Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Kirchen-Raub.
Gebrauch dieser Lehr.

I. WJderlegung der Papisten/ welche wider uns Evangelische lä-I.
Widerle-
gung/
der Bäpsti-
schen Läste-
rung.

stern/ es sey auß Luthers Reformation nichts mehrers erfolget als
Sacrilegia, Kirchen-Raub/ sagen/ wir Lutherischen besitzen die
Kirchengüter nicht mit Recht und mit gutem Gewissen/ und al-
les Unglück im Röm. Reich seye daher entstanden/ daß die Lutherischen/ deren
(so genannten) Catholischen Kirchen und Kirchengüter zu sich gezogen/ könne
auch nicht gut thun/ biß wir ihnen solchen Kirchen-Raub wieder erstatten.
Aber/ das ist eben die Klag/ die der gwinsüchtige Goldschmid Demetrius zu1.
Epheso wider den H. Apostel Paulum auch geführt/ weil er das Evaugelium
von Christo geprediget/ und die Heydnische Verehrung der erdichteten Götter/
und sonderlich ihrer grossen Göttin Dianae widersprochen und vernichtet/ mu-
ste Paulus und die Seinige Kirchen-Räuber seyn. Gesch. 19. D. Luther2.
sagt/ wann die Papisten die restitution der geistlichen Güter forderen/ das sey
eben als wann die Teufel von den Englen begehrten/ man solte sie wieder in
den Himmel einsetzen/ so sie doch wissen und bekennen/ daß sie nicht Gottes En-
gel und Freund/ sondern seine Feind worden/ die nicht in Himmel/ sondern ins
höllisch Feur gehören. Wir Evangelische haben hierinnen für uns den Titul3.
und das Recht/ daß uns GOtt solche Güter selbst würcklich zugesprochen und
eingehändiget hat. Wie der HErr im Alten Testament sein Volck nicht mit
leerer Hand/ sondern mit grossem Gut auß Egypten außgeführet. 2. Mos. 12.
Auch da er sie hernach auß der Babylonischen Gefängnus heimgebracht/ wur-
den ihnen die heilige guldene und silberne Gefäß deß Tempels mit gegeben.
Esdr. 1. Also da uns der HErr im Neuen Testament unsere Voreltern auß
der Päpstischen/ Antichristischen Finsternus und Dienstbarkeit außgeführet/
hat er ihnen auch solche geistliche Stifft und Güter mitgegeben/ und biß auf
uns erhalten/ die wir nun zu mehrerer Ehre Gottes und zu dem rechten wahren
Gottesdienst anwenden und gebrauchen; Welche Besitzung und Gebrauch
der geistlichen Güter nicht allein im Passauischen Vertrag außgetragen/ son-4.
dern auch hernach Anno 1555. auf dem Reichstag zu Augspurg von Röm.
Käyserl. Mayest. und gemeinen Ständen publicirt und bestätiget worden.
Wie wir nun in diesem Fall uns keines Kirchen-Raubs bewust seyn/ sondern
begehren allein das zu behaupten was uns GOtt beschehrt; Also und im Ge-5.
gentheil können wir die Papisten offenbarer Kirchen-Raub überweisen/ Sie
prassen von gestifften Gütern und Allmosen/ sie verwenden die geistliche Güter
in Weltlichen Pracht/ die Simoni ist so gemein bey ihnen/ daß sie auch ihres
allerheiligsten Stuls zu Rom nicht verschonet/ wie dessen ihr Ablaß Marckt
und Bußtaxs offene Zeugen seyn/ Sie entziehen den Läyen den gesegneten
Kelch/ welches freilich ohne grossen Kirchen-Raub nicht geschehen kan/ wie
Papsts Celasii selbsteigene Wort hievon lauten.

II.
Vom Kirchen-Raub.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WJderlegung der Papiſten/ welche wider uns Evangeliſche laͤ-I.
Widerle-
gung/
der Baͤpſti-
ſchen Laͤſte-
rung.

ſtern/ es ſey auß Luthers Reformation nichts mehrers erfolget als
Sacrilegia, Kirchen-Raub/ ſagen/ wir Lutheriſchen beſitzen die
Kirchenguͤter nicht mit Recht und mit gutem Gewiſſen/ und al-
les Ungluͤck im Roͤm. Reich ſeye daher entſtanden/ daß die Lutheriſchen/ deren
(ſo genannten) Catholiſchen Kirchen und Kirchenguͤter zu ſich gezogen/ koͤnne
auch nicht gut thun/ biß wir ihnen ſolchen Kirchen-Raub wieder erſtatten.
Aber/ das iſt eben die Klag/ die der gwinſuͤchtige Goldſchmid Demetrius zu1.
