Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXVIII. Laster-Predigt/
und 2. Cor. 10. Also soll sich ein Christ GOttes seines HErrn rühmen/ es
soll sich beyde der Reiche und Arme/ der grosse und kleine keines andern rüh-
men/ denn daß sie GOtt förchten. Syr. 10. Soll sich deß Creutz Christi rüh-
men/ wie Paulus sagt/ es sey ferne von mir/ rühmen/ denn allein von dem
Creutz unsers HErrn JEsu Christi. Gal. 6. Ein Christ mag sich rühmen
seiner Schwachheit/ so ich mich je rühmen soll/ will ich mich meiner Schwach-
heit rühmen/ sagt Paulus 2. Cor. 11. Er mag sich seiner Trübsal rühmen. Rom.
5. Ein Christ darff sich rühmen seines Amts/ wann man ihm will Gewalt
thun/ Jch kan mich rühmen in JEsu Christ/ daß ich GOtt diene. Rom. 15.
Darff sich rühmen seiner von GOtt verliehenen Gaben/ wann man ihn ver-
achten will. Tit. 2. Darff sich rühmen seines guten Gewissens/ wann er sich
unschuldig weist/ unser Ruhm ist der/ nemlich das Zeugnus unsers guten Ge-
wissens. 2. Cor. 1. Es wäre mir lieber/ ich stürbe/ denn daß mir jemand mei-
nen Ruhm solte zu nicht machen. Paul. 1. Cor. 9. Doch alles mit dieser Li-
mitation
und Beding/ daß dadurch GOttes Ehr und Ruhm gesucht/ unsern
Feinden und Lästerern das Maul gestopfft/ und wir in unserm Amt und Ge-
Ambros.
lib. 1. c. 6. de
Iacob.
wissen beruhiget bleiben. Der heilige Ambrosius sagt gar schön also: Jch
hab und weiß nichts/ dessen ich mich überhebe/ darum will ich mich in Christo
rühmen/ Jch will mich nicht rühmen/ daß ich fromm und gerecht sey/ sondern
daß ich erlöst seye: Jch will mich nicht rühmen/ daß ich ohne Sünden sey/ son-
dern daß mir meine Sünden vergeben seyen: Jch will mich nicht rühmen/
daß ich viel guts gethan habe/ sondern daß das theure Blut JEsu Christi für
Unser best[e]r
Ruhm ist
in dem
HErrn.
Wunsch.
mich vergossen seye. Das ist unser allerbester Ruhm/ daß wir uns in Christo
rühmen der Hoffnung/ der zukünfftigen Herrligkeit/ die GOTT geben soll.
Rom. 5. Jhme sey Ehr in der Gemein/ die in Christo JEsu ist/ zu aller Zeit/
von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen Jesu!
d. 11. Sept.
Dom. XV.
post Trin.

1659.
Die XXXIX. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
sich selbsten.
Das III. Laster: Bauch-Sorg.
Text

Die XXXVIII. Laſter-Predigt/
und 2. Cor. 10. Alſo ſoll ſich ein Chriſt GOttes ſeines HErꝛn ruͤhmen/ es
ſoll ſich beyde der Reiche und Arme/ der groſſe und kleine keines andern ruͤh-
men/ denn daß ſie GOtt foͤrchten. Syr. 10. Soll ſich deß Creutz Chriſti ruͤh-
men/ wie Paulus ſagt/ es ſey ferne von mir/ ruͤhmen/ denn allein von dem
Creutz unſers HErꝛn JEſu Chriſti. Gal. 6. Ein Chriſt mag ſich ruͤhmen
ſeiner Schwachheit/ ſo ich mich je ruͤhmen ſoll/ will ich mich meiner Schwach-
heit ruͤhmen/ ſagt Paulus 2. Cor. 11. Er mag ſich ſeiner Truͤbſal ruͤhmen. Rom.
5. Ein Chriſt darff ſich ruͤhmen ſeines Amts/ wann man ihm will Gewalt
thun/ Jch kan mich ruͤhmen in JEſu Chriſt/ daß ich GOtt diene. Rom. 15.
Darff ſich ruͤhmen ſeiner von GOtt verliehenen Gaben/ wann man ihn ver-
achten will. Tit. 2. Darff ſich ruͤhmen ſeines guten Gewiſſens/ wann er ſich
unſchuldig weiſt/ unſer Ruhm iſt der/ nemlich das Zeugnus unſers guten Ge-
wiſſens. 2. Cor. 1. Es waͤre mir lieber/ ich ſtuͤrbe/ denn daß mir jemand mei-
nen Ruhm ſolte zu nicht machen. Paul. 1. Cor. 9. Doch alles mit dieſer Li-
mitation
und Beding/ daß dadurch GOttes Ehr und Ruhm geſucht/ unſern
Feinden und Laͤſterern das Maul geſtopfft/ und wir in unſerm Amt und Ge-
Ambroſ.
