Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXII. Laster-Predigt/
Lehr.
Lehr.
Die Kirch
und der
Tempel
GOttes
wird enthei-
liget durch
I.
falsche Lehr.

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laster/ so auch wider
GOtt den HErrn laufft und streitet/ zu reden/ welches ist die Ent-
heiligung der Kirchen und Tempel GOttes/ das dann auf viererley
Weise und Wege geschiehet.

I. Wird die Kirche und der Tempel GOttes entheiliget/ durch fal-
sche Lehr/
wann man darinnen nicht das reine/ klare/ lautere Wort GOt-
tes/ sondern Menschen-Tand/ Fabeln/ Jrrthum/ Ketzerey und Schwärme-
rey lehret/ und aberglaubische Götzen-Dienste darinnen verrichtet/ wie gethan
die Priester und Propheten zu den Zeiten Jeremiae/ die vom Baal weissage-
ten/ und sich hiengen an unnütze Gögen/ c. 2. und noch heut zu Tage geschie-
het von denen/ die die H. Bibel verbieten/ Menschen-Satzungen vorbringen/
die abgestorbene Heiligen und deren Bilder anbetten und verehren/ Meß-
Opffer halten/ Sacramenten stümmlen/ und andere Anti-Christische Greuel
mehr in der Kirchen verrichten. Es wird die Kirche und der Tempel GOttes
entheiliget:

II.
Gottloß Le-
ben.

II. Durch Gottloses Leben Wann man zwar in der Kirchen
die rechte/ reine Lehre führet/ aber die Predigten und den öffentlichen Gottes-
dienst versäumet/ die Kirchen leer stehen lässet/ und unter den Predig-Stun-
den lieber einem zeitlichen Gewinn nachgehet/ als daß man in der Kirchen die
Seele zu versorgen begehrte: Oder/ da man gleich in die Kirchen kommt/
GOttes Wort höret und lernet/ doch das Leben nicht darnach anstellet/ son-
dern in vorigen vorsetzlichen/ muthwilligen Sünden/ öffentlichen Schand
und Lastern wider das Gewissen unbußfertig dahin lebet. Jhr seyd Diebe/
Mörder/ Ehebrecher und Meineydige/ und kommt und trettet vor mich in
diesem Hauß/ das nach meinem Namen genennet ist/ und sprechet: Es hat
keine Noth mit uns/ weil wir solche Greuel thun. Haltet ihr denn diß
Hauß/ das nach meinem Namen genennet ist/ für eine Mörder-Gruben/
spricht der HErr/ Jer. 7.

III.
Kaufmann-
schafft.

III. Durch Kauffmannschafft. Wann man darinnen hand-
thieret/ tauschet und mauschet/ wie laut unsers Texts/ von den Juden in dem
Tempel zu Jerusalem vielfältig geschehen. Dann weil man vor dem HErrn
nicht leer erscheinen dorffte/ reiche Leute/ wann sie dahin kamen/ opfferten sie
Ochsen oder Schaafe/ die Armen aber Tauben oder Turtel-Tauben/ deßwe-
gen richteten sie im Tempel/ den ankommenden Juden alles in das Gesicht/
zum Opffer einzukauffen/ was sie nur begehrten: Weil auch allerley Müntz
ankam/ waren die Wechßler da/ die wechselten das Geld ab/ und halffen den
Fremden zum Seckel deß Heiligthums: Welches alles einen feinen Schein
hatte/ GOtt erlaubte selber denen/ die weit nach Jerusalem zu reisen hatten/

daß
Die XXXII. Laſter-Predigt/
Lehr.
Lehr.
Die Kirch
und der
Tempel
GOttes
wird enthei-
liget durch
I.
falſche Lehr.

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo auch wider
GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ welches iſt die Ent-
heiligung der Kirchen und Tempel GOttes/ das dann auf viererley
Weiſe und Wege geſchiehet.

