Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXI. Laster-Predigt/
plication,
bey dem:
Gedencke
deß Sab-
baths.)
und Richter/ Eltern und Herrschafften starck helffen/ und aller eingerissenen
Unordnung/ wie eines jeden Amt erfordert/ steuren und wehren/ auch selbsten
für sich ihre Gebühr hierinnen fleissig in Acht nehmen sollen. Ach es ist gnug/
daß wir die Woche über/ wegen unserer Weltlichen Geschäfften nicht viel le-
sen und betten/ darum so lasset uns fein am Sonntag herein bringen/ was wir
an den Werck-Tagen versaumen/ lasset uns GOtt seinen Sonntag nicht so
stümmlen/ den gantzen Tag laßt uns ihm allein dienen/ lasset uns nicht thun
was uns/ sondern was GOtt gefället/ das wird dem HErrn ein lustiger
Sabbath heissen/ Es. 58.

Trost/
und
Beschluß.

Und die den Sabbath also halten/ und nicht entweihen/ denen verheisset
der HErr/ er wolle sie zu seinem H. Berg bringen/ wolle sie erfreuen in seinem
Bett-Hauß/ und ihr Opffer und Brand-Opffer/ (all ihr Gottesdienst/) soll
ihm angenehm seyn auf seinem Altar/ Es. 56. Wann wir gleich den ersten
Tag in der Wochen/ nemlich den H. Sonntag am Ersten trachten nach dem
Reich GOttes und nach seiner Gerechtigkeit/ so wird uns nicht allein das
Zeitliche von selbsten zufallen/ Matth. 6. sondern wir werden auß GOttes
Gnade/ nach diesem Leben/ ruhen von unserer Arbeit/ Offenb. 14. und einen
Sabbath nach dem andern kommen und anbetten vor dem HErrn/ Es. 66.
Wunsch.Zu solchem Himmlischen immerwährendem Freuden-Sabbath deß ewigen Le-
bens wolle uns allen verhelffen GOTT Vatter durch Christum JEsum in
Krafft deß H. Geistes/ Amen.

NOTA.

Huc refer & considera D. Felic. Bidemb. Consiliorum Theol. Decad. VI. Consil. 10. item
Ioh. Mich.
Dilherrn H. Sonntags-Feyer/ & utrobique magno numero allegata
Testimonia Praestantissimorum Theologorum, D. Balth. Schuppii
Gedencks Ham-
burg/ D. Sigfr. Sacci Postill/ über das Evangelium am 17. Sonntag nach Trinit.
f. 917. b. seq.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
d. 30. Maji,
1659.
Die XXXII. Laster-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Lastern wider
GOtt den HErrn/
Das XXIX. Laster: Entweihung deß Tempels.
Text:
Luc. c. 19. v. 46.
Es stehet geschrieben: Mein Hauß ist ein Bett-Hauß/
Jhr aber habt es gemacht zur Mörder-Gruben.
Ein-

Die XXXI. Laſter-Predigt/
plication,
bey dem:
Gedencke
deß Sab-
baths.)
und Richter/ Eltern und Herꝛſchafften ſtarck helffen/ und aller eingeriſſenen
Unordnung/ wie eines jeden Amt erfordert/ ſteuren und wehren/ auch ſelbſten
fuͤr ſich ihre Gebuͤhr hierinnen fleiſſig in Acht nehmen ſollen. Ach es iſt gnug/
daß wir die Woche uͤber/ wegen unſerer Weltlichen Geſchaͤfften nicht viel le-
ſen und betten/ darum ſo laſſet uns fein am Sonntag herein bringen/ was wir
an den Werck-Tagen verſaumen/ laſſet uns GOtt ſeinen Sonntag nicht ſo
ſtuͤmmlen/ den gantzen Tag laßt uns ihm allein dienen/ laſſet uns nicht thun
was uns/ ſondern was GOtt gefaͤllet/ das wird dem HErꝛn ein luſtiger
Sabbath heiſſen/ Eſ. 58.

Troſt/
und
Beſchluß.

