Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Aufschub deß H. Abendmals.
Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir um dieser beygebrachten Ursachen willen unsI.
Warnung

alle hüten/ daß wir das H. Abendmal nicht verachten und un-
terlassen/ wie leider von vielen auch unter uns geschiehet/ die
das H. Abendmal entweder gar nicht/ oder doch gar selten und
ungern gebrauchen/ und mit Mühe und Arbeit kaum können darzu gebracht
werden/ schieben es immer auf von einer Zeit zu der andern/ und sagen/ was es
vonnöthen sey/ daß man solches deß Jahrs über so offt halte/ man mache es
dardurch nur zu gemein/ daß man desto weniger darauf halte/ wie denn fast
unzahlbare Außreden seyn/ darmit sich diese Verächter deß H. Abendmals
pflegen zu entschuldigen/ wann man sie zum öfftern Gebrauch deß H. Abend-
mals vermahnet und antreibet/ wir wollen derer nur etliche anhören und kürtz-
lich beantworten. Die I. wollen sich an die Christliche Freyheit halten/ sa-Etliche
Außreden
beantwor-
tet.
I.

gen/ weil weder der HErr Christus noch die H. Apostel nirgend keine gewisse
Zeit bestimmet/ wann und wie offt man das H. Abendmal gebrauchen soll/ so
stehe es ihnen frey dasselbe zu gebrauchen/ wann es ihnen werde belieben.
Antw. Ob wol in Heil. Schrifft nirgend außgedinget/ wie offt man das
H. Abendmal empfangen solle/ so stehet doch der öfftere Gebrauch desselben
nicht in unserer freyen Willkühr/ denn der HERR sagt außdrücklich in den
Worten der Einsatzung/ daß man solches offt gebrauchen solle/ thut das so
offt ihr es thut/ zu meiner Gedächtnüß/ und S. Paulus im Text sagt: So
offt ihr von diesem Brodt esset und von diesem Kelch trincket. Die II. sagen/II.
sie gehen fleissig zur Kirchen/ hören GOttes Wort/ lesen und betten/ das sey
gnug/ wann sie schon nicht so offt das H. Abendmal empfahen. Antw. Der
dir befohlen hat in die Kirchen zu gehen/ GOttes Wort zu hören/ zu lesen und
zu betten/ der hat dir auch befohlen/ das H. Abendmal offt zu gebrauchen/
thust du das nicht/ welches du doch jetzt und sonsten in den Predigten hörest/ so
bist du der Knecht/ der deß HErrn Willen weißt und nicht thut/ was du dar-
mit verdienest sagt Christus/ Luc. 12. Die III. halten sich an das JüdischeIII.
Oster-Lämmlein/ welches die Juden deß Jahrs nur einmal gessen/ meinen
demnach/ weil das H. Abendmal an statt deß Oster-Lämmleins von Christo
eingesetzt/ so wäre es gnug/ wann man es auch deß Jahrs einmal auf Ostern
hielte und empfienge. Antw. Vom Oster-Lamm hatten die Juden den Be-
fehl von GOtt/ daß sie es jährlich auf Ostern allein essen solten/ wir Christen
aber haben vom Heil. Abendmal den Befehl von Christo/ daß wir es offt ge-
brauchen sollen/ seine Gedächtnüß öffters zu wiederholen und unsern schwa-
chen Glauben immer wieder zu stärcken: Darum haben die Juden recht ge-
than/ daß sie dem Göttlichen Befehl seyn nachkommen/ und wir desselben glei-
chen thun auch recht/ daß wir uns an deß HErrn Christi Befehl halten/ und

das
J i 2
Vom Aufſchub deß H. Abendmals.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir um dieſer beygebrachten Urſachen willen unsI.
Warnung

alle huͤten/ daß wir das H. Abendmal nicht verachten und un-
terlaſſen/ wie leider von vielen auch unter uns geſchiehet/ die
das H. Abendmal entweder gar nicht/ oder doch gar ſelten und
ungern gebrauchen/ und mit Muͤhe und Arbeit kaum koͤnnen darzu gebracht
werden/ ſchieben es immer auf von einer Zeit zu der andern/ und ſagen/ was es
vonnoͤthen ſey/ daß man ſolches deß Jahrs uͤber ſo offt halte/ man mache es
dardurch nur zu gemein/ daß man deſto weniger darauf halte/ wie denn faſt
unzahlbare Außreden ſeyn/ darmit ſich dieſe Veraͤchter deß H. Abendmals
pflegen zu entſchuldigen/ wann man ſie zum oͤfftern Gebrauch deß H. Abend-
mals vermahnet und antreibet/ wir wollen derer nur etliche anhoͤren und kuͤrtz-
lich beantworten. Die I. wollen ſich an die Chriſtliche Freyheit halten/ ſa-Etliche
Außreden
beantwor-
tet.