I. Wird die Kirche und der Tempel GOttes entheiliget/ durch fal-
ſche Lehr/
wann man darinnen nicht das reine/ klare/ lautere Wort GOt-
tes/ ſondern Menſchen-Tand/ Fabeln/ Jrꝛthum/ Ketzerey und Schwaͤrme-
rey lehret/ und aberglaubiſche Goͤtzen-Dienſte darinnen verrichtet/ wie gethan
die Prieſter und Propheten zu den Zeiten Jeremiæ/ die vom Baal weiſſage-
ten/ und ſich hiengen an unnuͤtze Goͤgen/ c. 2. und noch heut zu Tage geſchie-
het von denen/ die die H. Bibel verbieten/ Menſchen-Satzungen vorbringen/
die abgeſtorbene Heiligen und deren Bilder anbetten und verehren/ Meß-
Opffer halten/ Sacramenten ſtuͤmmlen/ und andere Anti-Chriſtiſche Greuel
mehr in der Kirchen verrichten. Es wird die Kirche und der Tempel GOttes
entheiliget:

II.
Gottloß Le-
ben.

II. Durch Gottloſes Leben Wann man zwar in der Kirchen
die rechte/ reine Lehre fuͤhret/ aber die Predigten und den oͤffentlichen Gottes-
dienſt verſaͤumet/ die Kirchen leer ſtehen laͤſſet/ und unter den Predig-Stun-
den lieber einem zeitlichen Gewinn nachgehet/ als daß man in der Kirchen die
Seele zu verſorgen begehrte: Oder/ da man gleich in die Kirchen kommt/
GOttes Wort hoͤret und lernet/ doch das Leben nicht darnach anſtellet/ ſon-
dern in vorigen vorſetzlichen/ muthwilligen Suͤnden/ oͤffentlichen Schand
und Laſtern wider das Gewiſſen unbußfertig dahin lebet. Jhr ſeyd Diebe/
Moͤrder/ Ehebrecher und Meineydige/ und kommt und trettet vor mich in
dieſem Hauß/ das nach meinem Namen genennet iſt/ und ſprechet: Es hat
keine Noth mit uns/ weil wir ſolche Greuel thun. Haltet ihr denn diß
Hauß/ das nach meinem Namen genennet iſt/ fuͤr eine Moͤrder-Gruben/
ſpricht der HErꝛ/ Jer. 7.

