Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Hinlässigkeit in Göttlichen Sachen.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

JN den Schulen sagt man der studirenden Jugend:Man solle
lernen
von den
Frommen/

Disce, sed a bonis, das ist/ lerne/ aber von den Frommen/ die ap-
probi
rt und bewehrt seyn/ und ein gut Lob haben. Dieses erfor-
dert der HErr Christus auch von seinen Jüngern und allen Chri-
sten/ da er sagt: Lernet von mir/ dann ich bin sanfftmüthig und von Hertzen
demüthig. Matth. 11. Jn den verleßnen Worten aber geht e[r] noch weiter/ und
stellet uns die böse Weltkinder für/ von denen sollen wir die Klugheit lernen/
Dann die Kinder dieser Welt/ etc. Darauß im Gegentheil zu schliessen/ daßund auch
von den Bö-
sen.

die Kinder deß Liechts hinlässiger seyen als die Kinder dieser Welt/ in ihrem
Geschlechte/ welches auch ein schweres Laster ist/ so eigentlich wider GOtt
den HErrn laufft und streitet/ wollen demnach für gegenwärtige Predigt die
verlesene Wort für uns nemmen/ erstlich mit wenigem erklären/ darnach auchVortrag.
anzeigen/ was wir
von der Hinlässigkeit in Göttlichen Sachen.Wunsch.
zu unferer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben/ darzu
uns Gott sein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen!

Erklärung deß Texts.

DJe Kinder dieser Welt/ etc. Jn diesen Worten werden gegenDie Kinder
dieser Welt/

einander gesetzt/ die Kinder dieser Welt/ und die Kinder deß Liechts:
Die Kinder dieser Welt seyn die jenige Gottlose Weltkinder oder
Welt-Leut/ die sich dieser Welt gantz ergeben/ trachten nur nach irr-
dischen und weltlichen Dingen/ sie mögen darzu kommen mit Recht oder mit
Unrecht/ wie sie können und mögen/ werden daher von der Welt geliebt und
gelobt/ und haben in der Welt ihren Lohn dahin. Dagegen die Kinder deßund die
Kinder deß
Liechts

Liechts seyn die frommglaubige Christen/ die heissen Kinder deß Liechts von
GOtt ihrem himmlischen Vatter/ welcher ist ein Vatter deß Liechts. Jac. 1.
Heissen Kinder deß Liechts von ihrem Bruder JEsu Christo/ welcher ist das
wa hafftige Liecht/ so alle Menschen erleuchtet. Joh. 1. und 12. Heissen Kin-
der deß Liechts/ von ihrem Lehrer und Führer dem H. Geist/ welchen wir also
anzusingen pflegen: Du werthes Liecht/ gib uns deinen Schein. Sie heissen
Kinder deß Liechts/ dann sie lieben das H. Wort Gottes/ welches ist ihrer Füs-
se Leuchte/ und ein Liecht auf ihrem Weg. Psal. 119. Jn ihrem Hertzen haben
sie das Liecht deß Glaubens/ das lassen sie durch die gute Werck in ihrem Leben
leuchten vor den Menschen. Matth. 5. Werden auch endlich durch Christum
erlangen das Erbtheil der Heiligen im Liecht/ im Liecht der himmlischen Klar-

heit
S s 3
Von Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

JN den Schulen ſagt man der ſtudirenden Jugend:Man ſolle
lernen
von den
Frommen/

Diſce, ſed à bonis, das iſt/ lerne/ aber von den Frommen/ die ap-
probi
rt und bewehrt ſeyn/ und ein gut Lob haben. Dieſes erfor-
dert der HErꝛ Chriſtus auch von ſeinen Juͤngern und allen Chri-
ſten/ da er ſagt: Lernet von mir/ dann ich bin ſanfftmuͤthig und von Hertzen
demuͤthig. Matth. 11. Jn den verleßnen Worten aber geht e[r] noch weiter/ und
ſtellet uns die boͤſe Weltkinder fuͤr/ von denen ſollen wir die Klugheit lernen/
Dann die Kinder dieſer Welt/ ꝛc. Darauß im Gegentheil zu ſchlieſſen/ daßund auch
von den Boͤ-
ſen.

die Kinder deß Liechts hinlaͤſſiger ſeyen als die Kinder dieſer Welt/ in ihrem
Geſchlechte/ welches auch ein ſchweres Laſter iſt/ ſo eigentlich wider GOtt
den HErꝛn laufft und ſtreitet/ wollen demnach fuͤr gegenwaͤrtige Predigt die
verleſene Wort fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auchVortrag.
anzeigen/ was wir
von der Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen.Wunſch.
zu unferer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben/ darzu
uns Gott ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen!

Erklaͤrung deß Texts.