I.

gen/ weil weder der HErꝛ Chriſtus noch die H. Apoſtel nirgend keine gewiſſe
Zeit beſtimmet/ wann und wie offt man das H. Abendmal gebrauchen ſoll/ ſo
ſtehe es ihnen frey daſſelbe zu gebrauchen/ wann es ihnen werde belieben.
Antw. Ob wol in Heil. Schrifft nirgend außgedinget/ wie offt man das
H. Abendmal empfangen ſolle/ ſo ſtehet doch der oͤfftere Gebrauch deſſelben
nicht in unſerer freyen Willkuͤhr/ denn der HERR ſagt außdruͤcklich in den
Worten der Einſatzung/ daß man ſolches offt gebrauchen ſolle/ thut das ſo
offt ihr es thut/ zu meiner Gedaͤchtnuͤß/ und S. Paulus im Text ſagt: So
offt ihr von dieſem Brodt eſſet und von dieſem Kelch trincket. Die II. ſagen/II.
ſie gehen fleiſſig zur Kirchen/ hoͤren GOttes Wort/ leſen und betten/ das ſey
gnug/ wann ſie ſchon nicht ſo offt das H. Abendmal empfahen. Antw. Der
dir befohlen hat in die Kirchen zu gehen/ GOttes Wort zu hoͤren/ zu leſen und
zu betten/ der hat dir auch befohlen/ das H. Abendmal offt zu gebrauchen/
thuſt du das nicht/ welches du doch jetzt und ſonſten in den Predigten hoͤreſt/ ſo
biſt du der Knecht/ der deß HErꝛn Willen weißt und nicht thut/ was du dar-
mit verdieneſt ſagt Chriſtus/ Luc. 12. Die III. halten ſich an das JuͤdiſcheIII.
Oſter-Laͤmmlein/ welches die Juden deß Jahrs nur einmal geſſen/ meinen
demnach/ weil das H. Abendmal an ſtatt deß Oſter-Laͤmmleins von Chriſto
eingeſetzt/ ſo waͤre es gnug/ wann man es auch deß Jahrs einmal auf Oſtern
hielte und empfienge. Antw. Vom Oſter-Lamm hatten die Juden den Be-
fehl von GOtt/ daß ſie es jaͤhrlich auf Oſtern allein eſſen ſolten/ wir Chriſten
aber haben vom Heil. Abendmal den Befehl von Chriſto/ daß wir es offt ge-
brauchen ſollen/ ſeine Gedaͤchtnuͤß oͤffters zu wiederholen und unſern ſchwa-
chen Glauben immer wieder zu ſtaͤrcken: Darum haben die Juden recht ge-
than/ daß ſie dem Goͤttlichen Befehl ſeyn nachkommen/ und wir deſſelben glei-
chen thun auch recht/ daß wir uns an deß HErꝛn Chriſti Befehl halten/ und

das
J i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0321" n="251"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Auf&#x017F;chub deß H. Abendmals.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir um die&#x017F;er beygebrachten Ur&#x017F;achen willen uns<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung</note><lb/>
alle hu&#x0364;ten/ daß wir das H. Abendmal nicht verachten und un-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en/ wie leider von vielen auch unter uns ge&#x017F;chiehet/ die<lb/>
das H. Abendmal entweder gar nicht/ oder doch gar &#x017F;elten und<lb/>
ungern gebrauchen/ und mit Mu&#x0364;he und Arbeit kaum ko&#x0364;nnen darzu gebracht<lb/>
werden/ &#x017F;chieben es immer auf von einer Zeit zu der andern/ und &#x017F;agen/ was es<lb/>
vonno&#x0364;then &#x017F;ey/ daß man &#x017F;olches deß Jahrs u&#x0364;ber &#x017F;o offt halte/ man mache es<lb/>
dardurch nur zu gemein/ daß man de&#x017F;to weniger darauf halte/ wie denn fa&#x017F;t<lb/>
unzahlbare Außreden &#x017F;eyn/ darmit &#x017F;ich die&#x017F;e Vera&#x0364;chter deß H. Abendmals<lb/>
pflegen zu ent&#x017F;chuldigen/ wann man &#x017F;ie zum o&#x0364;fftern Gebrauch deß H. Abend-<lb/>
mals vermahnet und antreibet/ wir wollen derer nur etliche anho&#x0364;ren und ku&#x0364;rtz-<lb/>
