Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXIX. Laster-Predigt/
Erklärung deß Texts.
Nicht die
Amts und
Christen-
Sorg/

SOrget nicht für cuer Leben/ was ihr essen und trincken
werdet/ auch nicht für euern Leib/ was ihr anziehen wer-
det.
Wann der HErr Christus allhie anfangt und sagt: Sor-
get nicht/
so verbeut er damit nicht alle Sorgen ohne Unterscheid/
dann es gibt Amts-Sorgen/ die einem jeden in seinem Stand obligen/ als da
ist die Seelen-Sorg der Prediger/ die Sorg tragen müssen für ihre Gemeinde.
2. Cor. 11. Es seyn Regiments-Sorgen der Obrigkeit/ regieret jemand/ so sey
er sorgfältig/ Rom. 12. Es seyn Hauß-Sorgen der Eheleuten für sich und die
ihrigen/ so jemand die seinigen/ sonderlich seine Haußgenossen nicht versorget/
der ist ärger als ein Heyd/ und hat den Glauben verläugnet. 1. Tim. 5. Es ist die
hochnöthige Christen-Sorg/ da ein jeder in seinem Christenthum sorget für sei-
sondern die
Bauch-
Sorg.
ne Seele/ und schaffet mit Forcht und Zittern/ daß er selig werde. Phil. 2. Die-
se Sorgen alle meinet und verbeut der HErr Christus allhie gar nicht/ sondern
er redet allein von der übrigen unnützen Bauch-Sorg/ die da ist ein ängstiges
Tichten und Trachten eines unglaubigen verzagten Hertzen/ welches ohne un-
terlaß sinnet und dencket/ wie es nicht allein nothdürfftige Hülle und Fülle/
sondern auch so viel Vorraths zu wegen bringen/ gewiß erhalten und täglich
vermehren und erzeigen möge/ damit es sich und die seinigen allezeit reichlich
und wol unterhalten könne/ und niemand in die Händ sehen/ oder unterworf-
verbeut der
HErr all-
hie.
fen seyn därffe. Diese Bauch-Sorg verbeut der HERR/ darum sagt er:
Sorget nicht/ für euer Leben und für euern Leib: nicht für euer
Leben/ was ihr essen und trincken werdet/ nicht für euern Leib/
was ihr anzichen werdet.
Zwar/ der Mensch/ weil er natürlicher Weise
nicht vom Lufft leben kan/ so muß er/ sein zeitlich Leben zu erhalten/ sein Speiß
zu essen/ und sein Tranck zu trincken haben/ ungessen müßten die Menschen ver-
schmachten/ sagt der HErr Christus selber Marc. 8. Deßgleichen weil der
Mensch nacket von Mutterleib kommt/ so muß er auch Kleyder anzuziehen
haben/ nicht allein seine Schand zu decken/ sondern auch seinen Leib vor der
ausserlichen Hitz und Frost zu verwahren/ und seinem Stand gemäß/ sich erbar
und ehrlich vor den Leuten zu erzeigen. Und demnach ist es so fern nicht
Sünd/ sondern recht und billich/ wann ein Mensch in seinem Beruff fleissig
ist/ sein Nahrung ehrlicher Weise/ sucht und erwirbt/ und von dem/ was er
durch Gottes Segen erringt und gewinnt/ isst und trinckt/ sich und die seini-
gen kleidt/ wie solches deß Leibes Notturfft zur Auffenthaltung deß Lebens er-
fordert: Aber mit unnöthigen/ übrigen Sorgen deßhalben sein Hertz im-
merdar ängsten und marteren/ an Gottes Vorsorg verzagen/ alles allein wol-
len vergrattlen und außrichten/ und also GOtt dem Himmlischen Vatter in

seiner
Die XXXIX. Laſter-Predigt/
Erklaͤrung deß Texts.
Nicht die
Amts und
Chriſten-
Sorg/

SOrget nicht fuͤr cuer Leben/ was ihr eſſen und trincken
werdet/ auch nicht fuͤr euern Leib/ was ihr anziehen wer-
det.
Wann der HErꝛ Chriſtus allhie anfangt und ſagt: Sor-
get nicht/
ſo verbeut er damit nicht alle Sorgen ohne Unterſcheid/
dann es gibt Amts-Sorgen/ die einem jeden in ſeinem Stand obligen/ als da
iſt die Seelen-Sorg der Prediger/ die Sorg tragen muͤſſen fuͤr ihre Gemeinde.
