Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von Hinlässigkeit in Göttlichen Sachen.
hält ob dem/ was er hat/ beschützet und vertheidiget dasselbe/ und ehe er ihm et-Verthe[idi-]
gen und
handhaben.

was liesse abbrechen oder abnehmen/ ehe wagete er Leib und Leben daran. So
starck und scharff halten viel Kinder deß Liechts ob dem Geistlichen und Him-
lischen nicht. Weltliche Potentaten/ Käyser/ Könige/ Fürsten/ Grafen/
Edelleute/ auch gemeine Burger und Bauers-Leute/ wo man ihnen in dem
Jhrigen wil einen Eingriff thun/ man ist strittig wegen etlicher Regalien/
Privilegien/ Freyheiten/ Gerechtigkeiten/ offt wol um einen blossen Titul/
hilff GOtt! wie gewaltig hält ein jeder ob dem Seinigen! Betrifft es Feld-
Marcken/ Jagten/ Holtzung/ Wiesen/ Gärten/ wie suchet man solches so ge-
nau und scharff/ keiner wil ihm um eines Schritts/ ja nicht um eines Fingers
breit abbrechen lassen. Nun ist es wol nicht verbotten/ daß ein jeglicher/ ge-
bührender Weise/ über seiner Gerechtigkeit hält/ nur das ist die Klage/ daß
nicht gleicher Fleiß auf Vertheidigung und Handhabung deß Geistlichen/
Göttlichen/ Himmlischen und Ewigen gewendet wird: Daß man nicht so
starck ob der reinen/ wahren Religion/ ob dem Gehorsam der H. Zehen Gebot-
ten/ und ob der Ubung der Gottseligkeit hält/ und es noch immer heisset: Die
Kinder dieser Welt sind klüger etc. Luc. 16.

Und das ist nun das drey und dreissigste/ und unter denen/ so eigentlichSumma.
wider GOTT den HErrn lauffen und streiten/ das letzte Laster/ nemlich die
Hinlässigkeit in Göttlichen Sachen/ da die/ die Kinder deß Liechts und gute
Christen seyn wollen und sollen/ in Göttlichen Dingen/ so viel GOtt/ das
Christenthum und die Seligkeit betrifft/ im Nachsinnen/ im Eifern/ im Für-
sehen/ im Lernen/ im Verkösten/ im Bemühen/ im eilfertigen Verrichten/
auch im Vertheidigen und Handhaben/ nimmermehr so klug seyn/ als die
Welt-Kinder in ihren Weltlichen/ irrdischen auch wol sündlichen und ver-
gänglichen Dingen/ allermassen wie Christus der HErr allhier klaget: Die
Kinder dieser Welt sind klüger etc. Luc. 16.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir nicht/ wie die Welt-Kinder/ dieser Welt zuI.
Warnung
der Welt
nicht zu sehr
anhangen.

viel anhangen. Zwar so lange wir in der Welt leben/ müssen
wir uns auch Weltlicher/ irrdischer/ zeitlicher Sachen gebrau-
chen/ wollen wir anders unser zeitliches Leben fortsetzen/ und
unsere Nahrung und Aufenthaltung haben: Aber wir sollen unser Datum
nicht darauf setzen/ sollen das Weltliche dem Geistlichen/ das Jrrdische dem
Himmlischen/ und das Zeitliche nicht dem Ewigen vorziehen/ wie die Jsraeli-
ten in der Wüsten/ lieber in Egypten ziehen wolten/ zum Knoblauch und den
Fleisch-Töpffen/ als in das Land Canaan/ darinnen Milch und Honig floß/
und die Gergesener wolten lieber ihre Säue und den Teufel im Land haben/
als Christum und sein Evangelium/ Matth. 8. Darum sagt Paulus/ die

dieser
T t 2

von Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen.
haͤlt ob dem/ was er hat/ beſchuͤtzet und vertheidiget daſſelbe/ und ehe er ihm et-Verthe[idi-]
gen und
handhaben.

