Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXX. Laster-Predigt/
und tödte-
ten.
ist phonos, occisio, sie tödteten sie/ von Worten kamen sie zu den Strei-
chen/ und wo sie nur füglich zukommen könten/ brachten sie sie gar um das Le-
ben/ das seyn die/ welche eiferige Prediger verfolgen/ und nicht nachlassen
biß sie ihnen gar das Leben nehmen/ diß letztere ist der höchste Grad der Predi-
ger-Verächter: Weiter können sie nicht kommen/ als daß sie ihnen den Leib
tödten/ dann die Seele vermögen sie nicht zu tödten/ Matth. 10. Wie ihm
aber der König solch Greiffen/ Höhnen und Tödten habe gefallen lassen/
setzt der HErr Christus auch hinzu/ da er sagt: Da das der König hörte/ ward
er zornig/ und schickte sein Heer auß/ wie auß den nachfolgenden Worten un-
sers Texts zu vernehmen.

Lehr.
Lehr.
Lehrer und
Prediger
nicht zu ver-
achten/
wegen
I.
der Predi-
ger Amt
und Treu-

HJer haben wir nun Gelegenheit noch von einem andern Laster zu reden/
das wider GOtt den HErrn laufft und streitet/ nemlich die Verach-
tung der Lehrer und Prediger/ daß ein jeder Gewissen-haffter Christ
sich vor Verachtung der Diener GOttes hüten solle/ und das vor-
nemlich um nachfolgender drey Ursachen willen.

I. Wegen der Prediger Amt und Treu. Lehrer und Prediger
seyn Knechte/ wie sie allhier in unserm erklärten Text genennet werden/ sie seyn
Knechte deß HErrn/ 2. Tim. 2. seyn Christi Knechte/ Gal. 1. Knechte GOt-
tes und deß HErrn JEsu Christi/ Jac. 1. als welche von GOtt selbsten zum
Predig-Amt und zum Dienst GOttes deß Himmlischen Königs/ durch or-
dentliche Mittel beruffen seyn/ was sie nun in ihrem Amt thun/ das thun sie
auß schuldiger Pflicht/ als beruffene Knechte/ es sey mit Lehren/ Straffen/
Warnen/ Vermahnen oder Trösten/ dann ihr Bestellungs-Brieff lautet al-
so: Siehe/ ich lege meine Worte in deinen Mund/ daß du außreissen/ zerbre-
chen/ verstören und verderben solt/ und bauen und pflantzen/ Jer. 1. Predige
das Wort/ halte an/ es sey zur rechter Zeit oder zur Unzeit/ straffe/ drohe/ ver-
mahne mit aller Gedult und Lehr/ leide dich/ thue das Werck eines Evangeli-
schen Predigers/ richte dein Amt redlich auß/ 2. Tim. 4. Diß sollen und müs-
sen sie thun/ bey Verlust der Göttlichen Gnaden und ihrer ewigen Seligkeit/
Ezech. 3. und 33. Ja/ was sie hierinnen thun/ das thun sie auß wol-meinen-
dem/ getreuen Hertzen/ als getreue Hirten/ die ihre Schäflein von den Jrr-
Wegen auf gute Wäide führen/ und dem Wolff begehren auß dem Rachen
zu reissen/ Joh. 10. als getreue Seher/ die fleissige Aufsicht auf ihre Zuhörer
und derselben Thun und Lassen/ haben/ dann die man jetzt Prediger heißt/ die
hieß man vor Zeiten Seher/ 1. Sam. 9. als getreue Wächter/ die fleissige
Wacht halten/ daß keines auß ihrer Gemein/ in Gefahr und Schaden komme/
Ezech. 3. als getreue Vätter/ die ihre Pfarr- und Beicht-Kinder/ wie ein

lieber

Die XXX. Laſter-Predigt/
und toͤdte-
ten.
iſt φόνος, occiſio, ſie toͤdteten ſie/ von Worten kamen ſie zu den Strei-
chen/ und wo ſie nur fuͤglich zukommen koͤnten/ brachten ſie ſie gar um das Le-
ben/ das ſeyn die/ welche eiferige Prediger verfolgen/ und nicht nachlaſſen
biß ſie ihnen gar das Leben nehmen/ diß letztere iſt der hoͤchſte Grad der Predi-
ger-Veraͤchter: Weiter koͤnnen ſie nicht kommen/ als daß ſie ihnen den Leib
toͤdten/ dann die Seele vermoͤgen ſie nicht zu toͤdten/ Matth. 10. Wie ihm
aber der Koͤnig ſolch Greiffen/ Hoͤhnen und Toͤdten habe gefallen laſſen/
ſetzt der HErꝛ Chriſtus auch hinzu/ da er ſagt: Da das der Koͤnig hoͤrte/ ward
er zornig/ und ſchickte ſein Heer auß/ wie auß den nachfolgenden Worten un-
ſers Texts zu vernehmen.

