Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Kirchen-Raub.
hängter Verheissung/ es werde uns auf solche Weise/ das Jrrdische und Zeit-
liche zur Nothdurfft deß Leibes nicht versaget/ sondern als eine Zugab mit zu-
geworffen werden. Herr Philippus Melanchthon hat diesen Spruch eins-
mals in einem andern Verstand gebrauchet/ denn da ihm der Abt deß Clostersvon Phil.
Melanchth.

gedeutet.

Jlfeld geklaget/ es finden sich etliche Greiffs-Klauen/ deren einer hier/ der an-
dere dort etwas von seinen Closters-Gütern haben und an sich ziehen wolle/
sagt Philippus zu ihm: Ach lieber Herr/ es gehet in der Welt jetzt also zu/
daß sich alle nach der Schrifft halten wollen: Quaerite primum Regnum
DEI,
da wil man zu erst die Geistlichen Güter suchen/ aber es wird auch dar-
auf heissen: & caetera auferentur a vobis, das andere alles wird dahin fallen/
sie werden es gewiß kleinen Nutzen haben/ sondern deß Jhrigen/ das sie zuvor
gehabt/ zugleich mit loß werden.

Demnach wir nun in Abhandlung deren Lastern/ die eigentlich widerVortrag.
GOtt den HErrn lauffen und streiten/ zum nächsten geredet von der Enthei-
ligung der Kirchen und Tempel GOttes/ wollen wir für dißmal auch hand-
len von der Entweihung der Kirchen-Güter oder von dem Kirchen-Raub/
erstlich die verlesene Geschicht mit wenigem erwegen/ darnach etwas weiters
außführen/ was wir
von dem Kirchered Raub/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt seine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

ANtiochus Epiphanes der Edle/ ein Heydnischer/ Gottloser/ Tyranni-Antiochi
scher König in Syrien/ welchen der Prophet Daniel c. 8. einen frechen
und tückischen König nennet/ der zog nicht allein in Egypten/ und be-
mühete sich beyde Königreiche an sich zu bringen/ 1. Macc. 1. sondern
er überzog auch gantz Judaeam/ und nahm die Stadt Jerusalem mit Gewalt
ein/ da wurden auf deß Tyrannen Gebott/ von den grimmigen Kriegs-Tyranney
Knechten durch einander erwürget Junge und Alte/ Mann und Weib/ Kin-
der und Jungfrauen/ ja auch die Kinder in den Wiegen/ daß also in dreyenund
Tagen/ achtzig Tausend umkamen/ viertzig Tausend wurden gefangen/ und
bey achtzig Tausend verkaufft. An diesem allem aber/ das doch schrecklichKirchen-
Raub

und greulich ist/ ließ sich der Tyrann Antiochus nicht genügen/ sagt unfer
Text/ sondern er griffe auch die heiligste Stätte auf Erden an/ nemlich den
Tempel zu Jerusalem/ darein ihn Menelaus der Hohe-Priester und Lands-
Verräther führete/ darauß raubete er mit seinen verfluchten Händen die heilige
silberne und güldene Gefässe/ und alles was zuvor die andere Könige zum
Gottesdienst/ und zu deß Tempels Zierde/ auß Gottseligem Eifer gegeben und
gestifftet hatten/ das raffte er mit seinen sündigen Händen hinweg/ ließ es ihmtrotzig und

auch
P p

Vom Kirchen-Raub.
haͤngter Verheiſſung/ es werde uns auf ſolche Weiſe/ das Jrꝛdiſche und Zeit-
liche zur Nothdurfft deß Leibes nicht verſaget/ ſondern als eine Zugab mit zu-
geworffen werden. Herꝛ Philippus Melanchthon hat dieſen Spruch eins-
mals in einem andern Verſtand gebrauchet/ denn da ihm der Abt deß Cloſtersvon Phil.
Melanchth.

gedeutet.

