Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXI. Laster-Predigt/
zwey gantzer Jahr stets in der Hand tragen/ biß er durchs Gebet erlöset wor-
den. Einem andern/ da er am Sonntag getroschen/ springt ihm ein Körnlein
ins Aug/ davon er blind worden. Anno 1559. eben vor hundert Jahren/ da zu
Kurstatt in Francken ein Weib an einem Sonntag Flachs gedörrt/ auch das
Gesind/ damit es nicht müssig gehe/ zum brechen angehalten/ ist Feur auß der
Brechen gefahren/ davon der Flachs angangen/ und das Weib samt zweyen
Kinder also verletzt worden/ daß sie am dritten Tag hernach gestorben. Ein
Gesell empfieng auf einen Sonntag das H. Abendmal/ nachmittag gieng er
zum Tantz/ und ward erstochen. Ein Magd zu Wittenberg/ die in deß
Schirlitzen Druckerey dienete/ solte auf den Sonntag neue Pantoffel bekom-
men/ weil sie aber nicht fertig/ wolte sie deß Morgens ohne Pantoffel nicht in
die Kirchen gehen/ ob sie wol dazu vermahnet worden/ zu Mittag da die Pan-
toffel kommen/ geht sie darinn hinauß fürs Thor zum Tantz/ und da sie ein
Reyen etliche herum geführt worden/ fangt ihr an angst und bang zu werden/ setzt
sich hin an eine alte Frau/ und stirbt deß gähen Todes. Wie diese und viel an-
dere Exempel Buttnerus, Spangenberg, Rivander in der Fest Chronick und
andere mehr aufgezeichnet haben.

Summa.

Und das ist nun das 28. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HErrn
laufft und streitet/ nemlich die Entheiligung deß Sabbaths/ als der H. Ruhe
deß HErrn/ da wir gehört/ daß weil die Entheiligung deß Sabbaths ist wider
GOtt/ wider die Billigkeit/ ist Leib und Seel schädlich und hochsträfflich/ so
soll ein jeder Christ sich davor hüten. Nach Anleitung der vorgelegten Frag
deß HErrn Christi/ da er zu den Phariseern und Schrifftgelehrten sagt: Jsts
auch recht auf den Sabbath heilen
. Luc. 14.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Straff
deren die
den Sab-
bath ent-
heiligen.

I. ZUr ernstlichen Straff und Warnung allen denen/ die den H. Sab-
bath/ Sonn- und Feyrtag unter uns auch entheiligen/ die sollen in sich
selbsten gehen/ und die Sach besser erwegen/ als sies etwan bißher erwo-
gen haben. Der HErr Christus fragt allhie/ und sagt/ ists auch recht
auf den Sabbath heilen? Also soll noch ein Christ/ ehe er auf den Sabbath et-
was für nimmt/ sein Gewissen fragen/ und bey sich gedencken: Jsts auch recht
auf den Sabbath ein solches zu thun. Die Antwort findt er im dritten Ge-
1.bott/ das sagt: Du solt den Feyrtag heiligen/ mit H. Wercken zubringen.
Wie man aber den Sabbat heilige/ das ligt leider am hellen Tag/ dann wann
man deß Sonntag Morgens und Mittags sich soll zur Predigt und Gottes-
dienst schicken/ so bleiben manche im Bett ligen/ biß die Predigten fürüber und
der Gottesdienst verrichtet ist/ oder setzen sich über ihr Arbeit/ reissen und zerren
und wollen alles herein bringen/ was die gantze Wochen verfaulentzet und

