Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der unordentlichen Selbst-Liebe.
GOttes/ die andere Abtheilung für uns/ von denen Lastern die auf den Men-haben gezo-
gen/

schen selber sehen und gehen/ unter welchen wir/ nach dem Exempel S. Pauli/
die Eigen-Liebe deren/ die von sich selbsten halten/ am ersten vorstellen/ wollenVortrag.
demnach die verlesene Worte/ so auch hiervon handlen/ vor uns nehmen/ erst-
lich mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir von der philautia
oder
von der unordentlichen Selbst Liebe/
werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

ES hat der HERR Christus in seinen Predigten gemeiniglich schöneChristus
erzehlet ein

und nachdenckliche Gleichnüssen beygebracht und darmit seine Zu-
hörer meisterlich aufgemuntert/ daß sie seine Lehre desto besser fassen
und desto länger behalten können. Diß hat er auch in Acht genom-
men Luc. 18. da er ein solch Gleichnüß/ daß sich auf seine damalige Zuhörersolch Gleich-
nüß/

wol geschickt/ erzehlet hat/ von einem Phariseer und Zöllner/ welche beyde in
den Tempel kommen und ihr Gebett darinnen verrichtet: Weil aber der Zöll-
ner/ wegen seiner begangenen Sünden ihm selber gar nicht gefallen wolte/
sondern um Gnade und Vergebung seine Sünden von GOTT um Christi
willen gebetten/ gienge er gerechtfertiget hinab in sein Hauß für jenem aufge-
blasenen/ stoltzen Phariseer/ welcher ihm selbsten um seiner guten Wercke
willen gar zu viel einbildete und den armen Zöllner neben sich verachtete.
Solch Gleichnüß sagte der HErr zu etlichen stoltzen Werck- und Schein-
Heiligen/ als sonderlich damaln die Phariseer waren/ die sich selbst vermassen/wider die/ so
sich selbst
vermessen/
als ob sie
fromm wä-
ren/

sich selbst beredeten und eingaben/ als ob siefromm und gerecht wären/ vor
GOtt/ prangeten mit ihren guten Wercken/ setzten ihr Vertrauen darauf/
und wolten GOtt den Himmel darmit abtrutzen/ und vor den Menschen er-
huben sie sich ihrer Gaben/ als ob sie dieselbe von sich selbsten hätten/ baueten
und pocheten darauf/ und war in ihrem Sinn niemand frömmer und gerech-
ter/ niemand verständiger und klüger/ niemand geschickter und gescheider als
sie selbsten. Und verachteten die andere/ sagt Lucas/ was andere seyn/und verach-
teten die an-
dere/ als

was andere wissen/ was andere reden/ was andere thun/ das vernichteten sie/
liessen es nichts gelten/ sie widersprachen und unterdruckten es/ und wolten
noch durch solche Verachtung ihres Nächsten/ angesehen seyn/ als ob sie sol-
ches alles allein wären. Das seyn die philautoi, die Selbst-Lieber/ die vonphilautos[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
sich selbsten halten/ die sich selbsten vermessen/ als ob sie fromm wären und ver-
achten die andere/ wider welche der HErr Christus solch Gleichnüß vom Pha-
riseer und Zöllner erzehlet hat.

Lehr.

von der unordentlichen Selbſt-Liebe.
GOttes/ die andere Abtheilung fuͤr uns/ von denen Laſtern die auf den Men-haben gezo-
gen/

