Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXIX. Laster-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Das Man-
na

SO süß und lieblich so köstlich und wolgeschmack das Man-
na oder Himmelbrot war/ welches GOtt der HErr den Kindern
Jsrael in der Wüsten 40. Jahr lang alle Tag frisch gegeben/ so
urdrüß und eckeln waren sie ab demselben/ daß sie sich auch offent-
lich vernehmen liessen/ und sagten: Unser Seele eckelt über dieser
und Wort
Gottes
losen Speiß. 4. Mos. 21. Also auch das Wort Gottes/ so heilig/ heilsam/ nutzlich
und tröstlich es ist/ so undanckbar und verdrossen seyn die Leut dagegen/ GOtt
der HErr gibt sein Wort mit grossen Schaaren Evangelisten/ Psal. 68. Er
gibts Schrifftlich und Mündlich/ gibts klar/ lauter und verständtlich/ dan-
noch eckelt den Leuten darab/ wann sie es schon nicht offentlich sagen/ wie die
seyn gleich
wegen der
Verach-
tung.
Jsraeliten/ so erweisets sich doch auß ihren Wercken/ dann wann man bey uns
auf die H. Sonn- und Feyrtag/ oder in der Wochen auf unsere gewohnliche
Bett- und Predigt-Täg zur Predigt leutet/ so kommen ihrer wenig zur Kir-
chen/ der gröste Hauff bleibt daheim/ ligt seiner Handarbeit ob/ oder zeucht sei-
nen Weltlichen Händeln nach/ ein zeitlichen Gewinn zu erhaschen: Die/ die
in die Kirchen kommen/ haben bald lange Weil darinnen/ dencken wanns nur
bald gar wäre/ deßwegen die Zeit zu vertreiben/ lißt der eine etwan in einem
Büchlein/ ein anderer zeucht einen Brieff herauß und ersicht sich nach seiner
Weißheit darinnen/ der dritte verplarret sich an der Cantzel/ Orgel/ Täfer/ Ge-
mähl und anderem/ der vierte schwätzt ein weil mit seinem Nachbarn/ die fünff-
[t]e nimmt ein Kind zu sich auf die Schoß und alfantzet mit ihm unter der Pre-
digt/ der sechste ist mit dem Leib da/ mit den Gedancken aber über dem Schuld-
Register/ im Laden/ in der Werckstatt/ oder tichtet was er nach der Predigt
den Nachmittag anstellen wolle. Sonderlich ist das Schlaffen unter der
Predigt gar gemein/ daß offt ein gantzer Rayh nach einander her sitzt und gnau-
tet/ das eine auf/ das ander ab/ und man schämt sich doch nichts darab/ und
wills für keine Sünd mehr halten/ ungeacht schon zum öfftern dessen in den
Transitio.Predigten ernste Erinnerungen geschehen. Weil wir dann zum nechsten
insgemein von der Verachtung deß Göttlichen Worts geredet/ und aber der
Kirchen-Schlaff auch ein Stuck solcher Verachtung ist/ und bey ungezoge-
nen Leuten so sehr überhand nimmt/ will die hohe Notturfft erforderen/ daß
hierinnen Lehrer und Prediger keine verschlaffene Wächter seyen/ sondern für
die Seelen und Seelen-Wolfahrt ihrer Zuhörer/ und der gantzen/ ihnen anver-
trauter/ Gemein wachen/ und auß Gottes Wort anzeigen und wol einbilden/
Vortrag.was von solchem Schlaffen zu halten seye. Darum hab ich mir auch an mei-
nem wenigen Ort/ für dißmal fürgenommen/ eine absonderliche Warnungs-

Predigt
Die XXIX. Laſter-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Das Man-
na

SO ſuͤß und lieblich ſo koͤſtlich und wolgeſchmack das Man-
na oder Himmelbrot war/ welches GOtt der HErꝛ den Kindern
Jſrael in der Wuͤſten 40. Jahr lang alle Tag friſch gegeben/ ſo
urdruͤß und eckeln waren ſie ab demſelben/ daß ſie ſich auch offent-
lich vernehmen lieſſen/ und ſagten: Unſer Seele eckelt uͤber dieſer
und Wort
Gottes
loſen Speiß. 4. Moſ. 21. Alſo auch das Wort Gottes/ ſo heilig/ heilſam/ nutzlich
und troͤſtlich es iſt/ ſo undanckbar und verdroſſen ſeyn die Leut dagegen/ GOtt
der HErꝛ gibt ſein Wort mit groſſen Schaaren Evangeliſten/ Pſal. 68. Er
gibts Schrifftlich und Muͤndlich/ gibts klar/ lauter und verſtaͤndtlich/ dan-
noch eckelt den Leuten darab/ wann ſie es ſchon nicht offentlich ſagen/ wie die
ſeyn gleich
wegen der
Verach-
tung.
