Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Selbst-Schaden.
hafften Menschen selbsten gehen/ unlängsten geredet von der Philautia oder
unordentlichen Eigen-Liebe/ also wollen wir für dieses mal auch etwas hören
von der Misautia oder
von dem Eigen-Haß und Selbst-Schaden/
wollen erstlich den Text erklären und hören/ was der Selbst-Schaden nicht
sey/ und wiederum was er sey/ darnach auch anzeigen/ was wir wider solches
Laster/ zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu unsWunsch.
GOtt seine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

WEr ihm selbst Schaden thut/ den heisset man billich ei-Selbst-
Schaden
was er nicht
seye.

nen Ertz-Bößwicht. Hier müssen wir vornemlich wissen
und mercken/ was durch den Selbst-Schaden verstanden werde/
oder wer die seyen/ oder nicht seyen/ die ihnen selbst Schaden thun.
Nun ist es kein Selbst-Schade oder Eigen-Haß/ wann im Noth-Fall ein
Mensch ihme selber an seinem Leib und Gliedern etwas zuwider thun muß/
als/ wann einem Menschen etwan ein Glied verletzet und verderbet wird/ daß
der Brand darzu schläget/ und man/ dem Brand zu wehren/ auß Rath eines
verständigen Artztes/ das Glied abnehmen muß/ da sündiget der Patient nicht/
wann er ihm gleich das Glied/ es sey ein Finger/ Hand/ Arm oder Fuß/ ab-
lösen lasst/ so wenig als der Artzt sündiget/ der ihm solch verdorben Glied hin-
weg schneidet/ denn da heisset es: Ense recidendum est, ne pars sincera tra-
hatur,
es ist besser ein Glied lassen/ als daß der gantze Leib verderbe. Oder
da sonsten in einer schnellen/ grossen Gefahr/ als zum Exempel/ in einer
Feuers-Noth/ einer zum Fenster oder Laden hinauß sprünge/ sein Leben zu ret-
ten/ und darüber einen Fuß absprünge/ oder gar zu tod fiel/ so wäre das unter
den verbottenen Selbst Schaden nicht zu rechnen/ weil eines solchen geäng-
stigten Menschen Jntent und Vorhaben nicht gewesen/ sein Leben zu verkür-
tzen/ sondern zu verlängern/ nicht das Leben zu verlieren/ sondern zu erhalten.
Darnach ist es auch kein Eigen-Haß/ wann sich etwan ein solcher trauriger
Fall begibt/ daß ein Melancholischer/ blöder Mensch sich selber verletzt oder
gar ersticht/ erhenckt/ ertränckt oder auf andere Weise seine Gesundheit ver-
derbet oder gar das Leben abkürtzet/ dann ein solcher Mensch ist nicht bey sich
selbst/ kan wegen Blödigkeit seines Haupts/ seiner Vernunfft nicht gebrau-
chen/ und weißt nicht was er thut/ eben wie ein Kind/ das (wann man ihm
zusehe/) in ein Wasser oder Feuer lief/ oder zum Fenster hinauß fiel/ und
wüßte nicht/ ob es recht oder unrecht thäte. Wiederum ist kein Eigen-Haß/
wann in einem öffentlichen/ rechtmässigen Krieg/ ein dapffe[r]er Kriegs-Mann
auf ungewissen Fall eine Hertzhaffte Resolution fasset/ und sich darein ergie-

bet/
A a a 3

Vom Selbſt-Schaden.
hafften Menſchen ſelbſten gehen/ unlaͤngſten geredet von der Φιλαυτίᾳ oder
unordentlichen Eigen-Liebe/ alſo wollen wir fuͤr dieſes mal auch etwas hoͤren
von der Μισαυτίᾳ oder
von dem Eigen-Haß und Selbſt-Schaden/
wollen erſtlich den Text erklaͤren und hoͤren/ was der Selbſt-Schaden nicht
ſey/ und wiederum was er ſey/ darnach auch anzeigen/ was wir wider ſolches
Laſter/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu unsWunſch.
GOtt ſeine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

WEr ihm ſelbſt Schaden thut/ den heiſſet man billich ei-Selbſt-
Schaden
was er nicht
ſeye.