III.
Kaufmann-
ſchafft.

III. Durch Kauffmannſchafft. Wann man darinnen hand-
thieret/ tauſchet und mauſchet/ wie laut unſers Texts/ von den Juden in dem
Tempel zu Jeruſalem vielfaͤltig geſchehen. Dann weil man vor dem HErꝛn
nicht leer erſcheinen dorffte/ reiche Leute/ wann ſie dahin kamen/ opfferten ſie
Ochſen oder Schaafe/ die Armen aber Tauben oder Turtel-Tauben/ deßwe-
gen richteten ſie im Tempel/ den ankommenden Juden alles in das Geſicht/
zum Opffer einzukauffen/ was ſie nur begehrten: Weil auch allerley Muͤntz
ankam/ waren die Wechßler da/ die wechſelten das Geld ab/ und halffen den
Fremden zum Seckel deß Heiligthums: Welches alles einen feinen Schein
hatte/ GOtt erlaubte ſelber denen/ die weit nach Jeruſalem zu reiſen hatten/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0360" n="290"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Die Kirch<lb/>
und der<lb/>
Tempel<lb/>
GOttes<lb/>
wird enthei-<lb/>
liget durch<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
fal&#x017F;che Lehr.</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter/ &#x017F;o auch wider<lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ zu reden/ welches i&#x017F;t die Ent-<lb/>
heiligung der Kirchen und Tempel GOttes/ das dann auf <hi rendition="#fr">viererley</hi><lb/>
Wei&#x017F;e und Wege ge&#x017F;chiehet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Wird die Kirche und der Tempel GOttes entheiliget/ durch <hi rendition="#fr">fal-<lb/>
&#x017F;che Lehr/</hi> wann man darinnen nicht das reine/ klare/ lautere Wort GOt-<lb/>
tes/ &#x017F;ondern Men&#x017F;chen-Tand/ Fabeln/ Jr&#xA75B;thum/ Ketzerey und Schwa&#x0364;rme-<lb/>
rey lehret/ und aberglaubi&#x017F;che Go&#x0364;tzen-Dien&#x017F;te darinnen verrichtet/ wie gethan<lb/>
die Prie&#x017F;ter und Propheten zu den Zeiten Jeremi<hi rendition="#aq">æ</hi>/ die vom Baal wei&#x017F;&#x017F;age-<lb/>
ten/ und &#x017F;ich hiengen an unnu&#x0364;tze Go&#x0364;gen/ c. 2. und noch heut zu Tage ge&#x017F;chie-<lb/>
het von denen/ die die H. Bibel verbieten/ Men&#x017F;chen-Satzungen vorbringen/<lb/>
die abge&#x017F;torbene Heiligen und deren Bilder anbetten und verehren/ Meß-<lb/>
Opffer halten/ Sacramenten &#x017F;tu&#x0364;mmlen/ und andere Anti-Chri&#x017F;ti&#x017F;che Greuel<lb/>
mehr in der Kirchen verrichten. Es wird die Kirche und der Tempel GOttes<lb/>
entheiliget:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Gottloß Le-<lb/>
ben.</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Durch <hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;es Leben</hi> Wann man zwar in der Kirchen<lb/>
die rechte/ reine Lehre fu&#x0364;hret/ aber die Predigten und den o&#x0364;ffentlichen Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t ver&#x017F;a&#x0364;umet/ die Kirchen leer &#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und unter den Predig-Stun-<lb/>
den lieber einem zeitlichen Gewinn nachgehet/ als daß man in der Kirchen die<lb/>
Seele zu ver&#x017F;orgen begehrte: Oder/ da man gleich in die Kirchen kommt/<lb/>
GOttes Wort ho&#x0364;ret und lernet/ doch das <hi rendition="#fr">Leben</hi> nicht darnach an&#x017F;tellet/ &#x017F;on-<lb/>
dern in vorigen vor&#x017F;etzlichen/ muthwilligen Su&#x0364;nden/ o&#x0364;ffentlichen Schand<lb/>
und La&#x017F;tern wider das Gewi&#x017F;&#x017F;en unbußfertig dahin lebet. Jhr &#x017F;eyd Diebe/<lb/>
Mo&#x0364;rder/ Ehebrecher und Meineydige/ und kommt und trettet vor mich in<lb/>
die&#x017F;em Hauß/ das nach meinem Namen genennet i&#x017F;t/ und &#x017F;prechet: Es hat<lb/>
keine Noth mit uns/ weil wir &#x017F;olche Greuel thun. Haltet ihr denn diß<lb/><hi rendition="#fr">Hauß/</hi> das nach meinem Namen genennet i&#x017F;t/ fu&#x0364;r eine <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;rder-Gruben/</hi><lb/>