Jſraeliten/ ſo erweiſets ſich doch auß ihren Wercken/ dann wann man bey uns
auf die H. Sonn- und Feyrtag/ oder in der Wochen auf unſere gewohnliche
Bett- und Predigt-Taͤg zur Predigt leutet/ ſo kommen ihrer wenig zur Kir-
chen/ der groͤſte Hauff bleibt daheim/ ligt ſeiner Handarbeit ob/ oder zeucht ſei-
nen Weltlichen Haͤndeln nach/ ein zeitlichen Gewinn zu erhaſchen: Die/ die
in die Kirchen kommen/ haben bald lange Weil darinnen/ dencken wanns nur
bald gar waͤre/ deßwegen die Zeit zu vertreiben/ lißt der eine etwan in einem
Buͤchlein/ ein anderer zeucht einen Brieff herauß und erſicht ſich nach ſeiner
Weißheit darinnen/ der dritte verplarꝛet ſich an der Cantzel/ Orgel/ Taͤfer/ Ge-
maͤhl und anderem/ der vierte ſchwaͤtzt ein weil mit ſeinem Nachbarn/ die fuͤnff-
[t]e nimmt ein Kind zu ſich auf die Schoß und alfantzet mit ihm unter der Pre-
digt/ der ſechſte iſt mit dem Leib da/ mit den Gedancken aber uͤber dem Schuld-
Regiſter/ im Laden/ in der Werckſtatt/ oder tichtet was er nach der Predigt
den Nachmittag anſtellen wolle. Sonderlich iſt das Schlaffen unter der
Predigt gar gemein/ daß offt ein gantzer Rayh nach einander her ſitzt und gnau-
tet/ das eine auf/ das ander ab/ und man ſchaͤmt ſich doch nichts darab/ und
wills fuͤr keine Suͤnd mehr halten/ ungeacht ſchon zum oͤfftern deſſen in den
Tranſitio.Predigten ernſte Erinnerungen geſchehen. Weil wir dann zum nechſten
insgemein von der Verachtung deß Goͤttlichen Worts geredet/ und aber der
Kirchen-Schlaff auch ein Stuck ſolcher Verachtung iſt/ und bey ungezoge-
nen Leuten ſo ſehr uͤberhand nimmt/ will die hohe Notturfft erforderen/ daß
hierinnen Lehrer und Prediger keine verſchlaffene Waͤchter ſeyen/ ſondern fuͤr
die Seelen und Seelen-Wolfahrt ihrer Zuhoͤrer/ und der gantzen/ ihnen anver-
trauter/ Gemein wachen/ und auß Gottes Wort anzeigen und wol einbilden/
Vortrag.was von ſolchem Schlaffen zu halten ſeye. Darum hab ich mir auch an mei-
nem wenigen Ort/ fuͤr dißmal fuͤrgenommen/ eine abſonderliche Warnungs-

Predigt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0326" n="256"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Das Man-<lb/>
na</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O &#x017F;u&#x0364;ß und lieblich &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlich und wolge&#x017F;chmack das Man-</hi><lb/>
na oder Himmelbrot war/ welches GOtt der HEr&#xA75B; den Kindern<lb/>
J&#x017F;rael in der Wu&#x0364;&#x017F;ten 40. Jahr lang alle Tag fri&#x017F;ch gegeben/ &#x017F;o<lb/>
urdru&#x0364;ß und eckeln waren &#x017F;ie ab dem&#x017F;elben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich auch offent-<lb/>
lich vernehmen lie&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;agten: Un&#x017F;er Seele eckelt u&#x0364;ber die&#x017F;er<lb/><note place="left">und Wort<lb/>
Gottes</note>lo&#x017F;en Speiß. 4. Mo&#x017F;. 21. Al&#x017F;o auch das Wort Gottes/ &#x017F;o heilig/ heil&#x017F;am/ nutzlich<lb/>
und tro&#x0364;&#x017F;tlich es i&#x017F;t/ &#x017F;o undanckbar und verdro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn die Leut dagegen/ GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; gibt &#x017F;ein Wort mit gro&#x017F;&#x017F;en Schaaren Evangeli&#x017F;ten/ P&#x017F;al. 68. Er<lb/>
