Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXVIII. Laster-Predigt/
Mensch in seinen Worten sich zu weit herauß läßt/ eigenen Ruhm suchet/ sich
Vortrag.selbsten rühmet/ und von andern wil gerühmet seyn. Von welchem Laster
wir für dißmal mit einander reden und handlen wollen/ nach den Worten un-
sers verlesenen Texts/ die wir erstlich mit wenigem erklären/ darnach auch an-
zeigen wollen/ was wir
von der Ruhmräthigkeit/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT
Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.
Der HErr
spricht/

SO spricht der HErr: Ein Weiser rühme sich nicht seiner etc.
Wer diese Worte rede/ das wird beydes im Anfang und Ende der-
selben gemeldet/ nemlich der HERR/ Jehovah/ der wahre/ ewige/
einige GOTT/ redet allhier durch den Propheten Jeremiam/ und
man soll sich
nicht rüh-
men
zeiget darinnen unterschiedlich/ 1. mit Nein/ wessen man sich nicht rühmen
soll/ und 2. mit Ja/ wessen man sich nach GOttes Wolgefallen rühmen solle.
Nun rühmen sich die Leute gemeiniglich ihrer Güter und Gaben/ welche
dreyerley seyn/ nemlich Güter deß Gemüts/ als Weißheit und hoher Ver-
stand/ Güter deß Leibes/ als Stärcke und Gesundheit/ und Güter deß
Glücks/ als Reichthum/ Geld und Gut. Aber solcher Güter halben/ sagt
der Weiß-
heit/
der HErr/ soll man sich nicht rühmen: Ein Weiser rühme sich nicht
seiner Weißheit/
dann/ ist solche Weißheit schon auf das Gute gerichtet/
wie sie billich seyn soll/ so hat sie doch keiner von sich selbsten/ sondern von dem
Alleinweisen GOtt/ und darff sich also keines Ruhms: Jst sie aber nicht ge-
richtet auf das Gute/ wie gemeiniglich geschiehet/ so ist es keine Weißheit/
sondern eine verkehrte Arglistigkeit/ die der HErr zur Thorheit machet/ Es. 44.
der Stärcke/
und deß
Ein Starcker rühme sich nicht seiner Stärcke/ dann was ist die
Stärcke besonders? Ein Roß ist auch starck/ aber der HErr hat nicht Lust an
der Stärcke deß Rosses/ noch Gefallen an jemandes starcken Beinen/
Ps. 147. um den Stärckesten ist es so bald geschehen als um den Allerschwä-
chesten/ heut ist der Mensch gesund und starck/ Morgen tod und ligt im
Reich-
thums/
Sarg. Ein Reicher rühme sich nicht seines Reichthums/ dann
niemand lebet darvon daß er viel Güter hat/ Luc. 12. so nimmt auch keiner
von seinem Reichthum nichts mit sich nach diesem Leben/ und ob er gleich et-
was nehme/ ja wann er all sein Gut mit sich nehme/ was würde ihn das helf-
fen/ all sein Silber und Gold könte ihn nicht erretten am Tage deß Zorns deß
HErrn/ Zeph. 1. Weil demnach Weißheit/ Stärcke und Reichthum solche
Güter und Gaben seyn/ die wir nicht von uns selber haben/ darzu zeitlich und
vergänglich ist/ so sollen wir uns deren nicht rühmen/ sollen darinnen nicht
prangen/ sollen uns darauf nicht verlassen.

Wessen

Die XXXVIII. Laſter-Predigt/
Menſch in ſeinen Worten ſich zu weit herauß laͤßt/ eigenen Ruhm ſuchet/ ſich
Vortrag.ſelbſten ruͤhmet/ und von andern wil geruͤhmet ſeyn. Von welchem Laſter
wir fuͤr dißmal mit einander reden und handlen wollen/ nach den Worten un-
ſers verleſenen Texts/ die wir erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch an-
zeigen wollen/ was wir
von der Ruhmraͤthigkeit/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT
Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Der HErr
ſpricht/

SO ſpricht der HErꝛ: Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht ſeiner ꝛc.