versaumt

Die XXXI. Laſter-Predigt/
zwey gantzer Jahr ſtets in der Hand tragen/ biß er durchs Gebet erloͤſet wor-
den. Einem andern/ da er am Sonntag getroſchen/ ſpringt ihm ein Koͤrnlein
ins Aug/ davon er blind worden. Anno 1559. eben vor hundert Jahren/ da zu
Kurſtatt in Francken ein Weib an einem Sonntag Flachs gedoͤrꝛt/ auch das
Geſind/ damit es nicht muͤſſig gehe/ zum brechen angehalten/ iſt Feur auß der
Brechen gefahren/ davon der Flachs angangen/ und das Weib ſamt zweyen
Kinder alſo verletzt worden/ daß ſie am dritten Tag hernach geſtorben. Ein
Geſell empfieng auf einen Sonntag das H. Abendmal/ nachmittag gieng er
zum Tantz/ und ward erſtochen. Ein Magd zu Wittenberg/ die in deß
Schirlitzen Druckerey dienete/ ſolte auf den Sonntag neue Pantoffel bekom-
men/ weil ſie aber nicht fertig/ wolte ſie deß Morgens ohne Pantoffel nicht in
die Kirchen gehen/ ob ſie wol dazu vermahnet worden/ zu Mittag da die Pan-
toffel kommen/ geht ſie darinn hinauß fuͤrs Thor zum Tantz/ und da ſie ein
Reyen etliche herum gefuͤhrt wordẽ/ fangt ihr an angſt und bang zu werdẽ/ ſetzt
ſich hin an eine alte Frau/ und ſtirbt deß gaͤhen Todes. Wie dieſe und viel an-
dere Exempel Buttnerus, Spangenberg, Rivander in der Feſt Chronick und
andere mehr aufgezeichnet haben.

Summa.

Und das iſt nun das 28. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn
laufft und ſtreitet/ nemlich die Entheiligung deß Sabbaths/ als der H. Ruhe
deß HErꝛn/ da wir gehoͤrt/ daß weil die Entheiligung deß Sabbaths iſt wider
GOtt/ wider die Billigkeit/ iſt Leib und Seel ſchaͤdlich und hochſtraͤfflich/ ſo
ſoll ein jeder Chriſt ſich davor huͤten. Nach Anleitung der vorgelegten Frag
deß HErꝛn Chriſti/ da er zu den Phariſeern und Schrifftgelehrten ſagt: Jſts
auch recht auf den Sabbath heilen
. Luc. 14.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Straff
deren die
den Sab-
bath ent-
heiligen.

I. ZUr ernſtlichen Straff und Warnung allen denen/ die den H. Sab-
bath/ Sonn- und Feyrtag unter uns auch entheiligen/ die ſollen in ſich
ſelbſten gehen/ und die Sach beſſer erwegen/ als ſies etwan bißher erwo-
gen haben. Der HErꝛ Chriſtus fragt allhie/ und ſagt/ iſts auch recht
auf den Sabbath heilen? Alſo ſoll noch ein Chriſt/ ehe er auf den Sabbath et-
was fuͤr nimmt/ ſein Gewiſſen fragen/ und bey ſich gedencken: Jſts auch recht
auf den Sabbath ein ſolches zu thun. Die Antwort findt er im dritten Ge-
1.bott/ das ſagt: Du ſolt den Feyrtag heiligen/ mit H. Wercken zubringen.
Wie man aber den Sabbat heilige/ das ligt leider am hellen Tag/ dann wann
man deß Sonntag Morgens und Mittags ſich ſoll zur Predigt und Gottes-
dienſt ſchicken/ ſo bleiben manche im Bett ligen/ biß die Predigten fuͤruͤber und
der Gottesdienſt verrichtet iſt/ oder ſetzen ſich uͤber ihr Arbeit/ reiſſen und zerren
und wollen alles herein bringen/ was die gantze Wochen verfaulentzet und

