Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Entheiligung deß Sabbaths.
Erklärung deß Texts.

DEr H. Evangelist Lucas c. 14. seines Evangelii gedenckt einerDen Pha-
riseern/

Mahlzeit die an einem Sabbath Tag angestellet worden/ und meldet
daß der Gastherr ein Phariseer/ und unter denselben ein Oberster ge-
wesen/ ein vornehmer Beysitzer deß grossen Jüdischen Raths zu Je-
rusalem/ der hat nun den HErrn Christum dazu eingeladen/ und mit freund-
lichen Worten gebetten/ nach vollbrachtem Gottesdienst/ bey zu End lauffen-
dem Sabbath/ mit ihm die Abendmahlzeit zu halten/ oder wie wir sagen/ auf
den Abend ein Süplein mit ihm zu essen/ neben ihm waren auch beruffen etliche
andere der Schrifftgelehrten und Phariseer/ die alle deß HErrn Christi abge-
sagte Feind waren/ war demnach diese Gastung eigentlich nicht dahin angese-
hen/ dem HErrn JEsu damit ein besondere Ehr zu erweisen/ sondern ihn viel-
mehr in Gefahr zu bringen/ wie dann der Evangelist sagt/ Sie hielten auf ihn/
sie laurten/ horchten und hoffeten/ er solte sich eintweder mit Worten oder mit
Wercken vergreiffen/ daß sie Ursach bekämen ihne anzufallen/ oder doch zu be-
schimpffen/ und hernach da und dorten außzutragen. Wiewol nun der all-
wissende HErr solche falsche Kreiden wol gekennet/ stellet er sich doch ein/ und
nimmt ihm für/ diese Laurshäls von ihrer Boßheit ab-zu allem guten aber an-
zuhalten. Unter wärender Mahlzeit kommt herein ein Wassersüchtiger
Mensch/ den der Gastherr und die andere Phariseer und Schrifftgelehrten wol
mögen bestellt haben/ sich allda zu praesentiren/ und diesem JEsu von Naza-
reth unters Gesicht zu sitzen/ und seiner Hülff zu begehren. Dabey hatten siedie auf de[n]
den HErr[n]
Christum
lauren/

diese böse Gedancken: Eintweder wird er diesen Wassersüchtigen heilen/ oder
wird ihn nicht heilen; Heilet er ihn/ so sagen wir/ er hab den Sabbath enthei-
liget/ und sey deß Tods schuldig; Heilet er ihn nicht/ so sagen wir/ er hab ihn
eintweder nicht heilen können oder nicht heilen wollen/ kan er ihn nicht heilen/
so ist er nicht der allmächtige Sohn Gottes/ will er ihn nicht heilen/ so ist er nicht
der Messias der versprochene Heyland/ der sich der Elenden erbarmen/ und ei-
nem jeden helffen will und wird. Aber der HErr Christus dagegen/ gibt ih-
nen diese Nuß aufzubeissen/ fragt sie/ und sagt in den verlesenen Worten zu ih-leget er eine
Frag für/

nen also: Jsts auch recht auf den Sabbath heilen? Damit waren
sie alle gefangen/ sie sagten ja oder nein/ so kont er sie auf die Schlappen schla-
gen/ wie sie ihn zu schlagen begehrten/ darum schweigen sie stockstill/ und wie
Beda über diese Wort schreibt/ so schweigen sie billich still/ weil sie sehen/ daß
sie wider sich selbsten reden wurden/ sie sagten gleich was sie wolten/ dann ists
recht auf den Sabbath heilen/ warum lauret ihr dann auf den HErrn Chri-die sie nicht
beantwor-
ten konnen/

stum/ ob er den Krancken heilen werde/ ists nicht recht/ warum versorget ihr
denn am Sabbath euere Ochsen und Esel/ an denen so viel nicht gelegen ist/ als

an
M m 3
Von Entheiligung deß Sabbaths.
Erklaͤrung deß Texts.

