Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Bauch-Sorg.
seiner Vätterlichen sorgfältigen Fürsehung ein- und vorgreiffen/ das ists/ das
der HErr allhie velbeut/ und sagt: Sorget nicht/ etc.

Lehr.Lehr.
Die
Bauchsorg
zu meiden/
weil sie ist:
I.
Ein Gott-
loß Laster/
wider Got-
tes Ver-
bott/

HAben demnach hierbey wieder von einem andern Laster/ das eigentlich
auf den Lasterhafften Menschen selbsten sihet und gehet/ mit einander zu
reden/ welches ist die Bauch-Sorg/ daß ein jeder Christ sich davor
hüten solle/ und das um nachfolgender 6. Ursachen willen.

I. Soll ein jeder Christ sich vor der Bauch-Sorg hüten/ weil solche
ein Gottloses Laster ist. Gottloß/ dann GOtt hats in seinem Wort ernst-
lich verbotten/ Sorget nicht für euer Leben/ was ihr essen und trincken werdet/
auch nicht für euern Leib/ was ihr anziehen werdet/ sagt der HErr Christus all-
hie selber in unsern erklärten Textworten/ Matth. 6. Welches mit gleichen
Worten gelesen wird. Luc. 12. Und wiederum sagt der HErr im verlesenen
Evangelio: Jhr solt nicht sorgen und sagen/ was werden wir essen/ was wer-
den wir trincken/ womit werden wir uns kleiden. Der alte Tobias sagt:
Sorge nur nichts/ mein Sohn. c. 4. Hütet euch/ daß euere Hertzen nicht be-
schweret werden mit Sorge der Nahrung. Luc. 21. Jch wolt daß ihr ohne
Sorg wäret/ sagt Paulus 1. Cor. 7. Und Phil. 4. spricht er/ sorget nichts/ wo-
mit allerseits GOtt der HErr die übrige Bauch-Sorg ernstlich will verbot-
ten haben. Gottloß ist dieses Laster/ dann ein solcher Mensch verläugnet
GOtt den HErrn: Er hält GOtt nicht für Allmächtig/ der ihm NahrungAllmacht/
und Kleyder schaffen könne/ meint/ GOtt sey nicht mehr so reich/ daß er ihm
Futter und Decke geben könnte/ da er doch reich ist über alles. Rom. 10. Er
kan überschwencklich thun über alles das wir bitten und verstehen. Eph. 3. Er
sättiget alles mit Wolgefallen. Ps. 145. Er hält GOtt nicht für barmhertzig/Barmher-
tzigkeit/

der ihm Nahrung und Kleyder gonnen und geben wolle/ da er sich doch über
die/ so ihn förchten/ erbarmet/ wie sich ein Vatter über seine Kinder erbarmet.
Ps. 103. Sein Hertz bricht ihm gegen uns/ daß er sich unser erbarmen muß.
Jerem. 31. Er hält GOtt nicht für Allwissend oder Allweise/ meint GOTTWeißheit/
wisse sein Anligen nicht/ er verstehe es nicht/ und wiß ihm nicht zu helffen/ da
doch unser himmlischer Vatter wol weist was wir bedärffen. Matth. 6. Er
weist Weiß und Weg uns zu rathen und zu helffen/ wanns gleich kein Mensch
außsinnen kan/ daß sich auch Paulus darüber verwundert/ und sagt: O welch
ein Tieffe deß Reichthumsbeyde der Weißheit und Erkantnuß Gottes/ wie
gar unbegreifflich sind seine Gerichte/ und unerforschlich seine Wege/ denn wer
hat deß HErrn Sinn erkannt/ oder wer ist sein Rathgeber gewesen. Rom. 11.Vorsehung.
Sonderlich hält ein solcher Mensch nichts von Gottes Vorsehung: Er be-
denckt nicht/ daß GOtt der HErr so viel Vogel inder Lufft/ so viel Fisch in den

Was-
Y y 2

von der Bauch-Sorg.
ſeiner Vaͤtterlichen ſorgfaͤltigen Fuͤrſehung ein- und vorgreiffen/ das iſts/ das
der HErꝛ allhie velbeut/ und ſagt: Sorget nicht/ ꝛc.

Lehr.Lehr.
Die
Bauchſorg
zu meiden/
weil ſie iſt:
I.
Ein Gott-
loß Laſter/
wider Got-
tes Ver-
bott/

HAben demnach hierbey wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich
auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ mit einander zu
reden/ welches iſt die Bauch-Sorg/ daß ein jeder Chriſt ſich davor
huͤten ſolle/ und das um nachfolgender 6. Urſachen willen.

