Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXVII Laster-Predigt/


Jm Namen JEsu!
[d.] 29. Aug.
1659.
Die XXXVII. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung von den Lastern
wider Sich selbsten/
Das I. Laster: Die Unordentliche Eigen-Liebe.
Text.
Luc. c. 8. v. 9.
Er saget aber zu etlichen/ die sich selbst vermassen/ daß sie
fromm wären/ und verachteten die andern/ ein solch
Gleichnüß.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
S. Paulus
in seiner
Weissa-
gung von
den letzten
Zeiten/

DAs solt du aber wissen/ daß in den letzten Tagen werden
greuliche Zeiten kommen/ denn es werden Menschen seyn/ die
von sich selbst halten/ geitzig/ ruhmräthig/ hoffärtig/ Lästerer/
den Eltern ungehorsam/ undanckbar/ ungeistlich/ störrig/ un-
versöhnlich/ Schänder/ unkeusch/ wild/ ungültig/ Verräther/
Freveler/ aufgeblasen/ die mehr lieben Wollust denn GOtt/ die da haben den
Schein eines Gottseligen Wesens/ aber seine Krafft verläugnen sie/ und
solche meide. Also schreibet der H. Apostel Paulus in der 2. Tim. 3. und
weissaget hiermit von den letzten Zeiten/ wie der meiste Theil der Menschen
darinnen werde gesinnet und geartet seyn/ und welche Laster alsdann vor-
nemlich werden im Schwange gehen/ wann es nunmehr mit der Welt werde
setzet die
philautous
die sich selb-
sten lieben/
oben an/
zum Ende nahen: Unter allen setzet er oben an die jenige/ die von sich selbsten
halten/ da dann in dem Original-Text stehet das Wort philautoi, das seyn
die/ die sich selber lieben/ ihnen selber in allen Dingen recht geben und wol ge-
fallen/ und andere neben sich verachten. Solche Eigen-Liebe ist keine Tu-
gend/ sondern ein Laster/ und zwar eines auß den vornehmsten/ welches viel
andere verursachet und nach sich ziehet/ und dannenhero/ wie Paulus sagt/ zu
meiden ist.

wird auf
unser Vor-

Demnach wir nun bißher von denen Lastern geredet/ die eigentlich wi-
der GOtt den HErrn lauffen und streiten/ so nehmen wir jetzo im Namen

GOttes/
Die XXXVII Laſter-Predigt/


Jm Namen JEſu!
[d.] 29. Aug.
1659.
Die XXXVII. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung von den Laſtern
wider Sich ſelbſten/
Das I. Laſter: Die Unordentliche Eigen-Liebe.
Text.
Luc. c. 8. v. 9.
Er ſaget aber zu etlichen/ die ſich ſelbſt vermaſſen/ daß ſie
fromm waͤren/ und verachteten die andern/ ein ſolch
Gleichnuͤß.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
S. Paulus
in ſeiner
Weiſſa-
gung von
den letzten
Zeiten/

DAs ſolt du aber wiſſen/ daß in den letzten Tagen werden
greuliche Zeiten kommen/ denn es werden Menſchen ſeyn/ die
von ſich ſelbſt halten/ geitzig/ ruhmraͤthig/ hoffaͤrtig/ Laͤſterer/
den Eltern ungehorſam/ undanckbar/ ungeiſtlich/ ſtoͤrrig/ un-
verſoͤhnlich/ Schaͤnder/ unkeuſch/ wild/ unguͤltig/ Verraͤther/
Freveler/ aufgeblaſen/ die mehr lieben Wolluſt denn GOtt/ die da haben den
Schein eines Gottſeligen Weſens/ aber ſeine Krafft verlaͤugnen ſie/ und
ſolche meide. Alſo ſchreibet der H. Apoſtel Paulus in der 2. Tim. 3. und
weiſſaget hiermit von den letzten Zeiten/ wie der meiſte Theil der Menſchen
darinnen werde geſinnet und geartet ſeyn/ und welche Laſter alsdann vor-
nemlich werden im Schwange gehen/ wann es nunmehr mit der Welt werde
ſetzet die
φιλάυτους
die ſich ſelb-
ſten lieben/
oben an/
zum Ende nahen: Unter allen ſetzet er oben an die jenige/ die von ſich ſelbſten
halten/ da dann in dem Original-Text ſtehet das Wort φίλαυτοι, das ſeyn
die/ die ſich ſelber lieben/ ihnen ſelber in allen Dingen recht geben und wol ge-
fallen/ und andere neben ſich verachten. Solche Eigen-Liebe iſt keine Tu-
gend/ ſondern ein Laſter/ und zwar eines auß den vornehmſten/ welches viel
andere verurſachet und nach ſich ziehet/ und dannenhero/ wie Paulus ſagt/ zu
meiden iſt.

wird auf
unſer Vor-

Demnach wir nun bißher von denen Laſtern geredet/ die eigentlich wi-
der GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ ſo nehmen wir jetzo im Namen

