Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XL. Laster-Predigt/
für gegenwärtige Predigt für uns nemmen/ erstlich mit wenigem erklären/ dar-
nach auch anzeigen/ was wir werden
von dem Ehrgeitz/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns
GOtt sein Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Geitz zwey-
erley.
h. l. Ehr-
geitz
Ehr auch
zweyerley.

LAsset uns nicht eiteler Ehre geitzig seyn/ unter einander zu
entrüsten und zu hassen.
Hier redet S. Paulus von dem Geitz/
derselbe aber ist zweyerley/ der eine trifft an zeitlich Geld und Gut/ und
heisst daher ein Geld-Geitz/ davor/ als einer Wurtzel alles Ubels/ war-
net S. Paulus/ 1. Timoth. 6. Der ander trifft an zeitliche/ weltliche Ehr und
Würde/ und heisst daher ein Ehrgeitz. Es ist aber wol zu mercken/ daß auch
die Ehr zweyerley ist/ ein wahre/ rechte/ und ein eitele/ nichtige Ehr; Die wah-
re/ rechte Ehr/ gebührlich zu erlangen/ und darnach trachten/ daß einer ein gut
ehrlich Gerücht und Nahmen erhalte/ daß man ihm in seinem Amt/ Leben und
Wandel mit Warheit nichts Ubels/ sondern alle Ehr nachsagen könne/ und
Gelegenheit bekomme ihn mehrers zu lieben und zu fürderen/ das ist nicht un-
recht noch verbotten/ ja S. Paulus will/ wir sollen dem was warhafft/ was
erbar/ was gerecht/ was lieblich und wol lautend/ was tugendlich und löblich
h. l. eite-
le Ehr/
ist/ nachdencken. Phil. 4. Sondern die eytele/ nichtige Ehr und Ehrsucht
wird allhie verbotten/ darum sagt Paulus mit beygesetztem guten Unterscheid/
lasset uns nicht eiteler Ehre geitzig seyn/ welcher Geitz eiteler Ehre ist ein unge-
bührliche Begierd eines verkehrten Menschen/ der seines gegenwärtigen
Stands und Gelegenheit urdrüß ist/ und begehrt daher mehrers angeschen zu
seyn und in höhern Ehren zu schweben/ ohne alles Bedencken seiner Herkunfft/
Würdigkeit/ Kunst/ Thaten/ Gewissen oder anderer Qualitäten. Dieser Ehr-
Berbot-
ten/
geitz ist nicht allein für sich selbsten ein Laster/ sondern zeucht auch noch andere
Laster nach sich/ wie Paulus allhie weiter sagt: Lasset uns nicht eiteler
Ehre geitzig seyn/ untereinander zu entrüsten und zu hassen.
Wer
Dessen Ef-
sect.
einem Ehrgeitzigen Menschen am Stand und Würde nicht gleich/ sondern
geringer ist/ den entrüstet er/ sagt Paulus/ oder wie das Griechische Wörtlein
prokaleaenoi[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt] vermag/ so fordert er ihn auß/ er mutzet ihm seine geringe Fehler
entrüsten/hoch auf/ seine Tugenden aber verschweigt und verkleinert er/ und reitzet ihn
dadurch zum Zorn und Zanck/ da er wol zu vor nie an nichts böses gedacht hät-
te. Hinwiederum wer einen Ehrgeitzigen Menschen am Stand und Wür-
de gleich oder höher ist/ und angesehener/ den hasset er/ sagt Paulus/ wenn er si-
hassen.het/ daß es anderen Leuten wol gehet/ so thuts ihm im Hertzen wehe/ er frisst sich
selber drum/ und auß bitterem Haß und Neid sucht er Gelegenheit/ wie er sol-

chen

Die XL. Laſter-Predigt/
fuͤr gegenwaͤrtige Predigt fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ dar-
nach auch anzeigen/ was wir werden
von dem Ehrgeitz/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns
GOtt ſein Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Geitz zwey-
erley.
h. l. Ehr-
geitz
Ehr auch
zweyerley.

LAſſet uns nicht eiteler Ehre geitzig ſeyn/ unter einander zu
entruͤſten und zu haſſen.