I. Soll ein jeder Chriſt ſich vor der Bauch-Sorg huͤten/ weil ſolche
ein Gottloſes Laſter iſt. Gottloß/ dann GOtt hats in ſeinem Wort ernſt-
lich verbotten/ Sorget nicht fuͤr euer Leben/ was ihr eſſen und trincken werdet/
auch nicht fuͤr euern Leib/ was ihr anziehen werdet/ ſagt der HErꝛ Chriſtus all-
hie ſelber in unſern erklaͤrten Textworten/ Matth. 6. Welches mit gleichen
Worten geleſen wird. Luc. 12. Und wiederum ſagt der HErꝛ im verleſenen
Evangelio: Jhr ſolt nicht ſorgen und ſagen/ was werden wir eſſen/ was wer-
den wir trincken/ womit werden wir uns kleiden. Der alte Tobias ſagt:
Sorge nur nichts/ mein Sohn. c. 4. Huͤtet euch/ daß euere Hertzen nicht be-
ſchweret werden mit Sorge der Nahrung. Luc. 21. Jch wolt daß ihr ohne
Sorg waͤret/ ſagt Paulus 1. Cor. 7. Und Phil. 4. ſpricht er/ ſorget nichts/ wo-
mit allerſeits GOtt der HErꝛ die uͤbrige Bauch-Sorg ernſtlich will verbot-
ten haben. Gottloß iſt dieſes Laſter/ dann ein ſolcher Menſch verlaͤugnet
GOtt den HErꝛn: Er haͤlt GOtt nicht fuͤr Allmaͤchtig/ der ihm NahrungAllmacht/
und Kleyder ſchaffen koͤnne/ meint/ GOtt ſey nicht mehr ſo reich/ daß er ihm
Futter und Decke geben koͤnnte/ da er doch reich iſt uͤber alles. Rom. 10. Er
kan uͤberſchwencklich thun uͤber alles das wir bitten und verſtehen. Eph. 3. Er
ſaͤttiget alles mit Wolgefallen. Pſ. 145. Er haͤlt GOtt nicht fuͤr barmhertzig/Barmher-
tzigkeit/

der ihm Nahrung und Kleyder gonnen und geben wolle/ da er ſich doch uͤber
die/ ſo ihn foͤrchten/ erbarmet/ wie ſich ein Vatter uͤber ſeine Kinder erbarmet.
Pſ. 103. Sein Hertz bricht ihm gegen uns/ daß er ſich unſer erbarmen muß.
Jerem. 31. Er haͤlt GOtt nicht fuͤr Allwiſſend oder Allweiſe/ meint GOTTWeißheit/
wiſſe ſein Anligen nicht/ er verſtehe es nicht/ und wiß ihm nicht zu helffen/ da
doch unſer himmliſcher Vatter wol weiſt was wir bedaͤrffen. Matth. 6. Er
weiſt Weiß und Weg uns zu rathen und zu helffen/ wanns gleich kein Menſch
außſinnen kan/ daß ſich auch Paulus daruͤber verwundert/ und ſagt: O welch
ein Tieffe deß Reichthumsbeyde der Weißheit und Erkantnuß Gottes/ wie
gar unbegreifflich ſind ſeine Gerichte/ und unerforſchlich ſeine Wege/ denn wer
hat deß HErꝛn Sinn erkannt/ oder wer iſt ſein Rathgeber geweſen. Rom. 11.Voꝛſehung.
Sonderlich haͤlt ein ſolcher Menſch nichts von Gottes Vorſehung: Er be-
denckt nicht/ daß GOtt der HErꝛ ſo viel Vogel inder Lufft/ ſo viel Fiſch in den