2. Cor. 11. Es ſeyn Regiments-Sorgen der Obrigkeit/ regieret jemand/ ſo ſey
er ſorgfaͤltig/ Rom. 12. Es ſeyn Hauß-Sorgen der Eheleuten fuͤr ſich und die
ihrigen/ ſo jemand die ſeinigen/ ſonderlich ſeine Haußgenoſſen nicht verſorget/
der iſt aͤrger als ein Heyd/ und hat den Glauben verlaͤugnet. 1. Tim. 5. Es iſt die
hochnoͤthige Chriſten-Sorg/ da ein jeder in ſeinem Chriſtenthum ſorget fuͤr ſei-
ſondern die
Bauch-
Sorg.
ne Seele/ und ſchaffet mit Forcht und Zittern/ daß er ſelig werde. Phil. 2. Die-
ſe Sorgen alle meinet und verbeut der HErꝛ Chriſtus allhie gar nicht/ ſondern
er redet allein von der uͤbrigen unnuͤtzen Bauch-Sorg/ die da iſt ein aͤngſtiges
Tichten und Trachten eines unglaubigen verzagten Hertzen/ welches ohne un-
terlaß ſinnet und dencket/ wie es nicht allein nothduͤrfftige Huͤlle und Fuͤlle/
ſondern auch ſo viel Vorraths zu wegen bringen/ gewiß erhalten und taͤglich
vermehren und erzeigen moͤge/ damit es ſich und die ſeinigen allezeit reichlich
und wol unterhalten koͤnne/ und niemand in die Haͤnd ſehen/ oder unterworf-
verbeut der
HErꝛ all-
hie.
fen ſeyn daͤrffe. Dieſe Bauch-Sorg verbeut der HERR/ darum ſagt er:
Sorget nicht/ fuͤr euer Leben und fuͤr euern Leib: nicht fuͤr euer
Leben/ was ihr eſſen und trincken werdet/ nicht fuͤr euern Leib/
was ihr anzichen werdet.
Zwar/ der Menſch/ weil er natuͤrlicher Weiſe
nicht vom Lufft leben kan/ ſo muß er/ ſein zeitlich Leben zu erhalten/ ſein Speiß
zu eſſen/ und ſein Tranck zu trincken haben/ ungeſſen muͤßten die Menſchen ver-
ſchmachten/ ſagt der HErꝛ Chriſtus ſelber Marc. 8. Deßgleichen weil der
Menſch nacket von Mutterleib kommt/ ſo muß er auch Kleyder anzuziehen
haben/ nicht allein ſeine Schand zu decken/ ſondern auch ſeinen Leib vor der
auſſerlichen Hitz und Froſt zu verwahren/ und ſeinem Stand gemaͤß/ ſich erbar
und ehrlich vor den Leuten zu erzeigen. Und demnach iſt es ſo fern nicht
Suͤnd/ ſondern recht und billich/ wann ein Menſch in ſeinem Beruff fleiſſig
iſt/ ſein Nahrung ehrlicher Weiſe/ ſucht und erwirbt/ und von dem/ was er
durch Gottes Segen erringt und gewinnt/ iſſt und trinckt/ ſich und die ſeini-
gen kleidt/ wie ſolches deß Leibes Notturfft zur Auffenthaltung deß Lebens er-
fordert: Aber mit unnoͤthigen/ uͤbrigen Sorgen deßhalben ſein Hertz im-
merdar aͤngſten und marteren/ an Gottes Vorſorg verzagen/ alles allein wol-
len vergrattlen und außrichten/ und alſo GOtt dem Himmliſchen Vatter in

ſeiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0424" n="354"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Nicht die<lb/>
Amts und<lb/>
Chri&#x017F;ten-<lb/>
Sorg/</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Orget nicht fu&#x0364;r cuer Leben/ was ihr e&#x017F;&#x017F;en und trincken<lb/>
werdet/ auch nicht fu&#x0364;r euern Leib/ was ihr anziehen wer-<lb/>
det.</hi> Wann der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus allhie anfangt und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Sor-<lb/>
get nicht/</hi> &#x017F;o verbeut er damit nicht alle Sorgen ohne Unter&#x017F;cheid/<lb/>
dann es gibt Amts-Sorgen/ die einem jeden in &#x017F;einem Stand obligen/ als da<lb/>
i&#x017F;t die Seelen-Sorg der Prediger/ die Sorg tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r ihre Gemeinde.<lb/>
2. Cor. 11. Es &#x017F;eyn Regiments-Sorgen der Obrigkeit/ regieret jemand/ &#x017F;o &#x017F;ey<lb/>