verſaumt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0352" n="282"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
zwey gantzer Jahr &#x017F;tets in der Hand tragen/ biß er durchs Gebet erlo&#x0364;&#x017F;et wor-<lb/>
den. Einem andern/ da er am Sonntag getro&#x017F;chen/ &#x017F;pringt ihm ein Ko&#x0364;rnlein<lb/>
ins Aug/ davon er blind worden. Anno 1559. eben vor hundert Jahren/ da zu<lb/>
Kur&#x017F;tatt in Francken ein Weib an einem Sonntag Flachs gedo&#x0364;r&#xA75B;t/ auch das<lb/>
Ge&#x017F;ind/ damit es nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehe/ zum brechen angehalten/ i&#x017F;t Feur auß der<lb/>
Brechen gefahren/ davon der Flachs angangen/ und das Weib &#x017F;amt zweyen<lb/>
Kinder al&#x017F;o verletzt worden/ daß &#x017F;ie am dritten Tag hernach ge&#x017F;torben. Ein<lb/>
Ge&#x017F;ell empfieng auf einen Sonntag das H. Abendmal/ nachmittag gieng er<lb/>
zum Tantz/ und ward er&#x017F;tochen. Ein Magd zu Wittenberg/ die in deß<lb/>
Schirlitzen Druckerey dienete/ &#x017F;olte auf den Sonntag neue Pantoffel bekom-<lb/>
men/ weil &#x017F;ie aber nicht fertig/ wolte &#x017F;ie deß Morgens ohne Pantoffel nicht in<lb/>
die Kirchen gehen/ ob &#x017F;ie wol dazu vermahnet worden/ zu Mittag da die Pan-<lb/>
toffel kommen/ geht &#x017F;ie darinn hinauß fu&#x0364;rs Thor zum Tantz/ und da &#x017F;ie ein<lb/>
Reyen etliche herum gefu&#x0364;hrt worde&#x0303;/ fangt ihr an ang&#x017F;t und bang zu werde&#x0303;/ &#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ich hin an eine alte Frau/ und &#x017F;tirbt deß ga&#x0364;hen Todes. Wie die&#x017F;e und viel an-<lb/>
dere Exempel <hi rendition="#aq">Buttnerus, Spangenberg, Rivander</hi> in der Fe&#x017F;t Chronick und<lb/>
andere mehr aufgezeichnet haben.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 28. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n<lb/>
laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Entheiligung deß Sabbaths/ als der H. Ruhe<lb/>
deß HEr&#xA75B;n/ da wir geho&#x0364;rt/ daß weil die Entheiligung deß Sabbaths i&#x017F;t wider<lb/>
GOtt/ wider die Billigkeit/ i&#x017F;t Leib und Seel &#x017F;cha&#x0364;dlich und hoch&#x017F;tra&#x0364;fflich/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten. Nach Anleitung der vorgelegten Frag<lb/>
deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ da er zu den Phari&#x017F;eern und Schrifftgelehrten &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">J&#x017F;ts<lb/>
auch recht auf den Sabbath heilen</hi>. Luc. 14.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Straff<lb/>
deren die<lb/>
den Sab-<lb/>
bath ent-<lb/>
heiligen.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">Z</hi>Ur ern&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">Straff und Warnung</hi> allen denen/ die den H. Sab-<lb/>
bath/ Sonn- und Feyrtag unter uns auch entheiligen/ die &#x017F;ollen in &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten gehen/ und die Sach be&#x017F;&#x017F;er erwegen/ als &#x017F;ies etwan bißher erwo-<lb/>
gen haben. Der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus fragt allhie/ und &#x017F;agt/ i&#x017F;ts auch recht<lb/>
auf den Sabbath heilen? Al&#x017F;o &#x017F;oll noch ein Chri&#x017F;t/ ehe er auf den Sabbath et-<lb/>
was fu&#x0364;r nimmt/ &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en fragen/ und bey &#x017F;ich gedencken: J&#x017F;ts auch recht<lb/>
auf den Sabbath ein &#x017F;olches zu thun. Die Antwort findt er im dritten Ge-<lb/><note place="left">1.</note>bott/ das &#x017F;agt: Du &#x017F;olt den Feyrtag heiligen/ mit H. Wercken zubringen.<lb/>