ſchen ſelber ſehen und gehen/ unter welchen wir/ nach dem Exempel S. Pauli/
die Eigen-Liebe deren/ die von ſich ſelbſten halten/ am erſten vorſtellen/ wollenVortrag.
demnach die verleſene Worte/ ſo auch hiervon handlen/ vor uns nehmen/ erſt-
lich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der φιλαυτίᾳ
oder
von der unordentlichen Selbſt Liebe/
werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ES hat der HERR Chriſtus in ſeinen Predigten gemeiniglich ſchoͤneChriſtus
erzehlet ein

und nachdenckliche Gleichnuͤſſen beygebracht und darmit ſeine Zu-
hoͤrer meiſterlich aufgemuntert/ daß ſie ſeine Lehre deſto beſſer faſſen
und deſto laͤnger behalten koͤnnen. Diß hat er auch in Acht genom-
men Luc. 18. da er ein ſolch Gleichnuͤß/ daß ſich auf ſeine damalige Zuhoͤrerſolch Gleich-
nuͤß/

wol geſchickt/ erzehlet hat/ von einem Phariſeer und Zoͤllner/ welche beyde in
den Tempel kommen und ihr Gebett darinnen verrichtet: Weil aber der Zoͤll-
ner/ wegen ſeiner begangenen Suͤnden ihm ſelber gar nicht gefallen wolte/
ſondern um Gnade und Vergebung ſeine Suͤnden von GOTT um Chriſti
willen gebetten/ gienge er gerechtfertiget hinab in ſein Hauß fuͤr jenem aufge-
blaſenen/ ſtoltzen Phariſeer/ welcher ihm ſelbſten um ſeiner guten Wercke
willen gar zu viel einbildete und den armen Zoͤllner neben ſich verachtete.
Solch Gleichnuͤß ſagte der HErꝛ zu etlichen ſtoltzen Werck- und Schein-
Heiligen/ als ſonderlich damaln die Phariſeer waren/ die ſich ſelbſt vermaſſen/wider die/ ſo
ſich ſelbſt
vermeſſen/
als ob ſie
fromm waͤ-
ren/

ſich ſelbſt beredeten und eingaben/ als ob ſiefromm und gerecht waͤren/ vor
GOtt/ prangeten mit ihren guten Wercken/ ſetzten ihr Vertrauen darauf/
und wolten GOtt den Himmel darmit abtrutzen/ und vor den Menſchen er-
huben ſie ſich ihrer Gaben/ als ob ſie dieſelbe von ſich ſelbſten haͤtten/ baueten
und pocheten darauf/ und war in ihrem Sinn niemand froͤmmer und gerech-
ter/ niemand verſtaͤndiger und kluͤger/ niemand geſchickter und geſcheider als
ſie ſelbſten. Und verachteten die andere/ ſagt Lucas/ was andere ſeyn/und verach-
teten die an-
dere/ als

was andere wiſſen/ was andere reden/ was andere thun/ das vernichteten ſie/
lieſſen es nichts gelten/ ſie widerſprachen und unterdruckten es/ und wolten
noch durch ſolche Verachtung ihres Naͤchſten/ angeſehen ſeyn/ als ob ſie ſol-
ches alles allein waͤren. Das ſeyn die φίλαυτοι, die Selbſt-Lieber/ die vonφίλαυτος[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
ſich ſelbſten halten/ die ſich ſelbſten vermeſſen/ als ob ſie fromm waͤren und ver-
achten die andere/ wider welche der HErꝛ Chriſtus ſolch Gleichnuͤß vom Pha-
riſeer und Zoͤllner erzehlet hat.