er &#x017F;orgfa&#x0364;ltig/ Rom. 12. Es &#x017F;eyn Hauß-Sorgen der Eheleuten fu&#x0364;r &#x017F;ich und die<lb/>
ihrigen/ &#x017F;o jemand die &#x017F;einigen/ &#x017F;onderlich &#x017F;eine Haußgeno&#x017F;&#x017F;en nicht ver&#x017F;orget/<lb/>
der i&#x017F;t a&#x0364;rger als ein Heyd/ und hat den Glauben verla&#x0364;ugnet. 1. Tim. 5. Es i&#x017F;t die<lb/>
hochno&#x0364;thige Chri&#x017F;ten-Sorg/ da ein jeder in &#x017F;einem Chri&#x017F;tenthum &#x017F;orget fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/><note place="left">&#x017F;ondern die<lb/>
Bauch-<lb/>
Sorg.</note>ne Seele/ und &#x017F;chaffet mit Forcht und Zittern/ daß er &#x017F;elig werde. Phil. 2. Die-<lb/>
&#x017F;e Sorgen alle meinet und verbeut der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus allhie gar nicht/ &#x017F;ondern<lb/>
er redet allein von der u&#x0364;brigen unnu&#x0364;tzen Bauch-Sorg/ die da i&#x017F;t ein a&#x0364;ng&#x017F;tiges<lb/>
Tichten und Trachten eines unglaubigen verzagten Hertzen/ welches ohne un-<lb/>
terlaß &#x017F;innet und dencket/ wie es nicht allein nothdu&#x0364;rfftige Hu&#x0364;lle und Fu&#x0364;lle/<lb/>
&#x017F;ondern auch &#x017F;o viel Vorraths zu wegen bringen/ gewiß erhalten und ta&#x0364;glich<lb/>
vermehren und erzeigen mo&#x0364;ge/ damit es &#x017F;ich und die &#x017F;einigen allezeit reichlich<lb/>
und wol unterhalten ko&#x0364;nne/ und niemand in die Ha&#x0364;nd &#x017F;ehen/ oder unterworf-<lb/><note place="left">verbeut der<lb/>
HEr&#xA75B; all-<lb/>
hie.</note>fen &#x017F;eyn da&#x0364;rffe. Die&#x017F;e Bauch-Sorg verbeut der HERR/ darum &#x017F;agt er:<lb/><hi rendition="#fr">Sorget nicht/ fu&#x0364;r euer Leben und fu&#x0364;r euern Leib: nicht fu&#x0364;r euer<lb/>
Leben/ was ihr e&#x017F;&#x017F;en und trincken werdet/ nicht fu&#x0364;r euern Leib/<lb/>
was ihr anzichen werdet.</hi> Zwar/ der Men&#x017F;ch/ weil er natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e<lb/>
nicht vom Lufft leben kan/ &#x017F;o muß er/ &#x017F;ein zeitlich Leben zu erhalten/ &#x017F;ein Speiß<lb/>
zu e&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ein Tranck zu trincken haben/ unge&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;ßten die Men&#x017F;chen ver-<lb/>
&#x017F;chmachten/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;elber Marc. 8. Deßgleichen weil der<lb/>
Men&#x017F;ch nacket von Mutterleib kommt/ &#x017F;o muß er auch Kleyder anzuziehen<lb/>
haben/ nicht allein &#x017F;eine Schand zu decken/ &#x017F;ondern auch &#x017F;einen Leib vor der<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erlichen Hitz und Fro&#x017F;t zu verwahren/ und &#x017F;einem Stand gema&#x0364;ß/ &#x017F;ich erbar<lb/>
und ehrlich vor den Leuten zu erzeigen. Und demnach i&#x017F;t es &#x017F;o fern nicht<lb/>
Su&#x0364;nd/ &#x017F;ondern recht und billich/ wann ein Men&#x017F;ch in &#x017F;einem Beruff flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ein Nahrung ehrlicher Wei&#x017F;e/ &#x017F;ucht und erwirbt/ und von dem/ was er<lb/>
durch Gottes Segen erringt und gewinnt/ i&#x017F;&#x017F;t und trinckt/ &#x017F;ich und die &#x017F;eini-<lb/>
gen kleidt/ wie &#x017F;olches deß Leibes Notturfft zur Auffenthaltung deß Lebens er-<lb/>