Wer dieſe Worte rede/ das wird beydes im Anfang und Ende der-
ſelben gemeldet/ nemlich der HERR/ Jehovah/ der wahre/ ewige/
einige GOTT/ redet allhier durch den Propheten Jeremiam/ und
man ſoll ſich
nicht ruͤh-
men
zeiget darinnen unterſchiedlich/ 1. mit Nein/ weſſen man ſich nicht ruͤhmen
ſoll/ und 2. mit Ja/ weſſen man ſich nach GOttes Wolgefallen ruͤhmen ſolle.
Nun ruͤhmen ſich die Leute gemeiniglich ihrer Guͤter und Gaben/ welche
dreyerley ſeyn/ nemlich Guͤter deß Gemuͤts/ als Weißheit und hoher Ver-
ſtand/ Guͤter deß Leibes/ als Staͤrcke und Geſundheit/ und Guͤter deß
Gluͤcks/ als Reichthum/ Geld und Gut. Aber ſolcher Guͤter halben/ ſagt
der Weiß-
heit/
der HErꝛ/ ſoll man ſich nicht ruͤhmen: Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht
ſeiner Weißheit/
dann/ iſt ſolche Weißheit ſchon auf das Gute gerichtet/
wie ſie billich ſeyn ſoll/ ſo hat ſie doch keiner von ſich ſelbſten/ ſondern von dem
Alleinweiſen GOtt/ und darff ſich alſo keines Ruhms: Jſt ſie aber nicht ge-
richtet auf das Gute/ wie gemeiniglich geſchiehet/ ſo iſt es keine Weißheit/
ſondern eine verkehrte Argliſtigkeit/ die der HErꝛ zur Thorheit machet/ Eſ. 44.
der Staͤrcke/
und deß
Ein Starcker ruͤhme ſich nicht ſeiner Staͤrcke/ dann was iſt die
Staͤrcke beſonders? Ein Roß iſt auch ſtarck/ aber der HErꝛ hat nicht Luſt an
der Staͤrcke deß Roſſes/ noch Gefallen an jemandes ſtarcken Beinen/
Pſ. 147. um den Staͤrckeſten iſt es ſo bald geſchehen als um den Allerſchwaͤ-
cheſten/ heut iſt der Menſch geſund und ſtarck/ Morgen tod und ligt im
Reich-
thums/
Sarg. Ein Reicher ruͤhme ſich nicht ſeines Reichthums/ dann
niemand lebet darvon daß er viel Guͤter hat/ Luc. 12. ſo nimmt auch keiner
von ſeinem Reichthum nichts mit ſich nach dieſem Leben/ und ob er gleich et-
was nehme/ ja wann er all ſein Gut mit ſich nehme/ was wuͤrde ihn das helf-
fen/ all ſein Silber und Gold koͤnte ihn nicht erretten am Tage deß Zorns deß
HErꝛn/ Zeph. 1. Weil demnach Weißheit/ Staͤrcke und Reichthum ſolche
Guͤter und Gaben ſeyn/ die wir nicht von uns ſelber haben/ darzu zeitlich und
vergaͤnglich iſt/ ſo ſollen wir uns deren nicht ruͤhmen/ ſollen darinnen nicht
prangen/ ſollen uns darauf nicht verlaſſen.

Weſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0414" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;ch in &#x017F;einen Worten &#x017F;ich zu weit herauß la&#x0364;ßt/ eigenen Ruhm &#x017F;uchet/ &#x017F;ich<lb/><note place="left">Vortrag.</note>&#x017F;elb&#x017F;ten ru&#x0364;hmet/ und von andern wil geru&#x0364;hmet &#x017F;eyn. Von welchem La&#x017F;ter<lb/>
wir fu&#x0364;r dißmal mit einander reden und handlen wollen/ nach den Worten un-<lb/>
&#x017F;ers verle&#x017F;enen Texts/ die wir er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch an-<lb/>
zeigen wollen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Ruhmra&#x0364;thigkeit/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Der HErr<lb/>
&#x017F;pricht/</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;: Ein Wei&#x017F;er ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht &#x017F;einer &#xA75B;c.</hi><lb/>
Wer die&#x017F;e Worte rede/ das wird beydes im Anfang und Ende der-<lb/>
&#x017F;elben gemeldet/ nemlich der HERR/ Jehovah/ der wahre/ ewige/<lb/>
einige <hi rendition="#g">GOTT/</hi> redet allhier durch den Propheten Jeremiam/ und<lb/><note place="left">man &#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
nicht ru&#x0364;h-<lb/>
men</note>zeiget darinnen unter&#x017F;chiedlich/ 1. mit Nein/ we&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich <hi rendition="#fr">nicht</hi> ru&#x0364;hmen<lb/>
&#x017F;oll/ und 2. mit Ja/ we&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich nach GOttes Wolgefallen ru&#x0364;hmen &#x017F;olle.<lb/>
Nun ru&#x0364;hmen &#x017F;ich die Leute gemeiniglich ihrer Gu&#x0364;ter und Gaben/ welche<lb/>
dreyerley &#x017F;eyn/ nemlich Gu&#x0364;ter deß Gemu&#x0364;ts/ als Weißheit und hoher Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ Gu&#x0364;ter deß Leibes/ als Sta&#x0364;rcke und Ge&#x017F;undheit/ und Gu&#x0364;ter deß<lb/>
Glu&#x0364;cks/ als Reichthum/ Geld und Gut. Aber &#x017F;olcher Gu&#x0364;ter halben/ &#x017F;agt<lb/><note place="left">der Weiß-<lb/>
heit/</note>der HEr&#xA75B;/ &#x017F;oll man &#x017F;ich nicht ru&#x0364;hmen: <hi rendition="#fr">Ein Wei&#x017F;er ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;einer Weißheit/</hi> dann/ i&#x017F;t &#x017F;olche Weißheit &#x017F;chon auf das Gute gerichtet/<lb/>
wie &#x017F;ie billich &#x017F;eyn &#x017F;oll/ &#x017F;o hat &#x017F;ie doch keiner von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;ondern von dem<lb/>
Alleinwei&#x017F;en GOtt/ und darff &#x017F;ich al&#x017F;o keines Ruhms: J&#x017F;t &#x017F;ie aber nicht ge-<lb/>
richtet auf das Gute/ wie gemeiniglich ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;o i&#x017F;t es keine Weißheit/<lb/>
&#x017F;ondern eine verkehrte Argli&#x017F;tigkeit/ die der HEr&#xA75B; zur Thorheit machet/ E&#x017F;. 44.<lb/><note place="left">der Sta&#x0364;rcke/<lb/>
und deß</note><hi rendition="#fr">Ein Starcker ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht &#x017F;einer Sta&#x0364;rcke/</hi> dann was i&#x017F;t die<lb/>
Sta&#x0364;rcke be&#x017F;onders? Ein Roß i&#x017F;t auch &#x017F;tarck/ aber der HEr&#xA75B; hat nicht Lu&#x017F;t an<lb/>
der Sta&#x0364;rcke deß Ro&#x017F;&#x017F;es/ noch Gefallen an jemandes &#x017F;tarcken Beinen/<lb/>
P&#x017F;. 147. um den Sta&#x0364;rcke&#x017F;ten i&#x017F;t es &#x017F;o bald ge&#x017F;chehen als um den Aller&#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
che&#x017F;ten/ heut i&#x017F;t der Men&#x017F;ch ge&#x017F;und und &#x017F;tarck/ Morgen tod und ligt im<lb/><note place="left">Reich-<lb/>
thums/</note>Sarg. <hi rendition="#fr">Ein Reicher ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht &#x017F;eines Reichthums/</hi> dann<lb/>
