Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Entheiligung deß Sabbaths.
Lehr.Lehr.
Von Ent-
heiligung
deß Sab-
baths sich
zu hüten/
weil die ist
I.
Wider
GOtt/
und sein
Ruhe/

HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laster/ so eigentlich
wider GOtt den HErrn laufft und streitet/ zu reden/ welches ist die
Entheiligung deß H. Sonn- und Sabbattags/ daß ein jeder Christ sich
davor hüten solle/ und das vornemlich um nachfolgender vier Ursachen
willen.

I. Die Entheiligung deß Sabbaths ist wider GOtt selbs. Da
GOtt der HErr in 6. Tagen Himmel und Erden erschaffen/ ruhet er am 7den
Tag und erquicket sich. 2. Mos. 31. Das ist/ er höret auß in den Wercken der
Schöpffung/ schauet seinen grossen Weltbau an/ belustiget und vergnüget
sich darinn/ daß alles gut/ nutzlich und wol gemacht sey; Wer dergleichen
nicht auch thut/ von seinen 6. tägigen Werckel-Arbeiten nicht aufhört/ und den
Sabbath nicht mit danckbarer Betrachtung der Göttlichen Dingen Christlich
zubringt/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HErr die H. 10. Gebott gege-
ben/ hat er gleich in der ersten Tafel gebotten/ den Sabbath zu heiligen/ und istGebott/
kein Gebott/ das in den Büchern Mosis und der anderen Propheten so viel
und offt wäre widerholet worden/ als eben dieses; Und da er bey den anderen
Gebotten schlecht dahin sagt: Du solt/ oder du solt nicht/ hat er allein zu die-
sem Gebott ein besonder NB. vornen angesetzt/ und sagt: Gedencke/ gedencke
deß Sabbattags/ daß du ihn heiligest. 2. Mos. 20. Wer das nicht hält/ und
den Sabbath entheiliget/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HErr den
Sabbath zu heiligen befohlen/ sagt er: Dieser Sabbath ist ein Zeichen zwi-und Zeichen
schen mir und euch auf euere Nachkommen/ das ihr wisset/ daß ich der HErr
euer GOtt bin. 2. Mos. 31. und Ezech. 20. Wer demnach den Sabbath ver-
achtet und entheiliget/ der verwirfft solch Zeichen/ er hebt den Bund und damit
auch die Gnade Gottes auf/ wird Bundbrüchig/ Treuloß und Meineydig an
GOtt/ welches alles wider GOtt ein grössere Sünd ist/ als Mord/ Ehebruch/
Diebstal und andere Laster/ die in der anderen Tafel verbotten werden.

II. Die Entheiligung deß Sabbaths ist wider die Billichkeit. DaII.
Wider die
Billigkeit.
Gott for-
dert nicht
sechs/

uns Christus der HErr das H. Vatter Unser zu betten vorgeschrieben/ stellet
er darinnen sechs Bitten/ die die Seel und das Himmlische betreffen/ und eine
einige/ die das tägliche Brodt und Nahrung deß Leibes angehet/ Matth. 6.
Wann es GOtt der HErr auch so gemacht hätte mit den sieben Tagen in der
Wochen/ und hätte geordnet/ daß wir sechs Tage allein dem Gottesdienst ob-sondern nur
den sieben-
den Tag.

ligen und nur den siebenden für uns schaffen und arbeiten solten/ so wären wir
doch schuldig ihme zu gehorsamen: Nun ist aber GOtt so gedultig und gütig
gegen uns/ daß er uns sechs gantzer Tage an einander lasset unsern eigenen/
zeitlichen/ irrdischen Händeln nachgehen/ und begehret in der gantzen Wochen

einen
Von Entheiligung deß Sabbaths.
Lehr.Lehr.
Von Ent-
heiligung
deß Sab-
baths ſich
zu huͤten/
weil die iſt
I.
Wider
GOtt/
und ſein
Ruhe/

HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich
wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ welches iſt die
Entheiligung deß H. Sonn- und Sabbattags/ daß ein jeder Chriſt ſich
davor huͤten ſolle/ und das vornemlich um nachfolgender vier Urſachen
willen.

