Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXII. Laster-Predigt/
fen/ daß/ was man an GOtt/ seiner Kirchen und Gottesdienst ersparet/ sonsten
furm Teufel hinfäh[rt]/ daß man nicht weist/ wohin es gestoben oder geflogen.
D. Chunr. Dieterich/ unser selige Herr Superintendent. Sap. p. I. fol.
973. seq.

Summa

Und das ist nun das 29. Laster/ so auch eigentlich wider GOTT den
HErrn laufft und streitet/ nemlich die Entheiligung der Kirchen und Tempel
Gottes/ da wir gehört/ wie durch falsche Lehr/ durch Gottloß Leben/ durch
Kauffmannschafft/ durch Heucheley/ mit prangen und bulen/ mit schwätzen/
mit schlaffen/ mit außlauffen/ mit Entweihung der Kirchen-Gefäß/ mit Kir-
chen-Raub/ mit Entweihung der Kirchhöf/ und insgemein durch Veruneh-
rung derselben/ die Kirchen und Tempel Gottes entheiliget werden/ auß den
Worten deß HErrn Christi/ da er bey Reformation deß Tempels zu Jerusa-
lem also gesagt: Es stehet geschrieben/ etc. Luc. 19.

Gebrauch dieser Lehr.
I
Warnung
Vor diesem
Laster.

I. WArnung/ daß wir die Kirchen und den Tempel Gottes/ jetzt er-
zehlter massen in keinerley Weg entheiligen Dann die das thun/
die versündigen sich nicht nur an dem Tempel/ sondern vornem-
lich an dem HErrn dem wahren ewigen GOtt/ dem der Tempel
erbauen/ geweihet und geheiliget ist/ und der darinn/ nach seinem Wort geehret
und gepriesen wird. Sie machen auß Bethel, Bethaven, auß Gottes Hauß/
ein Hauß der Sünden/ auß Gottes Bett- und Lusthauß/ eine Mördergruben/
darum eyfert und klagt der HErr auch über sie/ und sagt in unsern Textwor-
ten: Es stehet geschrieben: Mein Hauß ist ein Betthauß/ ihr aber habts ge-
macht zur Mördergruben. Sie werden auch darüber der gerechten Rach
und Straff Gottes nicht entgehen;[;] Gebens doch die Historien/ daß es auch
denen übel gangen/ die sich an Heydnischen Kirchen vergriffen/ wie das
Sprüchwort bey den Lateinern;[;] Aurum Tolosanum, mit sich bringt/ denn
da Quintus Cepio, Burgermeister zu Rom/ samt seinem bey sich habenden
Kriegsvolck die Statt Tolosa in Franckreich einbekommen und außgeplün-
dert/ und sonderlich viel Gold im Tempel gefunden und weggeraubt worden/
ist ein schwere/ böse Seuch unter das Volck kommen/ daran alle die/ so nur et-
was von solchem Gold angerührt haben/ elendiglich und erbä[r]mlich mit gros-
sem Schmertzen ihr Leben enden und lassen müssen/ wie solten denn die/ unge-
rochen und ungestrafft bleiben/ die den Tempel deß wahren Gottes entweihen
und enth[e]iligen! So jemand den Tempel Gottes verderbt/ den wird GOtt
verderben. 1. Cor. 3.

II.
Vermah-
nung/

II. Vermahnung/ die Kirchen und Tempel Gottes recht und
Ch[r]istlich zu gebrauchen. Wir sollens für ein grosse Gnad Gottes erkennen/

daß

Die XXXII. Laſter-Predigt/
fen/ daß/ was man an GOtt/ ſeiner Kirchen und Gottesdienſt erſparet/ ſonſten
furm Teufel hinfaͤh[rt]/ daß man nicht weiſt/ wohin es geſtoben oder geflogen.
D. Chunr. Dieterich/ unſer ſelige Herꝛ Superintendent. Sap. p. I. fol.
973. ſeq.

