Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXIII. Laster-Predigt/
auch selbsten wol gefallen/ und erhub sich dessen sehr: Sahe aber und bedachte
unbedacht-
sam/
nicht/ daß GOtt/ über die Sünden deren die in der Stadt wohneten/ eine klei-
ne Zeit erzürnet/ ein solches über sie verhänget/ aber auf erfolgende Buß/ sie
wird von
GOtt ge-
straffet.
wieder zu Gnaden annehmen wolte und wurde/ viel weniger besorgte er sich
deßhalben einiger Straffe/ aber solches seines Kirchen-Raubs/ und anderer
mehr seiner Tyrannischen Unthaten halben/ ist er von GOtt endlich schrecklich
gestrafft worden/ daß er nemlich in eine schmertzliche Kranckheit gefallen/ und
eines jämmerlichen Todes gestorben/ wie c. 9. dieses 2. Buchs der Maccabeer
nach der Länge zu lesen.

Lehr.
Lehr.
Vom Kir-
chen-Raub.
Dessen Be-
schreibung.

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laster/ so eigentlich wi-
der GOtt den HErrn laufft und streitet/ zu reden/ nemlich vom Kir-
chen-Rauß.
Es ist aber der Kirchen-Raub eine solche Gottes-
Dieberey/ da ein verwegener Mensch/ die jenige Güter/ so GOtt dem
HErrn zu seiner Ehre geheiliget seyn/ mit Gewalt stihlet/ oder mit Listen un-
terschläget/ verprasset/ verpranget/ vertauschet/ verkauffet/ und also schänd-
lich wider der Stiffter Intention, Willen und Meinung mißbrauchet.
Solche Geistliche oder Kirchen-Guter seyn nicht allein die H. Gefässe der Kir-
chen/ der Ornat und Zierde der Kirchen/ sondern auch die Schätze der Kir-
chen und der andern Gottes-Häuser/ das jährliche Einkommen/ an Geld und
Früchten/ was auß löblichem Eifer/ auß miltem Hertzen/ zu milten Sachen/
von Gottseligen Christen/ vor viel oder wenig Jahren GOtt zu Ehren gehei-
liget/ und Testaments-weise in die Gottes-Häuser vermacht und gestifftet
worden/ daß darvon die Pfarrer und Prediger besoldet/ die Professores, Prae-
ceptores
und Lehrmeister auf Hohen- und Nidern-Schulen verpfleget/ die
Kirchen- und Tempel/ auch Pfarr- und Schul-Häuser im Bau erhalten/ die
studirende Jugend mit Stipendien verschen/ die Arme/ Krancke/ Unvermög-
liche/ A[l]ten/ Wittwen/ Wäisen/ auch Hauß-Arme/ Gefangene/ Vertrie-
bene/ Exulanten und Fremdlinge versorget/ und ihnen ihr Allmosen und
Speyde/ unwegerlich und treulich gereichet werde. Das alles h[ei]sset ein
Kirchen-Gut/ ein Geistliches Gut/ und wird im Jure Canonico, nicht un-
eben Patrimonium oder ein Vätterliches Gut JEsu Christi genennet: Und
wann man ein solches Kirchen-Gut freventlich angreiffet/ nicht auf die Wei-
se und zu dem Ende/ worzu es geordnet und gestifftet ist/ anwendet und ge-
brauchet/ so heisset es ein Kirchen-Raub. Doch weil der Kirchen-Raub
ein so garschreckliches Laster und Gottes-Dieberey ist/ so wil vonnöthen seyn/
daß man fleissig mercke/ was eigentlich ein Kirchen-Raub sey oder nicht sey/
damit man nicht etwas für ein Sacrilegium oder Kirchen-Raub ausehe/ daß
Was eindoch eigentlich kein Kirchen-Raub ist. Darum mercket/ meine Geliebten/

es

Die XXXIII. Laſter-Predigt/
auch ſelbſten wol gefallen/ und erhub ſich deſſen ſehr: Sahe aber und bedachte
unbedacht-
ſam/
nicht/ daß GOtt/ uͤber die Suͤnden deren die in der Stadt wohneten/ eine klei-
ne Zeit erzuͤrnet/ ein ſolches uͤber ſie verhaͤnget/ aber auf erfolgende Buß/ ſie
wird von
GOtt ge-
ſtraffet.
wieder zu Gnaden annehmen wolte und wurde/ viel weniger beſorgte er ſich
deßhalben einiger Straffe/ aber ſolches ſeines Kirchen-Raubs/ und anderer
mehr ſeiner Tyranniſchen Unthaten halben/ iſt er von GOtt endlich ſchrecklich
geſtrafft worden/ daß er nemlich in eine ſchmertzliche Kranckheit gefallen/ und
eines jaͤmmerlichen Todes geſtorben/ wie c. 9. dieſes 2. Buchs der Maccabeer
nach der Laͤnge zu leſen.