I. Die Entheiligung deß Sabbaths iſt wider GOtt ſelbs. Da
GOtt der HErꝛ in 6. Tagen Himmel und Erden erſchaffen/ ruhet er am 7den
Tag und erquicket ſich. 2. Moſ. 31. Das iſt/ er hoͤret auß in den Wercken der
Schoͤpffung/ ſchauet ſeinen groſſen Weltbau an/ beluſtiget und vergnuͤget
ſich darinn/ daß alles gut/ nutzlich und wol gemacht ſey; Wer dergleichen
nicht auch thut/ von ſeinen 6. taͤgigen Werckel-Arbeiten nicht aufhoͤrt/ und den
Sabbath nicht mit danckbarer Betrachtung der Goͤttlichen Dingen Chriſtlich
zubringt/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HErꝛ die H. 10. Gebott gege-
ben/ hat er gleich in der erſten Tafel gebotten/ den Sabbath zu heiligen/ und iſtGebott/
kein Gebott/ das in den Buͤchern Moſis und der anderen Propheten ſo viel
und offt waͤre widerholet worden/ als eben dieſes; Und da er bey den anderen
Gebotten ſchlecht dahin ſagt: Du ſolt/ oder du ſolt nicht/ hat er allein zu die-
ſem Gebott ein beſonder NB. vornen angeſetzt/ und ſagt: Gedencke/ gedencke
deß Sabbattags/ daß du ihn heiligeſt. 2. Moſ. 20. Wer das nicht haͤlt/ und
den Sabbath entheiliget/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HErꝛ den
Sabbath zu heiligen befohlen/ ſagt er: Dieſer Sabbath iſt ein Zeichen zwi-und Zeichen
ſchen mir und euch auf euere Nachkommen/ das ihr wiſſet/ daß ich der HErꝛ
euer GOtt bin. 2. Moſ. 31. und Ezech. 20. Wer demnach den Sabbath ver-
achtet und entheiliget/ der verwirfft ſolch Zeichen/ er hebt den Bund und damit
auch die Gnade Gottes auf/ wird Bundbruͤchig/ Treuloß und Meineydig an
GOtt/ welches alles wider GOtt ein groͤſſere Suͤnd iſt/ als Mord/ Ehebruch/
Diebſtal und andere Laſter/ die in der anderen Tafel verbotten werden.

II. Die Entheiligung deß Sabbaths iſt wider die Billichkeit. DaII.
Wider die
Billigkeit.
Gott for-
dert nicht
ſechs/

uns Chriſtus der HErꝛ das H. Vatter Unſer zu betten vorgeſchrieben/ ſtellet
er darinnen ſechs Bitten/ die die Seel und das Himmliſche betreffen/ und eine
einige/ die das taͤgliche Brodt und Nahrung deß Leibes angehet/ Matth. 6.
Wann es GOtt der HErꝛ auch ſo gemacht haͤtte mit den ſieben Tagen in der
Wochen/ und haͤtte geordnet/ daß wir ſechs Tage allein dem Gottesdienſt ob-ſondern nur
den ſieben-
den Tag.

ligen und nur den ſiebenden fuͤr uns ſchaffen und arbeiten ſolten/ ſo waͤren wir
doch ſchuldig ihme zu gehorſamen: Nun iſt aber GOtt ſo gedultig und guͤtig
gegen uns/ daß er uns ſechs gantzer Tage an einander laſſet unſern eigenen/
zeitlichen/ irꝛdiſchen Haͤndeln nachgehen/ und begehret in der gantzen Wochen