Waſ-
Y y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0425" n="355"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Bauch-Sorg.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einer Va&#x0364;tterlichen &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Fu&#x0364;r&#x017F;ehung ein- und vorgreiffen/ das i&#x017F;ts/ das<lb/>
der HEr&#xA75B; allhie velbeut/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Sorget nicht/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head>
          <note place="right">Lehr.<lb/>
Die<lb/>
Bauch&#x017F;org<lb/>
zu meiden/<lb/>
weil &#x017F;ie i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ein Gott-<lb/>
loß La&#x017F;ter/<lb/>
wider Got-<lb/>
tes Ver-<lb/>
bott/</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Aben demnach hierbey wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich<lb/>
auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ mit einander zu<lb/>
reden/ welches i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Bauch-Sorg/</hi> daß ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor<lb/>
hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ und das um nachfolgender 6. Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor der Bauch-Sorg hu&#x0364;ten/ weil &#x017F;olche<lb/>
ein Gottlo&#x017F;es La&#x017F;ter i&#x017F;t. Gottloß/ dann GOtt hats in &#x017F;einem Wort ern&#x017F;t-<lb/>
lich verbotten/ Sorget nicht fu&#x0364;r euer Leben/ was ihr e&#x017F;&#x017F;en und trincken werdet/<lb/>
auch nicht fu&#x0364;r euern Leib/ was ihr anziehen werdet/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus all-<lb/>
hie &#x017F;elber in un&#x017F;ern erkla&#x0364;rten Textworten/ Matth. 6. Welches mit gleichen<lb/>
Worten gele&#x017F;en wird. Luc. 12. Und wiederum &#x017F;agt der HEr&#xA75B; im verle&#x017F;enen<lb/>
Evangelio: Jhr &#x017F;olt nicht &#x017F;orgen und &#x017F;agen/ was werden wir e&#x017F;&#x017F;en/ was wer-<lb/>
den wir trincken/ womit werden wir uns kleiden. Der alte Tobias &#x017F;agt:<lb/>
Sorge nur nichts/ mein Sohn. c. 4. Hu&#x0364;tet euch/ daß euere Hertzen nicht be-<lb/>
&#x017F;chweret werden mit Sorge der Nahrung. Luc. 21. Jch wolt daß ihr ohne<lb/>
Sorg wa&#x0364;ret/ &#x017F;agt Paulus 1. Cor. 7. Und Phil. 4. &#x017F;pricht er/ &#x017F;orget nichts/ wo-<lb/>
mit aller&#x017F;eits GOtt der HEr&#xA75B; die u&#x0364;brige Bauch-Sorg ern&#x017F;tlich will verbot-<lb/>
ten haben. Gottloß i&#x017F;t die&#x017F;es La&#x017F;ter/ dann ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch verla&#x0364;ugnet<lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;n: Er ha&#x0364;lt GOtt nicht fu&#x0364;r Allma&#x0364;chtig/ der ihm Nahrung<note place="right">Allmacht/</note><lb/>
und Kleyder &#x017F;chaffen ko&#x0364;nne/ meint/ GOtt &#x017F;ey nicht mehr &#x017F;o reich/ daß er ihm<lb/>
Futter und Decke geben ko&#x0364;nnte/ da er doch reich i&#x017F;t u&#x0364;ber alles. Rom. 10. Er<lb/>
kan u&#x0364;ber&#x017F;chwencklich thun u&#x0364;ber alles das wir bitten und ver&#x017F;tehen. Eph. 3. Er<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ttiget alles mit Wolgefallen. P&#x017F;. 145. Er ha&#x0364;lt GOtt nicht fu&#x0364;r barmhertzig/<note place="right">Barmher-<lb/>
tzigkeit/</note><lb/>
der ihm Nahrung und Kleyder gonnen und geben wolle/ da er &#x017F;ich doch u&#x0364;ber<lb/>
die/ &#x017F;o ihn fo&#x0364;rchten/ erbarmet/ wie &#x017F;ich ein Vatter u&#x0364;ber &#x017F;eine Kinder erbarmet.<lb/>
P&#x017F;. 103. Sein Hertz bricht ihm gegen uns/ daß er &#x017F;ich un&#x017F;er erbarmen muß.<lb/>
Jerem. 31. Er ha&#x0364;lt GOtt nicht fu&#x0364;r Allwi&#x017F;&#x017F;end oder Allwei&#x017F;e/ meint <hi rendition="#g">GOTT</hi><note place="right">Weißheit/</note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein Anligen nicht/ er ver&#x017F;tehe es nicht/ und wiß ihm nicht zu helffen/ da<lb/>