Und die den Sabbath alſo halten/ und nicht entweihen/ denen verheiſſet
der HErꝛ/ er wolle ſie zu ſeinem H. Berg bringen/ wolle ſie erfreuen in ſeinem
Bett-Hauß/ und ihr Opffer und Brand-Opffer/ (all ihr Gottesdienſt/) ſoll
ihm angenehm ſeyn auf ſeinem Altar/ Eſ. 56. Wann wir gleich den erſten
Tag in der Wochen/ nemlich den H. Sonntag am Erſten trachten nach dem
Reich GOttes und nach ſeiner Gerechtigkeit/ ſo wird uns nicht allein das
Zeitliche von ſelbſten zufallen/ Matth. 6. ſondern wir werden auß GOttes
Gnade/ nach dieſem Leben/ ruhen von unſerer Arbeit/ Offenb. 14. und einen
Sabbath nach dem andern kommen und anbetten vor dem HErꝛn/ Eſ. 66.
Wunſch.Zu ſolchem Himmliſchen immerwaͤhrendem Freuden-Sabbath deß ewigen Le-
bens wolle uns allen verhelffen GOTT Vatter durch Chriſtum JEſum in
Krafft deß H. Geiſtes/ Amen.

NOTA.

Huc refer & conſidera D. Felic. Bidemb. Conſiliorum Theol. Decad. VI. Conſil. 10. item
Ioh. Mich.
Dilherꝛn H. Sonntags-Feyer/ & utrobique magno numero allegata
Teſtimonia Præſtantisſimorum Theologorum, D. Balth. Schuppii
Gedencks Ham-
burg/ D. Sigfr. Sacci Poſtill/ uͤber das Evangelium am 17. Sonntag nach Trinit.
f. 917. b. ſeq.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
d. 30. Maji,
1659.
Die XXXII. Laſter-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider
GOtt den HErrn/
Das XXIX. Laſter: Entweihung deß Tempels.
Text:
Luc. c. 19. v. 46.
Es ſtehet geſchrieben: Mein Hauß iſt ein Bett-Hauß/
Jhr aber habt es gemacht zur Moͤrder-Gruben.
Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0356" n="286"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">plication,</hi><lb/>
bey dem:<lb/>
Gedencke<lb/>
deß Sab-<lb/>
baths.)</note>und Richter/ Eltern und Her&#xA75B;&#x017F;chafften &#x017F;tarck helffen/ und aller eingeri&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Unordnung/ wie eines jeden Amt erfordert/ &#x017F;teuren und wehren/ auch &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich ihre Gebu&#x0364;hr hierinnen flei&#x017F;&#x017F;ig in Acht nehmen &#x017F;ollen. Ach es i&#x017F;t gnug/<lb/>
daß wir die Woche u&#x0364;ber/ wegen un&#x017F;erer Weltlichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften nicht viel le-<lb/>
&#x017F;en und betten/ darum &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns fein am Sonntag herein bringen/ was wir<lb/>
an den Werck-Tagen ver&#x017F;aumen/ la&#x017F;&#x017F;et uns GOtt &#x017F;einen Sonntag nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mmlen/ den <hi rendition="#fr">gantzen</hi> Tag laßt uns ihm <hi rendition="#fr">allein</hi> dienen/ la&#x017F;&#x017F;et uns nicht thun<lb/>
was <hi rendition="#fr">uns/</hi> &#x017F;ondern was <hi rendition="#fr">GOtt</hi> gefa&#x0364;llet/ <hi rendition="#fr">das</hi> wird dem HEr&#xA75B;n ein lu&#x017F;tiger<lb/>
Sabbath hei&#x017F;&#x017F;en/ E&#x017F;. 58.</p><lb/>
          <note place="left">Tro&#x017F;t/<lb/>
und<lb/>
Be&#x017F;chluß.</note>
          <p>Und die den Sabbath al&#x017F;o halten/ und nicht entweihen/ denen verhei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
der HEr&#xA75B;/ er wolle &#x017F;ie zu &#x017F;einem H. Berg bringen/ wolle &#x017F;ie erfreuen in &#x017F;einem<lb/>
Bett-Hauß/ und ihr Opffer und Brand-Opffer/ (all ihr Gottesdien&#x017F;t/) &#x017F;oll<lb/>
ihm angenehm &#x017F;eyn auf &#x017F;einem Altar/ E&#x017F;. 56. Wann wir gleich den er&#x017F;ten<lb/>
Tag in der Wochen/ nemlich den H. Sonntag am <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ten</hi> trachten nach dem<lb/>
Reich GOttes und nach &#x017F;einer Gerechtigkeit/ &#x017F;o wird uns nicht allein das<lb/>
Zeitliche von &#x017F;elb&#x017F;ten zufallen/ Matth. 6. &#x017F;ondern wir werden auß GOttes<lb/>
Gnade/ nach die&#x017F;em Leben/ ruhen von un&#x017F;erer Arbeit/ Offenb. 14. und einen<lb/>
