Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXX. Laster-Predigt/
Summa.

Und das ist das 27. Laster so eigentlich auch wider GOtt den HErrn
laufft und streitet/ nemlich die Verachtung der Prediger/ da wir gehört/ daß
wegen der Prediger Amt und Treu/ wegen ihres HErrn/ dem sie dienen/ und
wegen der Verächter Straff/ ein jeder Gewissenhaffter Christ sich vor der Ver-
achtung der Diener Gottes hüten soll. Auß Matth. 22.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Straff der
Verächtern

I. STraff/ allen Verächtern der Diener Gottes/ welche die Knecht
deß Königs/ so sie zur himmlischen Hochzeit einladen/ auch greif-
fen/ hönen und tödten. Solches geschicht hin und wieder in der
Welt von hohen und nideren/ von gelehrten und ungelehrten/ von
jungen und alten. Andere Standspersonen kan man viel ehe zu frieden las-
sen/ nur die Prediger müssen am meisten herhalten; Da Petrus und Andreas
noch Fischer gewesen/ Matthäus noch am Zollbanck gesessen/ hat ihnen kein
Mensch nichts gethan/ da sie aber auf Christi Befehl ihr Amt angetretten/ sagt
ihnen der HErr Christus zuvor/ Sihe/ ich sende euch/ wie die Schaff mitten
unter die Wölffe. Matth. 10. Ein Seelen-Hirt ist der verachteste Mensch/
so gar/ daß auch kein Baur ist/ der ihn nicht wie ein Kot begehrte mit Füssen
Wie GOt-
tes Diener
verachtet
werden.
zu tretten/ sagt D. Luth (t 3. Jen. Lat. f. 462.) Solche Verachtung der Pre-
diger geschicht auf viel und mancherley Weise/ dann man verachtet ihr Person/
als die gemeiniglich von schlechten/ armen Leuten herkommen/ da heist es/ wie
solt uns dieser weisen was gut ist. Ps. 4. Sollen sie predigen/ so will man ih-
nen vorschreiben/ was und wie sie predigen sollen/ welches ihnen doch schon zu-
vor von GOtt in seinem Wort vorgeschrieben worden. Tretten sie auf die
Cantzel/ so will mans nicht hören/ oder doch glaubt man ihren Predigten nit.
Esa. 53. Man hält ihr Wort für einen Spott. Jer. 6. Man lauret auf sie/
wie man sie möge fangen in ihrer Rede/ wie dem HErrn Christo geschehen.
Matth. 22. Sonderlich wann sie die Laster straffen/ und weisen/ wie man sich
Christlich der Zucht und Erbarkeit gemäß verhalten solle/ heisst es: Gebeut hin/
gebeut her/ harre hie harre da/ hie ein wenig/ da ein wenig. Esa. 28. Man mag
leicht ein wenig auf den Sack schlagen/ so gumpet der Esel/ und ist Feur im
Dach/ man will bald injurien-Klagen drauß machen/ hui verklagt ihn/ wir
wollen ihn verklagen/ ob wir ihn über vortheilen/ und ihm beykommen mögen/
und uns an ihme rächen/ wie Jeremias erfahren c. 20. Wollen sie etwas an-
ordnen oder deß Kirchengewalts gebrauchen/ so reisst man ihnen die Schlüssel
auß der Hand/ mit dem Vorwand/ sie verwirren Jsrael/ wie Elias hören muste.
1. Kön. 18. Man rathschlagt wider sie/ daß man sie/ wie ein arm Schaff zur
Schlachtbanck führe/ den Baum samt den Früchten verderbe/ und sie auß dem
Land der Lebendigen außrotte. Jerem. 11. Man spottet der Botten GOttes/

und
Die XXX. Laſter-Predigt/
Summa.