Jlfeld geklaget/ es finden ſich etliche Greiffs-Klauen/ deren einer hier/ der an-
dere dort etwas von ſeinen Cloſters-Guͤtern haben und an ſich ziehen wolle/
ſagt Philippus zu ihm: Ach lieber Herꝛ/ es gehet in der Welt jetzt alſo zu/
daß ſich alle nach der Schrifft halten wollen: Quærite primùm Regnum
DEI,
da wil man zu erſt die Geiſtlichen Guͤter ſuchen/ aber es wird auch dar-
auf heiſſen: & cætera auferentur à vobis, das andere alles wird dahin fallen/
ſie werden es gewiß kleinen Nutzen haben/ ſondern deß Jhrigen/ das ſie zuvor
gehabt/ zugleich mit loß werden.

Demnach wir nun in Abhandlung deren Laſtern/ die eigentlich widerVortrag.
GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ zum naͤchſten geredet von der Enthei-
ligung der Kirchen und Tempel GOttes/ wollen wir fuͤr dißmal auch hand-
len von der Entweihung der Kirchen-Guͤter oder von dem Kirchen-Raub/
erſtlich die verleſene Geſchicht mit wenigem erwegen/ darnach etwas weiters
außfuͤhren/ was wir
von dem Kircheꝛed Raub/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt ſeine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ANtiochus Epiphanes der Edle/ ein Heydniſcher/ Gottloſer/ Tyranni-Antiochi
ſcher Koͤnig in Syrien/ welchen der Prophet Daniel c. 8. einen frechen
und tuͤckiſchen Koͤnig nennet/ der zog nicht allein in Egypten/ und be-
muͤhete ſich beyde Koͤnigreiche an ſich zu bringen/ 1. Macc. 1. ſondern
er uͤberzog auch gantz Judæam/ und nahm die Stadt Jeruſalem mit Gewalt
ein/ da wurden auf deß Tyrannen Gebott/ von den grimmigen Kriegs-Tyranney
Knechten durch einander erwuͤrget Junge und Alte/ Mann und Weib/ Kin-
der und Jungfrauen/ ja auch die Kinder in den Wiegen/ daß alſo in dreyenund
Tagen/ achtzig Tauſend umkamen/ viertzig Tauſend wurden gefangen/ und
bey achtzig Tauſend verkaufft. An dieſem allem aber/ das doch ſchrecklichKirchen-
Raub

und greulich iſt/ ließ ſich der Tyrann Antiochus nicht genuͤgen/ ſagt unfer
Text/ ſondern er griffe auch die heiligſte Staͤtte auf Erden an/ nemlich den
Tempel zu Jeruſalem/ darein ihn Menelaus der Hohe-Prieſter und Lands-
Verraͤther fuͤhrete/ darauß raubete er mit ſeinen verfluchten Haͤnden die heilige
ſilberne und guͤldene Gefaͤſſe/ und alles was zuvor die andere Koͤnige zum
Gottesdienſt/ und zu deß Tempels Zierde/ auß Gottſeligem Eifer gegeben und
geſtifftet hatten/ das raffte er mit ſeinen ſuͤndigen Haͤnden hinweg/ ließ es ihmtrotzig und

