Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Mißbrauch der Gnade GOttes.
hätte zerhauen und zerreissen lassen: Aber siehe das wunderbare Vatter-Hertz
Davids/ da er seine Krieges-Macht wider den Absalon außschicket/ gebeut er
dem Joab und den andern Haupt-Leuten und sagt: Fahret mir säuberlich
mit dem Knaben Absalon/ 2. Sam. 18. Eben ein solches Vatter-Hertz hat
auch GOtt gegen uns/ wir sind freylich der ungerathene Absalon/ die wir uns
täglich wider GOtt durch Ungehorsam versündigen/ was thut aber GOTT?
Er hätte wol Fug und Macht/ uns in seinem Zorn gantz zu zertrümmern/ aber
der Lieb-reiche Vatter kan es über sein frommes Hertz nicht bringen/ er han-
delt nicht mit uns nach unsern Sünden/ und vergilt uns nicht nach unserer
Missethat/ Ps. 103. Er nimmt nicht die Henckers-Staupe/ sondern das
Vatter-Rüthlein/ mitten in seinem Zorn gedencket er seiner Gnade/ mitten in
der Straff bricht ihm sein Hertz gegen uns/ sein Hertz wird anders Sinnes/
seine Barmhertzigkeit ist zu brünstig/ daß er nicht thun wil nach seinem grim-
migen Zorn/ uns gar zu verderben/ Hos. 11. Wann man nun GOttes Lieb-
reiche Vatter-Hertz darauß nicht erkennet/ sich nicht lässet gewinnen und zur
Buß bringen oder leiten/ man wird nur verwöhnet und hart-schlägig/ fähret
in Sünden immer fort/ wird nur ärger und boßhafftiger/ so heisset das GOt-
tes Gnade mißbrauchet/ und den Reichthum verachtet der Göttlichen Gnaden.

Und das ist nun das ein und dreissigste Laster/ so eigentlich wider GOttSumma.
den HErrn laufft und streitet/ nemlich der Mißbrauch der Göttlichen Gna-
den/ darvon Paulus sagt: Verachtest du/ etc. Rom. 2.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns alle vor diesem Laster hüten/ und dieI.
Warnung

Gnade GOttes nicht mißbrauchen. Sehet/ GOtt der HErr
erweiset uns allen auch den Reichthum seiner Güte/ Gedult und
Langmuth/ er gibt uns Geistliche Güter/ sein Wort und Sa-
cramenten/ gibt uns zeitliche und leibliche Güter/ vergibt uns unsere Sünden/
verheisset uns das Gute/ warnet uns für dem Bösen/ gibt uns die Mittel der
Buß und deß Gebetts/ hält mit der Straff inn/ und züchtiget uns noch ge-
lind/ nicht wie wir es wol verdienet hätten: Aber wie man sich das zur Buß
leiten lasse/ das ist leider am hellen Tag/ und muß der HErr klagen: Jch recke
meine Hände außden gantzen Tag zu einem ungehorsamen Volck/ das seinen
Gedancken nachwandelt/ auf einem Weg/ der nicht gut ist/ Es. 65. sie kehren
mir den Rücken und nicht das Angesicht/ Jer. 32. ja/ sie seyn Gottloß und zie-
hen die Gnade unsers HErrn auf Muthwillen/ Jud. v. 4. je grössere Gnade
GOtt den Menschen erweiset/ je grössern Undanck hebt er auf/ und je ärger die
Leute werden! Dargegen ermahnen wir euch/ als Mit-Helffer/ daß ihr nicht
vergeblich die Gnade GOttes empfahet/ 2. Cor. 6. Lieber gehe doch in dich
selbst/ wann du GOttes Gnade/ und Güte/ nicht wilt annehmen/ und