Hier redet S. Paulus von dem Geitz/
derſelbe aber iſt zweyerley/ der eine trifft an zeitlich Geld und Gut/ und
heiſſt daher ein Geld-Geitz/ davor/ als einer Wurtzel alles Ubels/ war-
net S. Paulus/ 1. Timoth. 6. Der ander trifft an zeitliche/ weltliche Ehr und
Wuͤrde/ und heiſſt daher ein Ehrgeitz. Es iſt aber wol zu mercken/ daß auch
die Ehr zweyerley iſt/ ein wahre/ rechte/ und ein eitele/ nichtige Ehr; Die wah-
re/ rechte Ehr/ gebuͤhrlich zu erlangen/ und darnach trachten/ daß einer ein gut
ehrlich Geruͤcht und Nahmen erhalte/ daß man ihm in ſeinem Amt/ Leben und
Wandel mit Warheit nichts Ubels/ ſondern alle Ehr nachſagen koͤnne/ und
Gelegenheit bekomme ihn mehrers zu lieben und zu fuͤrderen/ das iſt nicht un-
recht noch verbotten/ ja S. Paulus will/ wir ſollen dem was warhafft/ was
erbar/ was gerecht/ was lieblich und wol lautend/ was tugendlich und loͤblich
h. l. eite-
le Ehr/
iſt/ nachdencken. Phil. 4. Sondern die eytele/ nichtige Ehr und Ehrſucht
wird allhie verbotten/ darum ſagt Paulus mit beygeſetztem guten Unterſcheid/
laſſet uns nicht eiteler Ehre geitzig ſeyn/ welcher Geitz eiteler Ehre iſt ein unge-
buͤhrliche Begierd eines verkehrten Menſchen/ der ſeines gegenwaͤrtigen
Stands und Gelegenheit urdruͤß iſt/ und begehrt daher mehrers angeſchen zu
ſeyn und in hoͤhern Ehren zu ſchweben/ ohne alles Bedencken ſeiner Herkunfft/
Wuͤrdigkeit/ Kunſt/ Thaten/ Gewiſſen oder anderer Qualitaͤten. Dieſer Ehr-
Berbot-
ten/
geitz iſt nicht allein fuͤr ſich ſelbſten ein Laſter/ ſondern zeucht auch noch andere
Laſter nach ſich/ wie Paulus allhie weiter ſagt: Laſſet uns nicht eiteler
Ehre geitzig ſeyn/ untereinander zu entruͤſten und zu haſſen.
Wer
Deſſen Ef-
ſect.
einem Ehrgeitzigen Menſchen am Stand und Wuͤrde nicht gleich/ ſondern
geringer iſt/ den entruͤſtet er/ ſagt Paulus/ oder wie das Griechiſche Woͤrtlein
ϖροκαλέαενοι[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt] vermag/ ſo fordert er ihn auß/ er mutzet ihm ſeine geringe Fehler
entruͤſten/hoch auf/ ſeine Tugenden aber verſchweigt und verkleinert er/ und reitzet ihn
dadurch zum Zorn und Zanck/ da er wol zu vor nie an nichts boͤſes gedacht haͤt-
te. Hinwiederum wer einen Ehrgeitzigen Menſchen am Stand und Wuͤr-
de gleich oder hoͤher iſt/ und angeſehener/ den haſſet er/ ſagt Paulus/ wenn er ſi-
haſſen.het/ daß es anderen Leuten wol gehet/ ſo thuts ihm im Hertzen wehe/ er friſſt ſich
ſelber drum/ und auß bitterem Haß und Neid ſucht er Gelegenheit/ wie er ſol-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0434" n="364"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XL.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt fu&#x0364;r uns nemmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ dar-<lb/>
nach auch anzeigen/ was wir werden<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von dem Ehrgeitz/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns<lb/>
GOtt &#x017F;ein Gnad und Segen geben wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Geitz zwey-<lb/>
erley.<lb/><hi rendition="#aq">h. l.</hi> Ehr-<lb/>
geitz<lb/>
Ehr auch<lb/>
zweyerley.</note>
          <p><hi rendition="#in">L</hi><hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;et uns nicht eiteler Ehre geitzig &#x017F;eyn/ unter einander zu<lb/>
entru&#x0364;&#x017F;ten und zu ha&#x017F;&#x017F;en.</hi> Hier redet S. Paulus von dem Geitz/<lb/>