auch
P p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0367" n="297"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Kirchen-Raub.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;ngter Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ es werde uns auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e/ das Jr&#xA75B;di&#x017F;che und Zeit-<lb/>
liche zur Nothdurfft deß Leibes nicht ver&#x017F;aget/ &#x017F;ondern als eine Zugab mit zu-<lb/>
geworffen werden. Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Philippus Melanchthon</hi> hat die&#x017F;en Spruch eins-<lb/>
mals in einem andern Ver&#x017F;tand gebrauchet/ denn da ihm der Abt deß Clo&#x017F;ters<note place="right">von <hi rendition="#aq">Phil.<lb/>
Melanchth.</hi><lb/>
gedeutet.</note><lb/>
Jlfeld geklaget/ es finden &#x017F;ich etliche Greiffs-Klauen/ deren einer hier/ der an-<lb/>
dere dort etwas von &#x017F;einen Clo&#x017F;ters-Gu&#x0364;tern haben und an &#x017F;ich ziehen wolle/<lb/>
&#x017F;agt Philippus zu ihm: Ach lieber Her&#xA75B;/ es gehet in der Welt jetzt al&#x017F;o zu/<lb/>
daß &#x017F;ich alle nach der Schrifft halten wollen: <hi rendition="#aq">Quærite primùm Regnum<lb/>
DEI,</hi> da wil man zu er&#x017F;t die Gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter &#x017F;uchen/ aber es wird auch dar-<lb/>
auf hei&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">&amp; cætera auferentur à vobis,</hi> das andere alles wird dahin fallen/<lb/>
&#x017F;ie werden es gewiß kleinen Nutzen haben/ &#x017F;ondern deß Jhrigen/ das &#x017F;ie zuvor<lb/>
gehabt/ zugleich mit loß werden.</p><lb/>
          <p>Demnach wir nun in Abhandlung deren La&#x017F;tern/ die eigentlich wider<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;n lauffen und &#x017F;treiten/ zum na&#x0364;ch&#x017F;ten geredet von der Enthei-<lb/>
ligung der Kirchen und Tempel GOttes/ wollen wir fu&#x0364;r dißmal auch hand-<lb/>
len von der Entweihung der Kirchen-Gu&#x0364;ter oder von dem <hi rendition="#fr">Kirchen-Raub/</hi><lb/>
er&#x017F;tlich die verle&#x017F;ene Ge&#x017F;chicht mit wenigem erwegen/ darnach etwas weiters<lb/>
außfu&#x0364;hren/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Kirche&#xA75B;ed Raub/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt &#x017F;eine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntiochus Epiphanes der Edle/ ein Heydni&#x017F;cher/ Gottlo&#x017F;er/ Tyranni-<note place="right">Antiochi</note><lb/>
&#x017F;cher Ko&#x0364;nig in Syrien/ welchen der Prophet Daniel c. 8. einen frechen<lb/>
und tu&#x0364;cki&#x017F;chen Ko&#x0364;nig nennet/ der zog nicht allein in Egypten/ und be-<lb/>
mu&#x0364;hete &#x017F;ich beyde Ko&#x0364;nigreiche an &#x017F;ich zu bringen/ 1. Macc. 1. &#x017F;ondern<lb/>
er u&#x0364;berzog auch gantz Jud<hi rendition="#aq">æ</hi>am/ und nahm die Stadt Jeru&#x017F;alem mit Gewalt<lb/>
ein/ da wurden auf deß Tyrannen Gebott/ von den grimmigen Kriegs-<note place="right">Tyranney</note><lb/>
Knechten durch einander erwu&#x0364;rget Junge und Alte/ Mann und Weib/ Kin-<lb/>
der und Jungfrauen/ ja auch die Kinder in den Wiegen/ daß al&#x017F;o in dreyen<note place="right">und</note><lb/>
Tagen/ achtzig Tau&#x017F;end umkamen/ viertzig Tau&#x017F;end wurden gefangen/ und<lb/>
bey achtzig Tau&#x017F;end verkaufft. An die&#x017F;em allem aber/ das doch &#x017F;chrecklich<note place="right">Kirchen-<lb/>
Raub</note><lb/>
und greulich i&#x017F;t/ ließ &#x017F;ich der Tyrann Antiochus nicht genu&#x0364;gen/ &#x017F;agt unfer<lb/>
Text/ &#x017F;ondern er griffe auch die heilig&#x017F;te Sta&#x0364;tte auf Erden an/ nemlich den<lb/>