Epheſo wider den H. Apoſtel Paulum auch gefuͤhrt/ weil er das Evaugelium
von Chriſto geprediget/ und die Heydniſche Verehrung der eꝛdichteten Goͤtter/
und ſonderlich ihrer groſſen Goͤttin Dianæ widerſprochen und vernichtet/ mu-
ſte Paulus und die Seinige Kirchen-Raͤuber ſeyn. Geſch. 19. D. Luther2.
ſagt/ wann die Papiſten die reſtitution der geiſtlichen Guͤter forderen/ das ſey
eben als wann die Teufel von den Englen begehrten/ man ſolte ſie wieder in
den Himmel einſetzen/ ſo ſie doch wiſſen und bekennen/ daß ſie nicht Gottes En-
gel und Freund/ ſondern ſeine Feind worden/ die nicht in Himmel/ ſondern ins
hoͤlliſch Feur gehoͤren. Wir Evangeliſche haben hierinnen fuͤr uns den Titul3.
und das Recht/ daß uns GOtt ſolche Guͤter ſelbſt wuͤrcklich zugeſprochen und
eingehaͤndiget hat. Wie der HErꝛ im Alten Teſtament ſein Volck nicht mit
leerer Hand/ ſondern mit groſſem Gut auß Egypten außgefuͤhret. 2. Moſ. 12.
Auch da er ſie hernach auß der Babyloniſchen Gefaͤngnus heimgebracht/ wur-
den ihnen die heilige guldene und ſilberne Gefaͤß deß Tempels mit gegeben.
Esdr. 1. Alſo da uns der HErꝛ im Neuen Teſtament unſere Voreltern auß
der Paͤpſtiſchen/ Antichriſtiſchen Finſternus und Dienſtbarkeit außgefuͤhret/
hat er ihnen auch ſolche geiſtliche Stifft und Guͤter mitgegeben/ und biß auf
uns erhalten/ die wir nun zu mehrerer Ehre Gottes und zu dem rechten wahren
Gottesdienſt anwenden und gebrauchen; Welche Beſitzung und Gebrauch
der geiſtlichen Guͤter nicht allein im Paſſauiſchen Vertrag außgetragen/ ſon-4.
dern auch hernach Anno 1555. auf dem Reichstag zu Augſpurg von Roͤm.
Kaͤyſerl. Mayeſt. und gemeinen Staͤnden publicirt und beſtaͤtiget worden.
Wie wir nun in dieſem Fall uns keines Kirchen-Raubs bewuſt ſeyn/ ſondern
begehren allein das zu behaupten was uns GOtt beſchehrt; Alſo und im Ge-5.
gentheil koͤnnen wir die Papiſten offenbarer Kirchen-Raub uͤberweiſen/ Sie
praſſen von geſtifften Guͤtern und Allmoſen/ ſie verwenden die geiſtliche Guͤter
in Weltlichen Pracht/ die Simoni iſt ſo gemein bey ihnen/ daß ſie auch ihres
allerheiligſten Stuls zu Rom nicht verſchonet/ wie deſſen ihr Ablaß Marckt
und Bußtaxs offene Zeugen ſeyn/ Sie entziehen den Laͤyen den geſegneten
Kelch/ welches freilich ohne groſſen Kirchen-Raub nicht geſchehen kan/ wie
Papſts Celaſii ſelbſteigene Wort hievon lauten.

II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0373" n="303"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Kirchen-Raub.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jderlegung</hi> der Papi&#x017F;ten/ welche wider uns Evangeli&#x017F;che la&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Widerle-<lb/>
gung/<lb/>
der Ba&#x0364;p&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen La&#x0364;&#x017F;te-<lb/>
rung.</note><lb/>
&#x017F;tern/ es &#x017F;ey auß Luthers <hi rendition="#aq">Reformation</hi> nichts mehrers erfolget als<lb/><hi rendition="#aq">Sacrilegia,</hi> Kirchen-Raub/ &#x017F;agen/ wir Lutheri&#x017F;chen be&#x017F;itzen die<lb/>
Kirchengu&#x0364;ter nicht mit Recht und mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en/ und al-<lb/>
les Unglu&#x0364;ck im Ro&#x0364;m. Reich &#x017F;eye daher ent&#x017F;tanden/ daß die Lutheri&#x017F;chen/ deren<lb/>
(&#x017F;o genannten) Catholi&#x017F;chen Kirchen und Kirchengu&#x0364;ter zu &#x017F;ich gezogen/ ko&#x0364;nne<lb/>
auch nicht gut thun/ biß wir ihnen &#x017F;olchen Kirchen-Raub wieder er&#x017F;tatten.<lb/>