Lehr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0405" n="335"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der unordentlichen Selb&#x017F;t-Liebe.</hi></fw><lb/>
GOttes/ die andere Abtheilung fu&#x0364;r uns/ von denen La&#x017F;tern die auf den Men-<note place="right">haben gezo-<lb/>
gen/</note><lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elber &#x017F;ehen und gehen/ unter welchen wir/ nach dem Exempel S. Pauli/<lb/>
die Eigen-Liebe deren/ die von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten halten/ am er&#x017F;ten vor&#x017F;tellen/ wollen<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
demnach die verle&#x017F;ene Worte/ &#x017F;o auch hiervon handlen/ vor uns nehmen/ er&#x017F;t-<lb/>
lich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03AF;&#x1FB3;<lb/>
oder<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der unordentlichen Selb&#x017F;t Liebe/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat der HERR Chri&#x017F;tus in &#x017F;einen Predigten gemeiniglich &#x017F;cho&#x0364;ne<note place="right">Chri&#x017F;tus<lb/>
erzehlet ein</note><lb/>
und nachdenckliche Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beygebracht und darmit &#x017F;eine Zu-<lb/>
ho&#x0364;rer mei&#x017F;terlich aufgemuntert/ daß &#x017F;ie &#x017F;eine Lehre de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und de&#x017F;to la&#x0364;nger behalten ko&#x0364;nnen. Diß hat er auch in Acht genom-<lb/>
men Luc. 18. da er ein <hi rendition="#fr">&#x017F;olch</hi> Gleichnu&#x0364;ß/ daß &#x017F;ich auf &#x017F;eine damalige Zuho&#x0364;rer<note place="right">&#x017F;olch Gleich-<lb/>
nu&#x0364;ß/</note><lb/>
wol ge&#x017F;chickt/ erzehlet hat/ von einem Phari&#x017F;eer und Zo&#x0364;llner/ welche beyde in<lb/>
den Tempel kommen und ihr Gebett darinnen verrichtet: Weil aber der Zo&#x0364;ll-<lb/>
ner/ wegen &#x017F;einer begangenen Su&#x0364;nden ihm &#x017F;elber gar nicht gefallen wolte/<lb/>
&#x017F;ondern um Gnade und Vergebung &#x017F;eine Su&#x0364;nden von <hi rendition="#g">GOTT</hi> um Chri&#x017F;ti<lb/>
willen gebetten/ gienge er gerechtfertiget hinab in &#x017F;ein Hauß fu&#x0364;r jenem aufge-<lb/>
bla&#x017F;enen/ &#x017F;toltzen Phari&#x017F;eer/ welcher ihm &#x017F;elb&#x017F;ten um &#x017F;einer guten Wercke<lb/>
willen gar zu viel einbildete und den armen Zo&#x0364;llner neben &#x017F;ich verachtete.<lb/><hi rendition="#fr">Solch</hi> Gleichnu&#x0364;ß &#x017F;agte der HEr&#xA75B; zu etlichen &#x017F;toltzen Werck- und Schein-<lb/>
Heiligen/ als &#x017F;onderlich damaln die Phari&#x017F;eer waren/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verma&#x017F;&#x017F;en/<note place="right">wider die/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
als ob &#x017F;ie<lb/>
fromm wa&#x0364;-<lb/>
ren/</note><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t beredeten und eingaben/ als ob &#x017F;iefromm und gerecht wa&#x0364;ren/ vor<lb/>
GOtt/ prangeten mit ihren guten Wercken/ &#x017F;etzten ihr Vertrauen darauf/<lb/>
und wolten GOtt den Himmel darmit abtrutzen/ und vor den Men&#x017F;chen er-<lb/>
huben &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer Gaben/ als ob &#x017F;ie die&#x017F;elbe von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ha&#x0364;tten/ baueten<lb/>
und pocheten darauf/ und war in ihrem Sinn niemand fro&#x0364;mmer und gerech-<lb/>
ter/ niemand ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger und klu&#x0364;ger/ niemand ge&#x017F;chickter und ge&#x017F;cheider als<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten. <hi rendition="#fr">Und verachteten</hi> die andere/ &#x017F;agt Lucas/ was <hi rendition="#fr">andere</hi> &#x017F;eyn/<note place="right">und verach-<lb/>
teten die an-<lb/>
dere/ als</note><lb/>
