Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXVI. Laster-Predigt/
werden ge-
gen einan-
der gehal-
ten/ jene
heit und ewigen Seligkeit. Coloss. 1. Jn dem nun der HErr Christus diese
zweyerley Leute/ nemlich die Kinder dieser Welt/ und die Kinder deß Liechts
gegen einander hält/ sindet er daß die eine klüger seyn als die andere/ und zwar
sagt er allhie/ die Kinder dieser Welt/ die Welt Menschen seyn klüger/ für sich-
in ihrem
Geschlecht
sind klüger/
tiger und verschlagener/ munterer und fleissiger/ in ihrem Geschlecht/ das
ist/ in dem was die Welt und ihre Welt-Händel betrifft/ wie sie zeitliche Freud
und Wollust/ irrdische Schätz und Güter/ weltliche Ehr und Ansehen mögen
erhaschen und zu wegen bringen. Klüger seyen sie als die Kinder deß Liechts/
in ihrem Geschlecht/ in dem was GOtt und Göttliche Sachen belanget/ wie sie
recht glauben/ Gottselig leben/ und seliglich sterben mögen/ darinnen seyen die
Kinder deß Liechts nicht so klug/ nicht so fleissig/ sondern allzu faul und hinläs-
sig/ ob es wol GOtt und den Gottesdienst/ den Glauben und Religion/ die
Seel und das Geistliche/ ja den Himmel und das Ewige antrifft und angehet.
sagt Chri-
stus in un-
serm Text.
Welches der HErr Christus zuvor in dem Gleichnus vom ungerechten Hauß-
halter angedeutet/ hier aber in der application noch deutlicher erkläret/ da er
klagt und sagt: Die Kinder dieser Welt/ etc.

Lehr.
Hiulässig-
keit in Gött-
lichen Sa-chen/ im
Lehr.

ALlhie haben wir noch von einem Laster/ so eigentlich wider GOTT den
HErrn laufft und streitet/ mit einander zu reden/ nemlich von der Hin-
lässigkeit in Göttlichen Sachen/ da die/ die Kinder deß Liechts und gute
Christen seyn wollen und sollen/ in Göttlichen Sachen/ was Gott/ das
Christenthum und die Seligkeit betrifft/ nicht so klug seyn wollen/ als klug die
Weltkinder seyn in weltlichen irrdischen/ auch wol sündlichen und vergängli-
chen Dingen. Welches sich unterschiedlich befindet vornemlich in den nach-
folgenden Puncten/ als:

I.
Rachsta-
nen.

I. Jm Nachsinnen. Ein Weltmensch sinnet und dencket seinen
Welthändlen tieff nach/ er ängstet und sorget/ er tichtet und trachtet Tag und
Nacht/ sucht und erdenckt allerley List und Renck/ wie er eins und das ander
anstellen solle und wolle/ wie an dem ungerechten Haußhalter zu ersehen/ der ge-
dacht bey sich selbs: Was soll ich thun/ wie greiff ich die Sach an/ endlich da
er alles in die Quer und in die Länge bedacht/ sagt er: Jch weiß wol was ich
thun will/ ich will die Sach also karten/ daß mich meines Herren Schuldner
wol werden versorgen. Luc. 16. So nachsinnig seyn viel Kinder deß Liechts
nicht: Die Ketzer und falsche Lehrer/ verbrechen ihre Köpff/ und sinnen der
Sach scharff nach/ wie sie ihr Ketzerey und falsche Lehr mögen vortragen/ daß
sie einen Schein habe/ dichten immer wie sie solche erhalten/ außbreiten/ und
weiter bringen mögen/ erdencken allerley List/ wie sie grosse Hrrren wollen be-
reden und erschleichen/ wie sie die gemeine Leut wollen fangen und zwingen/