was lieſſe abbrechen oder abnehmen/ ehe wagete er Leib und Leben daran. So
ſtarck und ſcharff halten viel Kinder deß Liechts ob dem Geiſtlichen und Him-
liſchen nicht. Weltliche Potentaten/ Kaͤyſer/ Koͤnige/ Fuͤrſten/ Grafen/
Edelleute/ auch gemeine Burger und Bauers-Leute/ wo man ihnen in dem
Jhrigen wil einen Eingriff thun/ man iſt ſtrittig wegen etlicher Regalien/
Privilegien/ Freyheiten/ Gerechtigkeiten/ offt wol um einen bloſſen Titul/
hilff GOtt! wie gewaltig haͤlt ein jeder ob dem Seinigen! Betrifft es Feld-
Marcken/ Jagten/ Holtzung/ Wieſen/ Gaͤrten/ wie ſuchet man ſolches ſo ge-
nau und ſcharff/ keiner wil ihm um eines Schritts/ ja nicht um eines Fingers
breit abbrechen laſſen. Nun iſt es wol nicht verbotten/ daß ein jeglicher/ ge-
buͤhrender Weiſe/ uͤber ſeiner Gerechtigkeit haͤlt/ nur das iſt die Klage/ daß
nicht gleicher Fleiß auf Vertheidigung und Handhabung deß Geiſtlichen/
Goͤttlichen/ Himmliſchen und Ewigen gewendet wird: Daß man nicht ſo
ſtarck ob der reinen/ wahren Religion/ ob dem Gehorſam der H. Zehen Gebot-
ten/ und ob der Ubung der Gottſeligkeit haͤlt/ und es noch immer heiſſet: Die
Kinder dieſer Welt ſind kluͤger ꝛc. Luc. 16.

Und das iſt nun das drey und dreiſſigſte/ und unter denen/ ſo eigentlichSumma.
wider GOTT den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ das letzte Laſter/ nemlich die
Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen/ da die/ die Kinder deß Liechts und gute
Chriſten ſeyn wollen und ſollen/ in Goͤttlichen Dingen/ ſo viel GOtt/ das
Chriſtenthum und die Seligkeit betrifft/ im Nachſinnen/ im Eifern/ im Fuͤr-
ſehen/ im Lernen/ im Verkoͤſten/ im Bemuͤhen/ im eilfertigen Verrichten/
auch im Vertheidigen und Handhaben/ nimmermehr ſo klug ſeyn/ als die
Welt-Kinder in ihren Weltlichen/ irꝛdiſchen auch wol ſuͤndlichen und ver-
gaͤnglichen Dingen/ allermaſſen wie Chriſtus der HErꝛ allhier klaget: Die
Kinder dieſer Welt ſind kluͤger ꝛc. Luc. 16.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir nicht/ wie die Welt-Kinder/ dieſer Welt zuI.
Warnung
der Welt
nicht zu ſehr
anhangen.

viel anhangen. Zwar ſo lange wir in der Welt leben/ muͤſſen
wir uns auch Weltlicher/ irꝛdiſcher/ zeitlicher Sachen gebrau-
chen/ wollen wir anders unſer zeitliches Leben fortſetzen/ und
unſere Nahrung und Aufenthaltung haben: Aber wir ſollen unſer Datum
nicht darauf ſetzen/ ſollen das Weltliche dem Geiſtlichen/ das Jrꝛdiſche dem
Himmliſchen/ und das Zeitliche nicht dem Ewigen vorziehen/ wie die Jſraeli-
ten in der Wuͤſten/ lieber in Egypten ziehen wolten/ zum Knoblauch und den
Fleiſch-Toͤpffen/ als in das Land Canaan/ darinnen Milch und Honig floß/
und die Gergeſener wolten lieber ihre Saͤue und den Teufel im Land haben/
als Chriſtum und ſein Evangelium/ Matth. 8. Darum ſagt Paulus/ die