lich beantworten. Die <hi rendition="#aq">I.</hi> wollen &#x017F;ich an die Chri&#x017F;tliche Freyheit halten/ &#x017F;a-<note place="right">Etliche<lb/>
Außreden<lb/>
beantwor-<lb/>
tet.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
gen/ weil weder der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus noch die H. Apo&#x017F;tel nirgend keine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Zeit be&#x017F;timmet/ wann und wie offt man das H. Abendmal gebrauchen &#x017F;oll/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tehe es ihnen frey da&#x017F;&#x017F;elbe zu gebrauchen/ wann es ihnen werde belieben.<lb/>
Antw. Ob wol in Heil. Schrifft nirgend außgedinget/ wie <hi rendition="#fr">offt</hi> man das<lb/>
H. Abendmal empfangen &#x017F;olle/ &#x017F;o &#x017F;tehet doch der o&#x0364;fftere Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
nicht in un&#x017F;erer freyen Willku&#x0364;hr/ denn der HERR &#x017F;agt außdru&#x0364;cklich in den<lb/>
Worten der Ein&#x017F;atzung/ daß man &#x017F;olches <hi rendition="#fr">offt</hi> gebrauchen &#x017F;olle/ thut das &#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">offt</hi> ihr es thut/ zu meiner Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ und S. Paulus im Text &#x017F;agt: So<lb/>
offt ihr von die&#x017F;em Brodt e&#x017F;&#x017F;et und von die&#x017F;em Kelch trincket. Die <hi rendition="#aq">II.</hi> &#x017F;agen/<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
&#x017F;ie gehen flei&#x017F;&#x017F;ig zur Kirchen/ ho&#x0364;ren GOttes Wort/ le&#x017F;en und betten/ das &#x017F;ey<lb/>
gnug/ wann &#x017F;ie &#x017F;chon nicht &#x017F;o offt das H. Abendmal empfahen. Antw. Der<lb/>
dir befohlen hat in die Kirchen zu gehen/ GOttes Wort zu ho&#x0364;ren/ zu le&#x017F;en und<lb/>
zu betten/ der hat dir auch befohlen/ das H. Abendmal offt zu gebrauchen/<lb/>
thu&#x017F;t du das nicht/ welches du doch jetzt und &#x017F;on&#x017F;ten in den Predigten ho&#x0364;re&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
bi&#x017F;t du der Knecht/ der deß HEr&#xA75B;n Willen weißt und nicht thut/ was du dar-<lb/>
mit verdiene&#x017F;t &#x017F;agt Chri&#x017F;tus/ Luc. 12. Die <hi rendition="#aq">III.</hi> halten &#x017F;ich an das Ju&#x0364;di&#x017F;che<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><lb/>
O&#x017F;ter-La&#x0364;mmlein/ welches die Juden deß Jahrs nur <hi rendition="#fr">einmal</hi> ge&#x017F;&#x017F;en/ meinen<lb/>
demnach/ weil das H. Abendmal an &#x017F;tatt deß O&#x017F;ter-La&#x0364;mmleins von Chri&#x017F;to<lb/>
einge&#x017F;etzt/ &#x017F;o wa&#x0364;re es gnug/ wann man es auch deß Jahrs einmal auf O&#x017F;tern<lb/>
hielte und empfienge. Antw. Vom O&#x017F;ter-Lamm hatten die Juden den Be-<lb/>
fehl von GOtt/ daß &#x017F;ie es ja&#x0364;hrlich auf O&#x017F;tern allein e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ wir Chri&#x017F;ten<lb/>
aber haben vom Heil. Abendmal den Befehl von Chri&#x017F;to/ daß wir es offt ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ollen/ &#x017F;eine Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß o&#x0364;ffters zu wiederholen und un&#x017F;ern &#x017F;chwa-<lb/>
chen Glauben immer wieder zu &#x017F;ta&#x0364;rcken: Darum haben die Juden recht ge-<lb/>
than/ daß &#x017F;ie dem Go&#x0364;ttlichen Befehl &#x017F;eyn nachkommen/ und wir de&#x017F;&#x017F;elben glei-<lb/>