gibts Schrifftlich und Mu&#x0364;ndlich/ gibts klar/ lauter und ver&#x017F;ta&#x0364;ndtlich/ dan-<lb/>
noch eckelt den Leuten darab/ wann &#x017F;ie es &#x017F;chon nicht offentlich &#x017F;agen/ wie die<lb/><note place="left">&#x017F;eyn gleich<lb/>
wegen der<lb/>
Verach-<lb/>
tung.</note>J&#x017F;raeliten/ &#x017F;o erwei&#x017F;ets &#x017F;ich doch auß ihren Wercken/ dann wann man bey uns<lb/>
auf die H. Sonn- und Feyrtag/ oder in der Wochen auf un&#x017F;ere gewohnliche<lb/>
Bett- und Predigt-Ta&#x0364;g zur Predigt leutet/ &#x017F;o kommen ihrer wenig zur Kir-<lb/>
chen/ der gro&#x0364;&#x017F;te Hauff bleibt daheim/ ligt &#x017F;einer Handarbeit ob/ oder zeucht &#x017F;ei-<lb/>
nen Weltlichen Ha&#x0364;ndeln nach/ ein zeitlichen Gewinn zu erha&#x017F;chen: Die/ die<lb/>
in die Kirchen kommen/ haben bald lange Weil darinnen/ dencken wanns nur<lb/>
bald gar wa&#x0364;re/ deßwegen die Zeit zu vertreiben/ lißt der eine etwan in einem<lb/>
Bu&#x0364;chlein/ ein anderer zeucht einen Brieff herauß und er&#x017F;icht &#x017F;ich nach &#x017F;einer<lb/>
Weißheit darinnen/ der dritte verplar&#xA75B;et &#x017F;ich an der Cantzel/ Orgel/ Ta&#x0364;fer/ Ge-<lb/>
ma&#x0364;hl und anderem/ der vierte &#x017F;chwa&#x0364;tzt ein weil mit &#x017F;einem Nachbarn/ die fu&#x0364;nff-<lb/><supplied>t</supplied>e nimmt ein Kind zu &#x017F;ich auf die Schoß und alfantzet mit ihm unter der Pre-<lb/>
digt/ der &#x017F;ech&#x017F;te i&#x017F;t mit dem Leib da/ mit den Gedancken aber u&#x0364;ber dem Schuld-<lb/>
Regi&#x017F;ter/ im Laden/ in der Werck&#x017F;tatt/ oder tichtet was er nach der Predigt<lb/>
den Nachmittag an&#x017F;tellen wolle. Sonderlich i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Schlaffen</hi> unter der<lb/>
Predigt gar gemein/ daß offt ein gantzer Rayh nach einander her &#x017F;itzt und gnau-<lb/>
tet/ das eine auf/ das ander ab/ und man &#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;ich doch nichts darab/ und<lb/>
wills fu&#x0364;r keine Su&#x0364;nd mehr halten/ ungeacht &#x017F;chon zum o&#x0364;fftern de&#x017F;&#x017F;en in den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tran&#x017F;itio.</hi></note>Predigten ern&#x017F;te Erinnerungen ge&#x017F;chehen. Weil wir dann zum nech&#x017F;ten<lb/>
insgemein von der Verachtung deß Go&#x0364;ttlichen Worts geredet/ und aber der<lb/>
Kirchen-Schlaff auch ein Stuck &#x017F;olcher Verachtung i&#x017F;t/ und bey ungezoge-<lb/>
nen Leuten &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;berhand nimmt/ will die hohe Notturfft erforderen/ daß<lb/>
hierinnen Lehrer und Prediger keine ver&#x017F;chlaffene Wa&#x0364;chter &#x017F;eyen/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r<lb/>
die Seelen und Seelen-Wolfahrt ihrer Zuho&#x0364;rer/ und der gantzen/ ihnen anver-<lb/>
trauter/ Gemein wachen/ und auß Gottes Wort anzeigen und wol einbilden/<lb/><note place="left">Vortrag.</note>was von &#x017F;olchem Schlaffen zu halten &#x017F;eye. Darum hab ich mir auch an mei-<lb/>