DEr H. Evangeliſt Lucas c. 14. ſeines Evangelii gedenckt einerDen Pha-
riſeern/

Mahlzeit die an einem Sabbath Tag angeſtellet worden/ und meldet
daß der Gaſtherꝛ ein Phariſeer/ und unter denſelben ein Oberſter ge-
weſen/ ein vornehmer Beyſitzer deß groſſen Juͤdiſchen Raths zu Je-
ruſalem/ der hat nun den HErꝛn Chriſtum dazu eingeladen/ und mit freund-
lichen Worten gebetten/ nach vollbrachtem Gottesdienſt/ bey zu End lauffen-
dem Sabbath/ mit ihm die Abendmahlzeit zu halten/ oder wie wir ſagen/ auf
den Abend ein Suͤplein mit ihm zu eſſen/ neben ihm waren auch beruffen etliche
andere der Schrifftgelehrten und Phariſeer/ die alle deß HErꝛn Chriſti abge-
ſagte Feind waren/ war demnach dieſe Gaſtung eigentlich nicht dahin angeſe-
hen/ dem HErꝛn JEſu damit ein beſondere Ehr zu erweiſen/ ſondern ihn viel-
mehr in Gefahr zu bringen/ wie dann der Evangeliſt ſagt/ Sie hielten auf ihn/
ſie laurten/ horchten und hoffeten/ er ſolte ſich eintweder mit Worten oder mit
Wercken vergreiffen/ daß ſie Urſach bekaͤmen ihne anzufallen/ oder doch zu be-
ſchimpffen/ und hernach da und dorten außzutragen. Wiewol nun der all-
wiſſende HErꝛ ſolche falſche Kreiden wol gekennet/ ſtellet er ſich doch ein/ und
nimmt ihm fuͤr/ dieſe Laurshaͤls von ihrer Boßheit ab-zu allem guten aber an-
zuhalten. Unter waͤrender Mahlzeit kommt herein ein Waſſerſuͤchtiger
Menſch/ den der Gaſtherꝛ und die andere Phariſeer und Schrifftgelehrten wol
moͤgen beſtellt haben/ ſich allda zu præſentiren/ und dieſem JEſu von Naza-
reth unters Geſicht zu ſitzen/ und ſeiner Huͤlff zu begehren. Dabey hatten ſiedie auf de[n]
den HErr[n]
Chriſtum
lauren/

dieſe boͤſe Gedancken: Eintweder wird er dieſen Waſſerſuͤchtigen heilen/ oder
wird ihn nicht heilen; Heilet er ihn/ ſo ſagen wir/ er hab den Sabbath enthei-
liget/ und ſey deß Tods ſchuldig; Heilet er ihn nicht/ ſo ſagen wir/ er hab ihn
eintweder nicht heilen koͤnnen oder nicht heilen wollen/ kan er ihn nicht heilen/
ſo iſt er nicht der allmaͤchtige Sohn Gottes/ will er ihn nicht heilen/ ſo iſt er nicht
der Meſſias der verſprochene Heyland/ der ſich der Elenden erbarmen/ und ei-
nem jeden helffen will und wird. Aber der HErꝛ Chriſtus dagegen/ gibt ih-
nen dieſe Nuß aufzubeiſſen/ fragt ſie/ und ſagt in den verleſenen Worten zu ih-leget er eine
Frag fuͤr/

nen alſo: Jſts auch recht auf den Sabbath heilen? Damit waren
ſie alle gefangen/ ſie ſagten ja oder nein/ ſo kont er ſie auf die Schlappen ſchla-
gen/ wie ſie ihn zu ſchlagen begehrten/ darum ſchweigen ſie ſtockſtill/ und wie
Beda uͤber dieſe Wort ſchreibt/ ſo ſchweigen ſie billich ſtill/ weil ſie ſehen/ daß
ſie wider ſich ſelbſten reden wurden/ ſie ſagten gleich was ſie wolten/ dann iſts
recht auf den Sabbath heilen/ warum lauret ihr dann auf den HErꝛn Chri-die ſie nicht
beantwor-
ten konnen/

ſtum/ ob er den Krancken heilen werde/ iſts nicht recht/ warum verſorget ihr
denn am Sabbath euere Ochſen und Eſel/ an denen ſo viel nicht gelegen iſt/ als