Lehr.
Lehr.
Vom Kir-
chen-Raub.
Deſſen Be-
ſchreibung.

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich wi-
der GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ nemlich vom Kir-
chen-Rauß.
Es iſt aber der Kirchen-Raub eine ſolche Gottes-
Dieberey/ da ein verwegener Menſch/ die jenige Guͤter/ ſo GOtt dem
HErꝛn zu ſeiner Ehre geheiliget ſeyn/ mit Gewalt ſtihlet/ oder mit Liſten un-
terſchlaͤget/ verpraſſet/ verpranget/ vertauſchet/ verkauffet/ und alſo ſchaͤnd-
lich wider der Stiffter Intention, Willen und Meinung mißbrauchet.
Solche Geiſtliche oder Kirchen-Guter ſeyn nicht allein die H. Gefaͤſſe der Kir-
chen/ der Ornat und Zierde der Kirchen/ ſondern auch die Schaͤtze der Kir-
chen und der andern Gottes-Haͤuſer/ das jaͤhrliche Einkommen/ an Geld und
Fruͤchten/ was auß loͤblichem Eifer/ auß miltem Hertzen/ zu milten Sachen/
von Gottſeligen Chriſten/ vor viel oder wenig Jahren GOtt zu Ehren gehei-
liget/ und Teſtaments-weiſe in die Gottes-Haͤuſer vermacht und geſtifftet
worden/ daß darvon die Pfarrer und Prediger beſoldet/ die Profeſſores, Præ-
ceptores
und Lehrmeiſter auf Hohen- und Nidern-Schulen verpfleget/ die
Kirchen- und Tempel/ auch Pfarꝛ- und Schul-Haͤuſer im Bau erhalten/ die
ſtudirende Jugend mit Stipendien verſchen/ die Arme/ Krancke/ Unvermoͤg-
liche/ A[l]ten/ Wittwen/ Waͤiſen/ auch Hauß-Arme/ Gefangene/ Vertrie-
bene/ Exulanten und Fremdlinge verſorget/ und ihnen ihr Allmoſen und
Speyde/ unwegerlich und treulich gereichet werde. Das alles h[ei]ſſet ein
Kirchen-Gut/ ein Geiſtliches Gut/ und wird im Jure Canonico, nicht un-
eben Patrimonium oder ein Vaͤtterliches Gut JEſu Chriſti genennet: Und
wann man ein ſolches Kirchen-Gut freventlich angreiffet/ nicht auf die Wei-
ſe und zu dem Ende/ worzu es geordnet und geſtifftet iſt/ anwendet und ge-
brauchet/ ſo heiſſet es ein Kirchen-Raub. Doch weil der Kirchen-Raub
ein ſo garſchreckliches Laſter und Gottes-Dieberey iſt/ ſo wil vonnoͤthen ſeyn/
daß man fleiſſig mercke/ was eigentlich ein Kirchen-Raub ſey oder nicht ſey/
damit man nicht etwas fuͤr ein Sacrilegium oder Kirchen-Raub auſehe/ daß
Was eindoch eigentlich kein Kirchen-Raub iſt. Darum mercket/ meine Geliebten/