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0349" n="279"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Entheiligung deß Sabbaths.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head>
          <note place="right">Lehr.<lb/>
Von Ent-<lb/>
heiligung<lb/>
deß Sab-<lb/>
baths &#x017F;ich<lb/>
zu hu&#x0364;ten/<lb/>
weil die i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Wider<lb/>
GOtt/<lb/>
und &#x017F;ein<lb/>
Ruhe/</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir jetzo wieder von einem andern La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich<lb/>
wider GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ zu reden/ welches i&#x017F;t die<lb/>
Entheiligung deß H. Sonn- und Sabbattags/ daß ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
davor hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ und das vornemlich um nachfolgender vier Ur&#x017F;achen<lb/>
willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Entheiligung deß Sabbaths i&#x017F;t <hi rendition="#fr">wider GOtt &#x017F;elbs</hi>. Da<lb/>
GOtt der HEr&#xA75B; in 6. Tagen Himmel und Erden er&#x017F;chaffen/ ruhet er am 7den<lb/>
Tag und erquicket &#x017F;ich. 2. Mo&#x017F;. 31. Das i&#x017F;t/ er ho&#x0364;ret auß in den Wercken der<lb/>
Scho&#x0364;pffung/ &#x017F;chauet &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Weltbau an/ belu&#x017F;tiget und vergnu&#x0364;get<lb/>
&#x017F;ich darinn/ daß alles gut/ nutzlich und wol gemacht &#x017F;ey; Wer dergleichen<lb/>
nicht auch thut/ von &#x017F;einen 6. ta&#x0364;gigen Werckel-Arbeiten nicht aufho&#x0364;rt/ und den<lb/>
Sabbath nicht mit danckbarer Betrachtung der Go&#x0364;ttlichen Dingen Chri&#x017F;tlich<lb/>
zubringt/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HEr&#xA75B; die H. 10. Gebott gege-<lb/>
ben/ hat er gleich in der er&#x017F;ten Tafel gebotten/ den Sabbath zu heiligen/ und i&#x017F;t<note place="right">Gebott/</note><lb/>
kein Gebott/ das in den Bu&#x0364;chern Mo&#x017F;is und der anderen Propheten &#x017F;o viel<lb/>
und offt wa&#x0364;re widerholet worden/ als eben die&#x017F;es; Und da er bey den anderen<lb/>
Gebotten &#x017F;chlecht dahin &#x017F;agt: Du &#x017F;olt/ oder du &#x017F;olt nicht/ hat er allein zu die-<lb/>
&#x017F;em Gebott ein be&#x017F;onder <hi rendition="#aq">NB.</hi> vornen ange&#x017F;etzt/ und &#x017F;agt: Gedencke/ gedencke<lb/>
deß Sabbattags/ daß du ihn heilige&#x017F;t. 2. Mo&#x017F;. 20. Wer das nicht ha&#x0364;lt/ und<lb/>
den Sabbath entheiliget/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HEr&#xA75B; den<lb/>
Sabbath zu heiligen befohlen/ &#x017F;agt er: Die&#x017F;er Sabbath i&#x017F;t ein Zeichen zwi-<note place="right">und Zeichen</note><lb/>
&#x017F;chen mir und euch auf euere Nachkommen/ das ihr wi&#x017F;&#x017F;et/ daß ich der HEr&#xA75B;<lb/>
euer GOtt bin. 2. Mo&#x017F;. 31. und Ezech. 20. Wer demnach den Sabbath ver-<lb/>
achtet und entheiliget/ der verwirfft &#x017F;olch Zeichen/ er hebt den Bund und damit<lb/>
auch die Gnade Gottes auf/ wird Bundbru&#x0364;chig/ Treuloß und Meineydig an<lb/>
GOtt/ welches alles wider GOtt ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Su&#x0364;nd i&#x017F;t/ als Mord/ Ehebruch/<lb/>
Dieb&#x017F;tal und andere La&#x017F;ter/ die in der anderen Tafel verbotten werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Entheiligung deß Sabbaths i&#x017F;t wider die <hi rendition="#fr">Billichkeit</hi>. Da<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Wider die<lb/>
Billigkeit.<lb/>
Gott for-<lb/>
dert nicht<lb/>
&#x017F;echs/</note><lb/>
uns Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; das H. Vatter Un&#x017F;er zu betten vorge&#x017F;chrieben/ &#x017F;tellet<lb/>
er darinnen &#x017F;echs Bitten/ die die Seel und das Himmli&#x017F;che betreffen/ und eine<lb/>