dich
R r

Vom Mißbrauch der Gnade GOttes.
haͤtte zerhauen und zerreiſſen laſſen: Aber ſiehe das wunderbare Vatter-Hertz
Davids/ da er ſeine Krieges-Macht wider den Abſalon außſchicket/ gebeut er
dem Joab und den andern Haupt-Leuten und ſagt: Fahret mir ſaͤuberlich
mit dem Knaben Abſalon/ 2. Sam. 18. Eben ein ſolches Vatter-Hertz hat
auch GOtt gegen uns/ wir ſind freylich der ungerathene Abſalon/ die wir uns
taͤglich wider GOtt durch Ungehorſam verſuͤndigen/ was thut aber GOTT?
Er haͤtte wol Fug und Macht/ uns in ſeinem Zorn gantz zu zertruͤmmern/ aber
der Lieb-reiche Vatter kan es uͤber ſein frommes Hertz nicht bringen/ er han-
delt nicht mit uns nach unſern Suͤnden/ und vergilt uns nicht nach unſerer
Miſſethat/ Pſ. 103. Er nimmt nicht die Henckers-Staupe/ ſondern das
Vatter-Ruͤthlein/ mitten in ſeinem Zorn gedencket er ſeiner Gnade/ mitten in
der Straff bricht ihm ſein Hertz gegen uns/ ſein Hertz wird anders Sinnes/
ſeine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤnſtig/ daß er nicht thun wil nach ſeinem grim-
migen Zorn/ uns gar zu verderben/ Hoſ. 11. Wann man nun GOttes Lieb-
reiche Vatter-Hertz darauß nicht erkennet/ ſich nicht laͤſſet gewinnen und zur
Buß bringen oder leiten/ man wird nur verwoͤhnet und hart-ſchlaͤgig/ faͤhret
in Suͤnden immer fort/ wird nur aͤrger und boßhafftiger/ ſo heiſſet das GOt-
tes Gnade mißbrauchet/ und den Reichthum verachtet der Goͤttlichen Gnaden.

Und das iſt nun das ein und dreiſſigſte Laſter/ ſo eigentlich wider GOttSumma.
den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich der Mißbrauch der Goͤttlichen Gna-
den/ darvon Paulus ſagt: Verachteſt du/ ꝛc. Rom. 2.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns alle vor dieſem Laſter huͤten/ und dieI.
Warnung

Gnade GOttes nicht mißbrauchen. Sehet/ GOtt der HErꝛ
erweiſet uns allen auch den Reichthum ſeiner Guͤte/ Gedult und
Langmuth/ er gibt uns Geiſtliche Guͤter/ ſein Wort und Sa-
cramenten/ gibt uns zeitliche und leibliche Guͤter/ vergibt uns unſere Suͤnden/
verheiſſet uns das Gute/ warnet uns fuͤr dem Boͤſen/ gibt uns die Mittel der
Buß und deß Gebetts/ haͤlt mit der Straff inn/ und zuͤchtiget uns noch ge-
lind/ nicht wie wir es wol verdienet haͤtten: Aber wie man ſich das zur Buß
leiten laſſe/ das iſt leider am hellen Tag/ und muß der HErꝛ klagen: Jch recke
meine Haͤnde außden gantzen Tag zu einem ungehorſamen Volck/ das ſeinen
Gedancken nachwandelt/ auf einem Weg/ der nicht gut iſt/ Eſ. 65. ſie kehren
mir den Ruͤcken und nicht das Angeſicht/ Jer. 32. ja/ ſie ſeyn Gottloß und zie-
hen die Gnade unſers HErꝛn auf Muthwillen/ Jud. v. 4. je groͤſſere Gnade
GOtt den Menſchen erweiſet/ je groͤſſern Undanck hebt er auf/ und je aͤrger die
Leute werden! Dargegen ermahnen wir euch/ als Mit-Helffer/ daß ihr nicht
vergeblich die Gnade GOttes empfahet/ 2. Cor. 6. Lieber gehe doch in dich
ſelbſt/ wann du GOttes Gnade/ und Guͤte/ nicht wilt annehmen/ und