Und das iſt das 27. Laſter ſo eigentlich auch wider GOtt den HErꝛn
laufft und ſtreitet/ nemlich die Verachtung der Prediger/ da wir gehoͤrt/ daß
wegen der Prediger Amt und Treu/ wegen ihres HErꝛn/ dem ſie dienen/ und
wegen der Veraͤchter Straff/ ein jeder Gewiſſenhaffter Chriſt ſich vor der Ver-
achtung der Diener Gottes huͤten ſoll. Auß Matth. 22.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Straff der
Veraͤchtern

I. STraff/ allen Veraͤchtern der Diener Gottes/ welche die Knecht
deß Koͤnigs/ ſo ſie zur himmliſchen Hochzeit einladen/ auch greif-
fen/ hoͤnen und toͤdten. Solches geſchicht hin und wieder in der
Welt von hohen und nideren/ von gelehrten und ungelehrten/ von
jungen und alten. Andere Standsperſonen kan man viel ehe zu frieden laſ-
ſen/ nur die Prediger muͤſſen am meiſten herhalten; Da Petrus und Andreas
noch Fiſcher geweſen/ Matthaͤus noch am Zollbanck geſeſſen/ hat ihnen kein
Menſch nichts gethan/ da ſie aber auf Chriſti Befehl ihr Amt angetretten/ ſagt
ihnen der HErꝛ Chriſtus zuvor/ Sihe/ ich ſende euch/ wie die Schaff mitten
unter die Woͤlffe. Matth. 10. Ein Seelen-Hirt iſt der verachteſte Menſch/
ſo gar/ daß auch kein Baur iſt/ der ihn nicht wie ein Kot begehrte mit Fuͤſſen
Wie GOt-
tes Diener
verachtet
werden.
zu tretten/ ſagt D. Luth (t 3. Jen. Lat. f. 462.) Solche Verachtung der Pre-
diger geſchicht auf viel und mancherley Weiſe/ dann man verachtet ihr Perſon/
als die gemeiniglich von ſchlechten/ armen Leuten herkommen/ da heiſt es/ wie
ſolt uns dieſer weiſen was gut iſt. Pſ. 4. Sollen ſie predigen/ ſo will man ih-
nen vorſchreiben/ was und wie ſie predigen ſollen/ welches ihnen doch ſchon zu-
vor von GOtt in ſeinem Wort vorgeſchrieben worden. Tretten ſie auf die
Cantzel/ ſo will mans nicht hoͤren/ oder doch glaubt man ihren Predigten nit.
Eſa. 53. Man haͤlt ihr Wort fuͤr einen Spott. Jer. 6. Man lauret auf ſie/
wie man ſie moͤge fangen in ihrer Rede/ wie dem HErꝛn Chriſto geſchehen.
Matth. 22. Sonderlich wann ſie die Laſter ſtraffen/ und weiſen/ wie man ſich
Chriſtlich der Zucht und Erbarkeit gemaͤß verhalten ſolle/ heiſſt es: Gebeut hin/
gebeut her/ harre hie harre da/ hie ein wenig/ da ein wenig. Eſa. 28. Man mag
leicht ein wenig auf den Sack ſchlagen/ ſo gumpet der Eſel/ und iſt Feur im
Dach/ man will bald injurien-Klagen drauß machen/ hui verklagt ihn/ wir
wollen ihn verklagen/ ob wir ihn uͤber vortheilen/ und ihm beykommen moͤgen/
und uns an ihme raͤchen/ wie Jeremias erfahren c. 20. Wollen ſie etwas an-
ordnen oder deß Kirchengewalts gebrauchen/ ſo reiſſt man ihnen die Schluͤſſel
auß der Hand/ mit dem Vorwand/ ſie verwirren Jſrael/ wie Elias hoͤren muſte.
