Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Verzweifflung.
Vertieffung in Sünden/ Entleibung und der ewigen Verdammnüß auf die
Verzweifflung erfolget/ so soll freylich kein Christ an GOtt verzagen und ver-
zweifflen.

Und das ist nun das zwey und dreissigste Laster/ so eigentlich widerSumma.
GOTT den HErrn laufft und streitet/ nemlich die Verzweifflung an GOtt/
da wir gehöret/ daß kein Christ an GOtt verzagen oder verzweifflen solle/ und
das um zwey hoch wichtiger Ursachen willen: 1. Weil ein Verzweiffeler sich
so schrecklich und vielfältig wider GOtt den HErrn versündiget. 2. Weil
ein so schrecklich und vielfältig Wehe auf die Verzweiflung erfolget. Nach
Anleitung der verlesenen Worten Syrachs/ da er saget: Wehe denen/ die an
GOtt etc. in seinem Büchlein c. 2.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns alle vor diesem schrecklichen/ verdamm-I.
Warnung

lichen Laster der Verzweifflung hüten/ es kommt zwar die Ver-
zweifflung ursprünglich vom Teufel her/ der ist unser abgesagter
Feind und Widersacher/ der herum gehet wie ein brüllender
Löwe/ und suchet welchen er möge verschlingen/ 1. Petr. 5. wo er nun durch
seine listige Anläuffe einen Menschen einmal gefället/ und zur Sünde ge-
bracht/ mahlet er sie ihm hernach so scharff für/ und macht sie so groß/ grausam
und schrecklich/ daß dem Menschen darfür grauet/ sein Gewissen wird aufrüh-
risch/ und wann er solchen schweren Anfechtungen deß Teufels Raum gibt
und nachhänget/ dem Teufel und seinem Einblasen mehr als GOtt und sei-
nem Wort glaubet/ achtet seine Sünde grösse[r] als GOttes Allmacht/ so ver-
zweiffelt er an GOttes Gnade. Aber ein Christ soll den Teufel an seinenEin Christ
soll sich hü-
ten wegen
der Ver-
zweiflung/
vor Ver-
achtung deß
Göttlichen
Worts/

Klauen lernen kennen/ soll seinem Einraunen nicht glauben und nicht folgen/
und sich sonderlich hüten vor denen Lastern/ darauf die Verzweifflung pfleget
zu erfolgen/ und bey vielen würcklich erfolget ist. Soll sich hüten vor Ver-
achtung deß Göttlichen Worts und der H. Predigten/ wie Herr Philippus
einsmals in seiner Lection gedacht/ daß zu Leipzig ein Decanus gewesen mit
Namen Sigismundus Prüfer/ der hab sich zu gelehrt und zu hoch gedüncket/
als daß er/ wie die gemeine Leute/ solte mit in die Kirche gehen und der Pre-
digt zu hören/ da er aber gesehen/ daß andere Leute nicht so hoch von ihm ge-
halten/ als er von sich selbsten/ ist er endlich zugefahren/ und hat ihm auß Ver-
zweifflung selbsten die Kehle abgestochen. Soll sich hüten vor dem Miß-Mißbrauch
der H. Sa-
cramenten/

brauch der H. Sacramenten/ wie eben zu Leipzig auch ein Schneider-Gesell
gewesen/ der an einem andern Ort/ den Papisten zugefallen/ das Abendmal
in einer Gestalt genommen/ da er nun wieder gen Leipzig zu seinem Meister
kommt/ und auf das Fest ermahnet wird/ mit zum Tisch deß HErrn zu gehen/
sagt er nichts darauf/ endlich springet er mit grossem Brüllen und Zetter-Ge-

schrey
S s

Von der Verzweifflung.
Vertieffung in Suͤnden/ Entleibung und der ewigen Verdammnuͤß auf die
Verzweifflung erfolget/ ſo ſoll freylich kein Chriſt an GOtt verzagen und ver-
zweifflen.