wie

Die XXXVI. Laſter-Predigt/
werden ge-
gen einan-
der gehal-
ten/ jene
heit und ewigen Seligkeit. Coloſſ. 1. Jn dem nun der HErꝛ Chriſtus dieſe
zweyerley Leute/ nemlich die Kinder dieſer Welt/ und die Kinder deß Liechts
gegen einander haͤlt/ ſindet er daß die eine kluͤger ſeyn als die andere/ und zwar
ſagt er allhie/ die Kinder dieſer Welt/ die Welt Menſchen ſeyn kluͤger/ fuͤr ſich-
in ihrem
Geſchlecht
ſind kluͤger/
tiger und verſchlagener/ munterer und fleiſſiger/ in ihrem Geſchlecht/ das
iſt/ in dem was die Welt und ihre Welt-Haͤndel betrifft/ wie ſie zeitliche Freud
und Wolluſt/ irꝛdiſche Schaͤtz und Guͤter/ weltliche Ehr und Anſehen moͤgen
erhaſchen und zu wegen bringen. Kluͤger ſeyen ſie als die Kinder deß Liechts/
in ihrem Geſchlecht/ in dem was GOtt und Goͤttliche Sachen belanget/ wie ſie
recht glauben/ Gottſelig leben/ und ſeliglich ſterben moͤgen/ darinnen ſeyen die
Kinder deß Liechts nicht ſo klug/ nicht ſo fleiſſig/ ſondern allzu faul und hinlaͤſ-
ſig/ ob es wol GOtt und den Gottesdienſt/ den Glauben und Religion/ die
Seel und das Geiſtliche/ ja den Himmel und das Ewige antrifft und angehet.
ſagt Chri-
ſtus in un-
ſerm Text.
Welches der HErꝛ Chriſtus zuvor in dem Gleichnus vom ungerechten Hauß-
halter angedeutet/ hier aber in der application noch deutlicher erklaͤret/ da er
klagt und ſagt: Die Kinder dieſer Welt/ ꝛc.

Lehr.
Hiulaͤſſig-
keit in Goͤtt-
lichen Sa-chen/ im
Lehr.

ALlhie haben wir noch von einem Laſter/ ſo eigentlich wider GOTT den
HErꝛn laufft und ſtreitet/ mit einander zu reden/ nemlich von der Hin-
laͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen/ da die/ die Kinder deß Liechts und gute
Chriſten ſeyn wollen und ſollen/ in Goͤttlichen Sachen/ was Gott/ das
Chriſtenthum und die Seligkeit betrifft/ nicht ſo klug ſeyn wollen/ als klug die
Weltkinder ſeyn in weltlichen irꝛdiſchen/ auch wol ſuͤndlichen und vergaͤngli-
chen Dingen. Welches ſich unterſchiedlich befindet vornemlich in den nach-
folgenden Puncten/ als:

I.
Rachſta-
nen.

I. Jm Nachſinnen. Ein Weltmenſch ſinnet und dencket ſeinen
Welthaͤndlen tieff nach/ er aͤngſtet und ſorget/ er tichtet und trachtet Tag und
Nacht/ ſucht und erdenckt allerley Liſt und Renck/ wie er eins und das ander
anſtellen ſolle und wolle/ wie an dem ungerechten Haußhalter zu erſehen/ der ge-
dacht bey ſich ſelbs: Was ſoll ich thun/ wie greiff ich die Sach an/ endlich da
er alles in die Quer und in die Laͤnge bedacht/ ſagt er: Jch weiß wol was ich
thun will/ ich will die Sach alſo karten/ daß mich meines Herren Schuldner
wol werden verſorgen. Luc. 16. So nachſinnig ſeyn viel Kinder deß Liechts
nicht: Die Ketzer und falſche Lehrer/ verbrechen ihre Koͤpff/ und ſinnen der
Sach ſcharff nach/ wie ſie ihr Ketzerey und falſche Lehr moͤgen vortragen/ daß
ſie einen Schein habe/ dichten immer wie ſie ſolche erhalten/ außbreiten/ und
weiter bringen moͤgen/ erdencken allerley Liſt/ wie ſie groſſe Hrrꝛen wollen be-
reden und erſchleichen/ wie ſie die gemeine Leut wollen fangen und zwingen/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0396" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">werden ge-<lb/>
gen einan-<lb/>
der gehal-<lb/>
ten/ jene</note>heit und ewigen Seligkeit. Colo&#x017F;&#x017F;. 1. Jn dem nun der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus die&#x017F;e<lb/>
zweyerley Leute/ nemlich die Kinder die&#x017F;er Welt/ und die Kinder deß Liechts<lb/>
gegen einander ha&#x0364;lt/ &#x017F;indet er daß die eine klu&#x0364;ger &#x017F;eyn als die andere/ und zwar<lb/>
&#x017F;agt er allhie/ die Kinder die&#x017F;er Welt/ die Welt Men&#x017F;chen &#x017F;eyn klu&#x0364;ger/ fu&#x0364;r &#x017F;ich-<lb/><note place="left">in ihrem<lb/>
Ge&#x017F;chlecht<lb/>
&#x017F;ind klu&#x0364;ger/</note>tiger und ver&#x017F;chlagener/ munterer und flei&#x017F;&#x017F;iger/ <hi rendition="#fr">in ihrem Ge&#x017F;chlecht/</hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ in dem was die Welt und ihre Welt-Ha&#x0364;ndel betrifft/ wie &#x017F;ie zeitliche Freud<lb/>
und Wollu&#x017F;t/ ir&#xA75B;di&#x017F;che Scha&#x0364;tz und Gu&#x0364;ter/ weltliche Ehr und An&#x017F;ehen mo&#x0364;gen<lb/>
erha&#x017F;chen und zu wegen bringen. <hi rendition="#fr">Klu&#x0364;ger</hi> &#x017F;eyen &#x017F;ie als die Kinder deß Liechts/<lb/>
in ihrem Ge&#x017F;chlecht/ in dem was GOtt und Go&#x0364;ttliche Sachen belanget/ wie &#x017F;ie<lb/>
recht glauben/ Gott&#x017F;elig leben/ und &#x017F;eliglich &#x017F;terben mo&#x0364;gen/ darinnen &#x017F;eyen die<lb/>
Kinder deß Liechts nicht &#x017F;o klug/ nicht &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ondern allzu faul und hinla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ ob es wol GOtt und den Gottesdien&#x017F;t/ den Glauben und Religion/ die<lb/>
Seel und das Gei&#x017F;tliche/ ja den Himmel und das Ewige antrifft und angehet.<lb/><note place="left">&#x017F;agt Chri-<lb/>
&#x017F;tus in un-<lb/>
&#x017F;erm Text.</note>Welches der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus zuvor in dem Gleichnus vom ungerechten Hauß-<lb/>
halter angedeutet/ hier aber in der <hi rendition="#aq">application</hi> noch deutlicher erkla&#x0364;ret/ da er<lb/>
klagt und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Die Kinder die&#x017F;er Welt/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Hiula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit in Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Sa-chen/ im</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhie haben wir noch von einem La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider <hi rendition="#g">GOTT</hi> den<lb/>
HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ mit einander zu reden/ nemlich von der Hin-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in Go&#x0364;ttlichen Sachen/ da <hi rendition="#fr">die/</hi> die Kinder deß Liechts und gute<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn wollen und &#x017F;ollen/ in Go&#x0364;ttlichen Sachen/ was Gott/ das<lb/>
Chri&#x017F;tenthum und die Seligkeit betrifft/ nicht &#x017F;o klug &#x017F;eyn wollen/ als klug die<lb/>
Weltkinder &#x017F;eyn in weltlichen ir&#xA75B;di&#x017F;chen/ auch wol &#x017F;u&#x0364;ndlichen und verga&#x0364;ngli-<lb/>
chen Dingen. Welches &#x017F;ich unter&#x017F;chiedlich befindet vornemlich in den nach-<lb/>
folgenden Puncten/ als:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Rach&#x017F;ta-<lb/>