nen Ertz-Boͤßwicht. Hier muͤſſen wir vornemlich wiſſen
und mercken/ was durch den Selbſt-Schaden verſtanden werde/
oder wer die ſeyen/ oder nicht ſeyen/ die ihnen ſelbſt Schaden thun.
Nun iſt es kein Selbſt-Schade oder Eigen-Haß/ wann im Noth-Fall ein
Menſch ihme ſelber an ſeinem Leib und Gliedern etwas zuwider thun muß/
als/ wann einem Menſchen etwan ein Glied verletzet und verderbet wird/ daß
der Brand darzu ſchlaͤget/ und man/ dem Brand zu wehren/ auß Rath eines
verſtaͤndigen Artztes/ das Glied abnehmen muß/ da ſuͤndiget der Patient nicht/
wann er ihm gleich das Glied/ es ſey ein Finger/ Hand/ Arm oder Fuß/ ab-
loͤſen laſſt/ ſo wenig als der Artzt ſuͤndiget/ der ihm ſolch verdorben Glied hin-
weg ſchneidet/ denn da heiſſet es: Enſe recidendum eſt, ne pars ſincera tra-
hatur,
es iſt beſſer ein Glied laſſen/ als daß der gantze Leib verderbe. Oder
da ſonſten in einer ſchnellen/ groſſen Gefahr/ als zum Exempel/ in einer
Feuers-Noth/ einer zum Fenſter oder Laden hinauß ſpruͤnge/ ſein Leben zu ret-
ten/ und daruͤber einen Fuß abſpruͤnge/ oder gar zu tod fiel/ ſo waͤre das unter
den verbottenen Selbſt Schaden nicht zu rechnen/ weil eines ſolchen geaͤng-
ſtigten Menſchen Jntent und Vorhaben nicht geweſen/ ſein Leben zu verkuͤr-
tzen/ ſondern zu verlaͤngern/ nicht das Leben zu verlieren/ ſondern zu erhalten.
Darnach iſt es auch kein Eigen-Haß/ wann ſich etwan ein ſolcher trauriger
Fall begibt/ daß ein Melancholiſcher/ bloͤder Menſch ſich ſelber verletzt oder
gar erſticht/ erhenckt/ ertraͤnckt oder auf andere Weiſe ſeine Geſundheit ver-
derbet oder gar das Leben abkuͤrtzet/ dann ein ſolcher Menſch iſt nicht bey ſich
ſelbſt/ kan wegen Bloͤdigkeit ſeines Haupts/ ſeiner Vernunfft nicht gebrau-
chen/ und weißt nicht was er thut/ eben wie ein Kind/ das (wann man ihm
zuſehe/) in ein Waſſer oder Feuer lief/ oder zum Fenſter hinauß fiel/ und
wuͤßte nicht/ ob es recht oder unrecht thaͤte. Wiederum iſt kein Eigen-Haß/
wann in einem oͤffentlichen/ rechtmaͤſſigen Krieg/ ein dapffe[r]er Kriegs-Mann
auf ungewiſſen Fall eine Hertzhaffte Reſolution faſſet/ und ſich darein ergie-

