Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Ruhmräthigkeit.

Wessen aber darff und soll man sich dann rühmen? Hierauf antwor-sondern man
soll sich rüh-
men deß
HErrn/
und dessen
Erkännt-
nüß/

tet der HErr und sagt: Wer sich rühmen wil/ der rühme sich dessen/
daß er mich wisse und kenne.
Das Erkänntnüß GOttes/ wissen und
erkennen wir/ nicht allein auß der Natur/ und auß den herrlichen Geschöpffen
GOttes/ sondern vielmehr ist uns dasselbe geoffenbaret in seinem H. Wort/
darauß wir lernen/ daß GOtt sey einig im Wesen/ und dreyfaltig in den Per-
sonen/ und daß sein H. Will sey/ daß wir alle auß seiner Gnade durch den
Glauben an Christum gerecht und ewig selig werden. Dieses HErrn sollen
wir uns rühmen/ der auf Eiden übet Barmhertzigkeit an den Frommen und
Bußfertigen/ und Recht und Gerechtigkeit an den Gottlosen Menschen und
an den Feinden und Verfolgern seiner Kirchen und Gemein/ er ist ein eife-
riger GOtt/ der da heimsuchet die Missethat der Vätter an den Kindern biß in
das dritte und vierdte Glied/ die ihn hassen und seine Gebott übertretten/ und
thut Barmhertzigkeit an vielen Tausenden/ die ihn lieben und seine Gebott
halten/ 2 Mos. 20. Wann man den HErrn also weißt und kennet/ sich sei-das gefället
dem HErrn.

ner rühmet und seine Barmhertzigkeit und Gerechtigkeit preiset/ so hat er daran
seinen Wolgefallen/ spricht und bezeuget der selbst.

Lehr.

HJerbey haben wir jetzo von einem andern Laster/ das eigentlich aufLehr.
Vor der
Ruhmrä-
thigkeit soll
sich ein
Christ hü-
ten/ weil sie
ist ein
I.
Hoch ver-
bottenes
Laster.

den lasterhafften Menschen selber gehet/ mit einander zu reden/ nem-
lich von der Ruhmräthigkeit/ da ein verkehrter Mensch seinen eigenen
Ruhm suchet/ sich selbsten rühmet und vor andern gerühmet seyn wil.
Vor solchem Laster der Ruhmräthigkeit soll sich ein Christ hüten/ und das um
nachfolgender fünff Ursachen willen.

I. Soll sich ein Christ vor der Ruhmräthigkeit hüten/ weil dieselbe ein
Hoch-verbottenes Laster ist. Jn unserm erklärten Text verbeut er selb-
sten solches Ruhmräthiges Wesen gantz/ da er sagt: So spricht der HErr:
Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weißheit/ ein Starcker rühme sich nicht
seiner Stärcke/ ein Reicher rühme sich nicht seines Reichthums. Wie auch
Tobias seinem Sohn/ und mit ihm uns allen die Hoffart so im Hertzen und in
den Worten herrschet/ verbotten/ als wir im Eingang gehöret auß c. 4. Lasset
euer groß rühmen und Trotzen/ dann der HErr ist ein GOtt der es mercket/
1. Sam 2. Laß dich einen andern loben/ nicht deinen Mund/ einen Frem-
den/ und nicht deine eigene Lippen/ Spr. 27. Jch sprach zu den Ruhmrä-
thigen/ rühmet nicht so/ und zu den Gottlosen/ pochet nicht auf Gewalt/
pochet nicht so hoch auf eure Gewalt/ redet nicht halßstarrig/ Ps. 75. in wel-
chem Spruch die Ruhmräthigen und Pocher/ Gottloß und Halßstarrig ge-
scholten/ und das Rühmen und Pochen zugleich niedergeleget wird. Suche
nicht Ruhm bey den Leuten/ und wirff dich selbst nicht auf/ Syr. 1. Darum

als
X x
Von der Ruhmraͤthigkeit.

Weſſen aber darff und ſoll man ſich dann ruͤhmen? Hierauf antwor-ſondern man
ſoll ſich ruͤh-
men deß
HErrn/
und deſſen
Erkaͤnnt-
nuͤß/