Und das iſt nun das zwey und dreiſſigſte Laſter/ ſo eigentlich widerSumma.
GOTT den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Verzweifflung an GOtt/
da wir gehoͤret/ daß kein Chriſt an GOtt verzagen oder verzweifflen ſolle/ und
das um zwey hoch wichtiger Urſachen willen: 1. Weil ein Verzweiffeler ſich
ſo ſchrecklich und vielfaͤltig wider GOtt den HErꝛn verſuͤndiget. 2. Weil
ein ſo ſchrecklich und vielfaͤltig Wehe auf die Verzweiflung erfolget. Nach
Anleitung der verleſenen Worten Syrachs/ da er ſaget: Wehe denen/ die an
GOtt ꝛc. in ſeinem Buͤchlein c. 2.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns alle vor dieſem ſchrecklichen/ verdamm-I.
Warnung

lichen Laſter der Verzweifflung huͤten/ es kommt zwar die Ver-
zweifflung urſpruͤnglich vom Teufel her/ der iſt unſer abgeſagter
Feind und Widerſacher/ der herum gehet wie ein bruͤllender
Loͤwe/ und ſuchet welchen er moͤge verſchlingen/ 1. Petr. 5. wo er nun durch
ſeine liſtige Anlaͤuffe einen Menſchen einmal gefaͤllet/ und zur Suͤnde ge-
bracht/ mahlet er ſie ihm hernach ſo ſcharff fuͤr/ und macht ſie ſo groß/ grauſam
und ſchrecklich/ daß dem Menſchen darfuͤr grauet/ ſein Gewiſſen wird aufruͤh-
riſch/ und wann er ſolchen ſchweren Anfechtungen deß Teufels Raum gibt
und nachhaͤnget/ dem Teufel und ſeinem Einblaſen mehr als GOtt und ſei-
nem Wort glaubet/ achtet ſeine Suͤnde groͤſſe[r] als GOttes Allmacht/ ſo ver-
zweiffelt er an GOttes Gnade. Aber ein Chriſt ſoll den Teufel an ſeinenEin Chriſt
ſoll ſich huͤ-
ten wegen
der Ver-
zweiflung/
vor Ver-
achtung deß
Goͤttlichen
Worts/

Klauen lernen kennen/ ſoll ſeinem Einraunen nicht glauben und nicht folgen/
und ſich ſonderlich huͤten vor denen Laſtern/ darauf die Verzweifflung pfleget
zu erfolgen/ und bey vielen wuͤrcklich erfolget iſt. Soll ſich huͤten vor Ver-
achtung deß Goͤttlichen Worts und der H. Predigten/ wie Herꝛ Philippus
einsmals in ſeiner Lection gedacht/ daß zu Leipzig ein Decanus geweſen mit
Namen Sigismundus Pruͤfer/ der hab ſich zu gelehrt und zu hoch geduͤncket/
als daß er/ wie die gemeine Leute/ ſolte mit in die Kirche gehen und der Pre-
digt zu hoͤren/ da er aber geſehen/ daß andere Leute nicht ſo hoch von ihm ge-
halten/ als er von ſich ſelbſten/ iſt er endlich zugefahren/ und hat ihm auß Ver-
zweifflung ſelbſten die Kehle abgeſtochen. Soll ſich huͤten vor dem Miß-Mißbrauch
der H. Sa-
cramenten/

brauch der H. Sacramenten/ wie eben zu Leipzig auch ein Schneider-Geſell
geweſen/ der an einem andern Ort/ den Papiſten zugefallen/ das Abendmal
in einer Geſtalt genommen/ da er nun wieder gen Leipzig zu ſeinem Meiſter
kommt/ und auf das Feſt ermahnet wird/ mit zum Tiſch deß HErꝛn zu gehen/
ſagt er nichts darauf/ endlich ſpringet er mit groſſem Bruͤllen und Zetter-Ge-