Wie man aber den Sabbat heilige/ das ligt leider am hellen Tag/ dann wann<lb/>
man deß Sonntag Morgens und Mittags &#x017F;ich &#x017F;oll zur Predigt und Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t &#x017F;chicken/ &#x017F;o bleiben manche im Bett ligen/ biß die Predigten fu&#x0364;ru&#x0364;ber und<lb/>
der Gottesdien&#x017F;t verrichtet i&#x017F;t/ oder &#x017F;etzen &#x017F;ich u&#x0364;ber ihr Arbeit/ rei&#x017F;&#x017F;en und zerren<lb/>
und wollen alles herein bringen/ was die gantze Wochen verfaulentzet und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;aumt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0352] Die XXXI. Laſter-Predigt/ zwey gantzer Jahr ſtets in der Hand tragen/ biß er durchs Gebet erloͤſet wor- den. Einem andern/ da er am Sonntag getroſchen/ ſpringt ihm ein Koͤrnlein ins Aug/ davon er blind worden. Anno 1559. eben vor hundert Jahren/ da zu Kurſtatt in Francken ein Weib an einem Sonntag Flachs gedoͤrꝛt/ auch das Geſind/ damit es nicht muͤſſig gehe/ zum brechen angehalten/ iſt Feur auß der Brechen gefahren/ davon der Flachs angangen/ und das Weib ſamt zweyen Kinder alſo verletzt worden/ daß ſie am dritten Tag hernach geſtorben. Ein Geſell empfieng auf einen Sonntag das H. Abendmal/ nachmittag gieng er zum Tantz/ und ward erſtochen. Ein Magd zu Wittenberg/ die in deß Schirlitzen Druckerey dienete/ ſolte auf den Sonntag neue Pantoffel bekom- men/ weil ſie aber nicht fertig/ wolte ſie deß Morgens ohne Pantoffel nicht in die Kirchen gehen/ ob ſie wol dazu vermahnet worden/ zu Mittag da die Pan- toffel kommen/ geht ſie darinn hinauß fuͤrs Thor zum Tantz/ und da ſie ein Reyen etliche herum gefuͤhrt wordẽ/ fangt ihr an angſt und bang zu werdẽ/ ſetzt ſich hin an eine alte Frau/ und ſtirbt deß gaͤhen Todes. Wie dieſe und viel an- dere Exempel Buttnerus, Spangenberg, Rivander in der Feſt Chronick und andere mehr aufgezeichnet haben. Und das iſt nun das 28. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Entheiligung deß Sabbaths/ als der H. Ruhe deß HErꝛn/ da wir gehoͤrt/ daß weil die Entheiligung deß Sabbaths iſt wider GOtt/ wider die Billigkeit/ iſt Leib und Seel ſchaͤdlich und hochſtraͤfflich/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor huͤten. Nach Anleitung der vorgelegten Frag deß HErꝛn Chriſti/ da er zu den Phariſeern und Schrifftgelehrten ſagt: Jſts auch recht auf den Sabbath heilen. Luc. 14. Gebrauch dieſer Lehr. I. ZUr ernſtlichen Straff und Warnung allen denen/ die den H. Sab- bath/ Sonn- und Feyrtag unter uns auch entheiligen/ die ſollen in ſich ſelbſten gehen/ und die Sach beſſer erwegen/ als ſies etwan bißher erwo- gen haben. Der HErꝛ Chriſtus fragt allhie/ und ſagt/ iſts auch recht auf den Sabbath heilen? Alſo ſoll noch ein Chriſt/ ehe er auf den Sabbath et- was fuͤr nimmt/ ſein Gewiſſen fragen/ und bey ſich gedencken: Jſts auch recht auf den Sabbath ein ſolches zu thun. Die Antwort findt er im dritten Ge- bott/ das ſagt: Du ſolt den Feyrtag heiligen/ mit H. Wercken zubringen. Wie man aber den Sabbat heilige/ das ligt leider am hellen Tag/ dann wann man deß Sonntag Morgens und Mittags ſich ſoll zur Predigt und Gottes- dienſt ſchicken/ ſo bleiben manche im Bett ligen/ biß die Predigten fuͤruͤber und der Gottesdienſt verrichtet iſt/ oder ſetzen ſich uͤber ihr Arbeit/ reiſſen und zerren und wollen alles herein bringen/ was die gantze Wochen verfaulentzet und verſaumt 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/352
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/352>, abgerufen am 21.03.2019.