an
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0347" n="277"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Entheiligung deß Sabbaths.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er H. Evangeli&#x017F;t Lucas c. 14. &#x017F;eines Evangelii gedenckt einer<note place="right">Den Pha-<lb/>
ri&#x017F;eern/</note><lb/>
Mahlzeit die an einem Sabbath Tag ange&#x017F;tellet worden/ und meldet<lb/>
daß der Ga&#x017F;ther&#xA75B; ein Phari&#x017F;eer/ und unter den&#x017F;elben ein Ober&#x017F;ter ge-<lb/>
we&#x017F;en/ ein vornehmer Bey&#x017F;itzer deß gro&#x017F;&#x017F;en Ju&#x0364;di&#x017F;chen Raths zu Je-<lb/>
ru&#x017F;alem/ der hat nun den HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;tum dazu eingeladen/ und mit freund-<lb/>
lichen Worten gebetten/ nach vollbrachtem Gottesdien&#x017F;t/ bey zu End lauffen-<lb/>
dem Sabbath/ mit ihm die Abendmahlzeit zu halten/ oder wie wir &#x017F;agen/ auf<lb/>
den Abend ein Su&#x0364;plein mit ihm zu e&#x017F;&#x017F;en/ neben ihm waren auch beruffen etliche<lb/>
andere der Schrifftgelehrten und Phari&#x017F;eer/ die alle deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti abge-<lb/>
&#x017F;agte Feind waren/ war demnach die&#x017F;e Ga&#x017F;tung eigentlich nicht dahin ange&#x017F;e-<lb/>
hen/ dem HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u damit ein be&#x017F;ondere Ehr zu erwei&#x017F;en/ &#x017F;ondern ihn viel-<lb/>
mehr in Gefahr zu bringen/ wie dann der Evangeli&#x017F;t &#x017F;agt/ Sie hielten auf ihn/<lb/>
&#x017F;ie laurten/ horchten und hoffeten/ er &#x017F;olte &#x017F;ich eintweder mit Worten oder mit<lb/>
Wercken vergreiffen/ daß &#x017F;ie Ur&#x017F;ach beka&#x0364;men ihne anzufallen/ oder doch zu be-<lb/>
&#x017F;chimpffen/ und hernach da und dorten außzutragen. Wiewol nun der all-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ende HEr&#xA75B; &#x017F;olche fal&#x017F;che Kreiden wol gekennet/ &#x017F;tellet er &#x017F;ich doch ein/ und<lb/>
nimmt ihm fu&#x0364;r/ die&#x017F;e Laursha&#x0364;ls von ihrer Boßheit ab-zu allem guten aber an-<lb/>
zuhalten. Unter wa&#x0364;render Mahlzeit kommt herein ein Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtiger<lb/>
Men&#x017F;ch/ den der Ga&#x017F;ther&#xA75B; und die andere Phari&#x017F;eer und Schrifftgelehrten wol<lb/>
mo&#x0364;gen be&#x017F;tellt haben/ &#x017F;ich allda zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren/ und die&#x017F;em JE&#x017F;u von Naza-<lb/>
reth unters Ge&#x017F;icht zu &#x017F;itzen/ und &#x017F;einer Hu&#x0364;lff zu begehren. Dabey hatten &#x017F;ie<note place="right">die auf de<supplied>n</supplied><lb/>
den HErr<supplied>n</supplied><lb/>
Chri&#x017F;tum<lb/>
lauren/</note><lb/>
die&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e Gedancken: Eintweder wird er die&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen heilen/ oder<lb/>
wird ihn nicht heilen; Heilet er ihn/ &#x017F;o &#x017F;agen wir/ er hab den Sabbath enthei-<lb/>
liget/ und &#x017F;ey deß Tods &#x017F;chuldig; Heilet er ihn nicht/ &#x017F;o &#x017F;agen wir/ er hab ihn<lb/>
eintweder nicht heilen ko&#x0364;nnen oder nicht heilen wollen/ kan er ihn nicht heilen/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er nicht der allma&#x0364;chtige Sohn Gottes/ will er ihn nicht heilen/ &#x017F;o i&#x017F;t er nicht<lb/>
der Me&#x017F;&#x017F;ias der ver&#x017F;prochene Heyland/ der &#x017F;ich der Elenden erbarmen/ und ei-<lb/>
nem jeden helffen will und wird. Aber der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus dagegen/ gibt ih-<lb/>
nen die&#x017F;e Nuß aufzubei&#x017F;&#x017F;en/ fragt &#x017F;ie/ und &#x017F;agt in den verle&#x017F;enen Worten zu ih-<note place="right">leget er eine<lb/>
Frag fu&#x0364;r/</note><lb/>
nen al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">J&#x017F;ts auch recht auf den Sabbath heilen</hi>? Damit waren<lb/>
&#x017F;ie alle gefangen/ &#x017F;ie &#x017F;agten ja oder nein/ &#x017F;o kont er &#x017F;ie auf die Schlappen &#x017F;chla-<lb/>