Lehr.
Lehr.
Lehrer und
Prediger
nicht zu ver-
achten/
wegen
I.
der Predi-
ger Amt
und Treu-

HJer haben wir nun Gelegenheit noch von einem andern Laſter zu reden/
das wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Verach-
tung der Lehrer und Prediger/ daß ein jeder Gewiſſen-haffter Chriſt
ſich vor Verachtung der Diener GOttes huͤten ſolle/ und das vor-
nemlich um nachfolgender drey Urſachen willen.

I. Wegen der Prediger Amt und Treu. Lehrer und Prediger
ſeyn Knechte/ wie ſie allhier in unſerm erklaͤrten Text genennet werden/ ſie ſeyn
Knechte deß HErꝛn/ 2. Tim. 2. ſeyn Chriſti Knechte/ Gal. 1. Knechte GOt-
tes und deß HErꝛn JEſu Chriſti/ Jac. 1. als welche von GOtt ſelbſten zum
Predig-Amt und zum Dienſt GOttes deß Himmliſchen Koͤnigs/ durch or-
dentliche Mittel beruffen ſeyn/ was ſie nun in ihrem Amt thun/ das thun ſie
auß ſchuldiger Pflicht/ als beruffene Knechte/ es ſey mit Lehren/ Straffen/
Warnen/ Vermahnen oder Troͤſten/ dann ihr Beſtellungs-Brieff lautet al-
ſo: Siehe/ ich lege meine Worte in deinen Mund/ daß du außreiſſen/ zerbre-
chen/ verſtoͤren und verderben ſolt/ und bauen und pflantzen/ Jer. 1. Predige
das Wort/ halte an/ es ſey zur rechter Zeit oder zur Unzeit/ ſtraffe/ drohe/ ver-
mahne mit aller Gedult und Lehr/ leide dich/ thue das Werck eines Evangeli-
ſchen Predigers/ richte dein Amt redlich auß/ 2. Tim. 4. Diß ſollen und muͤſ-
ſen ſie thun/ bey Verluſt der Goͤttlichen Gnaden und ihrer ewigen Seligkeit/
Ezech. 3. und 33. Ja/ was ſie hierinnen thun/ das thun ſie auß wol-meinen-
dem/ getreuen Hertzen/ als getreue Hirten/ die ihre Schaͤflein von den Jrꝛ-
Wegen auf gute Waͤide fuͤhren/ und dem Wolff begehren auß dem Rachen
zu reiſſen/ Joh. 10. als getreue Seher/ die fleiſſige Aufſicht auf ihre Zuhoͤrer
und derſelben Thun und Laſſen/ haben/ dann die man jetzt Prediger heißt/ die
hieß man vor Zeiten Seher/ 1. Sam. 9. als getreue Waͤchter/ die fleiſſige
Wacht halten/ daß keines auß ihrer Gemein/ in Gefahr und Schaden komme/
Ezech. 3. als getreue Vaͤtter/ die ihre Pfarꝛ- und Beicht-Kinder/ wie ein