Summa

Und das iſt nun das 29. Laſter/ ſo auch eigentlich wider GOTT den
HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Entheiligung der Kirchen und Tempel
Gottes/ da wir gehoͤrt/ wie durch falſche Lehr/ durch Gottloß Leben/ durch
Kauffmannſchafft/ durch Heucheley/ mit prangen und bulen/ mit ſchwaͤtzen/
mit ſchlaffen/ mit außlauffen/ mit Entweihung der Kirchen-Gefaͤß/ mit Kir-
chen-Raub/ mit Entweihung der Kirchhoͤf/ und insgemein durch Veruneh-
rung derſelben/ die Kirchen und Tempel Gottes entheiliget werden/ auß den
Worten deß HErꝛn Chriſti/ da er bey Reformation deß Tempels zu Jeruſa-
lem alſo geſagt: Es ſtehet geſchrieben/ ꝛc. Luc. 19.

Gebrauch dieſer Lehr.
I
Warnung
Vor dieſem
Laſter.

I. WArnung/ daß wir die Kirchen und den Tempel Gottes/ jetzt er-
zehlter maſſen in keinerley Weg entheiligen Dann die das thun/
die verſuͤndigen ſich nicht nur an dem Tempel/ ſondern vornem-
lich an dem HErꝛn dem wahren ewigen GOtt/ dem der Tempel
erbauen/ geweihet und geheiliget iſt/ und der darinn/ nach ſeinem Wort geehret
und geprieſen wird. Sie machen auß Bethel, Bethaven, auß Gottes Hauß/
ein Hauß der Suͤnden/ auß Gottes Bett- und Luſthauß/ eine Moͤrdergruben/
darum eyfert und klagt der HErꝛ auch uͤber ſie/ und ſagt in unſern Textwor-
ten: Es ſtehet geſchrieben: Mein Hauß iſt ein Betthauß/ ihr aber habts ge-
macht zur Moͤrdergruben. Sie werden auch daruͤber der gerechten Rach
und Straff Gottes nicht entgehen;[;] Gebens doch die Hiſtorien/ daß es auch
denen uͤbel gangen/ die ſich an Heydniſchen Kirchen vergriffen/ wie das
Spruͤchwort bey den Lateinern;[;] Aurum Toloſanum, mit ſich bringt/ denn
da Quintus Cepio, Burgermeiſter zu Rom/ ſamt ſeinem bey ſich habenden
Kriegsvolck die Statt Toloſa in Franckreich einbekommen und außgepluͤn-
dert/ und ſonderlich viel Gold im Tempel gefunden und weggeraubt worden/
iſt ein ſchwere/ boͤſe Seuch unter das Volck kommen/ daran alle die/ ſo nur et-
was von ſolchem Gold angeruͤhrt haben/ elendiglich und erbaͤ[r]mlich mit groſ-
ſem Schmertzen ihr Leben enden und laſſen muͤſſen/ wie ſolten denn die/ unge-
rochen und ungeſtrafft bleiben/ die den Tempel deß wahren Gottes entweihen
und enth[e]iligen! So jemand den Tempel Gottes verderbt/ den wird GOtt
verderben. 1. Cor. 3.