tet der HErꝛ und ſagt: Wer ſich ruͤhmen wil/ der ruͤhme ſich deſſen/
daß er mich wiſſe und kenne.
Das Erkaͤnntnuͤß GOttes/ wiſſen und
erkennen wir/ nicht allein auß der Natur/ und auß den herꝛlichen Geſchoͤpffen
GOttes/ ſondern vielmehr iſt uns daſſelbe geoffenbaret in ſeinem H. Wort/
darauß wir lernen/ daß GOtt ſey einig im Weſen/ und dreyfaltig in den Per-
ſonen/ und daß ſein H. Will ſey/ daß wir alle auß ſeiner Gnade durch den
Glauben an Chriſtum gerecht und ewig ſelig werden. Dieſes HErꝛn ſollen
wir uns ruͤhmen/ der auf Eiden uͤbet Barmhertzigkeit an den Frommen und
Bußfertigen/ und Recht und Gerechtigkeit an den Gottloſen Menſchen und
an den Feinden und Verfolgern ſeiner Kirchen und Gemein/ er iſt ein eife-
riger GOtt/ der da heimſuchet die Miſſethat der Vaͤtter an den Kindern biß in
das dritte und vierdte Glied/ die ihn haſſen und ſeine Gebott uͤbertretten/ und
thut Barmhertzigkeit an vielen Tauſenden/ die ihn lieben und ſeine Gebott
halten/ 2 Moſ. 20. Wann man den HErꝛn alſo weißt und kennet/ ſich ſei-das gefaͤllet
dem HErrn.

ner ruͤhmet und ſeine Barmhertzigkeit und Gerechtigkeit preiſet/ ſo hat er daran
ſeinen Wolgefallen/ ſpricht und bezeuget der ſelbſt.

Lehr.

HJerbey haben wir jetzo von einem andern Laſter/ das eigentlich aufLehr.
Vor der
Ruhmraͤ-
thigkeit ſoll
ſich ein
Chriſt huͤ-
ten/ weil ſie
iſt ein
I.
Hoch ver-
bottenes
Laſter.

den laſterhafften Menſchen ſelber gehet/ mit einander zu reden/ nem-
lich von der Ruhmraͤthigkeit/ da ein verkehrter Menſch ſeinen eigenen
Ruhm ſuchet/ ſich ſelbſten ruͤhmet und vor andern geruͤhmet ſeyn wil.
Vor ſolchem Laſter der Ruhmraͤthigkeit ſoll ſich ein Chriſt huͤten/ und das um
nachfolgender fuͤnff Urſachen willen.

I. Soll ſich ein Chriſt vor der Ruhmraͤthigkeit huͤten/ weil dieſelbe ein
Hoch-verbottenes Laſter iſt. Jn unſerm erklaͤrten Text verbeut er ſelb-
ſten ſolches Ruhmraͤthiges Weſen gantz/ da er ſagt: So ſpricht der HErꝛ:
Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht ſeiner Weißheit/ ein Starcker ruͤhme ſich nicht
ſeiner Staͤrcke/ ein Reicher ruͤhme ſich nicht ſeines Reichthums. Wie auch
Tobias ſeinem Sohn/ und mit ihm uns allen die Hoffart ſo im Hertzen und in
den Worten herꝛſchet/ verbotten/ als wir im Eingang gehoͤret auß c. 4. Laſſet
euer groß ruͤhmen und Trotzen/ dann der HErꝛ iſt ein GOtt der es mercket/
1. Sam 2. Laß dich einen andern loben/ nicht deinen Mund/ einen Frem-
den/ und nicht deine eigene Lippen/ Spr. 27. Jch ſprach zu den Ruhmraͤ-
thigen/ ruͤhmet nicht ſo/ und zu den Gottloſen/ pochet nicht auf Gewalt/
pochet nicht ſo hoch auf eure Gewalt/ redet nicht halßſtarrig/ Pſ. 75. in wel-
chem Spruch die Ruhmraͤthigen und Pocher/ Gottloß und Halßſtarrig ge-
ſcholten/ und das Ruͤhmen und Pochen zugleich niedergeleget wird. Suche
nicht Ruhm bey den Leuten/ und wirff dich ſelbſt nicht auf/ Syr. 1. Darum