gen/ wie &#x017F;ie ihn zu &#x017F;chlagen begehrten/ darum &#x017F;chweigen &#x017F;ie &#x017F;tock&#x017F;till/ und wie<lb/>
Beda u&#x0364;ber die&#x017F;e Wort &#x017F;chreibt/ &#x017F;o &#x017F;chweigen &#x017F;ie billich &#x017F;till/ weil &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß<lb/>
&#x017F;ie wider &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten reden wurden/ &#x017F;ie &#x017F;agten gleich was &#x017F;ie wolten/ dann i&#x017F;ts<lb/>
recht auf den Sabbath heilen/ warum lauret ihr dann auf den HEr&#xA75B;n Chri-<note place="right">die &#x017F;ie nicht<lb/>
beantwor-<lb/>
ten konnen/</note><lb/>
&#x017F;tum/ ob er den Krancken heilen werde/ i&#x017F;ts nicht recht/ warum ver&#x017F;orget ihr<lb/>
denn am Sabbath euere Och&#x017F;en und E&#x017F;el/ an denen &#x017F;o viel nicht gelegen i&#x017F;t/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0347] Von Entheiligung deß Sabbaths. Erklaͤrung deß Texts. DEr H. Evangeliſt Lucas c. 14. ſeines Evangelii gedenckt einer Mahlzeit die an einem Sabbath Tag angeſtellet worden/ und meldet daß der Gaſtherꝛ ein Phariſeer/ und unter denſelben ein Oberſter ge- weſen/ ein vornehmer Beyſitzer deß groſſen Juͤdiſchen Raths zu Je- ruſalem/ der hat nun den HErꝛn Chriſtum dazu eingeladen/ und mit freund- lichen Worten gebetten/ nach vollbrachtem Gottesdienſt/ bey zu End lauffen- dem Sabbath/ mit ihm die Abendmahlzeit zu halten/ oder wie wir ſagen/ auf den Abend ein Suͤplein mit ihm zu eſſen/ neben ihm waren auch beruffen etliche andere der Schrifftgelehrten und Phariſeer/ die alle deß HErꝛn Chriſti abge- ſagte Feind waren/ war demnach dieſe Gaſtung eigentlich nicht dahin angeſe- hen/ dem HErꝛn JEſu damit ein beſondere Ehr zu erweiſen/ ſondern ihn viel- mehr in Gefahr zu bringen/ wie dann der Evangeliſt ſagt/ Sie hielten auf ihn/ ſie laurten/ horchten und hoffeten/ er ſolte ſich eintweder mit Worten oder mit Wercken vergreiffen/ daß ſie Urſach bekaͤmen ihne anzufallen/ oder doch zu be- ſchimpffen/ und hernach da und dorten außzutragen. Wiewol nun der all- wiſſende HErꝛ ſolche falſche Kreiden wol gekennet/ ſtellet er ſich doch ein/ und nimmt ihm fuͤr/ dieſe Laurshaͤls von ihrer Boßheit ab-zu allem guten aber an- zuhalten. Unter waͤrender Mahlzeit kommt herein ein Waſſerſuͤchtiger Menſch/ den der Gaſtherꝛ und die andere Phariſeer und Schrifftgelehrten wol moͤgen beſtellt haben/ ſich allda zu præſentiren/ und dieſem JEſu von Naza- reth unters Geſicht zu ſitzen/ und ſeiner Huͤlff zu begehren. Dabey hatten ſie dieſe boͤſe Gedancken: Eintweder wird er dieſen Waſſerſuͤchtigen heilen/ oder wird ihn nicht heilen; Heilet er ihn/ ſo ſagen wir/ er hab den Sabbath enthei- liget/ und ſey deß Tods ſchuldig; Heilet er ihn nicht/ ſo ſagen wir/ er hab ihn eintweder nicht heilen koͤnnen oder nicht heilen wollen/ kan er ihn nicht heilen/ ſo iſt er nicht der allmaͤchtige Sohn Gottes/ will er ihn nicht heilen/ ſo iſt er nicht der Meſſias der verſprochene Heyland/ der ſich der Elenden erbarmen/ und ei- nem jeden helffen will und wird. Aber der HErꝛ Chriſtus dagegen/ gibt ih- nen dieſe Nuß aufzubeiſſen/ fragt ſie/ und ſagt in den verleſenen Worten zu ih- nen alſo: Jſts auch recht auf den Sabbath heilen? Damit waren ſie alle gefangen/ ſie ſagten ja oder nein/ ſo kont er ſie auf die Schlappen ſchla- gen/ wie ſie ihn zu ſchlagen begehrten/ darum ſchweigen ſie ſtockſtill/ und wie Beda uͤber dieſe Wort ſchreibt/ ſo ſchweigen ſie billich ſtill/ weil ſie ſehen/ daß ſie wider ſich ſelbſten reden wurden/ ſie ſagten gleich was ſie wolten/ dann iſts recht auf den Sabbath heilen/ warum lauret ihr dann auf den HErꝛn Chri- ſtum/ ob er den Krancken heilen werde/ iſts nicht recht/ warum verſorget ihr denn am Sabbath euere Ochſen und Eſel/ an denen ſo viel nicht gelegen iſt/ als an Den Pha- riſeern/ die auf den den HErrn Chriſtum lauren/ leget er eine Frag fuͤr/ die ſie nicht beantwor- ten konnen/ M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/347
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/347>, abgerufen am 21.03.2019.