II.
Vermah-
nung/

II. Vermahnung/ die Kirchen und Tempel Gottes recht und
Ch[r]iſtlich zu gebrauchen. Wir ſollens fuͤr ein groſſe Gnad Gottes erkennen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0364" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
fen/ daß/ was man an GOtt/ &#x017F;einer Kirchen und Gottesdien&#x017F;t er&#x017F;paret/ &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
furm Teufel hinfa&#x0364;h<supplied>rt</supplied>/ daß man nicht wei&#x017F;t/ wohin es ge&#x017F;toben oder geflogen.<lb/><hi rendition="#aq">D. Chunr.</hi> Dieterich/ un&#x017F;er &#x017F;elige Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Superintendent. Sap. p. I. fol.<lb/>
973. &#x017F;eq.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Summa</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 29. La&#x017F;ter/ &#x017F;o auch eigentlich wider <hi rendition="#g">GOTT</hi> den<lb/>
HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Entheiligung der Kirchen und Tempel<lb/>
Gottes/ da wir geho&#x0364;rt/ wie durch fal&#x017F;che Lehr/ durch Gottloß Leben/ durch<lb/>
Kauffmann&#x017F;chafft/ durch Heucheley/ mit prangen und bulen/ mit &#x017F;chwa&#x0364;tzen/<lb/>
mit &#x017F;chlaffen/ mit außlauffen/ mit Entweihung der Kirchen-Gefa&#x0364;ß/ mit Kir-<lb/>
chen-Raub/ mit Entweihung der Kirchho&#x0364;f/ und insgemein durch Veruneh-<lb/>
rung der&#x017F;elben/ die Kirchen und Tempel Gottes entheiliget werden/ auß den<lb/>
Worten deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ da er bey <hi rendition="#aq">Reformation</hi> deß Tempels zu Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem al&#x017F;o ge&#x017F;agt: Es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ &#xA75B;c. Luc. 19.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir die Kirchen und den Tempel Gottes/ jetzt er-<lb/>
zehlter ma&#x017F;&#x017F;en in keinerley Weg entheiligen Dann die das thun/<lb/>
die ver&#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ich nicht nur an dem Tempel/ &#x017F;ondern vornem-<lb/>
lich an dem HEr&#xA75B;n dem wahren ewigen GOtt/ dem der Tempel<lb/>
erbauen/ geweihet und geheiliget i&#x017F;t/ und der darinn/ nach &#x017F;einem Wort geehret<lb/>
und geprie&#x017F;en wird. Sie machen auß <hi rendition="#aq">Bethel, Bethaven,</hi> auß Gottes Hauß/<lb/>
ein Hauß der Su&#x0364;nden/ auß Gottes Bett- und Lu&#x017F;thauß/ eine Mo&#x0364;rdergruben/<lb/>
darum eyfert und klagt der HEr&#xA75B; auch u&#x0364;ber &#x017F;ie/ und &#x017F;agt in un&#x017F;ern Textwor-<lb/>
ten: Es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben: Mein Hauß i&#x017F;t ein Betthauß/ ihr aber habts ge-<lb/>
macht zur Mo&#x0364;rdergruben. Sie werden auch daru&#x0364;ber der gerechten Rach<lb/>
und Straff Gottes nicht entgehen;<supplied>;</supplied> Gebens doch die Hi&#x017F;torien/ daß es auch<lb/>
denen u&#x0364;bel gangen/ die &#x017F;ich an Heydni&#x017F;chen Kirchen vergriffen/ wie das<lb/>
Spru&#x0364;chwort bey den Lateinern;<supplied>;</supplied> <hi rendition="#aq">Aurum Tolo&#x017F;anum,</hi> mit &#x017F;ich bringt/ denn<lb/>
da <hi rendition="#aq">Quintus Cepio,</hi> Burgermei&#x017F;ter zu Rom/ &#x017F;amt &#x017F;einem bey &#x017F;ich habenden<lb/>
Kriegsvolck die Statt Tolo&#x017F;a in Franckreich einbekommen und außgeplu&#x0364;n-<lb/>
dert/ und &#x017F;onderlich viel Gold im Tempel gefunden und weggeraubt worden/<lb/>
i&#x017F;t ein &#x017F;chwere/ bo&#x0364;&#x017F;e Seuch unter das Volck kommen/ daran alle die/ &#x017F;o nur et-<lb/>