niemand lebet darvon daß er viel Gu&#x0364;ter hat/ Luc. 12. &#x017F;o nimmt auch keiner<lb/>
von &#x017F;einem Reichthum nichts mit &#x017F;ich nach die&#x017F;em Leben/ und ob er gleich et-<lb/>
was nehme/ ja wann er all &#x017F;ein Gut mit &#x017F;ich nehme/ was wu&#x0364;rde ihn das helf-<lb/>
fen/ all &#x017F;ein Silber und Gold ko&#x0364;nte ihn nicht erretten am Tage deß Zorns deß<lb/>
HEr&#xA75B;n/ Zeph. 1. Weil demnach Weißheit/ Sta&#x0364;rcke und Reichthum &#x017F;olche<lb/>
Gu&#x0364;ter und Gaben &#x017F;eyn/ die wir nicht von uns &#x017F;elber haben/ darzu zeitlich und<lb/>
verga&#x0364;nglich i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir uns deren nicht ru&#x0364;hmen/ &#x017F;ollen darinnen nicht<lb/>
prangen/ &#x017F;ollen uns darauf nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">We&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0414] Die XXXVIII. Laſter-Predigt/ Menſch in ſeinen Worten ſich zu weit herauß laͤßt/ eigenen Ruhm ſuchet/ ſich ſelbſten ruͤhmet/ und von andern wil geruͤhmet ſeyn. Von welchem Laſter wir fuͤr dißmal mit einander reden und handlen wollen/ nach den Worten un- ſers verleſenen Texts/ die wir erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch an- zeigen wollen/ was wir von der Ruhmraͤthigkeit/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. SO ſpricht der HErꝛ: Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht ſeiner ꝛc. Wer dieſe Worte rede/ das wird beydes im Anfang und Ende der- ſelben gemeldet/ nemlich der HERR/ Jehovah/ der wahre/ ewige/ einige GOTT/ redet allhier durch den Propheten Jeremiam/ und zeiget darinnen unterſchiedlich/ 1. mit Nein/ weſſen man ſich nicht ruͤhmen ſoll/ und 2. mit Ja/ weſſen man ſich nach GOttes Wolgefallen ruͤhmen ſolle. Nun ruͤhmen ſich die Leute gemeiniglich ihrer Guͤter und Gaben/ welche dreyerley ſeyn/ nemlich Guͤter deß Gemuͤts/ als Weißheit und hoher Ver- ſtand/ Guͤter deß Leibes/ als Staͤrcke und Geſundheit/ und Guͤter deß Gluͤcks/ als Reichthum/ Geld und Gut. Aber ſolcher Guͤter halben/ ſagt der HErꝛ/ ſoll man ſich nicht ruͤhmen: Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht ſeiner Weißheit/ dann/ iſt ſolche Weißheit ſchon auf das Gute gerichtet/ wie ſie billich ſeyn ſoll/ ſo hat ſie doch keiner von ſich ſelbſten/ ſondern von dem Alleinweiſen GOtt/ und darff ſich alſo keines Ruhms: Jſt ſie aber nicht ge- richtet auf das Gute/ wie gemeiniglich geſchiehet/ ſo iſt es keine Weißheit/ ſondern eine verkehrte Argliſtigkeit/ die der HErꝛ zur Thorheit machet/ Eſ. 44. Ein Starcker ruͤhme ſich nicht ſeiner Staͤrcke/ dann was iſt die Staͤrcke beſonders? Ein Roß iſt auch ſtarck/ aber der HErꝛ hat nicht Luſt an der Staͤrcke deß Roſſes/ noch Gefallen an jemandes ſtarcken Beinen/ Pſ. 147. um den Staͤrckeſten iſt es ſo bald geſchehen als um den Allerſchwaͤ- cheſten/ heut iſt der Menſch geſund und ſtarck/ Morgen tod und ligt im Sarg. Ein Reicher ruͤhme ſich nicht ſeines Reichthums/ dann niemand lebet darvon daß er viel Guͤter hat/ Luc. 12. ſo nimmt auch keiner von ſeinem Reichthum nichts mit ſich nach dieſem Leben/ und ob er gleich et- was nehme/ ja wann er all ſein Gut mit ſich nehme/ was wuͤrde ihn das helf- fen/ all ſein Silber und Gold koͤnte ihn nicht erretten am Tage deß Zorns deß HErꝛn/ Zeph. 1. Weil demnach Weißheit/ Staͤrcke und Reichthum ſolche Guͤter und Gaben ſeyn/ die wir nicht von uns ſelber haben/ darzu zeitlich und vergaͤnglich iſt/ ſo ſollen wir uns deren nicht ruͤhmen/ ſollen darinnen nicht prangen/ ſollen uns darauf nicht verlaſſen. man ſoll ſich nicht ruͤh- men der Weiß- heit/ der Staͤrcke/ und deß Reich- thums/ Weſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/414
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/414>, S. 344, abgerufen am 23.01.2018.