Tempel zu Jeru&#x017F;alem/ darein ihn Menelaus der Hohe-Prie&#x017F;ter und Lands-<lb/>
Verra&#x0364;ther fu&#x0364;hrete/ darauß raubete er mit &#x017F;einen verfluchten Ha&#x0364;nden die heilige<lb/>
&#x017F;ilberne und gu&#x0364;ldene Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und alles was zuvor die andere Ko&#x0364;nige zum<lb/>
Gottesdien&#x017F;t/ und zu deß Tempels Zierde/ auß Gott&#x017F;eligem Eifer gegeben und<lb/>
ge&#x017F;tifftet hatten/ das raffte er mit &#x017F;einen &#x017F;u&#x0364;ndigen Ha&#x0364;nden hinweg/ ließ es ihm<note place="right">trotzig und</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0367] Vom Kirchen-Raub. haͤngter Verheiſſung/ es werde uns auf ſolche Weiſe/ das Jrꝛdiſche und Zeit- liche zur Nothdurfft deß Leibes nicht verſaget/ ſondern als eine Zugab mit zu- geworffen werden. Herꝛ Philippus Melanchthon hat dieſen Spruch eins- mals in einem andern Verſtand gebrauchet/ denn da ihm der Abt deß Cloſters Jlfeld geklaget/ es finden ſich etliche Greiffs-Klauen/ deren einer hier/ der an- dere dort etwas von ſeinen Cloſters-Guͤtern haben und an ſich ziehen wolle/ ſagt Philippus zu ihm: Ach lieber Herꝛ/ es gehet in der Welt jetzt alſo zu/ daß ſich alle nach der Schrifft halten wollen: Quærite primùm Regnum DEI, da wil man zu erſt die Geiſtlichen Guͤter ſuchen/ aber es wird auch dar- auf heiſſen: & cætera auferentur à vobis, das andere alles wird dahin fallen/ ſie werden es gewiß kleinen Nutzen haben/ ſondern deß Jhrigen/ das ſie zuvor gehabt/ zugleich mit loß werden. von Phil. Melanchth. gedeutet. Demnach wir nun in Abhandlung deren Laſtern/ die eigentlich wider GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ zum naͤchſten geredet von der Enthei- ligung der Kirchen und Tempel GOttes/ wollen wir fuͤr dißmal auch hand- len von der Entweihung der Kirchen-Guͤter oder von dem Kirchen-Raub/ erſtlich die verleſene Geſchicht mit wenigem erwegen/ darnach etwas weiters außfuͤhren/ was wir von dem Kircheꝛed Raub/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſeine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ANtiochus Epiphanes der Edle/ ein Heydniſcher/ Gottloſer/ Tyranni- ſcher Koͤnig in Syrien/ welchen der Prophet Daniel c. 8. einen frechen und tuͤckiſchen Koͤnig nennet/ der zog nicht allein in Egypten/ und be- muͤhete ſich beyde Koͤnigreiche an ſich zu bringen/ 1. Macc. 1. ſondern er uͤberzog auch gantz Judæam/ und nahm die Stadt Jeruſalem mit Gewalt ein/ da wurden auf deß Tyrannen Gebott/ von den grimmigen Kriegs- Knechten durch einander erwuͤrget Junge und Alte/ Mann und Weib/ Kin- der und Jungfrauen/ ja auch die Kinder in den Wiegen/ daß alſo in dreyen Tagen/ achtzig Tauſend umkamen/ viertzig Tauſend wurden gefangen/ und bey achtzig Tauſend verkaufft. An dieſem allem aber/ das doch ſchrecklich und greulich iſt/ ließ ſich der Tyrann Antiochus nicht genuͤgen/ ſagt unfer Text/ ſondern er griffe auch die heiligſte Staͤtte auf Erden an/ nemlich den Tempel zu Jeruſalem/ darein ihn Menelaus der Hohe-Prieſter und Lands- Verraͤther fuͤhrete/ darauß raubete er mit ſeinen verfluchten Haͤnden die heilige ſilberne und guͤldene Gefaͤſſe/ und alles was zuvor die andere Koͤnige zum Gottesdienſt/ und zu deß Tempels Zierde/ auß Gottſeligem Eifer gegeben und geſtifftet hatten/ das raffte er mit ſeinen ſuͤndigen Haͤnden hinweg/ ließ es ihm auch Antiochi Tyranney und Kirchen- Raub trotzig und P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/367
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/367>, S. 297, abgerufen am 22.01.2018.