ſchrey
S s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0391" n="321"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Verzweifflung.</hi></fw><lb/>
Vertieffung in Su&#x0364;nden/ Entleibung und der ewigen Verdammnu&#x0364;ß auf die<lb/>
Verzweifflung erfolget/ &#x017F;o &#x017F;oll freylich kein Chri&#x017F;t an GOtt verzagen und ver-<lb/>
zweifflen.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das zwey und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider<note place="right">Summa.</note><lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Verzweifflung an GOtt/<lb/>
da wir geho&#x0364;ret/ daß kein Chri&#x017F;t an GOtt verzagen oder verzweifflen &#x017F;olle/ und<lb/>
das um zwey hoch wichtiger Ur&#x017F;achen willen: 1. Weil ein Verzweiffeler &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chrecklich und vielfa&#x0364;ltig wider GOtt den HEr&#xA75B;n ver&#x017F;u&#x0364;ndiget. 2. Weil<lb/>
ein &#x017F;o &#x017F;chrecklich und vielfa&#x0364;ltig Wehe auf die Verzweiflung erfolget. Nach<lb/>
Anleitung der verle&#x017F;enen Worten Syrachs/ da er &#x017F;aget: Wehe denen/ die an<lb/>
GOtt &#xA75B;c. in &#x017F;einem Bu&#x0364;chlein c. 2.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns alle vor die&#x017F;em &#x017F;chrecklichen/ verdamm-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung</note><lb/>
lichen La&#x017F;ter der Verzweifflung hu&#x0364;ten/ es kommt zwar die Ver-<lb/>
zweifflung ur&#x017F;pru&#x0364;nglich vom Teufel her/ der i&#x017F;t un&#x017F;er abge&#x017F;agter<lb/>
Feind und Wider&#x017F;acher/ der herum gehet wie ein bru&#x0364;llender<lb/>
Lo&#x0364;we/ und &#x017F;uchet welchen er mo&#x0364;ge ver&#x017F;chlingen/ 1. Petr. 5. wo er nun durch<lb/>
&#x017F;eine li&#x017F;tige Anla&#x0364;uffe einen Men&#x017F;chen einmal gefa&#x0364;llet/ und zur Su&#x0364;nde ge-<lb/>
bracht/ mahlet er &#x017F;ie ihm hernach &#x017F;o &#x017F;charff fu&#x0364;r/ und macht &#x017F;ie &#x017F;o groß/ grau&#x017F;am<lb/>
und &#x017F;chrecklich/ daß dem Men&#x017F;chen darfu&#x0364;r grauet/ &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en wird aufru&#x0364;h-<lb/>
ri&#x017F;ch/ und wann er &#x017F;olchen &#x017F;chweren Anfechtungen deß Teufels Raum gibt<lb/>
und nachha&#x0364;nget/ dem Teufel und &#x017F;einem Einbla&#x017F;en mehr als GOtt und &#x017F;ei-<lb/>
nem Wort glaubet/ achtet &#x017F;eine Su&#x0364;nde gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<supplied>r</supplied> als GOttes Allmacht/ &#x017F;o ver-<lb/>
zweiffelt er an GOttes Gnade. Aber ein Chri&#x017F;t &#x017F;oll den Teufel an &#x017F;einen<note place="right">Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich hu&#x0364;-<lb/>
ten wegen<lb/>
der Ver-<lb/>
zweiflung/<lb/>
vor Ver-<lb/>
achtung deß<lb/>
Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Worts/</note><lb/>
Klauen lernen kennen/ &#x017F;oll &#x017F;einem Einraunen nicht glauben und nicht folgen/<lb/>
und &#x017F;ich &#x017F;onderlich hu&#x0364;ten vor denen La&#x017F;tern/ darauf die Verzweifflung pfleget<lb/>
zu erfolgen/ und bey vielen wu&#x0364;rcklich erfolget i&#x017F;t. Soll &#x017F;ich hu&#x0364;ten vor Ver-<lb/>
achtung deß Go&#x0364;ttlichen Worts und der H. Predigten/ wie Her&#xA75B; Philippus<lb/>
einsmals in &#x017F;einer Lection gedacht/ daß zu Leipzig ein Decanus gewe&#x017F;en mit<lb/>
Namen Sigismundus Pru&#x0364;fer/ der hab &#x017F;ich zu gelehrt und zu hoch gedu&#x0364;ncket/<lb/>
als daß er/ wie die gemeine Leute/ &#x017F;olte mit in die Kirche gehen und der Pre-<lb/>
digt zu ho&#x0364;ren/ da er aber ge&#x017F;ehen/ daß andere Leute nicht &#x017F;o hoch von ihm ge-<lb/>
halten/ als er von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ i&#x017F;t er endlich zugefahren/ und hat ihm auß Ver-<lb/>