Sabbath nach dem andern kommen und anbetten vor dem HEr&#xA75B;n/ E&#x017F;. 66.<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>Zu &#x017F;olchem Himmli&#x017F;chen immerwa&#x0364;hrendem Freuden-Sabbath deß ewigen Le-<lb/>
bens wolle uns allen verhelffen GOTT Vatter durch Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um in<lb/>
Krafft deß H. Gei&#x017F;tes/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">NOTA.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Huc refer &amp; con&#x017F;idera D. Felic. Bidemb. Con&#x017F;iliorum Theol. Decad. VI. Con&#x017F;il. 10. item<lb/>
Ioh. Mich.</hi> Dilher&#xA75B;n H. Sonntags-Feyer/ <hi rendition="#aq">&amp; utrobique magno numero allegata<lb/>
Te&#x017F;timonia Præ&#x017F;tantis&#x017F;imorum Theologorum, D. Balth. Schuppii</hi> Gedencks Ham-<lb/>
burg/ <hi rendition="#aq">D. Sigfr. Sacci</hi> Po&#x017F;till/ u&#x0364;ber das Evangelium am 17. Sonntag nach <hi rendition="#aq">Trinit.<lb/>
f. 917. b. &#x017F;eq.</hi></item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 30. Maji,</hi><lb/>
1659.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">I.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
GOtt den HErrn/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Entweihung deß Tempels.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Text:</hi><lb/>
Luc. c. 19. v. 46.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben: Mein Hauß i&#x017F;t ein Bett-Hauß/<lb/>
Jhr aber habt es gemacht zur Mo&#x0364;rder-Gruben.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0356] Die XXXI. Laſter-Predigt/ und Richter/ Eltern und Herꝛſchafften ſtarck helffen/ und aller eingeriſſenen Unordnung/ wie eines jeden Amt erfordert/ ſteuren und wehren/ auch ſelbſten fuͤr ſich ihre Gebuͤhr hierinnen fleiſſig in Acht nehmen ſollen. Ach es iſt gnug/ daß wir die Woche uͤber/ wegen unſerer Weltlichen Geſchaͤfften nicht viel le- ſen und betten/ darum ſo laſſet uns fein am Sonntag herein bringen/ was wir an den Werck-Tagen verſaumen/ laſſet uns GOtt ſeinen Sonntag nicht ſo ſtuͤmmlen/ den gantzen Tag laßt uns ihm allein dienen/ laſſet uns nicht thun was uns/ ſondern was GOtt gefaͤllet/ das wird dem HErꝛn ein luſtiger Sabbath heiſſen/ Eſ. 58. plication, bey dem: Gedencke deß Sab- baths.) Und die den Sabbath alſo halten/ und nicht entweihen/ denen verheiſſet der HErꝛ/ er wolle ſie zu ſeinem H. Berg bringen/ wolle ſie erfreuen in ſeinem Bett-Hauß/ und ihr Opffer und Brand-Opffer/ (all ihr Gottesdienſt/) ſoll ihm angenehm ſeyn auf ſeinem Altar/ Eſ. 56. Wann wir gleich den erſten Tag in der Wochen/ nemlich den H. Sonntag am Erſten trachten nach dem Reich GOttes und nach ſeiner Gerechtigkeit/ ſo wird uns nicht allein das Zeitliche von ſelbſten zufallen/ Matth. 6. ſondern wir werden auß GOttes Gnade/ nach dieſem Leben/ ruhen von unſerer Arbeit/ Offenb. 14. und einen Sabbath nach dem andern kommen und anbetten vor dem HErꝛn/ Eſ. 66. Zu ſolchem Himmliſchen immerwaͤhrendem Freuden-Sabbath deß ewigen Le- bens wolle uns allen verhelffen GOTT Vatter durch Chriſtum JEſum in Krafft deß H. Geiſtes/ Amen. Wunſch. NOTA. Huc refer & conſidera D. Felic. Bidemb. Conſiliorum Theol. Decad. VI. Conſil. 10. item Ioh. Mich. Dilherꝛn H. Sonntags-Feyer/ & utrobique magno numero allegata Teſtimonia Præſtantisſimorum Theologorum, D. Balth. Schuppii Gedencks Ham- burg/ D. Sigfr. Sacci Poſtill/ uͤber das Evangelium am 17. Sonntag nach Trinit. f. 917. b. ſeq. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die XXXII. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider GOtt den HErrn/ Das XXIX. Laſter: Entweihung deß Tempels. Text: Luc. c. 19. v. 46. Es ſtehet geſchrieben: Mein Hauß iſt ein Bett-Hauß/ Jhr aber habt es gemacht zur Moͤrder-Gruben. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/356
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/356>, abgerufen am 24.03.2019.