dieſer
T t 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0401" n="331"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in Go&#x0364;ttlichen Sachen.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;lt ob dem/ was er hat/ be&#x017F;chu&#x0364;tzet und vertheidiget da&#x017F;&#x017F;elbe/ und ehe er ihm et-<note place="right">Verthe<supplied>idi-</supplied><lb/>
gen und<lb/>
handhaben.</note><lb/>
was lie&#x017F;&#x017F;e abbrechen oder abnehmen/ ehe wagete er Leib und Leben daran. So<lb/>
&#x017F;tarck und &#x017F;charff halten viel Kinder deß Liechts ob dem Gei&#x017F;tlichen und Him-<lb/>
li&#x017F;chen nicht. Weltliche Potentaten/ Ka&#x0364;y&#x017F;er/ Ko&#x0364;nige/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Grafen/<lb/>
Edelleute/ auch gemeine Burger und Bauers-Leute/ wo man ihnen in dem<lb/>
Jhrigen wil einen Eingriff thun/ man i&#x017F;t &#x017F;trittig wegen etlicher Regalien/<lb/>
Privilegien/ Freyheiten/ Gerechtigkeiten/ offt wol um einen blo&#x017F;&#x017F;en Titul/<lb/>
hilff GOtt! wie gewaltig ha&#x0364;lt ein jeder ob dem Seinigen! Betrifft es Feld-<lb/>
Marcken/ Jagten/ Holtzung/ Wie&#x017F;en/ Ga&#x0364;rten/ wie &#x017F;uchet man &#x017F;olches &#x017F;o ge-<lb/>
nau und &#x017F;charff/ keiner wil ihm um eines Schritts/ ja nicht um eines Fingers<lb/>
breit abbrechen la&#x017F;&#x017F;en. Nun i&#x017F;t es wol nicht verbotten/ daß ein jeglicher/ ge-<lb/>
bu&#x0364;hrender Wei&#x017F;e/ u&#x0364;ber &#x017F;einer Gerechtigkeit ha&#x0364;lt/ nur <hi rendition="#fr">das</hi> i&#x017F;t die Klage/ daß<lb/>
nicht gleicher Fleiß auf Vertheidigung und Handhabung deß Gei&#x017F;tlichen/<lb/>
Go&#x0364;ttlichen/ Himmli&#x017F;chen und Ewigen gewendet wird: Daß man nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck ob der reinen/ wahren Religion/ ob dem Gehor&#x017F;am der H. Zehen Gebot-<lb/>
ten/ und ob der Ubung der Gott&#x017F;eligkeit ha&#x0364;lt/ und es noch immer hei&#x017F;&#x017F;et: Die<lb/>
Kinder die&#x017F;er Welt &#x017F;ind klu&#x0364;ger &#xA75B;c. Luc. 16.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das drey und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te/ und unter denen/ &#x017F;o eigentlich<note place="right">Summa.</note><lb/>
wider <hi rendition="#g">GOTT</hi> den HEr&#xA75B;n lauffen und &#x017F;treiten/ das letzte La&#x017F;ter/ nemlich die<lb/>
Hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in Go&#x0364;ttlichen Sachen/ da die/ die Kinder deß Liechts und gute<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn wollen und &#x017F;ollen/ in Go&#x0364;ttlichen Dingen/ &#x017F;o viel GOtt/ das<lb/>
Chri&#x017F;tenthum und die Seligkeit betrifft/ im Nach&#x017F;innen/ im Eifern/ im Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ehen/ im Lernen/ im Verko&#x0364;&#x017F;ten/ im Bemu&#x0364;hen/ im eilfertigen Verrichten/<lb/>
auch im Vertheidigen und Handhaben/ nimmermehr &#x017F;o klug &#x017F;eyn/ als die<lb/>
Welt-Kinder in ihren Weltlichen/ ir&#xA75B;di&#x017F;chen auch wol &#x017F;u&#x0364;ndlichen und ver-<lb/>
ga&#x0364;nglichen Dingen/ allerma&#x017F;&#x017F;en wie Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; allhier klaget: Die<lb/>
Kinder die&#x017F;er Welt &#x017F;ind klu&#x0364;ger &#xA75B;c. Luc. 16.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir nicht/ wie die Welt-Kinder/ die&#x017F;er Welt zu<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
der Welt<lb/>
nicht zu &#x017F;ehr<lb/>
anhangen.</note><lb/>
viel anhangen. Zwar &#x017F;o lange wir in <hi rendition="#fr">der</hi> Welt leben/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir uns auch Weltlicher/ ir&#xA75B;di&#x017F;cher/ zeitlicher Sachen gebrau-<lb/>
chen/ wollen wir anders un&#x017F;er zeitliches Leben fort&#x017F;etzen/ und<lb/>