&#x017F;pricht der HEr&#xA75B;/ Jer. 7.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chafft.</note>
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Durch <hi rendition="#fr">Kauffmann&#x017F;chafft</hi>. Wann man darinnen hand-<lb/>
thieret/ tau&#x017F;chet und mau&#x017F;chet/ wie laut un&#x017F;ers Texts/ von den Juden in dem<lb/>
Tempel zu Jeru&#x017F;alem vielfa&#x0364;ltig ge&#x017F;chehen. Dann weil man vor dem HEr&#xA75B;n<lb/>
nicht leer er&#x017F;cheinen dorffte/ reiche Leute/ wann &#x017F;ie dahin kamen/ opfferten &#x017F;ie<lb/>
Och&#x017F;en oder Schaafe/ die Armen aber Tauben oder Turtel-Tauben/ deßwe-<lb/>
gen richteten &#x017F;ie im Tempel/ den ankommenden Juden alles in das Ge&#x017F;icht/<lb/>
zum Opffer einzukauffen/ was &#x017F;ie nur begehrten: Weil auch allerley Mu&#x0364;ntz<lb/>
ankam/ waren die Wechßler da/ die wech&#x017F;elten das Geld ab/ und halffen den<lb/>
Fremden zum Seckel deß Heiligthums: Welches alles einen feinen Schein<lb/>
hatte/ GOtt erlaubte &#x017F;elber denen/ die weit nach Jeru&#x017F;alem zu rei&#x017F;en hatten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0360] Die XXXII. Laſter-Predigt/ Lehr. ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo auch wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ welches iſt die Ent- heiligung der Kirchen und Tempel GOttes/ das dann auf viererley Weiſe und Wege geſchiehet. I. Wird die Kirche und der Tempel GOttes entheiliget/ durch fal- ſche Lehr/ wann man darinnen nicht das reine/ klare/ lautere Wort GOt- tes/ ſondern Menſchen-Tand/ Fabeln/ Jrꝛthum/ Ketzerey und Schwaͤrme- rey lehret/ und aberglaubiſche Goͤtzen-Dienſte darinnen verrichtet/ wie gethan die Prieſter und Propheten zu den Zeiten Jeremiæ/ die vom Baal weiſſage- ten/ und ſich hiengen an unnuͤtze Goͤgen/ c. 2. und noch heut zu Tage geſchie- het von denen/ die die H. Bibel verbieten/ Menſchen-Satzungen vorbringen/ die abgeſtorbene Heiligen und deren Bilder anbetten und verehren/ Meß- Opffer halten/ Sacramenten ſtuͤmmlen/ und andere Anti-Chriſtiſche Greuel mehr in der Kirchen verrichten. Es wird die Kirche und der Tempel GOttes entheiliget: II. Durch Gottloſes Leben Wann man zwar in der Kirchen die rechte/ reine Lehre fuͤhret/ aber die Predigten und den oͤffentlichen Gottes- dienſt verſaͤumet/ die Kirchen leer ſtehen laͤſſet/ und unter den Predig-Stun- den lieber einem zeitlichen Gewinn nachgehet/ als daß man in der Kirchen die Seele zu verſorgen begehrte: Oder/ da man gleich in die Kirchen kommt/ GOttes Wort hoͤret und lernet/ doch das Leben nicht darnach anſtellet/ ſon- dern in vorigen vorſetzlichen/ muthwilligen Suͤnden/ oͤffentlichen Schand und Laſtern wider das Gewiſſen unbußfertig dahin lebet. Jhr ſeyd Diebe/ Moͤrder/ Ehebrecher und Meineydige/ und kommt und trettet vor mich in dieſem Hauß/ das nach meinem Namen genennet iſt/ und ſprechet: Es hat keine Noth mit uns/ weil wir ſolche Greuel thun. Haltet ihr denn diß Hauß/ das nach meinem Namen genennet iſt/ fuͤr eine Moͤrder-Gruben/ ſpricht der HErꝛ/ Jer. 7. III. Durch Kauffmannſchafft. Wann man darinnen hand- thieret/ tauſchet und mauſchet/ wie laut unſers Texts/ von den Juden in dem Tempel zu Jeruſalem vielfaͤltig geſchehen. Dann weil man vor dem HErꝛn nicht leer erſcheinen dorffte/ reiche Leute/ wann ſie dahin kamen/ opfferten ſie Ochſen oder Schaafe/ die Armen aber Tauben oder Turtel-Tauben/ deßwe- gen richteten ſie im Tempel/ den ankommenden Juden alles in das Geſicht/ zum Opffer einzukauffen/ was ſie nur begehrten: Weil auch allerley Muͤntz ankam/ waren die Wechßler da/ die wechſelten das Geld ab/ und halffen den Fremden zum Seckel deß Heiligthums: Welches alles einen feinen Schein hatte/ GOtt erlaubte ſelber denen/ die weit nach Jeruſalem zu reiſen hatten/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/360
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/360>, abgerufen am 21.03.2019.