zweifflung &#x017F;elb&#x017F;ten die Kehle abge&#x017F;tochen. Soll &#x017F;ich hu&#x0364;ten vor dem Miß-<note place="right">Mißbrauch<lb/>
der H. Sa-<lb/>
cramenten/</note><lb/>
brauch der H. Sacramenten/ wie eben zu Leipzig auch ein Schneider-Ge&#x017F;ell<lb/>
gewe&#x017F;en/ der an einem andern Ort/ den Papi&#x017F;ten zugefallen/ das Abendmal<lb/>
in einer Ge&#x017F;talt genommen/ da er nun wieder gen Leipzig zu &#x017F;einem Mei&#x017F;ter<lb/>
kommt/ und auf das Fe&#x017F;t ermahnet wird/ mit zum Ti&#x017F;ch deß HEr&#xA75B;n zu gehen/<lb/>
&#x017F;agt er nichts darauf/ endlich &#x017F;pringet er mit gro&#x017F;&#x017F;em Bru&#x0364;llen und Zetter-Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0391] Von der Verzweifflung. Vertieffung in Suͤnden/ Entleibung und der ewigen Verdammnuͤß auf die Verzweifflung erfolget/ ſo ſoll freylich kein Chriſt an GOtt verzagen und ver- zweifflen. Und das iſt nun das zwey und dreiſſigſte Laſter/ ſo eigentlich wider GOTT den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Verzweifflung an GOtt/ da wir gehoͤret/ daß kein Chriſt an GOtt verzagen oder verzweifflen ſolle/ und das um zwey hoch wichtiger Urſachen willen: 1. Weil ein Verzweiffeler ſich ſo ſchrecklich und vielfaͤltig wider GOtt den HErꝛn verſuͤndiget. 2. Weil ein ſo ſchrecklich und vielfaͤltig Wehe auf die Verzweiflung erfolget. Nach Anleitung der verleſenen Worten Syrachs/ da er ſaget: Wehe denen/ die an GOtt ꝛc. in ſeinem Buͤchlein c. 2. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns alle vor dieſem ſchrecklichen/ verdamm- lichen Laſter der Verzweifflung huͤten/ es kommt zwar die Ver- zweifflung urſpruͤnglich vom Teufel her/ der iſt unſer abgeſagter Feind und Widerſacher/ der herum gehet wie ein bruͤllender Loͤwe/ und ſuchet welchen er moͤge verſchlingen/ 1. Petr. 5. wo er nun durch ſeine liſtige Anlaͤuffe einen Menſchen einmal gefaͤllet/ und zur Suͤnde ge- bracht/ mahlet er ſie ihm hernach ſo ſcharff fuͤr/ und macht ſie ſo groß/ grauſam und ſchrecklich/ daß dem Menſchen darfuͤr grauet/ ſein Gewiſſen wird aufruͤh- riſch/ und wann er ſolchen ſchweren Anfechtungen deß Teufels Raum gibt und nachhaͤnget/ dem Teufel und ſeinem Einblaſen mehr als GOtt und ſei- nem Wort glaubet/ achtet ſeine Suͤnde groͤſſer als GOttes Allmacht/ ſo ver- zweiffelt er an GOttes Gnade. Aber ein Chriſt ſoll den Teufel an ſeinen Klauen lernen kennen/ ſoll ſeinem Einraunen nicht glauben und nicht folgen/ und ſich ſonderlich huͤten vor denen Laſtern/ darauf die Verzweifflung pfleget zu erfolgen/ und bey vielen wuͤrcklich erfolget iſt. Soll ſich huͤten vor Ver- achtung deß Goͤttlichen Worts und der H. Predigten/ wie Herꝛ Philippus einsmals in ſeiner Lection gedacht/ daß zu Leipzig ein Decanus geweſen mit Namen Sigismundus Pruͤfer/ der hab ſich zu gelehrt und zu hoch geduͤncket/ als daß er/ wie die gemeine Leute/ ſolte mit in die Kirche gehen und der Pre- digt zu hoͤren/ da er aber geſehen/ daß andere Leute nicht ſo hoch von ihm ge- halten/ als er von ſich ſelbſten/ iſt er endlich zugefahren/ und hat ihm auß Ver- zweifflung ſelbſten die Kehle abgeſtochen. Soll ſich huͤten vor dem Miß- brauch der H. Sacramenten/ wie eben zu Leipzig auch ein Schneider-Geſell geweſen/ der an einem andern Ort/ den Papiſten zugefallen/ das Abendmal in einer Geſtalt genommen/ da er nun wieder gen Leipzig zu ſeinem Meiſter kommt/ und auf das Feſt ermahnet wird/ mit zum Tiſch deß HErꝛn zu gehen/ ſagt er nichts darauf/ endlich ſpringet er mit groſſem Bruͤllen und Zetter-Ge- ſchrey I. Warnung Ein Chriſt ſoll ſich huͤ- ten wegen der Ver- zweiflung/ vor Ver- achtung deß Goͤttlichen Worts/ Mißbrauch der H. Sa- cramenten/ S s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/391
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/391>, abgerufen am 24.03.2019.