un&#x017F;ere Nahrung und Aufenthaltung haben: Aber wir &#x017F;ollen un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Datum</hi><lb/>
nicht darauf &#x017F;etzen/ &#x017F;ollen das Weltliche dem Gei&#x017F;tlichen/ das Jr&#xA75B;di&#x017F;che dem<lb/>
Himmli&#x017F;chen/ und das Zeitliche nicht dem Ewigen vorziehen/ wie die J&#x017F;raeli-<lb/>
ten in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ lieber in Egypten ziehen wolten/ zum Knoblauch und den<lb/>
Flei&#x017F;ch-To&#x0364;pffen/ als in das Land Canaan/ darinnen Milch und Honig floß/<lb/>
und die Gerge&#x017F;ener wolten lieber ihre Sa&#x0364;ue und den Teufel im Land haben/<lb/>
als Chri&#x017F;tum und &#x017F;ein Evangelium/ Matth. 8. Darum &#x017F;agt Paulus/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0401] von Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen. haͤlt ob dem/ was er hat/ beſchuͤtzet und vertheidiget daſſelbe/ und ehe er ihm et- was lieſſe abbrechen oder abnehmen/ ehe wagete er Leib und Leben daran. So ſtarck und ſcharff halten viel Kinder deß Liechts ob dem Geiſtlichen und Him- liſchen nicht. Weltliche Potentaten/ Kaͤyſer/ Koͤnige/ Fuͤrſten/ Grafen/ Edelleute/ auch gemeine Burger und Bauers-Leute/ wo man ihnen in dem Jhrigen wil einen Eingriff thun/ man iſt ſtrittig wegen etlicher Regalien/ Privilegien/ Freyheiten/ Gerechtigkeiten/ offt wol um einen bloſſen Titul/ hilff GOtt! wie gewaltig haͤlt ein jeder ob dem Seinigen! Betrifft es Feld- Marcken/ Jagten/ Holtzung/ Wieſen/ Gaͤrten/ wie ſuchet man ſolches ſo ge- nau und ſcharff/ keiner wil ihm um eines Schritts/ ja nicht um eines Fingers breit abbrechen laſſen. Nun iſt es wol nicht verbotten/ daß ein jeglicher/ ge- buͤhrender Weiſe/ uͤber ſeiner Gerechtigkeit haͤlt/ nur das iſt die Klage/ daß nicht gleicher Fleiß auf Vertheidigung und Handhabung deß Geiſtlichen/ Goͤttlichen/ Himmliſchen und Ewigen gewendet wird: Daß man nicht ſo ſtarck ob der reinen/ wahren Religion/ ob dem Gehorſam der H. Zehen Gebot- ten/ und ob der Ubung der Gottſeligkeit haͤlt/ und es noch immer heiſſet: Die Kinder dieſer Welt ſind kluͤger ꝛc. Luc. 16. Vertheidi- gen und handhaben. Und das iſt nun das drey und dreiſſigſte/ und unter denen/ ſo eigentlich wider GOTT den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ das letzte Laſter/ nemlich die Hinlaͤſſigkeit in Goͤttlichen Sachen/ da die/ die Kinder deß Liechts und gute Chriſten ſeyn wollen und ſollen/ in Goͤttlichen Dingen/ ſo viel GOtt/ das Chriſtenthum und die Seligkeit betrifft/ im Nachſinnen/ im Eifern/ im Fuͤr- ſehen/ im Lernen/ im Verkoͤſten/ im Bemuͤhen/ im eilfertigen Verrichten/ auch im Vertheidigen und Handhaben/ nimmermehr ſo klug ſeyn/ als die Welt-Kinder in ihren Weltlichen/ irꝛdiſchen auch wol ſuͤndlichen und ver- gaͤnglichen Dingen/ allermaſſen wie Chriſtus der HErꝛ allhier klaget: Die Kinder dieſer Welt ſind kluͤger ꝛc. Luc. 16. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir nicht/ wie die Welt-Kinder/ dieſer Welt zu viel anhangen. Zwar ſo lange wir in der Welt leben/ muͤſſen wir uns auch Weltlicher/ irꝛdiſcher/ zeitlicher Sachen gebrau- chen/ wollen wir anders unſer zeitliches Leben fortſetzen/ und unſere Nahrung und Aufenthaltung haben: Aber wir ſollen unſer Datum nicht darauf ſetzen/ ſollen das Weltliche dem Geiſtlichen/ das Jrꝛdiſche dem Himmliſchen/ und das Zeitliche nicht dem Ewigen vorziehen/ wie die Jſraeli- ten in der Wuͤſten/ lieber in Egypten ziehen wolten/ zum Knoblauch und den Fleiſch-Toͤpffen/ als in das Land Canaan/ darinnen Milch und Honig floß/ und die Gergeſener wolten lieber ihre Saͤue und den Teufel im Land haben/ als Chriſtum und ſein Evangelium/ Matth. 8. Darum ſagt Paulus/ die dieſer I. Warnung der Welt nicht zu ſehr anhangen. T t 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/401
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/401>, abgerufen am 26.03.2019.