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0368" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;ten wol gefallen/ und erhub &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr: Sahe aber und bedachte<lb/><note place="left">unbedacht-<lb/>
&#x017F;am/</note>nicht/ daß GOtt/ u&#x0364;ber die Su&#x0364;nden deren die in der Stadt wohneten/ eine klei-<lb/>
ne Zeit erzu&#x0364;rnet/ ein &#x017F;olches u&#x0364;ber &#x017F;ie verha&#x0364;nget/ aber auf erfolgende Buß/ &#x017F;ie<lb/><note place="left">wird von<lb/>
GOtt ge-<lb/>
&#x017F;traffet.</note>wieder zu Gnaden annehmen wolte und wurde/ viel weniger be&#x017F;orgte er &#x017F;ich<lb/>
deßhalben einiger Straffe/ aber &#x017F;olches &#x017F;eines Kirchen-Raubs/ und anderer<lb/>
mehr &#x017F;einer Tyranni&#x017F;chen Unthaten halben/ i&#x017F;t er von GOtt endlich &#x017F;chrecklich<lb/>
ge&#x017F;trafft worden/ daß er nemlich in eine &#x017F;chmertzliche Kranckheit gefallen/ und<lb/>
eines ja&#x0364;mmerlichen Todes ge&#x017F;torben/ wie c. 9. die&#x017F;es 2. Buchs der Maccabeer<lb/>
nach der La&#x0364;nge zu le&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Vom Kir-<lb/>
chen-Raub.<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
&#x017F;chreibung.</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wi-<lb/>
der GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ zu reden/ nemlich vom <hi rendition="#fr">Kir-<lb/>
chen-Rauß.</hi> Es i&#x017F;t aber der Kirchen-Raub eine &#x017F;olche Gottes-<lb/>
Dieberey/ da ein verwegener Men&#x017F;ch/ die jenige Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o GOtt dem<lb/>
HEr&#xA75B;n zu &#x017F;einer Ehre geheiliget &#x017F;eyn/ mit Gewalt &#x017F;tihlet/ oder mit Li&#x017F;ten un-<lb/>
ter&#x017F;chla&#x0364;get/ verpra&#x017F;&#x017F;et/ verpranget/ vertau&#x017F;chet/ verkauffet/ und al&#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
lich wider der Stiffter <hi rendition="#aq">Intention,</hi> Willen und Meinung mißbrauchet.<lb/>
Solche Gei&#x017F;tliche oder Kirchen-Guter &#x017F;eyn nicht allein die H. Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Kir-<lb/>
chen/ der Ornat und Zierde der Kirchen/ &#x017F;ondern auch die Scha&#x0364;tze der Kir-<lb/>
chen und der andern Gottes-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ das ja&#x0364;hrliche Einkommen/ an Geld und<lb/>
Fru&#x0364;chten/ was auß lo&#x0364;blichem Eifer/ auß miltem Hertzen/ zu milten Sachen/<lb/>
von Gott&#x017F;eligen Chri&#x017F;ten/ vor viel oder wenig Jahren GOtt zu Ehren gehei-<lb/>
liget/ und Te&#x017F;taments-wei&#x017F;e in die Gottes-Ha&#x0364;u&#x017F;er vermacht und ge&#x017F;tifftet<lb/>
worden/ daß darvon die Pfarrer und Prediger be&#x017F;oldet/ die <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores, Præ-<lb/>
ceptores</hi> und Lehrmei&#x017F;ter auf Hohen- und Nidern-Schulen verpfleget/ die<lb/>
Kirchen- und Tempel/ auch Pfar&#xA75B;- und Schul-Ha&#x0364;u&#x017F;er im Bau erhalten/ die<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>rende Jugend mit Stipendien ver&#x017F;chen/ die Arme/ Krancke/ Unvermo&#x0364;g-<lb/>
liche/ A<supplied>l</supplied>ten/ Wittwen/ Wa&#x0364;i&#x017F;en/ auch Hauß-Arme/ Gefangene/ Vertrie-<lb/>
bene/ Exulanten und Fremdlinge ver&#x017F;orget/ und ihnen ihr Allmo&#x017F;en und<lb/>
Speyde/ unwegerlich und treulich gereichet werde. Das alles h<supplied>ei</supplied>&#x017F;&#x017F;et ein<lb/>
Kirchen-Gut/ ein Gei&#x017F;tliches Gut/ und wird im <hi rendition="#aq">Jure Canonico,</hi> nicht un-<lb/>
eben <hi rendition="#aq">Patrimonium</hi> oder ein Va&#x0364;tterliches Gut JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti genennet: Und<lb/>
wann man ein &#x017F;olches Kirchen-Gut freventlich angreiffet/ nicht auf die Wei-<lb/>