lib. 1. c. 6. de
Iacob.
wiſſen beruhiget bleiben. Der heilige Ambroſius ſagt gar ſchoͤn alſo: Jch
hab und weiß nichts/ deſſen ich mich uͤberhebe/ darum will ich mich in Chriſto
ruͤhmen/ Jch will mich nicht ruͤhmen/ daß ich fromm und gerecht ſey/ ſondern
daß ich erloͤſt ſeye: Jch will mich nicht ruͤhmen/ daß ich ohne Suͤnden ſey/ ſon-
dern daß mir meine Suͤnden vergeben ſeyen: Jch will mich nicht ruͤhmen/
daß ich viel guts gethan habe/ ſondern daß das theure Blut JEſu Chriſti fuͤr
Unſer beſt[e]ꝛ
Ruhm iſt
in dem
HErꝛn.
Wunſch.
mich vergoſſen ſeye. Das iſt unſer allerbeſter Ruhm/ daß wir uns in Chriſto
ruͤhmen der Hoffnung/ der zukuͤnfftigen Herꝛligkeit/ die GOTT geben ſoll.
Rom. 5. Jhme ſey Ehr in der Gemein/ die in Chriſto JEſu iſt/ zu aller Zeit/
von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen Jeſu!
d. 11. Sept.
Dom. XV.
poſt Trin.

1659.
Die XXXIX. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
ſich ſelbſten.
Das III. Laſter: Bauch-Sorg.
Text
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0422" n="352"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
und 2. Cor. 10. Al&#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t GOttes &#x017F;eines HEr&#xA75B;n ru&#x0364;hmen/ es<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich beyde der Reiche und Arme/ der gro&#x017F;&#x017F;e und kleine keines andern ru&#x0364;h-<lb/>
men/ denn daß &#x017F;ie GOtt fo&#x0364;rchten. Syr. 10. Soll &#x017F;ich deß Creutz Chri&#x017F;ti ru&#x0364;h-<lb/>
men/ wie Paulus &#x017F;agt/ es &#x017F;ey ferne von mir/ ru&#x0364;hmen/ denn allein von dem<lb/>
Creutz un&#x017F;ers HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti. Gal. 6. Ein Chri&#x017F;t mag &#x017F;ich ru&#x0364;hmen<lb/>
&#x017F;einer Schwachheit/ &#x017F;o ich mich je ru&#x0364;hmen &#x017F;oll/ will ich mich meiner Schwach-<lb/>
heit ru&#x0364;hmen/ &#x017F;agt Paulus 2. Cor. 11. Er mag &#x017F;ich &#x017F;einer Tru&#x0364;b&#x017F;al ru&#x0364;hmen. Rom.<lb/>
5. Ein Chri&#x017F;t darff &#x017F;ich ru&#x0364;hmen &#x017F;eines Amts/ wann man ihm will Gewalt<lb/>
thun/ Jch kan mich ru&#x0364;hmen in JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ daß ich GOtt diene. Rom. 15.<lb/>
Darff &#x017F;ich ru&#x0364;hmen &#x017F;einer von GOtt verliehenen Gaben/ wann man ihn ver-<lb/>
achten will. Tit. 2. Darff &#x017F;ich ru&#x0364;hmen &#x017F;eines guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ wann er &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;chuldig wei&#x017F;t/ un&#x017F;er Ruhm i&#x017F;t der/ nemlich das Zeugnus un&#x017F;ers guten Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens. 2. Cor. 1. Es wa&#x0364;re mir lieber/ ich &#x017F;tu&#x0364;rbe/ denn daß mir jemand mei-<lb/>
nen Ruhm &#x017F;olte zu nicht machen. <hi rendition="#aq">Paul.</hi> 1. Cor. 9. Doch alles mit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Li-<lb/>
mitation</hi> und Beding/ daß dadurch GOttes Ehr und Ruhm ge&#x017F;ucht/ un&#x017F;ern<lb/>
Feinden und La&#x0364;&#x017F;terern das Maul ge&#x017F;topfft/ und wir in un&#x017F;erm Amt und Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;.<lb/>
lib. 1. c. 6. de<lb/>
Iacob.</hi></note>wi&#x017F;&#x017F;en beruhiget bleiben. Der heilige <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> &#x017F;agt gar &#x017F;cho&#x0364;n al&#x017F;o: Jch<lb/>
hab und weiß nichts/ de&#x017F;&#x017F;en ich mich u&#x0364;berhebe/ darum will ich mich in Chri&#x017F;to<lb/>
ru&#x0364;hmen/ Jch will mich nicht ru&#x0364;hmen/ daß ich fromm und gerecht &#x017F;ey/ &#x017F;ondern<lb/>