als
X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0415" n="345"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Ruhmra&#x0364;thigkeit.</hi> </fw><lb/>
          <p>We&#x017F;&#x017F;en aber darff und &#x017F;oll man &#x017F;ich dann ru&#x0364;hmen? Hierauf antwor-<note place="right">&#x017F;ondern man<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich ru&#x0364;h-<lb/>
men deß<lb/>
HErrn/<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Erka&#x0364;nnt-<lb/>
nu&#x0364;ß/</note><lb/>
tet der HEr&#xA75B; und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ich ru&#x0364;hmen wil/ der ru&#x0364;hme &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß er mich wi&#x017F;&#x017F;e und kenne.</hi> Das Erka&#x0364;nntnu&#x0364;ß GOttes/ wi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
erkennen wir/ nicht allein auß der Natur/ und auß den her&#xA75B;lichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen<lb/>
GOttes/ &#x017F;ondern vielmehr i&#x017F;t uns da&#x017F;&#x017F;elbe geoffenbaret in &#x017F;einem H. Wort/<lb/>
darauß wir lernen/ daß GOtt &#x017F;ey einig im We&#x017F;en/ und dreyfaltig in den Per-<lb/>
&#x017F;onen/ und daß &#x017F;ein H. Will &#x017F;ey/ daß wir alle auß &#x017F;einer Gnade durch den<lb/>
Glauben an Chri&#x017F;tum gerecht und ewig &#x017F;elig werden. Die&#x017F;es HEr&#xA75B;n &#x017F;ollen<lb/>
wir uns ru&#x0364;hmen/ der auf Eiden u&#x0364;bet Barmhertzigkeit an den Frommen und<lb/>
Bußfertigen/ und Recht und Gerechtigkeit an den Gottlo&#x017F;en Men&#x017F;chen und<lb/>
an den Feinden und Verfolgern &#x017F;einer Kirchen und Gemein/ er i&#x017F;t ein eife-<lb/>
riger GOtt/ der da heim&#x017F;uchet die Mi&#x017F;&#x017F;ethat der Va&#x0364;tter an den Kindern biß in<lb/>
das dritte und vierdte Glied/ die ihn ha&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;eine Gebott u&#x0364;bertretten/ und<lb/>
thut Barmhertzigkeit an vielen Tau&#x017F;enden/ die ihn lieben und &#x017F;eine Gebott<lb/>
halten/ 2 Mo&#x017F;. 20. Wann man den HEr&#xA75B;n al&#x017F;o weißt und kennet/ &#x017F;ich &#x017F;ei-<note place="right">das gefa&#x0364;llet<lb/>
dem HErrn.</note><lb/>
ner ru&#x0364;hmet und &#x017F;eine Barmhertzigkeit und Gerechtigkeit prei&#x017F;et/ &#x017F;o hat er daran<lb/>
&#x017F;einen Wolgefallen/ &#x017F;pricht und bezeuget der &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir jetzo von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich auf<note place="right">Lehr.<lb/>
Vor der<lb/>
Ruhmra&#x0364;-<lb/>
thigkeit &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich ein<lb/>
Chri&#x017F;t hu&#x0364;-<lb/>
ten/ weil &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t ein<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Hoch ver-<lb/>
bottenes<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elber gehet/ mit einander zu reden/ nem-<lb/>
lich von der Ruhmra&#x0364;thigkeit/ da ein verkehrter Men&#x017F;ch &#x017F;einen eigenen<lb/>
Ruhm &#x017F;uchet/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ru&#x0364;hmet und vor andern geru&#x0364;hmet &#x017F;eyn wil.<lb/>
Vor &#x017F;olchem La&#x017F;ter der Ruhmra&#x0364;thigkeit &#x017F;oll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t hu&#x0364;ten/ und das um<lb/>
nachfolgender <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nff</hi> Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t vor der Ruhmra&#x0364;thigkeit hu&#x0364;ten/ weil die&#x017F;elbe ein<lb/><hi rendition="#fr">Hoch-verbottenes</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. Jn un&#x017F;erm erkla&#x0364;rten Text verbeut er &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;olches Ruhmra&#x0364;thiges We&#x017F;en <hi rendition="#fr">gantz/</hi> da er &#x017F;agt: So &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;:<lb/>
Ein Wei&#x017F;er ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht &#x017F;einer Weißheit/ ein Starcker ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;einer Sta&#x0364;rcke/ ein Reicher ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht &#x017F;eines Reichthums. Wie auch<lb/>