Aber/ das i&#x017F;t eben die Klag/ die der gwin&#x017F;u&#x0364;chtige Gold&#x017F;chmid Demetrius zu<note place="right">1.</note><lb/>
Ephe&#x017F;o wider den H. Apo&#x017F;tel Paulum auch gefu&#x0364;hrt/ weil er das Evaugelium<lb/>
von Chri&#x017F;to geprediget/ und die Heydni&#x017F;che Verehrung der e&#xA75B;dichteten Go&#x0364;tter/<lb/>
und &#x017F;onderlich ihrer gro&#x017F;&#x017F;en Go&#x0364;ttin <hi rendition="#aq">Dianæ</hi> wider&#x017F;prochen und vernichtet/ mu-<lb/>
&#x017F;te Paulus und die Seinige Kirchen-Ra&#x0364;uber &#x017F;eyn. Ge&#x017F;ch. 19. <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther<note place="right">2.</note><lb/>
&#x017F;agt/ wann die Papi&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">re&#x017F;titution</hi> der gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter forderen/ das &#x017F;ey<lb/>
eben als wann die Teufel von den Englen begehrten/ man &#x017F;olte &#x017F;ie wieder in<lb/>
den Himmel ein&#x017F;etzen/ &#x017F;o &#x017F;ie doch wi&#x017F;&#x017F;en und bekennen/ daß &#x017F;ie nicht Gottes En-<lb/>
gel und Freund/ &#x017F;ondern &#x017F;eine Feind worden/ die nicht in Himmel/ &#x017F;ondern ins<lb/>
ho&#x0364;lli&#x017F;ch Feur geho&#x0364;ren. Wir Evangeli&#x017F;che haben hierinnen fu&#x0364;r uns den Titul<note place="right">3.</note><lb/>
und das Recht/ daß uns GOtt &#x017F;olche Gu&#x0364;ter &#x017F;elb&#x017F;t wu&#x0364;rcklich zuge&#x017F;prochen und<lb/>
eingeha&#x0364;ndiget hat. Wie der HEr&#xA75B; im Alten Te&#x017F;tament &#x017F;ein Volck nicht mit<lb/>
leerer Hand/ &#x017F;ondern mit gro&#x017F;&#x017F;em Gut auß Egypten außgefu&#x0364;hret. 2. Mo&#x017F;. 12.<lb/>
Auch da er &#x017F;ie hernach auß der Babyloni&#x017F;chen Gefa&#x0364;ngnus heimgebracht/ wur-<lb/>
den ihnen die heilige guldene und &#x017F;ilberne Gefa&#x0364;ß deß Tempels mit gegeben.<lb/>
Esdr. 1. Al&#x017F;o da uns der HEr&#xA75B; im Neuen Te&#x017F;tament un&#x017F;ere Voreltern auß<lb/>
der Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen/ Antichri&#x017F;ti&#x017F;chen Fin&#x017F;ternus und Dien&#x017F;tbarkeit außgefu&#x0364;hret/<lb/>
hat er ihnen auch &#x017F;olche gei&#x017F;tliche Stifft und Gu&#x0364;ter mitgegeben/ und biß auf<lb/>
uns erhalten/ die wir nun zu mehrerer Ehre Gottes und zu dem rechten wahren<lb/>
Gottesdien&#x017F;t anwenden und gebrauchen; Welche Be&#x017F;itzung und Gebrauch<lb/>
der gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter nicht allein im Pa&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen Vertrag außgetragen/ &#x017F;on-<note place="right">4.</note><lb/>
dern auch hernach Anno 1555. auf dem Reichstag zu Aug&#x017F;purg von Ro&#x0364;m.<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maye&#x017F;t. und gemeinen Sta&#x0364;nden <hi rendition="#aq">publici</hi>rt und be&#x017F;ta&#x0364;tiget worden.<lb/>
Wie wir nun in die&#x017F;em Fall uns keines Kirchen-Raubs bewu&#x017F;t &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern<lb/>
begehren allein das zu behaupten was uns GOtt be&#x017F;chehrt; Al&#x017F;o und im Ge-<note place="right">5.</note><lb/>
gentheil ko&#x0364;nnen wir die Papi&#x017F;ten offenbarer Kirchen-Raub u&#x0364;berwei&#x017F;en/ Sie<lb/>
pra&#x017F;&#x017F;en von ge&#x017F;tifften Gu&#x0364;tern und Allmo&#x017F;en/ &#x017F;ie verwenden die gei&#x017F;tliche Gu&#x0364;ter<lb/>
in Weltlichen Pracht/ die Simoni i&#x017F;t &#x017F;o gemein bey ihnen/ daß &#x017F;ie auch ihres<lb/>
allerheilig&#x017F;ten Stuls zu Rom nicht ver&#x017F;chonet/ wie de&#x017F;&#x017F;en ihr Ablaß Marckt<lb/>