fordert: Aber mit <hi rendition="#fr">unno&#x0364;thigen/</hi> u&#x0364;brigen Sorgen deßhalben &#x017F;ein Hertz im-<lb/>
merdar a&#x0364;ng&#x017F;ten und marteren/ an Gottes Vor&#x017F;org verzagen/ alles allein wol-<lb/>
len vergrattlen und außrichten/ und al&#x017F;o GOtt dem Himmli&#x017F;chen Vatter in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0424] Die XXXIX. Laſter-Predigt/ Erklaͤrung deß Texts. SOrget nicht fuͤr cuer Leben/ was ihr eſſen und trincken werdet/ auch nicht fuͤr euern Leib/ was ihr anziehen wer- det. Wann der HErꝛ Chriſtus allhie anfangt und ſagt: Sor- get nicht/ ſo verbeut er damit nicht alle Sorgen ohne Unterſcheid/ dann es gibt Amts-Sorgen/ die einem jeden in ſeinem Stand obligen/ als da iſt die Seelen-Sorg der Prediger/ die Sorg tragen muͤſſen fuͤr ihre Gemeinde. 2. Cor. 11. Es ſeyn Regiments-Sorgen der Obrigkeit/ regieret jemand/ ſo ſey er ſorgfaͤltig/ Rom. 12. Es ſeyn Hauß-Sorgen der Eheleuten fuͤr ſich und die ihrigen/ ſo jemand die ſeinigen/ ſonderlich ſeine Haußgenoſſen nicht verſorget/ der iſt aͤrger als ein Heyd/ und hat den Glauben verlaͤugnet. 1. Tim. 5. Es iſt die hochnoͤthige Chriſten-Sorg/ da ein jeder in ſeinem Chriſtenthum ſorget fuͤr ſei- ne Seele/ und ſchaffet mit Forcht und Zittern/ daß er ſelig werde. Phil. 2. Die- ſe Sorgen alle meinet und verbeut der HErꝛ Chriſtus allhie gar nicht/ ſondern er redet allein von der uͤbrigen unnuͤtzen Bauch-Sorg/ die da iſt ein aͤngſtiges Tichten und Trachten eines unglaubigen verzagten Hertzen/ welches ohne un- terlaß ſinnet und dencket/ wie es nicht allein nothduͤrfftige Huͤlle und Fuͤlle/ ſondern auch ſo viel Vorraths zu wegen bringen/ gewiß erhalten und taͤglich vermehren und erzeigen moͤge/ damit es ſich und die ſeinigen allezeit reichlich und wol unterhalten koͤnne/ und niemand in die Haͤnd ſehen/ oder unterworf- fen ſeyn daͤrffe. Dieſe Bauch-Sorg verbeut der HERR/ darum ſagt er: Sorget nicht/ fuͤr euer Leben und fuͤr euern Leib: nicht fuͤr euer Leben/ was ihr eſſen und trincken werdet/ nicht fuͤr euern Leib/ was ihr anzichen werdet. Zwar/ der Menſch/ weil er natuͤrlicher Weiſe nicht vom Lufft leben kan/ ſo muß er/ ſein zeitlich Leben zu erhalten/ ſein Speiß zu eſſen/ und ſein Tranck zu trincken haben/ ungeſſen muͤßten die Menſchen ver- ſchmachten/ ſagt der HErꝛ Chriſtus ſelber Marc. 8. Deßgleichen weil der Menſch nacket von Mutterleib kommt/ ſo muß er auch Kleyder anzuziehen haben/ nicht allein ſeine Schand zu decken/ ſondern auch ſeinen Leib vor der auſſerlichen Hitz und Froſt zu verwahren/ und ſeinem Stand gemaͤß/ ſich erbar und ehrlich vor den Leuten zu erzeigen. Und demnach iſt es ſo fern nicht Suͤnd/ ſondern recht und billich/ wann ein Menſch in ſeinem Beruff fleiſſig iſt/ ſein Nahrung ehrlicher Weiſe/ ſucht und erwirbt/ und von dem/ was er durch Gottes Segen erringt und gewinnt/ iſſt und trinckt/ ſich und die ſeini- gen kleidt/ wie ſolches deß Leibes Notturfft zur Auffenthaltung deß Lebens er- fordert: Aber mit unnoͤthigen/ uͤbrigen Sorgen deßhalben ſein Hertz im- merdar aͤngſten und marteren/ an Gottes Vorſorg verzagen/ alles allein wol- len vergrattlen und außrichten/ und alſo GOtt dem Himmliſchen Vatter in ſeiner ſondern die Bauch- Sorg. verbeut der HErꝛ all- hie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/424
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/424>, abgerufen am 21.03.2019.