einige/ die das ta&#x0364;gliche Brodt und Nahrung deß Leibes angehet/ Matth. 6.<lb/>
Wann es GOtt der HEr&#xA75B; auch &#x017F;o gemacht ha&#x0364;tte mit den &#x017F;ieben Tagen in der<lb/>
Wochen/ und ha&#x0364;tte geordnet/ daß wir &#x017F;echs Tage allein dem Gottesdien&#x017F;t ob-<note place="right">&#x017F;ondern nur<lb/>
den &#x017F;ieben-<lb/>
den Tag.</note><lb/>
ligen und nur den &#x017F;iebenden fu&#x0364;r uns &#x017F;chaffen und arbeiten &#x017F;olten/ &#x017F;o wa&#x0364;ren wir<lb/>
doch &#x017F;chuldig ihme zu gehor&#x017F;amen: Nun i&#x017F;t aber GOtt &#x017F;o gedultig und gu&#x0364;tig<lb/>
gegen uns/ daß er uns &#x017F;echs gantzer Tage an einander la&#x017F;&#x017F;et un&#x017F;ern eigenen/<lb/>
zeitlichen/ ir&#xA75B;di&#x017F;chen Ha&#x0364;ndeln nachgehen/ und begehret in der gantzen Wochen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0349] Von Entheiligung deß Sabbaths. Lehr. HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ welches iſt die Entheiligung deß H. Sonn- und Sabbattags/ daß ein jeder Chriſt ſich davor huͤten ſolle/ und das vornemlich um nachfolgender vier Urſachen willen. I. Die Entheiligung deß Sabbaths iſt wider GOtt ſelbs. Da GOtt der HErꝛ in 6. Tagen Himmel und Erden erſchaffen/ ruhet er am 7den Tag und erquicket ſich. 2. Moſ. 31. Das iſt/ er hoͤret auß in den Wercken der Schoͤpffung/ ſchauet ſeinen groſſen Weltbau an/ beluſtiget und vergnuͤget ſich darinn/ daß alles gut/ nutzlich und wol gemacht ſey; Wer dergleichen nicht auch thut/ von ſeinen 6. taͤgigen Werckel-Arbeiten nicht aufhoͤrt/ und den Sabbath nicht mit danckbarer Betrachtung der Goͤttlichen Dingen Chriſtlich zubringt/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HErꝛ die H. 10. Gebott gege- ben/ hat er gleich in der erſten Tafel gebotten/ den Sabbath zu heiligen/ und iſt kein Gebott/ das in den Buͤchern Moſis und der anderen Propheten ſo viel und offt waͤre widerholet worden/ als eben dieſes; Und da er bey den anderen Gebotten ſchlecht dahin ſagt: Du ſolt/ oder du ſolt nicht/ hat er allein zu die- ſem Gebott ein beſonder NB. vornen angeſetzt/ und ſagt: Gedencke/ gedencke deß Sabbattags/ daß du ihn heiligeſt. 2. Moſ. 20. Wer das nicht haͤlt/ und den Sabbath entheiliget/ der thut wider GOtt. Da GOtt der HErꝛ den Sabbath zu heiligen befohlen/ ſagt er: Dieſer Sabbath iſt ein Zeichen zwi- ſchen mir und euch auf euere Nachkommen/ das ihr wiſſet/ daß ich der HErꝛ euer GOtt bin. 2. Moſ. 31. und Ezech. 20. Wer demnach den Sabbath ver- achtet und entheiliget/ der verwirfft ſolch Zeichen/ er hebt den Bund und damit auch die Gnade Gottes auf/ wird Bundbruͤchig/ Treuloß und Meineydig an GOtt/ welches alles wider GOtt ein groͤſſere Suͤnd iſt/ als Mord/ Ehebruch/ Diebſtal und andere Laſter/ die in der anderen Tafel verbotten werden. Gebott/ und Zeichen II. Die Entheiligung deß Sabbaths iſt wider die Billichkeit. Da uns Chriſtus der HErꝛ das H. Vatter Unſer zu betten vorgeſchrieben/ ſtellet er darinnen ſechs Bitten/ die die Seel und das Himmliſche betreffen/ und eine einige/ die das taͤgliche Brodt und Nahrung deß Leibes angehet/ Matth. 6. Wann es GOtt der HErꝛ auch ſo gemacht haͤtte mit den ſieben Tagen in der Wochen/ und haͤtte geordnet/ daß wir ſechs Tage allein dem Gottesdienſt ob- ligen und nur den ſiebenden fuͤr uns ſchaffen und arbeiten ſolten/ ſo waͤren wir doch ſchuldig ihme zu gehorſamen: Nun iſt aber GOtt ſo gedultig und guͤtig gegen uns/ daß er uns ſechs gantzer Tage an einander laſſet unſern eigenen/ zeitlichen/ irꝛdiſchen Haͤndeln nachgehen/ und begehret in der gantzen Wochen einen II. Wider die Billigkeit. Gott for- dert nicht ſechs/ ſondern nur den ſieben- den Tag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/349
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/349>, abgerufen am 25.03.2019.