der&#x017F;elbe aber i&#x017F;t zweyerley/ der eine trifft an zeitlich Geld und Gut/ und<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;t daher ein Geld-Geitz/ davor/ als einer Wurtzel alles Ubels/ war-<lb/>
net S. Paulus/ 1. Timoth. 6. Der ander trifft an zeitliche/ weltliche Ehr und<lb/>
Wu&#x0364;rde/ und hei&#x017F;&#x017F;t daher ein Ehrgeitz. Es i&#x017F;t aber wol zu mercken/ daß auch<lb/>
die Ehr zweyerley i&#x017F;t/ ein wahre/ rechte/ und ein eitele/ nichtige Ehr; Die wah-<lb/>
re/ rechte Ehr/ gebu&#x0364;hrlich zu erlangen/ und darnach trachten/ daß einer ein gut<lb/>
ehrlich Geru&#x0364;cht und Nahmen erhalte/ daß man ihm in &#x017F;einem Amt/ Leben und<lb/>
Wandel mit Warheit nichts Ubels/ &#x017F;ondern alle Ehr nach&#x017F;agen ko&#x0364;nne/ und<lb/>
Gelegenheit bekomme ihn mehrers zu lieben und zu fu&#x0364;rderen/ das i&#x017F;t nicht un-<lb/>
recht noch verbotten/ ja S. Paulus will/ wir &#x017F;ollen dem was warhafft/ was<lb/>
erbar/ was gerecht/ was lieblich und wol lautend/ was tugendlich und lo&#x0364;blich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h. l.</hi> eite-<lb/>
le Ehr/</note>i&#x017F;t/ nachdencken. Phil. 4. Sondern die eytele/ nichtige Ehr und Ehr&#x017F;ucht<lb/>
wird allhie verbotten/ darum &#x017F;agt Paulus mit beyge&#x017F;etztem guten Unter&#x017F;cheid/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et uns nicht eiteler Ehre geitzig &#x017F;eyn/ welcher Geitz eiteler Ehre i&#x017F;t ein unge-<lb/>
bu&#x0364;hrliche Begierd eines verkehrten Men&#x017F;chen/ der &#x017F;eines gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Stands und Gelegenheit urdru&#x0364;ß i&#x017F;t/ und begehrt daher mehrers ange&#x017F;chen zu<lb/>
&#x017F;eyn und in ho&#x0364;hern Ehren zu &#x017F;chweben/ ohne alles Bedencken &#x017F;einer Herkunfft/<lb/>
Wu&#x0364;rdigkeit/ Kun&#x017F;t/ Thaten/ Gewi&#x017F;&#x017F;en oder anderer Qualita&#x0364;ten. Die&#x017F;er Ehr-<lb/><note place="left">Berbot-<lb/>
ten/</note>geitz i&#x017F;t nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ein La&#x017F;ter/ &#x017F;ondern zeucht auch noch andere<lb/>
La&#x017F;ter nach &#x017F;ich/ wie Paulus allhie weiter &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et uns nicht eiteler<lb/>
Ehre geitzig &#x017F;eyn/ untereinander zu entru&#x0364;&#x017F;ten und zu ha&#x017F;&#x017F;en.</hi> Wer<lb/><note place="left">De&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ef-<lb/>
&#x017F;ect.</hi></note>einem Ehrgeitzigen Men&#x017F;chen am Stand und Wu&#x0364;rde nicht gleich/ &#x017F;ondern<lb/>
geringer i&#x017F;t/ den entru&#x0364;&#x017F;tet er/ &#x017F;agt Paulus/ oder wie das Griechi&#x017F;che Wo&#x0364;rtlein<lb/>
&#x03D6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03AD;&#x03B1;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03B9;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/> vermag/ &#x017F;o fordert er ihn auß/ er mutzet ihm &#x017F;eine geringe Fehler<lb/><note place="left">entru&#x0364;&#x017F;ten/</note>hoch auf/ &#x017F;eine Tugenden aber ver&#x017F;chweigt und verkleinert er/ und reitzet ihn<lb/>
dadurch zum Zorn und Zanck/ da er wol zu vor nie an nichts bo&#x0364;&#x017F;es gedacht ha&#x0364;t-<lb/>
te. Hinwiederum wer einen Ehrgeitzigen Men&#x017F;chen am Stand und Wu&#x0364;r-<lb/>