nem wenigen Ort/ fu&#x0364;r dißmal fu&#x0364;rgenommen/ eine ab&#x017F;onderliche Warnungs-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Predigt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0326] Die XXIX. Laſter-Predigt/ Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! SO ſuͤß und lieblich ſo koͤſtlich und wolgeſchmack das Man- na oder Himmelbrot war/ welches GOtt der HErꝛ den Kindern Jſrael in der Wuͤſten 40. Jahr lang alle Tag friſch gegeben/ ſo urdruͤß und eckeln waren ſie ab demſelben/ daß ſie ſich auch offent- lich vernehmen lieſſen/ und ſagten: Unſer Seele eckelt uͤber dieſer loſen Speiß. 4. Moſ. 21. Alſo auch das Wort Gottes/ ſo heilig/ heilſam/ nutzlich und troͤſtlich es iſt/ ſo undanckbar und verdroſſen ſeyn die Leut dagegen/ GOtt der HErꝛ gibt ſein Wort mit groſſen Schaaren Evangeliſten/ Pſal. 68. Er gibts Schrifftlich und Muͤndlich/ gibts klar/ lauter und verſtaͤndtlich/ dan- noch eckelt den Leuten darab/ wann ſie es ſchon nicht offentlich ſagen/ wie die Jſraeliten/ ſo erweiſets ſich doch auß ihren Wercken/ dann wann man bey uns auf die H. Sonn- und Feyrtag/ oder in der Wochen auf unſere gewohnliche Bett- und Predigt-Taͤg zur Predigt leutet/ ſo kommen ihrer wenig zur Kir- chen/ der groͤſte Hauff bleibt daheim/ ligt ſeiner Handarbeit ob/ oder zeucht ſei- nen Weltlichen Haͤndeln nach/ ein zeitlichen Gewinn zu erhaſchen: Die/ die in die Kirchen kommen/ haben bald lange Weil darinnen/ dencken wanns nur bald gar waͤre/ deßwegen die Zeit zu vertreiben/ lißt der eine etwan in einem Buͤchlein/ ein anderer zeucht einen Brieff herauß und erſicht ſich nach ſeiner Weißheit darinnen/ der dritte verplarꝛet ſich an der Cantzel/ Orgel/ Taͤfer/ Ge- maͤhl und anderem/ der vierte ſchwaͤtzt ein weil mit ſeinem Nachbarn/ die fuͤnff- te nimmt ein Kind zu ſich auf die Schoß und alfantzet mit ihm unter der Pre- digt/ der ſechſte iſt mit dem Leib da/ mit den Gedancken aber uͤber dem Schuld- Regiſter/ im Laden/ in der Werckſtatt/ oder tichtet was er nach der Predigt den Nachmittag anſtellen wolle. Sonderlich iſt das Schlaffen unter der Predigt gar gemein/ daß offt ein gantzer Rayh nach einander her ſitzt und gnau- tet/ das eine auf/ das ander ab/ und man ſchaͤmt ſich doch nichts darab/ und wills fuͤr keine Suͤnd mehr halten/ ungeacht ſchon zum oͤfftern deſſen in den Predigten ernſte Erinnerungen geſchehen. Weil wir dann zum nechſten insgemein von der Verachtung deß Goͤttlichen Worts geredet/ und aber der Kirchen-Schlaff auch ein Stuck ſolcher Verachtung iſt/ und bey ungezoge- nen Leuten ſo ſehr uͤberhand nimmt/ will die hohe Notturfft erforderen/ daß hierinnen Lehrer und Prediger keine verſchlaffene Waͤchter ſeyen/ ſondern fuͤr die Seelen und Seelen-Wolfahrt ihrer Zuhoͤrer/ und der gantzen/ ihnen anver- trauter/ Gemein wachen/ und auß Gottes Wort anzeigen und wol einbilden/ was von ſolchem Schlaffen zu halten ſeye. Darum hab ich mir auch an mei- nem wenigen Ort/ fuͤr dißmal fuͤrgenommen/ eine abſonderliche Warnungs- Predigt und Wort Gottes ſeyn gleich wegen der Verach- tung. Tranſitio. Vortrag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/326
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/326>, S. 256, abgerufen am 22.01.2018.