was andere wi&#x017F;&#x017F;en/ was andere reden/ was andere thun/ das vernichteten &#x017F;ie/<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en es nichts gelten/ &#x017F;ie wider&#x017F;prachen und unterdruckten es/ und wolten<lb/>
noch durch &#x017F;olche Verachtung ihres Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ als ob &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
ches alles <hi rendition="#fr">allein</hi> wa&#x0364;ren. Das &#x017F;eyn die &#x03C6;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03B9;, die Selb&#x017F;t-Lieber/ die von<note place="right">&#x03C6;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></note><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten halten/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten verme&#x017F;&#x017F;en/ als ob &#x017F;ie fromm wa&#x0364;ren und ver-<lb/>
achten die andere/ wider welche der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;olch Gleichnu&#x0364;ß vom Pha-<lb/>
ri&#x017F;eer und Zo&#x0364;llner erzehlet hat.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0405] von der unordentlichen Selbſt-Liebe. GOttes/ die andere Abtheilung fuͤr uns/ von denen Laſtern die auf den Men- ſchen ſelber ſehen und gehen/ unter welchen wir/ nach dem Exempel S. Pauli/ die Eigen-Liebe deren/ die von ſich ſelbſten halten/ am erſten vorſtellen/ wollen demnach die verleſene Worte/ ſo auch hiervon handlen/ vor uns nehmen/ erſt- lich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der φιλαυτίᾳ oder von der unordentlichen Selbſt Liebe/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen. haben gezo- gen/ Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ES hat der HERR Chriſtus in ſeinen Predigten gemeiniglich ſchoͤne und nachdenckliche Gleichnuͤſſen beygebracht und darmit ſeine Zu- hoͤrer meiſterlich aufgemuntert/ daß ſie ſeine Lehre deſto beſſer faſſen und deſto laͤnger behalten koͤnnen. Diß hat er auch in Acht genom- men Luc. 18. da er ein ſolch Gleichnuͤß/ daß ſich auf ſeine damalige Zuhoͤrer wol geſchickt/ erzehlet hat/ von einem Phariſeer und Zoͤllner/ welche beyde in den Tempel kommen und ihr Gebett darinnen verrichtet: Weil aber der Zoͤll- ner/ wegen ſeiner begangenen Suͤnden ihm ſelber gar nicht gefallen wolte/ ſondern um Gnade und Vergebung ſeine Suͤnden von GOTT um Chriſti willen gebetten/ gienge er gerechtfertiget hinab in ſein Hauß fuͤr jenem aufge- blaſenen/ ſtoltzen Phariſeer/ welcher ihm ſelbſten um ſeiner guten Wercke willen gar zu viel einbildete und den armen Zoͤllner neben ſich verachtete. Solch Gleichnuͤß ſagte der HErꝛ zu etlichen ſtoltzen Werck- und Schein- Heiligen/ als ſonderlich damaln die Phariſeer waren/ die ſich ſelbſt vermaſſen/ ſich ſelbſt beredeten und eingaben/ als ob ſiefromm und gerecht waͤren/ vor GOtt/ prangeten mit ihren guten Wercken/ ſetzten ihr Vertrauen darauf/ und wolten GOtt den Himmel darmit abtrutzen/ und vor den Menſchen er- huben ſie ſich ihrer Gaben/ als ob ſie dieſelbe von ſich ſelbſten haͤtten/ baueten und pocheten darauf/ und war in ihrem Sinn niemand froͤmmer und gerech- ter/ niemand verſtaͤndiger und kluͤger/ niemand geſchickter und geſcheider als ſie ſelbſten. Und verachteten die andere/ ſagt Lucas/ was andere ſeyn/ was andere wiſſen/ was andere reden/ was andere thun/ das vernichteten ſie/ lieſſen es nichts gelten/ ſie widerſprachen und unterdruckten es/ und wolten noch durch ſolche Verachtung ihres Naͤchſten/ angeſehen ſeyn/ als ob ſie ſol- ches alles allein waͤren. Das ſeyn die φίλαυτοι, die Selbſt-Lieber/ die von ſich ſelbſten halten/ die ſich ſelbſten vermeſſen/ als ob ſie fromm waͤren und ver- achten die andere/ wider welche der HErꝛ Chriſtus ſolch Gleichnuͤß vom Pha- riſeer und Zoͤllner erzehlet hat. Chriſtus erzehlet ein ſolch Gleich- nuͤß/ wider die/ ſo ſich ſelbſt vermeſſen/ als ob ſie fromm waͤ- ren/ und verach- teten die an- dere/ als φίλαυτος_ Lehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/405
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/405>, abgerufen am 20.03.2019.