1. Koͤn. 18. Man rathſchlagt wider ſie/ daß man ſie/ wie ein arm Schaff zur
Schlachtbanck fuͤhre/ den Baum ſamt den Fruͤchten verderbe/ und ſie auß dem
Land der Lebendigen außrotte. Jerem. 11. Man ſpottet der Botten GOttes/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0342" n="272"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t das 27. La&#x017F;ter &#x017F;o eigentlich auch wider GOtt den HEr&#xA75B;n<lb/>
laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Verachtung der Prediger/ da wir geho&#x0364;rt/ daß<lb/>
wegen der Prediger Amt und Treu/ wegen ihres HEr&#xA75B;n/ dem &#x017F;ie dienen/ und<lb/>
wegen der Vera&#x0364;chter Straff/ ein jeder Gewi&#x017F;&#x017F;enhaffter Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor der Ver-<lb/>
achtung der Diener Gottes hu&#x0364;ten &#x017F;oll. Auß Matth. 22.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Straff der<lb/>
Vera&#x0364;chtern</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Traff/</hi> allen Vera&#x0364;chtern der Diener Gottes/ welche die Knecht<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs/ &#x017F;o &#x017F;ie zur himmli&#x017F;chen Hochzeit einladen/ auch greif-<lb/>
fen/ ho&#x0364;nen und to&#x0364;dten. Solches ge&#x017F;chicht hin und wieder in der<lb/>
Welt von hohen und nideren/ von gelehrten und ungelehrten/ von<lb/>
jungen und alten. Andere Standsper&#x017F;onen kan man viel ehe zu frieden la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ nur die Prediger mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en am mei&#x017F;ten herhalten; Da Petrus und Andreas<lb/>
noch Fi&#x017F;cher gewe&#x017F;en/ Mattha&#x0364;us noch am Zollbanck ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ hat ihnen kein<lb/>
Men&#x017F;ch nichts gethan/ da &#x017F;ie aber auf Chri&#x017F;ti Befehl ihr Amt angetretten/ &#x017F;agt<lb/>
ihnen der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus zuvor/ Sihe/ ich &#x017F;ende euch/ wie die Schaff mitten<lb/>
unter die Wo&#x0364;lffe. Matth. 10. Ein Seelen-Hirt i&#x017F;t der verachte&#x017F;te Men&#x017F;ch/<lb/>
&#x017F;o gar/ daß auch kein Baur i&#x017F;t/ der ihn nicht wie ein Kot begehrte mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left">Wie GOt-<lb/>
tes Diener<lb/>
verachtet<lb/>
werden.</note>zu tretten/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">D. Luth (t 3. Jen. Lat. f. 462.)</hi> Solche Verachtung der Pre-<lb/>
diger ge&#x017F;chicht auf viel und mancherley Wei&#x017F;e/ dann man verachtet ihr Per&#x017F;on/<lb/>
als die gemeiniglich von &#x017F;chlechten/ armen Leuten herkommen/ da hei&#x017F;t es/ wie<lb/>
&#x017F;olt uns die&#x017F;er wei&#x017F;en was gut i&#x017F;t. P&#x017F;. 4. Sollen &#x017F;ie predigen/ &#x017F;o will man ih-<lb/>
nen vor&#x017F;chreiben/ was und wie &#x017F;ie predigen &#x017F;ollen/ welches ihnen doch &#x017F;chon zu-<lb/>
vor von GOtt in &#x017F;einem Wort vorge&#x017F;chrieben worden. Tretten &#x017F;ie auf die<lb/>
Cantzel/ &#x017F;o will mans nicht ho&#x0364;ren/ oder doch glaubt man ihren Predigten nit.<lb/>
E&#x017F;a. 53. Man ha&#x0364;lt ihr Wort fu&#x0364;r einen Spott. Jer. 6. Man lauret auf &#x017F;ie/<lb/>
wie man &#x017F;ie mo&#x0364;ge fangen in ihrer Rede/ wie dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to ge&#x017F;chehen.<lb/>
Matth. 22. Sonderlich wann &#x017F;ie die La&#x017F;ter &#x017F;traffen/ und wei&#x017F;en/ wie man &#x017F;ich<lb/>
Chri&#x017F;tlich der Zucht und Erbarkeit gema&#x0364;ß verhalten &#x017F;olle/ hei&#x017F;&#x017F;t es: Gebeut hin/<lb/>
gebeut her/ harre hie harre da/ hie ein wenig/ da ein wenig. E&#x017F;a. 28. Man mag<lb/>
leicht ein wenig auf den Sack &#x017F;chlagen/ &#x017F;o gumpet der E&#x017F;el/ und i&#x017F;t Feur im<lb/>
Dach/ man will bald <hi rendition="#aq">injurien-</hi>Klagen drauß machen/ hui verklagt ihn/ wir<lb/>