chen thun auch recht/ daß wir uns an deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti Befehl halten/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i 2</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0321] Vom Aufſchub deß H. Abendmals. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir um dieſer beygebrachten Urſachen willen uns alle huͤten/ daß wir das H. Abendmal nicht verachten und un- terlaſſen/ wie leider von vielen auch unter uns geſchiehet/ die das H. Abendmal entweder gar nicht/ oder doch gar ſelten und ungern gebrauchen/ und mit Muͤhe und Arbeit kaum koͤnnen darzu gebracht werden/ ſchieben es immer auf von einer Zeit zu der andern/ und ſagen/ was es vonnoͤthen ſey/ daß man ſolches deß Jahrs uͤber ſo offt halte/ man mache es dardurch nur zu gemein/ daß man deſto weniger darauf halte/ wie denn faſt unzahlbare Außreden ſeyn/ darmit ſich dieſe Veraͤchter deß H. Abendmals pflegen zu entſchuldigen/ wann man ſie zum oͤfftern Gebrauch deß H. Abend- mals vermahnet und antreibet/ wir wollen derer nur etliche anhoͤren und kuͤrtz- lich beantworten. Die I. wollen ſich an die Chriſtliche Freyheit halten/ ſa- gen/ weil weder der HErꝛ Chriſtus noch die H. Apoſtel nirgend keine gewiſſe Zeit beſtimmet/ wann und wie offt man das H. Abendmal gebrauchen ſoll/ ſo ſtehe es ihnen frey daſſelbe zu gebrauchen/ wann es ihnen werde belieben. Antw. Ob wol in Heil. Schrifft nirgend außgedinget/ wie offt man das H. Abendmal empfangen ſolle/ ſo ſtehet doch der oͤfftere Gebrauch deſſelben nicht in unſerer freyen Willkuͤhr/ denn der HERR ſagt außdruͤcklich in den Worten der Einſatzung/ daß man ſolches offt gebrauchen ſolle/ thut das ſo offt ihr es thut/ zu meiner Gedaͤchtnuͤß/ und S. Paulus im Text ſagt: So offt ihr von dieſem Brodt eſſet und von dieſem Kelch trincket. Die II. ſagen/ ſie gehen fleiſſig zur Kirchen/ hoͤren GOttes Wort/ leſen und betten/ das ſey gnug/ wann ſie ſchon nicht ſo offt das H. Abendmal empfahen. Antw. Der dir befohlen hat in die Kirchen zu gehen/ GOttes Wort zu hoͤren/ zu leſen und zu betten/ der hat dir auch befohlen/ das H. Abendmal offt zu gebrauchen/ thuſt du das nicht/ welches du doch jetzt und ſonſten in den Predigten hoͤreſt/ ſo biſt du der Knecht/ der deß HErꝛn Willen weißt und nicht thut/ was du dar- mit verdieneſt ſagt Chriſtus/ Luc. 12. Die III. halten ſich an das Juͤdiſche Oſter-Laͤmmlein/ welches die Juden deß Jahrs nur einmal geſſen/ meinen demnach/ weil das H. Abendmal an ſtatt deß Oſter-Laͤmmleins von Chriſto eingeſetzt/ ſo waͤre es gnug/ wann man es auch deß Jahrs einmal auf Oſtern hielte und empfienge. Antw. Vom Oſter-Lamm hatten die Juden den Be- fehl von GOtt/ daß ſie es jaͤhrlich auf Oſtern allein eſſen ſolten/ wir Chriſten aber haben vom Heil. Abendmal den Befehl von Chriſto/ daß wir es offt ge- brauchen ſollen/ ſeine Gedaͤchtnuͤß oͤffters zu wiederholen und unſern ſchwa- chen Glauben immer wieder zu ſtaͤrcken: Darum haben die Juden recht ge- than/ daß ſie dem Goͤttlichen Befehl ſeyn nachkommen/ und wir deſſelben glei- chen thun auch recht/ daß wir uns an deß HErꝛn Chriſti Befehl halten/ und das I. Warnung Etliche Außreden beantwor- tet. I. II. III. J i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/321
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/321>, abgerufen am 26.05.2018.