&#x017F;e und zu dem Ende/ worzu es geordnet und ge&#x017F;tifftet i&#x017F;t/ anwendet und ge-<lb/>
brauchet/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et es ein Kirchen-Raub. Doch weil der Kirchen-Raub<lb/>
ein &#x017F;o gar&#x017F;chreckliches La&#x017F;ter und Gottes-Dieberey i&#x017F;t/ &#x017F;o wil vonno&#x0364;then &#x017F;eyn/<lb/>
daß man flei&#x017F;&#x017F;ig mercke/ was eigentlich ein Kirchen-Raub &#x017F;ey oder nicht &#x017F;ey/<lb/>
damit man nicht etwas fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Sacrilegium</hi> oder Kirchen-Raub au&#x017F;ehe/ daß<lb/><note place="left">Was ein</note>doch eigentlich kein Kirchen-Raub i&#x017F;t. Darum mercket/ meine Geliebten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0368] Die XXXIII. Laſter-Predigt/ auch ſelbſten wol gefallen/ und erhub ſich deſſen ſehr: Sahe aber und bedachte nicht/ daß GOtt/ uͤber die Suͤnden deren die in der Stadt wohneten/ eine klei- ne Zeit erzuͤrnet/ ein ſolches uͤber ſie verhaͤnget/ aber auf erfolgende Buß/ ſie wieder zu Gnaden annehmen wolte und wurde/ viel weniger beſorgte er ſich deßhalben einiger Straffe/ aber ſolches ſeines Kirchen-Raubs/ und anderer mehr ſeiner Tyranniſchen Unthaten halben/ iſt er von GOtt endlich ſchrecklich geſtrafft worden/ daß er nemlich in eine ſchmertzliche Kranckheit gefallen/ und eines jaͤmmerlichen Todes geſtorben/ wie c. 9. dieſes 2. Buchs der Maccabeer nach der Laͤnge zu leſen. unbedacht- ſam/ wird von GOtt ge- ſtraffet. Lehr. ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich wi- der GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ nemlich vom Kir- chen-Rauß. Es iſt aber der Kirchen-Raub eine ſolche Gottes- Dieberey/ da ein verwegener Menſch/ die jenige Guͤter/ ſo GOtt dem HErꝛn zu ſeiner Ehre geheiliget ſeyn/ mit Gewalt ſtihlet/ oder mit Liſten un- terſchlaͤget/ verpraſſet/ verpranget/ vertauſchet/ verkauffet/ und alſo ſchaͤnd- lich wider der Stiffter Intention, Willen und Meinung mißbrauchet. Solche Geiſtliche oder Kirchen-Guter ſeyn nicht allein die H. Gefaͤſſe der Kir- chen/ der Ornat und Zierde der Kirchen/ ſondern auch die Schaͤtze der Kir- chen und der andern Gottes-Haͤuſer/ das jaͤhrliche Einkommen/ an Geld und Fruͤchten/ was auß loͤblichem Eifer/ auß miltem Hertzen/ zu milten Sachen/ von Gottſeligen Chriſten/ vor viel oder wenig Jahren GOtt zu Ehren gehei- liget/ und Teſtaments-weiſe in die Gottes-Haͤuſer vermacht und geſtifftet worden/ daß darvon die Pfarrer und Prediger beſoldet/ die Profeſſores, Præ- ceptores und Lehrmeiſter auf Hohen- und Nidern-Schulen verpfleget/ die Kirchen- und Tempel/ auch Pfarꝛ- und Schul-Haͤuſer im Bau erhalten/ die ſtudirende Jugend mit Stipendien verſchen/ die Arme/ Krancke/ Unvermoͤg- liche/ Alten/ Wittwen/ Waͤiſen/ auch Hauß-Arme/ Gefangene/ Vertrie- bene/ Exulanten und Fremdlinge verſorget/ und ihnen ihr Allmoſen und Speyde/ unwegerlich und treulich gereichet werde. Das alles heiſſet ein Kirchen-Gut/ ein Geiſtliches Gut/ und wird im Jure Canonico, nicht un- eben Patrimonium oder ein Vaͤtterliches Gut JEſu Chriſti genennet: Und wann man ein ſolches Kirchen-Gut freventlich angreiffet/ nicht auf die Wei- ſe und zu dem Ende/ worzu es geordnet und geſtifftet iſt/ anwendet und ge- brauchet/ ſo heiſſet es ein Kirchen-Raub. Doch weil der Kirchen-Raub ein ſo garſchreckliches Laſter und Gottes-Dieberey iſt/ ſo wil vonnoͤthen ſeyn/ daß man fleiſſig mercke/ was eigentlich ein Kirchen-Raub ſey oder nicht ſey/ damit man nicht etwas fuͤr ein Sacrilegium oder Kirchen-Raub auſehe/ daß doch eigentlich kein Kirchen-Raub iſt. Darum mercket/ meine Geliebten/ es Was ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/368
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/368>, abgerufen am 22.05.2018.