dich
R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0383" n="313"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Mißbrauch der Gnade GOttes.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;tte zerhauen und zerrei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: Aber &#x017F;iehe das wunderbare Vatter-Hertz<lb/>
Davids/ da er &#x017F;eine Krieges-Macht wider den Ab&#x017F;alon auß&#x017F;chicket/ gebeut er<lb/>
dem Joab und den andern Haupt-Leuten und &#x017F;agt: Fahret mir &#x017F;a&#x0364;uberlich<lb/>
mit dem Knaben Ab&#x017F;alon/ 2. Sam. 18. Eben ein &#x017F;olches Vatter-Hertz hat<lb/>
auch GOtt gegen uns/ wir &#x017F;ind freylich der ungerathene Ab&#x017F;alon/ die wir uns<lb/>
ta&#x0364;glich wider GOtt durch Ungehor&#x017F;am ver&#x017F;u&#x0364;ndigen/ was thut aber <hi rendition="#g">GOTT</hi>?<lb/>
Er ha&#x0364;tte wol Fug und Macht/ uns in &#x017F;einem Zorn gantz zu zertru&#x0364;mmern/ aber<lb/>
der Lieb-reiche Vatter kan es u&#x0364;ber &#x017F;ein frommes Hertz nicht bringen/ er han-<lb/>
delt nicht mit uns nach un&#x017F;ern Su&#x0364;nden/ und vergilt uns nicht nach un&#x017F;erer<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ P&#x017F;. 103. Er nimmt nicht die Henckers-Staupe/ &#x017F;ondern das<lb/>
Vatter-Ru&#x0364;thlein/ mitten in &#x017F;einem Zorn gedencket er &#x017F;einer Gnade/ mitten in<lb/>
der Straff bricht ihm &#x017F;ein Hertz gegen uns/ &#x017F;ein Hertz wird anders Sinnes/<lb/>
&#x017F;eine Barmhertzigkeit i&#x017F;t zu bru&#x0364;n&#x017F;tig/ daß er nicht thun wil nach &#x017F;einem grim-<lb/>
migen Zorn/ uns gar zu verderben/ Ho&#x017F;. 11. Wann man nun GOttes Lieb-<lb/>
reiche Vatter-Hertz darauß nicht erkennet/ &#x017F;ich nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et gewinnen und zur<lb/>
Buß bringen oder leiten/ man wird nur verwo&#x0364;hnet und hart-&#x017F;chla&#x0364;gig/ fa&#x0364;hret<lb/>
in Su&#x0364;nden immer fort/ wird nur a&#x0364;rger und boßhafftiger/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et das GOt-<lb/>
tes Gnade mißbrauchet/ und den Reichthum verachtet der Go&#x0364;ttlichen Gnaden.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das ein und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt<note place="right">Summa.</note><lb/>
den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ nemlich der Mißbrauch der Go&#x0364;ttlichen Gna-<lb/>
den/ darvon Paulus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Verachte&#x017F;t du/</hi> &#xA75B;c. Rom. 2.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns alle vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten/ und die<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung</note><lb/>
Gnade GOttes nicht mißbrauchen. Sehet/ GOtt der HEr&#xA75B;<lb/>
erwei&#x017F;et uns allen auch den Reichthum &#x017F;einer Gu&#x0364;te/ Gedult und<lb/>
Langmuth/ er gibt uns Gei&#x017F;tliche Gu&#x0364;ter/ &#x017F;ein Wort und Sa-<lb/>
cramenten/ gibt uns zeitliche und leibliche Gu&#x0364;ter/ vergibt uns un&#x017F;ere Su&#x0364;nden/<lb/>
verhei&#x017F;&#x017F;et uns das Gute/ warnet uns fu&#x0364;r dem Bo&#x0364;&#x017F;en/ gibt uns die Mittel der<lb/>
Buß und deß Gebetts/ ha&#x0364;lt mit der Straff inn/ und zu&#x0364;chtiget uns noch ge-<lb/>
lind/ nicht wie wir es wol verdienet ha&#x0364;tten: Aber wie man &#x017F;ich das zur Buß<lb/>
leiten la&#x017F;&#x017F;e/ das i&#x017F;t leider am hellen Tag/ und muß der HEr&#xA75B; klagen: Jch recke<lb/>
meine Ha&#x0364;nde außden gantzen Tag zu einem ungehor&#x017F;amen Volck/ das &#x017F;einen<lb/>
Gedancken nachwandelt/ auf einem Weg/ der nicht gut i&#x017F;t/ E&#x017F;. 65. &#x017F;ie kehren<lb/>
mir den Ru&#x0364;cken und nicht das Ange&#x017F;icht/ Jer. 32. ja/ &#x017F;ie &#x017F;eyn Gottloß und zie-<lb/>