wollen ihn verklagen/ ob wir ihn u&#x0364;ber vortheilen/ und ihm beykommen mo&#x0364;gen/<lb/>
und uns an ihme ra&#x0364;chen/ wie Jeremias erfahren c. 20. Wollen &#x017F;ie etwas an-<lb/>
ordnen oder deß Kirchengewalts gebrauchen/ &#x017F;o rei&#x017F;&#x017F;t man ihnen die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
auß der Hand/ mit dem Vorwand/ &#x017F;ie verwirren J&#x017F;rael/ wie Elias ho&#x0364;ren mu&#x017F;te.<lb/>
1. Ko&#x0364;n. 18. Man rath&#x017F;chlagt wider &#x017F;ie/ daß man &#x017F;ie/ wie ein arm Schaff zur<lb/>
Schlachtbanck fu&#x0364;hre/ den Baum &#x017F;amt den Fru&#x0364;chten verderbe/ und &#x017F;ie auß dem<lb/>
Land der Lebendigen außrotte. Jerem. 11. Man &#x017F;pottet der Botten GOttes/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0342] Die XXX. Laſter-Predigt/ Und das iſt das 27. Laſter ſo eigentlich auch wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Verachtung der Prediger/ da wir gehoͤrt/ daß wegen der Prediger Amt und Treu/ wegen ihres HErꝛn/ dem ſie dienen/ und wegen der Veraͤchter Straff/ ein jeder Gewiſſenhaffter Chriſt ſich vor der Ver- achtung der Diener Gottes huͤten ſoll. Auß Matth. 22. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraff/ allen Veraͤchtern der Diener Gottes/ welche die Knecht deß Koͤnigs/ ſo ſie zur himmliſchen Hochzeit einladen/ auch greif- fen/ hoͤnen und toͤdten. Solches geſchicht hin und wieder in der Welt von hohen und nideren/ von gelehrten und ungelehrten/ von jungen und alten. Andere Standsperſonen kan man viel ehe zu frieden laſ- ſen/ nur die Prediger muͤſſen am meiſten herhalten; Da Petrus und Andreas noch Fiſcher geweſen/ Matthaͤus noch am Zollbanck geſeſſen/ hat ihnen kein Menſch nichts gethan/ da ſie aber auf Chriſti Befehl ihr Amt angetretten/ ſagt ihnen der HErꝛ Chriſtus zuvor/ Sihe/ ich ſende euch/ wie die Schaff mitten unter die Woͤlffe. Matth. 10. Ein Seelen-Hirt iſt der verachteſte Menſch/ ſo gar/ daß auch kein Baur iſt/ der ihn nicht wie ein Kot begehrte mit Fuͤſſen zu tretten/ ſagt D. Luth (t 3. Jen. Lat. f. 462.) Solche Verachtung der Pre- diger geſchicht auf viel und mancherley Weiſe/ dann man verachtet ihr Perſon/ als die gemeiniglich von ſchlechten/ armen Leuten herkommen/ da heiſt es/ wie ſolt uns dieſer weiſen was gut iſt. Pſ. 4. Sollen ſie predigen/ ſo will man ih- nen vorſchreiben/ was und wie ſie predigen ſollen/ welches ihnen doch ſchon zu- vor von GOtt in ſeinem Wort vorgeſchrieben worden. Tretten ſie auf die Cantzel/ ſo will mans nicht hoͤren/ oder doch glaubt man ihren Predigten nit. Eſa. 53. Man haͤlt ihr Wort fuͤr einen Spott. Jer. 6. Man lauret auf ſie/ wie man ſie moͤge fangen in ihrer Rede/ wie dem HErꝛn Chriſto geſchehen. Matth. 22. Sonderlich wann ſie die Laſter ſtraffen/ und weiſen/ wie man ſich Chriſtlich der Zucht und Erbarkeit gemaͤß verhalten ſolle/ heiſſt es: Gebeut hin/ gebeut her/ harre hie harre da/ hie ein wenig/ da ein wenig. Eſa. 28. Man mag leicht ein wenig auf den Sack ſchlagen/ ſo gumpet der Eſel/ und iſt Feur im Dach/ man will bald injurien-Klagen drauß machen/ hui verklagt ihn/ wir wollen ihn verklagen/ ob wir ihn uͤber vortheilen/ und ihm beykommen moͤgen/ und uns an ihme raͤchen/ wie Jeremias erfahren c. 20. Wollen ſie etwas an- ordnen oder deß Kirchengewalts gebrauchen/ ſo reiſſt man ihnen die Schluͤſſel auß der Hand/ mit dem Vorwand/ ſie verwirren Jſrael/ wie Elias hoͤren muſte. 1. Koͤn. 18. Man rathſchlagt wider ſie/ daß man ſie/ wie ein arm Schaff zur Schlachtbanck fuͤhre/ den Baum ſamt den Fruͤchten verderbe/ und ſie auß dem Land der Lebendigen außrotte. Jerem. 11. Man ſpottet der Botten GOttes/ und Wie GOt- tes Diener verachtet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/342
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/342>, abgerufen am 24.03.2019.