lieber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0338" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">und to&#x0364;dte-<lb/>
ten.</note>i&#x017F;t &#x03C6;&#x03CC;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">occi&#x017F;io,</hi> &#x017F;ie <hi rendition="#fr">to&#x0364;dteten</hi> &#x017F;ie/ von Worten kamen &#x017F;ie zu den Strei-<lb/>
chen/ und wo &#x017F;ie nur fu&#x0364;glich zukommen ko&#x0364;nten/ brachten &#x017F;ie &#x017F;ie gar um das Le-<lb/>
ben/ das &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">die/</hi> welche eiferige Prediger verfolgen/ und nicht nachla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
biß &#x017F;ie ihnen gar das Leben nehmen/ diß letztere i&#x017F;t der ho&#x0364;ch&#x017F;te Grad der Predi-<lb/>
ger-Vera&#x0364;chter: Weiter ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht kommen/ als daß &#x017F;ie ihnen den Leib<lb/>
to&#x0364;dten/ dann die Seele vermo&#x0364;gen &#x017F;ie nicht zu to&#x0364;dten/ Matth. 10. Wie ihm<lb/>
aber der Ko&#x0364;nig &#x017F;olch <hi rendition="#fr">Greiffen/ Ho&#x0364;hnen</hi> und <hi rendition="#fr">To&#x0364;dten</hi> habe gefallen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;etzt der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus auch hinzu/ da er &#x017F;agt: Da das der Ko&#x0364;nig ho&#x0364;rte/ ward<lb/>
er zornig/ und &#x017F;chickte &#x017F;ein Heer auß/ wie auß den nachfolgenden Worten un-<lb/>
&#x017F;ers Texts zu vernehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Lehrer und<lb/>
Prediger<lb/>
nicht zu ver-<lb/>
achten/<lb/>
wegen<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
der Predi-<lb/>
ger Amt<lb/>
und Treu-</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun Gelegenheit noch von einem andern La&#x017F;ter zu reden/<lb/>
das wider GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Verach-<lb/>
tung der Lehrer und Prediger/ daß ein jeder Gewi&#x017F;&#x017F;en-haffter Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich vor Verachtung der Diener GOttes hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ und das vor-<lb/>
nemlich um nachfolgender <hi rendition="#fr">drey</hi> Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Wegen der <hi rendition="#fr">Prediger Amt</hi> und <hi rendition="#fr">Treu</hi>. Lehrer und Prediger<lb/>
&#x017F;eyn Knechte/ wie &#x017F;ie allhier in un&#x017F;erm erkla&#x0364;rten Text genennet werden/ &#x017F;ie &#x017F;eyn<lb/>
Knechte deß HEr&#xA75B;n/ 2. Tim. 2. &#x017F;eyn Chri&#x017F;ti Knechte/ Gal. 1. Knechte GOt-<lb/>
tes und deß HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ Jac. 1. als welche von GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten zum<lb/>
Predig-Amt und zum Dien&#x017F;t GOttes deß Himmli&#x017F;chen Ko&#x0364;nigs/ durch or-<lb/>
dentliche Mittel beruffen &#x017F;eyn/ was &#x017F;ie nun in ihrem Amt thun/ das thun &#x017F;ie<lb/>
auß &#x017F;chuldiger Pflicht/ als beruffene Knechte/ es &#x017F;ey mit Lehren/ Straffen/<lb/>
Warnen/ Vermahnen oder Tro&#x0364;&#x017F;ten/ dann ihr Be&#x017F;tellungs-Brieff lautet al-<lb/>
&#x017F;o: Siehe/ ich lege meine Worte in deinen Mund/ daß du außrei&#x017F;&#x017F;en/ zerbre-<lb/>
chen/ ver&#x017F;to&#x0364;ren und verderben &#x017F;olt/ und bauen und pflantzen/ Jer. 1. Predige<lb/>
das Wort/ halte an/ es &#x017F;ey zur rechter Zeit oder zur Unzeit/ &#x017F;traffe/ drohe/ ver-<lb/>
mahne mit aller Gedult und Lehr/ leide dich/ thue das Werck eines Evangeli-<lb/>
&#x017F;chen Predigers/ richte dein Amt redlich auß/ 2. Tim. 4. Diß &#x017F;ollen und mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie thun/ bey Verlu&#x017F;t der Go&#x0364;ttlichen Gnaden und ihrer ewigen Seligkeit/<lb/>