hen die Gnade un&#x017F;ers HEr&#xA75B;n auf Muthwillen/ Jud. v. 4. je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gnade<lb/>
GOtt den Men&#x017F;chen erwei&#x017F;et/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Undanck hebt er auf/ und je a&#x0364;rger die<lb/>
Leute werden! Dargegen ermahnen wir euch/ als Mit-Helffer/ daß ihr nicht<lb/>
vergeblich die Gnade GOttes empfahet/ 2. Cor. 6. Lieber gehe doch in dich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ wann du GOttes <hi rendition="#fr">Gnade/</hi> und <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;te/</hi> nicht wilt annehmen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r</fw><fw place="bottom" type="catch">dich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0383] Vom Mißbrauch der Gnade GOttes. haͤtte zerhauen und zerreiſſen laſſen: Aber ſiehe das wunderbare Vatter-Hertz Davids/ da er ſeine Krieges-Macht wider den Abſalon außſchicket/ gebeut er dem Joab und den andern Haupt-Leuten und ſagt: Fahret mir ſaͤuberlich mit dem Knaben Abſalon/ 2. Sam. 18. Eben ein ſolches Vatter-Hertz hat auch GOtt gegen uns/ wir ſind freylich der ungerathene Abſalon/ die wir uns taͤglich wider GOtt durch Ungehorſam verſuͤndigen/ was thut aber GOTT? Er haͤtte wol Fug und Macht/ uns in ſeinem Zorn gantz zu zertruͤmmern/ aber der Lieb-reiche Vatter kan es uͤber ſein frommes Hertz nicht bringen/ er han- delt nicht mit uns nach unſern Suͤnden/ und vergilt uns nicht nach unſerer Miſſethat/ Pſ. 103. Er nimmt nicht die Henckers-Staupe/ ſondern das Vatter-Ruͤthlein/ mitten in ſeinem Zorn gedencket er ſeiner Gnade/ mitten in der Straff bricht ihm ſein Hertz gegen uns/ ſein Hertz wird anders Sinnes/ ſeine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤnſtig/ daß er nicht thun wil nach ſeinem grim- migen Zorn/ uns gar zu verderben/ Hoſ. 11. Wann man nun GOttes Lieb- reiche Vatter-Hertz darauß nicht erkennet/ ſich nicht laͤſſet gewinnen und zur Buß bringen oder leiten/ man wird nur verwoͤhnet und hart-ſchlaͤgig/ faͤhret in Suͤnden immer fort/ wird nur aͤrger und boßhafftiger/ ſo heiſſet das GOt- tes Gnade mißbrauchet/ und den Reichthum verachtet der Goͤttlichen Gnaden. Und das iſt nun das ein und dreiſſigſte Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich der Mißbrauch der Goͤttlichen Gna- den/ darvon Paulus ſagt: Verachteſt du/ ꝛc. Rom. 2. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns alle vor dieſem Laſter huͤten/ und die Gnade GOttes nicht mißbrauchen. Sehet/ GOtt der HErꝛ erweiſet uns allen auch den Reichthum ſeiner Guͤte/ Gedult und Langmuth/ er gibt uns Geiſtliche Guͤter/ ſein Wort und Sa- cramenten/ gibt uns zeitliche und leibliche Guͤter/ vergibt uns unſere Suͤnden/ verheiſſet uns das Gute/ warnet uns fuͤr dem Boͤſen/ gibt uns die Mittel der Buß und deß Gebetts/ haͤlt mit der Straff inn/ und zuͤchtiget uns noch ge- lind/ nicht wie wir es wol verdienet haͤtten: Aber wie man ſich das zur Buß leiten laſſe/ das iſt leider am hellen Tag/ und muß der HErꝛ klagen: Jch recke meine Haͤnde außden gantzen Tag zu einem ungehorſamen Volck/ das ſeinen Gedancken nachwandelt/ auf einem Weg/ der nicht gut iſt/ Eſ. 65. ſie kehren mir den Ruͤcken und nicht das Angeſicht/ Jer. 32. ja/ ſie ſeyn Gottloß und zie- hen die Gnade unſers HErꝛn auf Muthwillen/ Jud. v. 4. je groͤſſere Gnade GOtt den Menſchen erweiſet/ je groͤſſern Undanck hebt er auf/ und je aͤrger die Leute werden! Dargegen ermahnen wir euch/ als Mit-Helffer/ daß ihr nicht vergeblich die Gnade GOttes empfahet/ 2. Cor. 6. Lieber gehe doch in dich ſelbſt/ wann du GOttes Gnade/ und Guͤte/ nicht wilt annehmen/ und dich I. Warnung R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/383
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/383>, abgerufen am 24.03.2019.