Tobias &#x017F;einem Sohn/ und mit ihm uns allen die Hoffart &#x017F;o im Hertzen und in<lb/>
den Worten her&#xA75B;&#x017F;chet/ verbotten/ als wir im Eingang geho&#x0364;ret auß c. 4. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
euer groß ru&#x0364;hmen und Trotzen/ dann der HEr&#xA75B; i&#x017F;t ein GOtt der es mercket/<lb/>
1. Sam 2. Laß dich einen andern loben/ nicht deinen Mund/ einen Frem-<lb/>
den/ und nicht deine eigene Lippen/ Spr. 27. Jch &#x017F;prach zu den Ruhmra&#x0364;-<lb/>
thigen/ ru&#x0364;hmet nicht &#x017F;o/ und zu den Gottlo&#x017F;en/ pochet nicht auf Gewalt/<lb/>
pochet nicht &#x017F;o hoch auf eure Gewalt/ redet nicht halß&#x017F;tarrig/ P&#x017F;. 75. in wel-<lb/>
chem Spruch die Ruhmra&#x0364;thigen und Pocher/ Gottloß und Halß&#x017F;tarrig ge-<lb/>
&#x017F;cholten/ und das Ru&#x0364;hmen und Pochen zugleich niedergeleget wird. Suche<lb/>
nicht Ruhm bey den Leuten/ und wirff dich &#x017F;elb&#x017F;t nicht auf/ Syr. 1. Darum<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0415] Von der Ruhmraͤthigkeit. Weſſen aber darff und ſoll man ſich dann ruͤhmen? Hierauf antwor- tet der HErꝛ und ſagt: Wer ſich ruͤhmen wil/ der ruͤhme ſich deſſen/ daß er mich wiſſe und kenne. Das Erkaͤnntnuͤß GOttes/ wiſſen und erkennen wir/ nicht allein auß der Natur/ und auß den herꝛlichen Geſchoͤpffen GOttes/ ſondern vielmehr iſt uns daſſelbe geoffenbaret in ſeinem H. Wort/ darauß wir lernen/ daß GOtt ſey einig im Weſen/ und dreyfaltig in den Per- ſonen/ und daß ſein H. Will ſey/ daß wir alle auß ſeiner Gnade durch den Glauben an Chriſtum gerecht und ewig ſelig werden. Dieſes HErꝛn ſollen wir uns ruͤhmen/ der auf Eiden uͤbet Barmhertzigkeit an den Frommen und Bußfertigen/ und Recht und Gerechtigkeit an den Gottloſen Menſchen und an den Feinden und Verfolgern ſeiner Kirchen und Gemein/ er iſt ein eife- riger GOtt/ der da heimſuchet die Miſſethat der Vaͤtter an den Kindern biß in das dritte und vierdte Glied/ die ihn haſſen und ſeine Gebott uͤbertretten/ und thut Barmhertzigkeit an vielen Tauſenden/ die ihn lieben und ſeine Gebott halten/ 2 Moſ. 20. Wann man den HErꝛn alſo weißt und kennet/ ſich ſei- ner ruͤhmet und ſeine Barmhertzigkeit und Gerechtigkeit preiſet/ ſo hat er daran ſeinen Wolgefallen/ ſpricht und bezeuget der ſelbſt. ſondern man ſoll ſich ruͤh- men deß HErrn/ und deſſen Erkaͤnnt- nuͤß/ das gefaͤllet dem HErrn. Lehr. HJerbey haben wir jetzo von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelber gehet/ mit einander zu reden/ nem- lich von der Ruhmraͤthigkeit/ da ein verkehrter Menſch ſeinen eigenen Ruhm ſuchet/ ſich ſelbſten ruͤhmet und vor andern geruͤhmet ſeyn wil. Vor ſolchem Laſter der Ruhmraͤthigkeit ſoll ſich ein Chriſt huͤten/ und das um nachfolgender fuͤnff Urſachen willen. Lehr. Vor der Ruhmraͤ- thigkeit ſoll ſich ein Chriſt huͤ- ten/ weil ſie iſt ein I. Hoch ver- bottenes Laſter. I. Soll ſich ein Chriſt vor der Ruhmraͤthigkeit huͤten/ weil dieſelbe ein Hoch-verbottenes Laſter iſt. Jn unſerm erklaͤrten Text verbeut er ſelb- ſten ſolches Ruhmraͤthiges Weſen gantz/ da er ſagt: So ſpricht der HErꝛ: Ein Weiſer ruͤhme ſich nicht ſeiner Weißheit/ ein Starcker ruͤhme ſich nicht ſeiner Staͤrcke/ ein Reicher ruͤhme ſich nicht ſeines Reichthums. Wie auch Tobias ſeinem Sohn/ und mit ihm uns allen die Hoffart ſo im Hertzen und in den Worten herꝛſchet/ verbotten/ als wir im Eingang gehoͤret auß c. 4. Laſſet euer groß ruͤhmen und Trotzen/ dann der HErꝛ iſt ein GOtt der es mercket/ 1. Sam 2. Laß dich einen andern loben/ nicht deinen Mund/ einen Frem- den/ und nicht deine eigene Lippen/ Spr. 27. Jch ſprach zu den Ruhmraͤ- thigen/ ruͤhmet nicht ſo/ und zu den Gottloſen/ pochet nicht auf Gewalt/ pochet nicht ſo hoch auf eure Gewalt/ redet nicht halßſtarrig/ Pſ. 75. in wel- chem Spruch die Ruhmraͤthigen und Pocher/ Gottloß und Halßſtarrig ge- ſcholten/ und das Ruͤhmen und Pochen zugleich niedergeleget wird. Suche nicht Ruhm bey den Leuten/ und wirff dich ſelbſt nicht auf/ Syr. 1. Darum als X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/415
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/415>, abgerufen am 26.05.2018.