DJe Kinder dieſer Welt/ ꝛc. Jn dieſen Worten werden gegenDie Kinder
dieſer Welt/

einander geſetzt/ die Kinder dieſer Welt/ und die Kinder deß Liechts:
Die Kinder dieſer Welt ſeyn die jenige Gottloſe Weltkinder oder
Welt-Leut/ die ſich dieſer Welt gantz ergeben/ trachten nur nach irꝛ-
diſchen und weltlichen Dingen/ ſie moͤgen darzu kommen mit Recht oder mit
Unrecht/ wie ſie koͤnnen und moͤgen/ werden daher von der Welt geliebt und
gelobt/ und haben in der Welt ihren Lohn dahin. Dagegen die Kinder deßund die
Kinder deß
Liechts

Liechts ſeyn die frommglaubige Chriſten/ die heiſſen Kinder deß Liechts von
GOtt ihrem himmliſchen Vatter/ welcher iſt ein Vatter deß Liechts. Jac. 1.
Heiſſen Kinder deß Liechts von ihrem Bruder JEſu Chriſto/ welcher iſt das
wa hafftige Liecht/ ſo alle Menſchen erleuchtet. Joh. 1. und 12. Heiſſen Kin-
der deß Liechts/ von ihrem Lehrer und Fuͤhrer dem H. Geiſt/ welchen wir alſo
anzuſingen pflegen: Du werthes Liecht/ gib uns deinen Schein. Sie heiſſen
Kinder deß Liechts/ dann ſie lieben das H. Wort Gottes/ welches iſt ihrer Fuͤſ-
ſe Leuchte/ und ein Liecht auf ihrem Weg. Pſal. 119. Jn ihrem Hertzen haben
ſie das Liecht deß Glaubens/ das laſſen ſie durch die gute Werck in ihrem Leben
leuchten vor den Menſchen. Matth. 5. Werden auch endlich durch Chriſtum
erlangen das Erbtheil der Heiligen im Liecht/ im Liecht der himmliſchen Klar-