Ezech. 3. und 33. Ja/ was &#x017F;ie hierinnen thun/ das thun &#x017F;ie auß wol-meinen-<lb/>
dem/ getreuen Hertzen/ als getreue Hirten/ die ihre Scha&#x0364;flein von den Jr&#xA75B;-<lb/>
Wegen auf gute Wa&#x0364;ide fu&#x0364;hren/ und dem Wolff begehren auß dem Rachen<lb/>
zu rei&#x017F;&#x017F;en/ Joh. 10. als getreue Seher/ die flei&#x017F;&#x017F;ige Auf&#x017F;icht auf ihre Zuho&#x0364;rer<lb/>
und der&#x017F;elben Thun und La&#x017F;&#x017F;en/ haben/ dann die man jetzt Prediger heißt/ die<lb/>
hieß man vor Zeiten Seher/ 1. Sam. 9. als getreue Wa&#x0364;chter/ die flei&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Wacht halten/ daß keines auß ihrer Gemein/ in Gefahr und Schaden komme/<lb/>
Ezech. 3. als getreue Va&#x0364;tter/ die ihre Pfar&#xA75B;- und Beicht-Kinder/ wie ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lieber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0338] Die XXX. Laſter-Predigt/ iſt φόνος, occiſio, ſie toͤdteten ſie/ von Worten kamen ſie zu den Strei- chen/ und wo ſie nur fuͤglich zukommen koͤnten/ brachten ſie ſie gar um das Le- ben/ das ſeyn die/ welche eiferige Prediger verfolgen/ und nicht nachlaſſen biß ſie ihnen gar das Leben nehmen/ diß letztere iſt der hoͤchſte Grad der Predi- ger-Veraͤchter: Weiter koͤnnen ſie nicht kommen/ als daß ſie ihnen den Leib toͤdten/ dann die Seele vermoͤgen ſie nicht zu toͤdten/ Matth. 10. Wie ihm aber der Koͤnig ſolch Greiffen/ Hoͤhnen und Toͤdten habe gefallen laſſen/ ſetzt der HErꝛ Chriſtus auch hinzu/ da er ſagt: Da das der Koͤnig hoͤrte/ ward er zornig/ und ſchickte ſein Heer auß/ wie auß den nachfolgenden Worten un- ſers Texts zu vernehmen. und toͤdte- ten. Lehr. HJer haben wir nun Gelegenheit noch von einem andern Laſter zu reden/ das wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Verach- tung der Lehrer und Prediger/ daß ein jeder Gewiſſen-haffter Chriſt ſich vor Verachtung der Diener GOttes huͤten ſolle/ und das vor- nemlich um nachfolgender drey Urſachen willen. I. Wegen der Prediger Amt und Treu. Lehrer und Prediger ſeyn Knechte/ wie ſie allhier in unſerm erklaͤrten Text genennet werden/ ſie ſeyn Knechte deß HErꝛn/ 2. Tim. 2. ſeyn Chriſti Knechte/ Gal. 1. Knechte GOt- tes und deß HErꝛn JEſu Chriſti/ Jac. 1. als welche von GOtt ſelbſten zum Predig-Amt und zum Dienſt GOttes deß Himmliſchen Koͤnigs/ durch or- dentliche Mittel beruffen ſeyn/ was ſie nun in ihrem Amt thun/ das thun ſie auß ſchuldiger Pflicht/ als beruffene Knechte/ es ſey mit Lehren/ Straffen/ Warnen/ Vermahnen oder Troͤſten/ dann ihr Beſtellungs-Brieff lautet al- ſo: Siehe/ ich lege meine Worte in deinen Mund/ daß du außreiſſen/ zerbre- chen/ verſtoͤren und verderben ſolt/ und bauen und pflantzen/ Jer. 1. Predige das Wort/ halte an/ es ſey zur rechter Zeit oder zur Unzeit/ ſtraffe/ drohe/ ver- mahne mit aller Gedult und Lehr/ leide dich/ thue das Werck eines Evangeli- ſchen Predigers/ richte dein Amt redlich auß/ 2. Tim. 4. Diß ſollen und muͤſ- ſen ſie thun/ bey Verluſt der Goͤttlichen Gnaden und ihrer ewigen Seligkeit/ Ezech. 3. und 33. Ja/ was ſie hierinnen thun/ das thun ſie auß wol-meinen- dem/ getreuen Hertzen/ als getreue Hirten/ die ihre Schaͤflein von den Jrꝛ- Wegen auf gute Waͤide fuͤhren/ und dem Wolff begehren auß dem Rachen zu reiſſen/ Joh. 10. als getreue Seher/ die fleiſſige Aufſicht auf ihre Zuhoͤrer und derſelben Thun und Laſſen/ haben/ dann die man jetzt Prediger heißt/ die hieß man vor Zeiten Seher/ 1. Sam. 9. als getreue Waͤchter/ die fleiſſige Wacht halten/ daß keines auß ihrer Gemein/ in Gefahr und Schaden komme/ Ezech. 3. als getreue Vaͤtter/ die ihre Pfarꝛ- und Beicht-Kinder/ wie ein lieber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/338
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/338>, abgerufen am 26.03.2019.