GOttes/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0404" n="334"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXVII</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><supplied>d.</supplied> 29. Aug.</hi><lb/>
1659.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#fr">Jn der</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Abtheilung von den La&#x017F;tern</hi><lb/>
wider Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Die Unordentliche Eigen-Liebe.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Luc. c. 8. v. 9.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Er &#x017F;aget aber zu etlichen/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verma&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
fromm wa&#x0364;ren/ und verachteten die andern/ ein &#x017F;olch<lb/>
Gleichnu&#x0364;ß.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">S. Paulus<lb/>
in &#x017F;einer<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gung von<lb/>
den letzten<lb/>
Zeiten/</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As &#x017F;olt du aber wi&#x017F;&#x017F;en/ daß in den letzten Tagen werden</hi><lb/>
greuliche Zeiten kommen/ denn es werden Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/ die<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t halten/ geitzig/ ruhmra&#x0364;thig/ hoffa&#x0364;rtig/ La&#x0364;&#x017F;terer/<lb/>
den Eltern ungehor&#x017F;am/ undanckbar/ ungei&#x017F;tlich/ &#x017F;to&#x0364;rrig/ un-<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnlich/ Scha&#x0364;nder/ unkeu&#x017F;ch/ wild/ ungu&#x0364;ltig/ Verra&#x0364;ther/<lb/>
Freveler/ aufgebla&#x017F;en/ die mehr lieben Wollu&#x017F;t denn GOtt/ die da haben den<lb/>
Schein eines Gott&#x017F;eligen We&#x017F;ens/ aber &#x017F;eine Krafft verla&#x0364;ugnen &#x017F;ie/ und<lb/>
&#x017F;olche meide. Al&#x017F;o &#x017F;chreibet der H. Apo&#x017F;tel Paulus in der 2. Tim. 3. und<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;aget hiermit von den letzten Zeiten/ wie der mei&#x017F;te Theil der Men&#x017F;chen<lb/>
darinnen werde ge&#x017F;innet und geartet &#x017F;eyn/ und welche La&#x017F;ter <hi rendition="#fr">alsdann</hi> vor-<lb/>
nemlich werden im Schwange gehen/ wann es nunmehr mit der Welt werde<lb/><note place="left">&#x017F;etzet die<lb/>
&#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03AC;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2;<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten lieben/<lb/>
oben an/</note>zum Ende nahen: Unter allen &#x017F;etzet er oben an die jenige/ die von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
halten/ da dann in dem Original-Text &#x017F;tehet das Wort &#x03C6;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03B9;, das &#x017F;eyn<lb/>
die/ die &#x017F;ich &#x017F;elber lieben/ ihnen &#x017F;elber in allen Dingen recht geben und wol ge-<lb/>
fallen/ und andere neben &#x017F;ich verachten. Solche Eigen-Liebe i&#x017F;t keine Tu-<lb/>
gend/ &#x017F;ondern ein La&#x017F;ter/ und zwar eines auß den vornehm&#x017F;ten/ welches viel<lb/>
andere verur&#x017F;achet und nach &#x017F;ich ziehet/ und dannenhero/ wie Paulus &#x017F;agt/ zu<lb/>
meiden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left">wird auf<lb/>
un&#x017F;er Vor-</note>
          <p>Demnach wir nun bißher von denen La&#x017F;tern geredet/ die eigentlich wi-<lb/>
der GOtt den HEr&#xA75B;n lauffen und &#x017F;treiten/ &#x017F;o nehmen wir jetzo im Namen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOttes/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0404] Die XXXVII Laſter-Predigt/ Jm Namen JEſu! Die XXXVII. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das I. Laſter: Die Unordentliche Eigen-Liebe. Text. Luc. c. 8. v. 9. Er ſaget aber zu etlichen/ die ſich ſelbſt vermaſſen/ daß ſie fromm waͤren/ und verachteten die andern/ ein ſolch Gleichnuͤß. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! DAs ſolt du aber wiſſen/ daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen/ denn es werden Menſchen ſeyn/ die von ſich ſelbſt halten/ geitzig/ ruhmraͤthig/ hoffaͤrtig/ Laͤſterer/ den Eltern ungehorſam/ undanckbar/ ungeiſtlich/ ſtoͤrrig/ un- verſoͤhnlich/ Schaͤnder/ unkeuſch/ wild/ unguͤltig/ Verraͤther/ Freveler/ aufgeblaſen/ die mehr lieben Wolluſt denn GOtt/ die da haben den Schein eines Gottſeligen Weſens/ aber ſeine Krafft verlaͤugnen ſie/ und ſolche meide. Alſo ſchreibet der H. Apoſtel Paulus in der 2. Tim. 3. und weiſſaget hiermit von den letzten Zeiten/ wie der meiſte Theil der Menſchen darinnen werde geſinnet und geartet ſeyn/ und welche Laſter alsdann vor- nemlich werden im Schwange gehen/ wann es nunmehr mit der Welt werde zum Ende nahen: Unter allen ſetzet er oben an die jenige/ die von ſich ſelbſten halten/ da dann in dem Original-Text ſtehet das Wort φίλαυτοι, das ſeyn die/ die ſich ſelber lieben/ ihnen ſelber in allen Dingen recht geben und wol ge- fallen/ und andere neben ſich verachten. Solche Eigen-Liebe iſt keine Tu- gend/ ſondern ein Laſter/ und zwar eines auß den vornehmſten/ welches viel andere verurſachet und nach ſich ziehet/ und dannenhero/ wie Paulus ſagt/ zu meiden iſt. ſetzet die φιλάυτους die ſich ſelb- ſten lieben/ oben an/ Demnach wir nun bißher von denen Laſtern geredet/ die eigentlich wi- der GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ ſo nehmen wir jetzo im Namen GOttes/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/404
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/404>, abgerufen am 20.03.2019.