nen.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Jm Nach&#x017F;innen.</hi> Ein Weltmen&#x017F;ch &#x017F;innet und dencket &#x017F;einen<lb/>
Weltha&#x0364;ndlen tieff nach/ er a&#x0364;ng&#x017F;tet und &#x017F;orget/ er tichtet und trachtet Tag und<lb/>
Nacht/ &#x017F;ucht und erdenckt allerley Li&#x017F;t und Renck/ wie er eins und das ander<lb/>
an&#x017F;tellen &#x017F;olle und wolle/ wie an dem ungerechten Haußhalter zu er&#x017F;ehen/ der ge-<lb/>
dacht bey &#x017F;ich &#x017F;elbs: Was &#x017F;oll ich thun/ wie greiff ich die Sach an/ endlich da<lb/>
er alles in die Quer und in die La&#x0364;nge bedacht/ &#x017F;agt er: Jch weiß wol was ich<lb/>
thun will/ ich will die Sach al&#x017F;o karten/ daß mich meines Herren Schuldner<lb/>
wol werden ver&#x017F;orgen. Luc. 16. So nach&#x017F;innig &#x017F;eyn viel Kinder deß Liechts<lb/>
nicht: Die Ketzer und fal&#x017F;che Lehrer/ verbrechen ihre Ko&#x0364;pff/ und &#x017F;innen der<lb/>
Sach &#x017F;charff nach/ wie &#x017F;ie ihr Ketzerey und fal&#x017F;che Lehr mo&#x0364;gen vortragen/ daß<lb/>
&#x017F;ie einen Schein habe/ dichten immer wie &#x017F;ie &#x017F;olche erhalten/ außbreiten/ und<lb/>
weiter bringen mo&#x0364;gen/ erdencken allerley Li&#x017F;t/ wie &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;e Hrr&#xA75B;en wollen be-<lb/>
reden und er&#x017F;chleichen/ wie &#x017F;ie die gemeine Leut wollen fangen und zwingen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0396] Die XXXVI. Laſter-Predigt/ heit und ewigen Seligkeit. Coloſſ. 1. Jn dem nun der HErꝛ Chriſtus dieſe zweyerley Leute/ nemlich die Kinder dieſer Welt/ und die Kinder deß Liechts gegen einander haͤlt/ ſindet er daß die eine kluͤger ſeyn als die andere/ und zwar ſagt er allhie/ die Kinder dieſer Welt/ die Welt Menſchen ſeyn kluͤger/ fuͤr ſich- tiger und verſchlagener/ munterer und fleiſſiger/ in ihrem Geſchlecht/ das iſt/ in dem was die Welt und ihre Welt-Haͤndel betrifft/ wie ſie zeitliche Freud und Wolluſt/ irꝛdiſche Schaͤtz und Guͤter/ weltliche Ehr und Anſehen moͤgen erhaſchen und zu wegen bringen. Kluͤger ſeyen ſie als die Kinder deß Liechts/ in ihrem Geſchlecht/ in dem was GOtt und Goͤttliche Sachen belanget/ wie ſie recht glauben/ Gottſelig leben/ und ſeliglich ſterben moͤgen/ darinnen ſeyen die Kinder deß Liechts nicht ſo klug/ nicht ſo fleiſſig/ ſondern allzu faul und hinlaͤſ- ſig/ ob es wol GOtt und den Gottesdienſt/ den Glauben und Religion/ die Seel und das Geiſtliche/ ja den Himmel und das Ewige antrifft und angehet. Welches der HErꝛ Chriſtus zuvor in dem Gleichnus vom ungerechten Hauß- halter angedeutet/ hier aber in der application noch deutlicher erklaͤret/ da er klagt und ſagt: Die Kinder dieſer Welt/ ꝛc. werden ge- gen einan- der gehal- ten/ jene in ihrem Geſchlecht ſind kluͤger/ ſagt Chri- ſtus in un- ſerm Text. Lehr. ALlhie haben wir noch von einem Laſter/ ſo eigentlich wider GOTT den HErꝛn laufft und ſtreitet/ mit einander zu reden/ nemlich von der Hin- laͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen/ da die/ die Kinder deß Liechts und gute Chriſten ſeyn wollen und ſollen/ in Goͤttlichen Sachen/ was Gott/ das Chriſtenthum und die Seligkeit betrifft/ nicht ſo klug ſeyn wollen/ als klug die Weltkinder ſeyn in weltlichen irꝛdiſchen/ auch wol ſuͤndlichen und vergaͤngli- chen Dingen. Welches ſich unterſchiedlich befindet vornemlich in den nach- folgenden Puncten/ als: I. Jm Nachſinnen. Ein Weltmenſch ſinnet und dencket ſeinen Welthaͤndlen tieff nach/ er aͤngſtet und ſorget/ er tichtet und trachtet Tag und Nacht/ ſucht und erdenckt allerley Liſt und Renck/ wie er eins und das ander anſtellen ſolle und wolle/ wie an dem ungerechten Haußhalter zu erſehen/ der ge- dacht bey ſich ſelbs: Was ſoll ich thun/ wie greiff ich die Sach an/ endlich da er alles in die Quer und in die Laͤnge bedacht/ ſagt er: Jch weiß wol was ich thun will/ ich will die Sach alſo karten/ daß mich meines Herren Schuldner wol werden verſorgen. Luc. 16. So nachſinnig ſeyn viel Kinder deß Liechts nicht: Die Ketzer und falſche Lehrer/ verbrechen ihre Koͤpff/ und ſinnen der Sach ſcharff nach/ wie ſie ihr Ketzerey und falſche Lehr moͤgen vortragen/ daß ſie einen Schein habe/ dichten immer wie ſie ſolche erhalten/ außbreiten/ und weiter bringen moͤgen/ erdencken allerley Liſt/ wie ſie groſſe Hrrꝛen wollen be- reden und erſchleichen/ wie ſie die gemeine Leut wollen fangen und zwingen/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/396
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/396>, abgerufen am 24.03.2019.