und Bußtaxs offene Zeugen &#x017F;eyn/ Sie entziehen den La&#x0364;yen den ge&#x017F;egneten<lb/>
Kelch/ welches freilich ohne gro&#x017F;&#x017F;en Kirchen-Raub nicht ge&#x017F;chehen kan/ wie<lb/>
Pap&#x017F;ts <hi rendition="#aq">Cela&#x017F;ii</hi> &#x017F;elb&#x017F;teigene Wort hievon lauten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0373] Vom Kirchen-Raub. Gebrauch dieſer Lehr. I. WJderlegung der Papiſten/ welche wider uns Evangeliſche laͤ- ſtern/ es ſey auß Luthers Reformation nichts mehrers erfolget als Sacrilegia, Kirchen-Raub/ ſagen/ wir Lutheriſchen beſitzen die Kirchenguͤter nicht mit Recht und mit gutem Gewiſſen/ und al- les Ungluͤck im Roͤm. Reich ſeye daher entſtanden/ daß die Lutheriſchen/ deren (ſo genannten) Catholiſchen Kirchen und Kirchenguͤter zu ſich gezogen/ koͤnne auch nicht gut thun/ biß wir ihnen ſolchen Kirchen-Raub wieder erſtatten. Aber/ das iſt eben die Klag/ die der gwinſuͤchtige Goldſchmid Demetrius zu Epheſo wider den H. Apoſtel Paulum auch gefuͤhrt/ weil er das Evaugelium von Chriſto geprediget/ und die Heydniſche Verehrung der eꝛdichteten Goͤtter/ und ſonderlich ihrer groſſen Goͤttin Dianæ widerſprochen und vernichtet/ mu- ſte Paulus und die Seinige Kirchen-Raͤuber ſeyn. Geſch. 19. D. Luther ſagt/ wann die Papiſten die reſtitution der geiſtlichen Guͤter forderen/ das ſey eben als wann die Teufel von den Englen begehrten/ man ſolte ſie wieder in den Himmel einſetzen/ ſo ſie doch wiſſen und bekennen/ daß ſie nicht Gottes En- gel und Freund/ ſondern ſeine Feind worden/ die nicht in Himmel/ ſondern ins hoͤlliſch Feur gehoͤren. Wir Evangeliſche haben hierinnen fuͤr uns den Titul und das Recht/ daß uns GOtt ſolche Guͤter ſelbſt wuͤrcklich zugeſprochen und eingehaͤndiget hat. Wie der HErꝛ im Alten Teſtament ſein Volck nicht mit leerer Hand/ ſondern mit groſſem Gut auß Egypten außgefuͤhret. 2. Moſ. 12. Auch da er ſie hernach auß der Babyloniſchen Gefaͤngnus heimgebracht/ wur- den ihnen die heilige guldene und ſilberne Gefaͤß deß Tempels mit gegeben. Esdr. 1. Alſo da uns der HErꝛ im Neuen Teſtament unſere Voreltern auß der Paͤpſtiſchen/ Antichriſtiſchen Finſternus und Dienſtbarkeit außgefuͤhret/ hat er ihnen auch ſolche geiſtliche Stifft und Guͤter mitgegeben/ und biß auf uns erhalten/ die wir nun zu mehrerer Ehre Gottes und zu dem rechten wahren Gottesdienſt anwenden und gebrauchen; Welche Beſitzung und Gebrauch der geiſtlichen Guͤter nicht allein im Paſſauiſchen Vertrag außgetragen/ ſon- dern auch hernach Anno 1555. auf dem Reichstag zu Augſpurg von Roͤm. Kaͤyſerl. Mayeſt. und gemeinen Staͤnden publicirt und beſtaͤtiget worden. Wie wir nun in dieſem Fall uns keines Kirchen-Raubs bewuſt ſeyn/ ſondern begehren allein das zu behaupten was uns GOtt beſchehrt; Alſo und im Ge- gentheil koͤnnen wir die Papiſten offenbarer Kirchen-Raub uͤberweiſen/ Sie praſſen von geſtifften Guͤtern und Allmoſen/ ſie verwenden die geiſtliche Guͤter in Weltlichen Pracht/ die Simoni iſt ſo gemein bey ihnen/ daß ſie auch ihres allerheiligſten Stuls zu Rom nicht verſchonet/ wie deſſen ihr Ablaß Marckt und Bußtaxs offene Zeugen ſeyn/ Sie entziehen den Laͤyen den geſegneten Kelch/ welches freilich ohne groſſen Kirchen-Raub nicht geſchehen kan/ wie Papſts Celaſii ſelbſteigene Wort hievon lauten. I. Widerle- gung/ der Baͤpſti- ſchen Laͤſte- rung. 1. 2. 3. 4. 5. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/373
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/373>, S. 303, abgerufen am 22.01.2018.