heit
S ſ 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0395" n="325"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in Go&#x0364;ttlichen Sachen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">N den Schulen &#x017F;agt man der &#x017F;tudirenden Jugend:</hi><note place="right">Man &#x017F;olle<lb/>
lernen<lb/>
von den<lb/>
Frommen/</note><lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;ce, &#x017F;ed à bonis,</hi> das i&#x017F;t/ lerne/ aber von den Frommen/ die <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
probi</hi>rt und bewehrt &#x017F;eyn/ und ein gut Lob haben. Die&#x017F;es erfor-<lb/>
dert der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus auch von &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern und allen Chri-<lb/>
&#x017F;ten/ da er &#x017F;agt: Lernet von mir/ dann ich bin &#x017F;anfftmu&#x0364;thig und von Hertzen<lb/>
demu&#x0364;thig. Matth. 11. Jn den verleßnen Worten aber geht e<supplied>r</supplied> noch weiter/ und<lb/>
&#x017F;tellet uns die bo&#x0364;&#x017F;e Weltkinder fu&#x0364;r/ von denen &#x017F;ollen wir die Klugheit lernen/<lb/>
Dann die Kinder die&#x017F;er Welt/ &#xA75B;c. Darauß im Gegentheil zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß<note place="right">und auch<lb/>
von den Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
die Kinder deß Liechts hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger &#x017F;eyen als die Kinder die&#x017F;er Welt/ in ihrem<lb/>
Ge&#x017F;chlechte/ welches auch ein &#x017F;chweres La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt<lb/>
den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ wollen demnach fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt die<lb/>
verle&#x017F;ene Wort fu&#x0364;r uns nemmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in Go&#x0364;ttlichen Sachen.</hi></hi><note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
zu unferer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben/ darzu<lb/>
uns Gott &#x017F;ein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je Kinder die&#x017F;er Welt/ &#xA75B;c.</hi> Jn die&#x017F;en Worten werden gegen<note place="right">Die Kinder<lb/>
die&#x017F;er Welt/</note><lb/>
einander ge&#x017F;etzt/ die Kinder die&#x017F;er Welt/ und die Kinder deß Liechts:<lb/>
Die Kinder die&#x017F;er Welt &#x017F;eyn die jenige Gottlo&#x017F;e Weltkinder oder<lb/>
Welt-Leut/ die &#x017F;ich die&#x017F;er Welt gantz ergeben/ trachten nur nach ir&#xA75B;-<lb/>
di&#x017F;chen und weltlichen Dingen/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen darzu kommen mit Recht oder mit<lb/>
Unrecht/ wie &#x017F;ie ko&#x0364;nnen und mo&#x0364;gen/ werden daher von der Welt geliebt und<lb/>
gelobt/ und haben in der Welt ihren Lohn dahin. Dagegen die Kinder deß<note place="right">und die<lb/>
Kinder deß<lb/>
Liechts</note><lb/>
Liechts &#x017F;eyn die frommglaubige Chri&#x017F;ten/ die hei&#x017F;&#x017F;en Kinder deß Liechts von<lb/>
GOtt ihrem himmli&#x017F;chen Vatter/ welcher i&#x017F;t ein Vatter deß Liechts. Jac. 1.<lb/>
Hei&#x017F;&#x017F;en Kinder deß Liechts von ihrem Bruder JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ welcher i&#x017F;t das<lb/>
wa hafftige Liecht/ &#x017F;o alle Men&#x017F;chen erleuchtet. Joh. 1. und 12. Hei&#x017F;&#x017F;en Kin-<lb/>
der deß Liechts/ von ihrem Lehrer und Fu&#x0364;hrer dem H. Gei&#x017F;t/ welchen wir al&#x017F;o<lb/>
anzu&#x017F;ingen pflegen: Du werthes Liecht/ gib uns deinen Schein. Sie hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kinder deß Liechts/ dann &#x017F;ie lieben das H. Wort Gottes/ welches i&#x017F;t ihrer Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Leuchte/ und ein Liecht auf ihrem Weg. P&#x017F;al. 119. Jn ihrem Hertzen haben<lb/>
&#x017F;ie das Liecht deß Glaubens/ das la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie durch die gute Werck in ihrem Leben<lb/>
leuchten vor den Men&#x017F;chen. Matth. 5. Werden auch endlich durch Chri&#x017F;tum<lb/>
erlangen das Erbtheil der Heiligen im Liecht/ im Liecht der himmli&#x017F;chen Klar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S &#x017F; 3</fw><fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0395] Von Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! JN den Schulen ſagt man der ſtudirenden Jugend: Diſce, ſed à bonis, das iſt/ lerne/ aber von den Frommen/ die ap- probirt und bewehrt ſeyn/ und ein gut Lob haben. Dieſes erfor- dert der HErꝛ Chriſtus auch von ſeinen Juͤngern und allen Chri- ſten/ da er ſagt: Lernet von mir/ dann ich bin ſanfftmuͤthig und von Hertzen demuͤthig. Matth. 11. Jn den verleßnen Worten aber geht er noch weiter/ und ſtellet uns die boͤſe Weltkinder fuͤr/ von denen ſollen wir die Klugheit lernen/ Dann die Kinder dieſer Welt/ ꝛc. Darauß im Gegentheil zu ſchlieſſen/ daß die Kinder deß Liechts hinlaͤſſiger ſeyen als die Kinder dieſer Welt/ in ihrem Geſchlechte/ welches auch ein ſchweres Laſter iſt/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ wollen demnach fuͤr gegenwaͤrtige Predigt die verleſene Wort fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen. zu unferer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben/ darzu uns Gott ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen! Man ſolle lernen von den Frommen/ und auch von den Boͤ- ſen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DJe Kinder dieſer Welt/ ꝛc. Jn dieſen Worten werden gegen einander geſetzt/ die Kinder dieſer Welt/ und die Kinder deß Liechts: Die Kinder dieſer Welt ſeyn die jenige Gottloſe Weltkinder oder Welt-Leut/ die ſich dieſer Welt gantz ergeben/ trachten nur nach irꝛ- diſchen und weltlichen Dingen/ ſie moͤgen darzu kommen mit Recht oder mit Unrecht/ wie ſie koͤnnen und moͤgen/ werden daher von der Welt geliebt und gelobt/ und haben in der Welt ihren Lohn dahin. Dagegen die Kinder deß Liechts ſeyn die frommglaubige Chriſten/ die heiſſen Kinder deß Liechts von GOtt ihrem himmliſchen Vatter/ welcher iſt ein Vatter deß Liechts. Jac. 1. Heiſſen Kinder deß Liechts von ihrem Bruder JEſu Chriſto/ welcher iſt das wa hafftige Liecht/ ſo alle Menſchen erleuchtet. Joh. 1. und 12. Heiſſen Kin- der deß Liechts/ von ihrem Lehrer und Fuͤhrer dem H. Geiſt/ welchen wir alſo anzuſingen pflegen: Du werthes Liecht/ gib uns deinen Schein. Sie heiſſen Kinder deß Liechts/ dann ſie lieben das H. Wort Gottes/ welches iſt ihrer Fuͤſ- ſe Leuchte/ und ein Liecht auf ihrem Weg. Pſal. 119. Jn ihrem Hertzen haben ſie das Liecht deß Glaubens/ das laſſen ſie durch die gute Werck in ihrem Leben leuchten vor den Menſchen. Matth. 5. Werden auch endlich durch Chriſtum erlangen das Erbtheil der Heiligen im Liecht/ im Liecht der himmliſchen Klar- heit Die Kinder dieſer Welt/ und die Kinder deß Liechts S ſ 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/395
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/395>, abgerufen am 18.03.2019.