de gleich oder ho&#x0364;her i&#x017F;t/ und ange&#x017F;ehener/ den ha&#x017F;&#x017F;et er/ &#x017F;agt Paulus/ wenn er &#x017F;i-<lb/><note place="left">ha&#x017F;&#x017F;en.</note>het/ daß es anderen Leuten wol gehet/ &#x017F;o thuts ihm im Hertzen wehe/ er fri&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber drum/ und auß bitterem Haß und Neid &#x017F;ucht er Gelegenheit/ wie er &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0434] Die XL. Laſter-Predigt/ fuͤr gegenwaͤrtige Predigt fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ dar- nach auch anzeigen/ was wir werden von dem Ehrgeitz/ zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſein Gnad und Segen geben wolle. Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. LAſſet uns nicht eiteler Ehre geitzig ſeyn/ unter einander zu entruͤſten und zu haſſen. Hier redet S. Paulus von dem Geitz/ derſelbe aber iſt zweyerley/ der eine trifft an zeitlich Geld und Gut/ und heiſſt daher ein Geld-Geitz/ davor/ als einer Wurtzel alles Ubels/ war- net S. Paulus/ 1. Timoth. 6. Der ander trifft an zeitliche/ weltliche Ehr und Wuͤrde/ und heiſſt daher ein Ehrgeitz. Es iſt aber wol zu mercken/ daß auch die Ehr zweyerley iſt/ ein wahre/ rechte/ und ein eitele/ nichtige Ehr; Die wah- re/ rechte Ehr/ gebuͤhrlich zu erlangen/ und darnach trachten/ daß einer ein gut ehrlich Geruͤcht und Nahmen erhalte/ daß man ihm in ſeinem Amt/ Leben und Wandel mit Warheit nichts Ubels/ ſondern alle Ehr nachſagen koͤnne/ und Gelegenheit bekomme ihn mehrers zu lieben und zu fuͤrderen/ das iſt nicht un- recht noch verbotten/ ja S. Paulus will/ wir ſollen dem was warhafft/ was erbar/ was gerecht/ was lieblich und wol lautend/ was tugendlich und loͤblich iſt/ nachdencken. Phil. 4. Sondern die eytele/ nichtige Ehr und Ehrſucht wird allhie verbotten/ darum ſagt Paulus mit beygeſetztem guten Unterſcheid/ laſſet uns nicht eiteler Ehre geitzig ſeyn/ welcher Geitz eiteler Ehre iſt ein unge- buͤhrliche Begierd eines verkehrten Menſchen/ der ſeines gegenwaͤrtigen Stands und Gelegenheit urdruͤß iſt/ und begehrt daher mehrers angeſchen zu ſeyn und in hoͤhern Ehren zu ſchweben/ ohne alles Bedencken ſeiner Herkunfft/ Wuͤrdigkeit/ Kunſt/ Thaten/ Gewiſſen oder anderer Qualitaͤten. Dieſer Ehr- geitz iſt nicht allein fuͤr ſich ſelbſten ein Laſter/ ſondern zeucht auch noch andere Laſter nach ſich/ wie Paulus allhie weiter ſagt: Laſſet uns nicht eiteler Ehre geitzig ſeyn/ untereinander zu entruͤſten und zu haſſen. Wer einem Ehrgeitzigen Menſchen am Stand und Wuͤrde nicht gleich/ ſondern geringer iſt/ den entruͤſtet er/ ſagt Paulus/ oder wie das Griechiſche Woͤrtlein ϖροκαλέαενοι_ vermag/ ſo fordert er ihn auß/ er mutzet ihm ſeine geringe Fehler hoch auf/ ſeine Tugenden aber verſchweigt und verkleinert er/ und reitzet ihn dadurch zum Zorn und Zanck/ da er wol zu vor nie an nichts boͤſes gedacht haͤt- te. Hinwiederum wer einen Ehrgeitzigen Menſchen am Stand und Wuͤr- de gleich oder hoͤher iſt/ und angeſehener/ den haſſet er/ ſagt Paulus/ wenn er ſi- het/ daß es anderen Leuten wol gehet/ ſo thuts ihm im Hertzen wehe/ er friſſt ſich ſelber drum/ und auß bitterem Haß und Neid ſucht er Gelegenheit/ wie er ſol- chen h. l. eite- le Ehr/ Berbot- ten/ Deſſen Ef- ſect. entruͤſten/ haſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/434
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/434>, abgerufen am 18.03.2019.