Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXIV. Laster-Predigt/
Plagen wol verdienen/ hat er doch Gedult mit uns/ sihet uns ein Zeitlang in
ReichthumGnaden zu/ oder da er uns straffen muß/ züchtiget er uns mit Maß/ viel ge-
linder als wir verschuldt haben; welches der Apostel allhie ein Reichthum
nicht zu ver-
achten/
oder Uberfluß der Güte/ Gedult und Langmüthigkeit Gottes nennet/ und Eph.
1. heisst ers ein Reichthum seiner Gnad/ die uns reichlich widerfahre/ solchen
Reichthum/ sagt er allhie/ sollen wir nicht verachten/ nicht gering schätzen/ auch
nicht zur Sicherheit mißbrauchen/ angesehen solche Güte Gottes uns viel-
als die uns
zur Busse
mehr zur Buß leite. Die Buß ist eine rechtschaffene Bekehrung eines armen
Sünders zu GOtt/ da ein Christen Mensch seine verderbte Natur und be-
gangene Sünden erkennt und bereut/ auch festiglich glaubt/ daß ihm all seine
Sünden auß lauter Gnad/ um deß Verdiensts Jesu Christi willen/ vergeben
werden/ ihm auch gäntzlich fürnimmt/ mit Gottes Hülff sich hinfüro vor Sün-
leitet.den zu hüten/ und ein Gottselig Leben zu führen. Zu solcher Buß soll uns die
Gnad und Güte Gottes leiten und reitzen/ soll uns Anlaß geben/ die Gnaden-
Zeit zu erkennen/ und uns von unseren Sünden desto ehe zu bekehren.

Will also der Apostel Paulus den Juden und andern Heuchlern/ die
auß dem zeitlichen Glück ihr Frommkeit erweisen wollen/ zur Antwort so viel
sagen: Daß GOtt mit seinen Straffen noch der Zeit bey euch innhält/ ge-
schicht nicht euerer Frömmkeit oder Gerechtigkeit halben/ sondern es ist GOt-
tes Güte/ Gedult und Langmüthigkeit zuzuschreiben/ die er im Werck hiemit
an euch erweiset/ Und/ daß euch GOtt der HErr noch alles gutes thut/ thut er
euerthalben zu dem End/ daß er euch dadurch zur Buß leite und locke/ daß ihr
euch desto ehe zu ihm bekehren sollet. Wobey auch noch in acht zu nemmen
deß Apostels Pauli Art zu reden/ daß er sagt: Verachtestu? Weistu nicht?
Redet hierinnen synecdochischer Weise/ als ob er nur mit einem allein red-
te/ und versteht doch alle mit einander: Er redt Fragweiß/ damit ers einem je-
den desto tieffer zu Gemüth führe. Verachtestu? wie? solt du GOttes Güte
und Gnad also mißbrauchen? Weistu nicht? bedenckstu es nicht/ daß GOtt
auß Gnaden deiner schonet/ und dir darum so lang zusihet/ daß du Zeit/ Raum
und Platz zur Busse habest/ dein sündlich Wesen erkennest und lassest/ und da-
gegen ein Gottselig/ heilig/ tugendlich/ und GOtt wolgefällig Leben anstellest
und führest. Verachtestu den Reichthum/ etc.

Lehr.
Mißbrauch
der Gnaden
Gottes imrespect.
Lehr.

ALlhier haben wir nun wieder von einem Laster das eigentlich wider Gott
den HErren laufft und streitet zu reden/ welches ist/ der Mißbrauch der
Göttlichen Gnaden/ daß kein Christ GOTtes Gnad verachten/ und
zur Sicherheit mißbrauchen solle. Welches doch auf viel Weiß/ leyder
I.
Geistliche
Güter/
von ihrer vielen/ geschihet:

I. GOttes Gnad ists/ wann er uns geistliche Güter gibt. Gibt

uns

Die XXXIV. Laſter-Predigt/
Plagen wol verdienen/ hat er doch Gedult mit uns/ ſihet uns ein Zeitlang in
ReichthumGnaden zu/ oder da er uns ſtraffen muß/ zuͤchtiget er uns mit Maß/ viel ge-
linder als wir verſchuldt haben; welches der Apoſtel allhie ein Reichthum
nicht zu veꝛ-
achten/
oder Uberfluß der Guͤte/ Gedult und Langmuͤthigkeit Gottes nennet/ und Eph.
1. heiſſt ers ein Reichthum ſeiner Gnad/ die uns reichlich widerfahre/ ſolchen
Reichthum/ ſagt er allhie/ ſollen wir nicht verachten/ nicht gering ſchaͤtzen/ auch
nicht zur Sicherheit mißbrauchen/ angeſehen ſolche Guͤte Gottes uns viel-
als die uns
zur Buſſe
mehr zur Buß leite. Die Buß iſt eine rechtſchaffene Bekehrung eines armen
Suͤnders zu GOtt/ da ein Chriſten Menſch ſeine verderbte Natur und be-
gangene Suͤnden erkennt und bereut/ auch feſtiglich glaubt/ daß ihm all ſeine
Suͤnden auß lauter Gnad/ um deß Verdienſts Jeſu Chriſti willen/ vergeben
werden/ ihm auch gaͤntzlich fuͤrnimmt/ mit Gottes Huͤlff ſich hinfuͤro vor Suͤn-
leitet.den zu huͤten/ und ein Gottſelig Leben zu fuͤhren. Zu ſolcher Buß ſoll uns die
Gnad und Guͤte Gottes leiten und reitzen/ ſoll uns Anlaß geben/ die Gnaden-
Zeit zu erkennen/ und uns von unſeren Suͤnden deſto ehe zu bekehren.

Will alſo der Apoſtel Paulus den Juden und andern Heuchlern/ die
auß dem zeitlichen Gluͤck ihr Frommkeit erweiſen wollen/ zur Antwort ſo viel
ſagen: Daß GOtt mit ſeinen Straffen noch der Zeit bey euch innhaͤlt/ ge-
ſchicht nicht euerer Froͤmmkeit oder Gerechtigkeit halben/ ſondern es iſt GOt-
tes Guͤte/ Gedult und Langmuͤthigkeit zuzuſchreiben/ die er im Werck hiemit
an euch erweiſet/ Und/ daß euch GOtt der HErꝛ noch alles gutes thut/ thut er
euerthalben zu dem End/ daß er euch dadurch zur Buß leite und locke/ daß ihr
euch deſto ehe zu ihm bekehren ſollet. Wobey auch noch in acht zu nemmen
deß Apoſtels Pauli Art zu reden/ daß er ſagt: Verachteſtu? Weiſtu nicht?
Redet hierinnen ſynecdochiſcher Weiſe/ als ob er nur mit einem allein red-
te/ und verſteht doch alle mit einander: Er redt Fragweiß/ damit ers einem je-
den deſto tieffer zu Gemuͤth fuͤhre. Verachteſtu? wie? ſolt du GOttes Guͤte
und Gnad alſo mißbrauchen? Weiſtu nicht? bedenckſtu es nicht/ daß GOtt
auß Gnaden deiner ſchonet/ und dir darum ſo lang zuſihet/ daß du Zeit/ Raum
und Platz zur Buſſe habeſt/ dein ſuͤndlich Weſen erkenneſt und laſſeſt/ und da-
gegen ein Gottſelig/ heilig/ tugendlich/ und GOtt wolgefaͤllig Leben anſtelleſt
und fuͤhreſt. Verachteſtu den Reichthum/ ꝛc.

Lehr.
Mißbrauch
der Gnaden
Gottes imreſpect.
Lehr.

ALlhier haben wir nun wieder von einem Laſter das eigentlich wider Gott
den HErꝛen laufft und ſtreitet zu reden/ welches iſt/ der Mißbrauch der
Goͤttlichen Gnaden/ daß kein Chriſt GOTtes Gnad verachten/ und
zur Sicherheit mißbrauchen ſolle. Welches doch auf viel Weiß/ leyder
I.
Geiſtliche
Guͤter/
von ihrer vielen/ geſchihet:

I. GOttes Gnad iſts/ wann er uns geiſtliche Guͤter gibt. Gibt

uns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0378" n="308"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
Plagen wol verdienen/ hat er doch Gedult mit uns/ &#x017F;ihet uns ein Zeitlang in<lb/><note place="left">Reichthum</note>Gnaden zu/ oder da er uns &#x017F;traffen muß/ zu&#x0364;chtiget er uns mit Maß/ viel ge-<lb/>
linder als wir ver&#x017F;chuldt haben; welches der Apo&#x017F;tel allhie ein <hi rendition="#fr">Reichthum</hi><lb/><note place="left">nicht zu ve&#xA75B;-<lb/>
achten/</note>oder Uberfluß der Gu&#x0364;te/ Gedult und Langmu&#x0364;thigkeit Gottes nennet/ und Eph.<lb/>
1. hei&#x017F;&#x017F;t ers ein Reichthum &#x017F;einer Gnad/ die uns reichlich widerfahre/ &#x017F;olchen<lb/>
Reichthum/ &#x017F;agt er allhie/ &#x017F;ollen wir nicht verachten/ nicht gering &#x017F;cha&#x0364;tzen/ auch<lb/>
nicht zur Sicherheit mißbrauchen/ ange&#x017F;ehen &#x017F;olche Gu&#x0364;te Gottes uns viel-<lb/><note place="left">als die uns<lb/>
zur Bu&#x017F;&#x017F;e</note>mehr zur Buß leite. Die Buß i&#x017F;t eine recht&#x017F;chaffene Bekehrung eines armen<lb/>
Su&#x0364;nders zu GOtt/ da ein Chri&#x017F;ten Men&#x017F;ch &#x017F;eine verderbte Natur und be-<lb/>
gangene Su&#x0364;nden erkennt und bereut/ auch fe&#x017F;tiglich glaubt/ daß ihm all &#x017F;eine<lb/>
Su&#x0364;nden auß lauter Gnad/ um deß Verdien&#x017F;ts Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ vergeben<lb/>
werden/ ihm auch ga&#x0364;ntzlich fu&#x0364;rnimmt/ mit Gottes Hu&#x0364;lff &#x017F;ich hinfu&#x0364;ro vor Su&#x0364;n-<lb/><note place="left">leitet.</note>den zu hu&#x0364;ten/ und ein Gott&#x017F;elig Leben zu fu&#x0364;hren. Zu &#x017F;olcher Buß &#x017F;oll uns die<lb/>
Gnad und Gu&#x0364;te Gottes leiten und reitzen/ &#x017F;oll uns Anlaß geben/ die Gnaden-<lb/>
Zeit zu erkennen/ und uns von un&#x017F;eren Su&#x0364;nden de&#x017F;to ehe zu bekehren.</p><lb/>
          <p>Will al&#x017F;o der Apo&#x017F;tel Paulus den Juden und andern Heuchlern/ die<lb/>
auß dem zeitlichen Glu&#x0364;ck ihr Frommkeit erwei&#x017F;en wollen/ zur Antwort &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;agen: Daß GOtt mit &#x017F;einen Straffen noch der Zeit bey euch innha&#x0364;lt/ ge-<lb/>
&#x017F;chicht nicht euerer Fro&#x0364;mmkeit oder Gerechtigkeit halben/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t GOt-<lb/>
tes Gu&#x0364;te/ Gedult und Langmu&#x0364;thigkeit zuzu&#x017F;chreiben/ die er im Werck hiemit<lb/>
an euch erwei&#x017F;et/ Und/ daß euch GOtt der HEr&#xA75B; noch alles gutes thut/ thut er<lb/>
euerthalben zu dem End/ daß er euch dadurch zur Buß leite und locke/ daß ihr<lb/>
euch de&#x017F;to ehe zu ihm bekehren &#x017F;ollet. Wobey auch noch in acht zu nemmen<lb/>
deß Apo&#x017F;tels Pauli Art zu reden/ daß er &#x017F;agt: Verachte&#x017F;tu? Wei&#x017F;tu nicht?<lb/>
Redet hierinnen <hi rendition="#aq">&#x017F;ynecdochi</hi>&#x017F;cher Wei&#x017F;e/ als ob er nur mit einem allein red-<lb/>
te/ und ver&#x017F;teht doch alle mit einander: Er redt Fragweiß/ damit ers einem je-<lb/>
den de&#x017F;to tieffer zu Gemu&#x0364;th fu&#x0364;hre. Verachte&#x017F;tu? wie? &#x017F;olt du GOttes Gu&#x0364;te<lb/>
und Gnad al&#x017F;o mißbrauchen? Wei&#x017F;tu nicht? bedenck&#x017F;tu es nicht/ daß GOtt<lb/>
auß Gnaden deiner &#x017F;chonet/ und dir darum &#x017F;o lang zu&#x017F;ihet/ daß du Zeit/ Raum<lb/>
und Platz zur Bu&#x017F;&#x017F;e habe&#x017F;t/ dein &#x017F;u&#x0364;ndlich We&#x017F;en erkenne&#x017F;t und la&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ und da-<lb/>
gegen ein Gott&#x017F;elig/ heilig/ tugendlich/ und GOtt wolgefa&#x0364;llig Leben an&#x017F;telle&#x017F;t<lb/>
und fu&#x0364;hre&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Verachte&#x017F;tu den Reichthum/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Mißbrauch<lb/>