doch un&#x017F;er himmli&#x017F;cher Vatter wol wei&#x017F;t was wir beda&#x0364;rffen. Matth. 6. Er<lb/>
wei&#x017F;t Weiß und Weg uns zu rathen und zu helffen/ wanns gleich kein Men&#x017F;ch<lb/>
auß&#x017F;innen kan/ daß &#x017F;ich auch Paulus daru&#x0364;ber verwundert/ und &#x017F;agt: O welch<lb/>
ein Tieffe deß Reichthumsbeyde der Weißheit und Erkantnuß Gottes/ wie<lb/>
gar unbegreifflich &#x017F;ind &#x017F;eine Gerichte/ und unerfor&#x017F;chlich &#x017F;eine Wege/ denn wer<lb/>
hat deß HEr&#xA75B;n Sinn erkannt/ oder wer i&#x017F;t &#x017F;ein Rathgeber gewe&#x017F;en. Rom. 11.<note place="right">Vo&#xA75B;&#x017F;ehung.</note><lb/>
Sonderlich ha&#x0364;lt ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch nichts von Gottes Vor&#x017F;ehung: Er be-<lb/>
denckt nicht/ daß GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;o viel Vogel inder Lufft/ &#x017F;o viel Fi&#x017F;ch in den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Wa&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0425] von der Bauch-Sorg. ſeiner Vaͤtterlichen ſorgfaͤltigen Fuͤrſehung ein- und vorgreiffen/ das iſts/ das der HErꝛ allhie velbeut/ und ſagt: Sorget nicht/ ꝛc. Lehr. HAben demnach hierbey wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ mit einander zu reden/ welches iſt die Bauch-Sorg/ daß ein jeder Chriſt ſich davor huͤten ſolle/ und das um nachfolgender 6. Urſachen willen. I. Soll ein jeder Chriſt ſich vor der Bauch-Sorg huͤten/ weil ſolche ein Gottloſes Laſter iſt. Gottloß/ dann GOtt hats in ſeinem Wort ernſt- lich verbotten/ Sorget nicht fuͤr euer Leben/ was ihr eſſen und trincken werdet/ auch nicht fuͤr euern Leib/ was ihr anziehen werdet/ ſagt der HErꝛ Chriſtus all- hie ſelber in unſern erklaͤrten Textworten/ Matth. 6. Welches mit gleichen Worten geleſen wird. Luc. 12. Und wiederum ſagt der HErꝛ im verleſenen Evangelio: Jhr ſolt nicht ſorgen und ſagen/ was werden wir eſſen/ was wer- den wir trincken/ womit werden wir uns kleiden. Der alte Tobias ſagt: Sorge nur nichts/ mein Sohn. c. 4. Huͤtet euch/ daß euere Hertzen nicht be- ſchweret werden mit Sorge der Nahrung. Luc. 21. Jch wolt daß ihr ohne Sorg waͤret/ ſagt Paulus 1. Cor. 7. Und Phil. 4. ſpricht er/ ſorget nichts/ wo- mit allerſeits GOtt der HErꝛ die uͤbrige Bauch-Sorg ernſtlich will verbot- ten haben. Gottloß iſt dieſes Laſter/ dann ein ſolcher Menſch verlaͤugnet GOtt den HErꝛn: Er haͤlt GOtt nicht fuͤr Allmaͤchtig/ der ihm Nahrung und Kleyder ſchaffen koͤnne/ meint/ GOtt ſey nicht mehr ſo reich/ daß er ihm Futter und Decke geben koͤnnte/ da er doch reich iſt uͤber alles. Rom. 10. Er kan uͤberſchwencklich thun uͤber alles das wir bitten und verſtehen. Eph. 3. Er ſaͤttiget alles mit Wolgefallen. Pſ. 145. Er haͤlt GOtt nicht fuͤr barmhertzig/ der ihm Nahrung und Kleyder gonnen und geben wolle/ da er ſich doch uͤber die/ ſo ihn foͤrchten/ erbarmet/ wie ſich ein Vatter uͤber ſeine Kinder erbarmet. Pſ. 103. Sein Hertz bricht ihm gegen uns/ daß er ſich unſer erbarmen muß. Jerem. 31. Er haͤlt GOtt nicht fuͤr Allwiſſend oder Allweiſe/ meint GOTT wiſſe ſein Anligen nicht/ er verſtehe es nicht/ und wiß ihm nicht zu helffen/ da doch unſer himmliſcher Vatter wol weiſt was wir bedaͤrffen. Matth. 6. Er weiſt Weiß und Weg uns zu rathen und zu helffen/ wanns gleich kein Menſch außſinnen kan/ daß ſich auch Paulus daruͤber verwundert/ und ſagt: O welch ein Tieffe deß Reichthumsbeyde der Weißheit und Erkantnuß Gottes/ wie gar unbegreifflich ſind ſeine Gerichte/ und unerforſchlich ſeine Wege/ denn wer hat deß HErꝛn Sinn erkannt/ oder wer iſt ſein Rathgeber geweſen. Rom. 11. Sonderlich haͤlt ein ſolcher Menſch nichts von Gottes Vorſehung: Er be- denckt nicht/ daß GOtt der HErꝛ ſo viel Vogel inder Lufft/ ſo viel Fiſch in den Waſ- Allmacht/ Barmher- tzigkeit/ Weißheit/ Voꝛſehung. Y y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/425
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/425>, abgerufen am 27.05.2018.