F;atzung mit &#x017F;onderm Fleiß be&#x017F;chrieben/ &#x017F;etzt<lb/>
er darauf die&#x017F;e un&#x017F;ere vorgenommene Text-Worte/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">So offt ihr<lb/>
von die&#x017F;em Brodt e&#x017F;&#x017F;et/ und von die&#x017F;em Kelch trincket/ &#x017F;olt ihr<lb/>
deß HEr&#xA75B;n Tod verku&#x0364;ndigen/ biß daß erkommt</hi>. Zeiget hiermit<lb/>
&#x017F;einen Corinthiern und uns allen an/ 1. daß man hieran recht thue/ daß man<lb/>
das H. Abendmal in der Chri&#x017F;tlichen Kirchen halte/ dann darum habe es der<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;elber einge&#x017F;etzet. 2. Thue man recht daran/ daß man beede Ge&#x017F;talten<lb/>
reiche und empfange/ nemlich/ daß man e&#x017F;&#x017F;e von dem ge&#x017F;egneten Brodt/ und<lb/>
trincke von dem ge&#x017F;egneten Kelch/ dann &#x017F;o habe es der HEr&#xA75B; &#x017F;elber geordnet.<lb/>
3. Thue man auch daran recht/ daß man den Gebrauch deß Heil. Abendmals<lb/>
keine &#x017F;tumme Handlung &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern deß HEr&#xA75B;n Pa&#x017F;&#x017F;ion und Tod/ in<lb/>
bekandter Sprach darbey verku&#x0364;ndige/ und &#x017F;eine erworbene Wolthaten ru&#x0364;hme<lb/><note place="left">&#x017F;onderlich/</note>und prei&#x017F;e. Be&#x017F;onders aber und 4. befihlet der Apo&#x017F;tel hiermit/ daß man das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Heil.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0316] Die XXVII. Laſter-Predigt/ ſchicken/ mußte da und dorten laſſen laden/ die Gaͤſte heiſſen kommen/ mußte ſie laſſen herein fuͤhren/ ja gar herein noͤthigen/ und brachte ſie doch nicht alle zuſammen/ wie er es gern haͤtte haben moͤgen/ dann ſie ſiengen ſich alle an nach einander zu entſchuldigen/ giengen ihren Privat-Haͤndlen nach/ und ver- achteten den Hauß-Herꝛn mit ſeiner angebottenen Gnade und zubereiteten groſſen Abendmal. Alſo gehet es unſerm lieben Heiland und Erloͤſer JEſu Chriſto auch/ mit ſeinem Hochwuͤrdigen H. Abendmal/ dann ob ſich wol/ durch GOttes Gnade/ noch allweg etliche in der Gemeine finden/ die ſich bey dem oͤffentlichen Gebrauch deſſelben wuͤrdig und mit Freuden einſtellen/ ſo finden ſich doch leider deren auch nicht wenig/ die es ungern/ ſelten und gar langſam gebrauchen/ und ſich deſſen wol Jahr und Tag enthalten/ daher die Prediger/ als Diener Chriſti immer zu an ihnen zu mahnen und zu treiben ha- ben/ und waͤre bald vonnoͤthen/ daß ſie ſolche unfleiſſige Gaͤſte auch herein fuͤh- reten/ und mit Gewalt darzu noͤthigten. Welches auch ein groß und unver- antwortlich Laſter iſt/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtrei- tet: Wollen demnach fuͤr gegenwaͤrtige Predigt/ die verleſene Worte S. Pauli vor uns nehmen/ und nach Erklaͤrung derſelben von dem Verzug und Aufſchub deß H. Abendmals/ mit einander reden und handlen. E. L. wolle darauf fleiſſige Achtung geben/ GOtt aber von oben herab Geiſt und Gnade verleihen/ Amen. und deß H. Abend- mals deß HErrn Chriſt. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. WEil in der Kirchen zu Corinth/ in Abweſen deß Apoſtels Pauli et- liche Mißbraͤuche bey Verrichtung deß H. Abendmals eingeriſſen/ ſtrafft ſie der H. Apoſtel deßwegen im 11. Cap. ſeiner 1. Epiſtel/ ſo er an ſie geſchrieben/ berufft ſich auf die Einſatzung deß HErꝛn Chri- ſti/ und da er alle Worte ſolcher Einſatzung mit ſonderm Fleiß beſchrieben/ ſetzt er darauf dieſe unſere vorgenommene Text-Worte/ und ſagt: So offt ihr von dieſem Brodt eſſet/ und von dieſem Kelch trincket/ ſolt ihr deß HErꝛn Tod verkuͤndigen/ biß daß erkommt. Zeiget hiermit ſeinen Corinthiern und uns allen an/ 1. daß man hieran recht thue/ daß man das H. Abendmal in der Chriſtlichen Kirchen halte/ dann darum habe es der HErꝛ ſelber eingeſetzet. 2. Thue man recht daran/ daß man beede Geſtalten reiche und empfange/ nemlich/ daß man eſſe von dem geſegneten Brodt/ und trincke von dem geſegneten Kelch/ dann ſo habe es der HErꝛ ſelber geordnet. 3. Thue man auch daran recht/ daß man den Gebrauch deß Heil. Abendmals keine ſtumme Handlung ſeyn laſſe/ ſondern deß HErꝛn Paſſion und Tod/ in bekandter Sprach darbey verkuͤndige/ und ſeine erworbene Wolthaten ruͤhme und preiſe. Beſonders aber und 4. befihlet der Apoſtel hiermit/ daß man das Heil. ſonderlich/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/316
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/316>, abgerufen am 19.03.2019.