der Gnaden<lb/>
Gottes im<hi rendition="#aq">re&#x017F;pect.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier haben wir nun wieder von einem La&#x017F;ter das eigentlich wider Gott<lb/>
den HEr&#xA75B;en laufft und &#x017F;treitet zu reden/ welches i&#x017F;t/ der Mißbrauch der<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Gnaden/ daß kein Chri&#x017F;t GOTtes Gnad verachten/ und<lb/>
zur Sicherheit mißbrauchen &#x017F;olle. Welches doch auf viel Weiß/ leyder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Gei&#x017F;tliche<lb/>
Gu&#x0364;ter/</note>von ihrer vielen/ ge&#x017F;chihet:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> GOttes Gnad i&#x017F;ts/ wann er uns <hi rendition="#fr">gei&#x017F;tliche Gu&#x0364;ter</hi> gibt. Gibt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">uns</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0378] Die XXXIV. Laſter-Predigt/ Plagen wol verdienen/ hat er doch Gedult mit uns/ ſihet uns ein Zeitlang in Gnaden zu/ oder da er uns ſtraffen muß/ zuͤchtiget er uns mit Maß/ viel ge- linder als wir verſchuldt haben; welches der Apoſtel allhie ein Reichthum oder Uberfluß der Guͤte/ Gedult und Langmuͤthigkeit Gottes nennet/ und Eph. 1. heiſſt ers ein Reichthum ſeiner Gnad/ die uns reichlich widerfahre/ ſolchen Reichthum/ ſagt er allhie/ ſollen wir nicht verachten/ nicht gering ſchaͤtzen/ auch nicht zur Sicherheit mißbrauchen/ angeſehen ſolche Guͤte Gottes uns viel- mehr zur Buß leite. Die Buß iſt eine rechtſchaffene Bekehrung eines armen Suͤnders zu GOtt/ da ein Chriſten Menſch ſeine verderbte Natur und be- gangene Suͤnden erkennt und bereut/ auch feſtiglich glaubt/ daß ihm all ſeine Suͤnden auß lauter Gnad/ um deß Verdienſts Jeſu Chriſti willen/ vergeben werden/ ihm auch gaͤntzlich fuͤrnimmt/ mit Gottes Huͤlff ſich hinfuͤro vor Suͤn- den zu huͤten/ und ein Gottſelig Leben zu fuͤhren. Zu ſolcher Buß ſoll uns die Gnad und Guͤte Gottes leiten und reitzen/ ſoll uns Anlaß geben/ die Gnaden- Zeit zu erkennen/ und uns von unſeren Suͤnden deſto ehe zu bekehren. Reichthum nicht zu veꝛ- achten/ als die uns zur Buſſe leitet. Will alſo der Apoſtel Paulus den Juden und andern Heuchlern/ die auß dem zeitlichen Gluͤck ihr Frommkeit erweiſen wollen/ zur Antwort ſo viel ſagen: Daß GOtt mit ſeinen Straffen noch der Zeit bey euch innhaͤlt/ ge- ſchicht nicht euerer Froͤmmkeit oder Gerechtigkeit halben/ ſondern es iſt GOt- tes Guͤte/ Gedult und Langmuͤthigkeit zuzuſchreiben/ die er im Werck hiemit an euch erweiſet/ Und/ daß euch GOtt der HErꝛ noch alles gutes thut/ thut er euerthalben zu dem End/ daß er euch dadurch zur Buß leite und locke/ daß ihr euch deſto ehe zu ihm bekehren ſollet. Wobey auch noch in acht zu nemmen deß Apoſtels Pauli Art zu reden/ daß er ſagt: Verachteſtu? Weiſtu nicht? Redet hierinnen ſynecdochiſcher Weiſe/ als ob er nur mit einem allein red- te/ und verſteht doch alle mit einander: Er redt Fragweiß/ damit ers einem je- den deſto tieffer zu Gemuͤth fuͤhre. Verachteſtu? wie? ſolt du GOttes Guͤte und Gnad alſo mißbrauchen? Weiſtu nicht? bedenckſtu es nicht/ daß GOtt auß Gnaden deiner ſchonet/ und dir darum ſo lang zuſihet/ daß du Zeit/ Raum und Platz zur Buſſe habeſt/ dein ſuͤndlich Weſen erkenneſt und laſſeſt/ und da- gegen ein Gottſelig/ heilig/ tugendlich/ und GOtt wolgefaͤllig Leben anſtelleſt und fuͤhreſt. Verachteſtu den Reichthum/ ꝛc. Lehr. ALlhier haben wir nun wieder von einem Laſter das eigentlich wider Gott den HErꝛen laufft und ſtreitet zu reden/ welches iſt/ der Mißbrauch der Goͤttlichen Gnaden/ daß kein Chriſt GOTtes Gnad verachten/ und zur Sicherheit mißbrauchen ſolle. Welches doch auf viel Weiß/ leyder von ihrer vielen/ geſchihet: I. Geiſtliche Guͤter/ I. GOttes Gnad iſts/ wann er uns geiſtliche Guͤter gibt. Gibt uns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/378
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/378>, abgerufen am 20.03.2019.