daß ich erlo&#x0364;&#x017F;t &#x017F;eye: Jch will mich nicht ru&#x0364;hmen/ daß ich ohne Su&#x0364;nden &#x017F;ey/ &#x017F;on-<lb/>
dern daß mir meine Su&#x0364;nden vergeben &#x017F;eyen: Jch will mich nicht ru&#x0364;hmen/<lb/>
daß ich viel guts gethan habe/ &#x017F;ondern daß das theure Blut JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti fu&#x0364;r<lb/><note place="left">Un&#x017F;er be&#x017F;t<supplied>e</supplied>&#xA75B;<lb/>
Ruhm i&#x017F;t<lb/>
in dem<lb/>
HEr&#xA75B;n.<lb/>
Wun&#x017F;ch.</note>mich vergo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eye. Das i&#x017F;t un&#x017F;er allerbe&#x017F;ter Ruhm/ daß wir uns in Chri&#x017F;to<lb/>
ru&#x0364;hmen der Hoffnung/ der zuku&#x0364;nfftigen Her&#xA75B;ligkeit/ die <hi rendition="#g">GOTT</hi> geben &#x017F;oll.<lb/>
Rom. 5. Jhme &#x017F;ey Ehr in der Gemein/ die in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u i&#x017F;t/ zu aller Zeit/<lb/>
von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 11. Sept.<lb/>
Dom. XV.<lb/>
po&#x017F;t Trin.</hi><lb/>
1659.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#fr">Jn der</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Bauch-Sorg.</hi></head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Text</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0422] Die XXXVIII. Laſter-Predigt/ und 2. Cor. 10. Alſo ſoll ſich ein Chriſt GOttes ſeines HErꝛn ruͤhmen/ es ſoll ſich beyde der Reiche und Arme/ der groſſe und kleine keines andern ruͤh- men/ denn daß ſie GOtt foͤrchten. Syr. 10. Soll ſich deß Creutz Chriſti ruͤh- men/ wie Paulus ſagt/ es ſey ferne von mir/ ruͤhmen/ denn allein von dem Creutz unſers HErꝛn JEſu Chriſti. Gal. 6. Ein Chriſt mag ſich ruͤhmen ſeiner Schwachheit/ ſo ich mich je ruͤhmen ſoll/ will ich mich meiner Schwach- heit ruͤhmen/ ſagt Paulus 2. Cor. 11. Er mag ſich ſeiner Truͤbſal ruͤhmen. Rom. 5. Ein Chriſt darff ſich ruͤhmen ſeines Amts/ wann man ihm will Gewalt thun/ Jch kan mich ruͤhmen in JEſu Chriſt/ daß ich GOtt diene. Rom. 15. Darff ſich ruͤhmen ſeiner von GOtt verliehenen Gaben/ wann man ihn ver- achten will. Tit. 2. Darff ſich ruͤhmen ſeines guten Gewiſſens/ wann er ſich unſchuldig weiſt/ unſer Ruhm iſt der/ nemlich das Zeugnus unſers guten Ge- wiſſens. 2. Cor. 1. Es waͤre mir lieber/ ich ſtuͤrbe/ denn daß mir jemand mei- nen Ruhm ſolte zu nicht machen. Paul. 1. Cor. 9. Doch alles mit dieſer Li- mitation und Beding/ daß dadurch GOttes Ehr und Ruhm geſucht/ unſern Feinden und Laͤſterern das Maul geſtopfft/ und wir in unſerm Amt und Ge- wiſſen beruhiget bleiben. Der heilige Ambroſius ſagt gar ſchoͤn alſo: Jch hab und weiß nichts/ deſſen ich mich uͤberhebe/ darum will ich mich in Chriſto ruͤhmen/ Jch will mich nicht ruͤhmen/ daß ich fromm und gerecht ſey/ ſondern daß ich erloͤſt ſeye: Jch will mich nicht ruͤhmen/ daß ich ohne Suͤnden ſey/ ſon- dern daß mir meine Suͤnden vergeben ſeyen: Jch will mich nicht ruͤhmen/ daß ich viel guts gethan habe/ ſondern daß das theure Blut JEſu Chriſti fuͤr mich vergoſſen ſeye. Das iſt unſer allerbeſter Ruhm/ daß wir uns in Chriſto ruͤhmen der Hoffnung/ der zukuͤnfftigen Herꝛligkeit/ die GOTT geben ſoll. Rom. 5. Jhme ſey Ehr in der Gemein/ die in Chriſto JEſu iſt/ zu aller Zeit/ von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. Ambroſ. lib. 1. c. 6. de Iacob. Unſer beſteꝛ Ruhm iſt in dem HErꝛn. Wunſch. GOtt allein die Ehr. Jm Namen Jeſu! Die XXXIX. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider ſich ſelbſten. Das III. Laſter: Bauch-Sorg. Text

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/422
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/422>, abgerufen am 23.05.2018.