was von &#x017F;olchem Gold angeru&#x0364;hrt haben/ elendiglich und erba&#x0364;<supplied>r</supplied>mlich mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Schmertzen ihr Leben enden und la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;olten denn die/ unge-<lb/>
rochen und unge&#x017F;trafft bleiben/ die den Tempel deß wahren Gottes entweihen<lb/>
und enth<supplied>e</supplied>iligen! So jemand den Tempel Gottes verderbt/ den wird GOtt<lb/>
verderben. 1. Cor. 3.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Vermahnung/</hi> die Kirchen und Tempel Gottes recht und<lb/>
Ch<supplied>r</supplied>i&#x017F;tlich zu gebrauchen. Wir &#x017F;ollens fu&#x0364;r ein gro&#x017F;&#x017F;e Gnad Gottes erkennen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0364] Die XXXII. Laſter-Predigt/ fen/ daß/ was man an GOtt/ ſeiner Kirchen und Gottesdienſt erſparet/ ſonſten furm Teufel hinfaͤhrt/ daß man nicht weiſt/ wohin es geſtoben oder geflogen. D. Chunr. Dieterich/ unſer ſelige Herꝛ Superintendent. Sap. p. I. fol. 973. ſeq. Und das iſt nun das 29. Laſter/ ſo auch eigentlich wider GOTT den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Entheiligung der Kirchen und Tempel Gottes/ da wir gehoͤrt/ wie durch falſche Lehr/ durch Gottloß Leben/ durch Kauffmannſchafft/ durch Heucheley/ mit prangen und bulen/ mit ſchwaͤtzen/ mit ſchlaffen/ mit außlauffen/ mit Entweihung der Kirchen-Gefaͤß/ mit Kir- chen-Raub/ mit Entweihung der Kirchhoͤf/ und insgemein durch Veruneh- rung derſelben/ die Kirchen und Tempel Gottes entheiliget werden/ auß den Worten deß HErꝛn Chriſti/ da er bey Reformation deß Tempels zu Jeruſa- lem alſo geſagt: Es ſtehet geſchrieben/ ꝛc. Luc. 19. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir die Kirchen und den Tempel Gottes/ jetzt er- zehlter maſſen in keinerley Weg entheiligen Dann die das thun/ die verſuͤndigen ſich nicht nur an dem Tempel/ ſondern vornem- lich an dem HErꝛn dem wahren ewigen GOtt/ dem der Tempel erbauen/ geweihet und geheiliget iſt/ und der darinn/ nach ſeinem Wort geehret und geprieſen wird. Sie machen auß Bethel, Bethaven, auß Gottes Hauß/ ein Hauß der Suͤnden/ auß Gottes Bett- und Luſthauß/ eine Moͤrdergruben/ darum eyfert und klagt der HErꝛ auch uͤber ſie/ und ſagt in unſern Textwor- ten: Es ſtehet geſchrieben: Mein Hauß iſt ein Betthauß/ ihr aber habts ge- macht zur Moͤrdergruben. Sie werden auch daruͤber der gerechten Rach und Straff Gottes nicht entgehen;; Gebens doch die Hiſtorien/ daß es auch denen uͤbel gangen/ die ſich an Heydniſchen Kirchen vergriffen/ wie das Spruͤchwort bey den Lateinern;; Aurum Toloſanum, mit ſich bringt/ denn da Quintus Cepio, Burgermeiſter zu Rom/ ſamt ſeinem bey ſich habenden Kriegsvolck die Statt Toloſa in Franckreich einbekommen und außgepluͤn- dert/ und ſonderlich viel Gold im Tempel gefunden und weggeraubt worden/ iſt ein ſchwere/ boͤſe Seuch unter das Volck kommen/ daran alle die/ ſo nur et- was von ſolchem Gold angeruͤhrt haben/ elendiglich und erbaͤrmlich mit groſ- ſem Schmertzen ihr Leben enden und laſſen muͤſſen/ wie ſolten denn die/ unge- rochen und ungeſtrafft bleiben/ die den Tempel deß wahren Gottes entweihen und entheiligen! So jemand den Tempel Gottes verderbt/ den wird GOtt verderben. 1. Cor. 3. II. Vermahnung/ die Kirchen und Tempel Gottes recht und Chriſtlich zu gebrauchen. Wir ſollens fuͤr ein groſſe Gnad Gottes erkennen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/364
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/364>, abgerufen am 23.05.2018.