bet/
A a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0443" n="373"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Selb&#x017F;t-Schaden.</hi></fw><lb/>
hafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten gehen/ unla&#x0364;ng&#x017F;ten geredet von der &#x03A6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03AF;&#x1FB3; oder<lb/>
unordentlichen Eigen-Liebe/ al&#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r die&#x017F;es mal auch etwas ho&#x0364;ren<lb/>
von der &#x039C;&#x03B9;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03AF;&#x1FB3; oder<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Eigen-Haß und Selb&#x017F;t-Schaden/</hi></hi><lb/>
wollen er&#x017F;tlich den Text erkla&#x0364;ren und ho&#x0364;ren/ was der Selb&#x017F;t-Schaden nicht<lb/>
&#x017F;ey/ und wiederum was er &#x017F;ey/ darnach auch anzeigen/ was wir wider &#x017F;olches<lb/>
La&#x017F;ter/ zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
GOtt &#x017F;eine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Er ihm &#x017F;elb&#x017F;t Schaden thut/ den hei&#x017F;&#x017F;et man billich ei-</hi><note place="right">Selb&#x017F;t-<lb/>
Schaden<lb/>
was er nicht<lb/>
&#x017F;eye.</note><lb/><hi rendition="#fr">nen Ertz-Bo&#x0364;ßwicht.</hi> Hier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vornemlich wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und mercken/ was durch den Selb&#x017F;t-Schaden ver&#x017F;tanden werde/<lb/>
oder wer die &#x017F;eyen/ oder nicht &#x017F;eyen/ die ihnen &#x017F;elb&#x017F;t Schaden thun.<lb/>
Nun i&#x017F;t es <hi rendition="#fr">kein</hi> Selb&#x017F;t-Schade oder Eigen-Haß/ wann im Noth-Fall ein<lb/>
Men&#x017F;ch ihme &#x017F;elber an &#x017F;einem Leib und Gliedern etwas zuwider thun muß/<lb/>
als/ wann einem Men&#x017F;chen etwan ein Glied verletzet und verderbet wird/ daß<lb/>
der Brand darzu &#x017F;chla&#x0364;get/ und man/ dem Brand zu wehren/ auß Rath eines<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Artztes/ das Glied abnehmen muß/ da &#x017F;u&#x0364;ndiget der Patient nicht/<lb/>
wann er ihm gleich das Glied/ es &#x017F;ey ein Finger/ Hand/ Arm oder Fuß/ ab-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;o wenig als der Artzt &#x017F;u&#x0364;ndiget/ der ihm &#x017F;olch verdorben Glied hin-<lb/>
weg &#x017F;chneidet/ denn da hei&#x017F;&#x017F;et es: <hi rendition="#aq">En&#x017F;e recidendum e&#x017F;t, ne pars &#x017F;incera tra-<lb/>
hatur,</hi> es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er ein Glied la&#x017F;&#x017F;en/ als daß der gantze Leib verderbe. Oder<lb/>
da &#x017F;on&#x017F;ten in einer &#x017F;chnellen/ gro&#x017F;&#x017F;en Gefahr/ als zum Exempel/ in einer<lb/>
Feuers-Noth/ einer zum Fen&#x017F;ter oder Laden hinauß &#x017F;pru&#x0364;nge/ &#x017F;ein Leben zu ret-<lb/>
ten/ und daru&#x0364;ber einen Fuß ab&#x017F;pru&#x0364;nge/ oder gar zu tod fiel/ &#x017F;o wa&#x0364;re das unter<lb/>
den verbottenen Selb&#x017F;t Schaden nicht zu rechnen/ weil eines &#x017F;olchen gea&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;tigten Men&#x017F;chen Jntent und Vorhaben nicht gewe&#x017F;en/ &#x017F;ein Leben zu verku&#x0364;r-<lb/>
tzen/ &#x017F;ondern zu verla&#x0364;ngern/ nicht das Leben zu verlieren/ &#x017F;ondern zu erhalten.<lb/>
Darnach i&#x017F;t es auch kein Eigen-Haß/ wann &#x017F;ich etwan ein &#x017F;olcher trauriger<lb/>
Fall begibt/ daß ein Melancholi&#x017F;cher/ blo&#x0364;der Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;elber verletzt oder<lb/>
gar er&#x017F;ticht/ erhenckt/ ertra&#x0364;nckt oder auf andere Wei&#x017F;e &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit ver-<lb/>
derbet oder gar das Leben abku&#x0364;rtzet/ dann ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch i&#x017F;t nicht bey &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ kan wegen Blo&#x0364;digkeit &#x017F;eines Haupts/ &#x017F;einer Vernunfft nicht gebrau-<lb/>
chen/ und weißt nicht was er thut/ eben wie ein Kind/ das (wann man ihm<lb/>
zu&#x017F;ehe/) in ein Wa&#x017F;&#x017F;er oder Feuer lief/ oder zum Fen&#x017F;ter hinauß fiel/ und<lb/>
wu&#x0364;ßte nicht/ ob es recht oder unrecht tha&#x0364;te. Wiederum i&#x017F;t kein Eigen-Haß/<lb/>
wann in einem o&#x0364;ffentlichen/ rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Krieg/ ein dapffe<supplied>r</supplied>er Kriegs-Mann<lb/>
auf ungewi&#x017F;&#x017F;en Fall eine Hertzhaffte Re&#x017F;olution fa&#x017F;&#x017F;et/ und &#x017F;ich darein ergie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">bet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0443] Vom Selbſt-Schaden. hafften Menſchen ſelbſten gehen/ unlaͤngſten geredet von der Φιλαυτίᾳ oder unordentlichen Eigen-Liebe/ alſo wollen wir fuͤr dieſes mal auch etwas hoͤren von der Μισαυτίᾳ oder von dem Eigen-Haß und Selbſt-Schaden/ wollen erſtlich den Text erklaͤren und hoͤren/ was der Selbſt-Schaden nicht ſey/ und wiederum was er ſey/ darnach auch anzeigen/ was wir wider ſolches Laſter/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſeine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. WEr ihm ſelbſt Schaden thut/ den heiſſet man billich ei- nen Ertz-Boͤßwicht. Hier muͤſſen wir vornemlich wiſſen und mercken/ was durch den Selbſt-Schaden verſtanden werde/ oder wer die ſeyen/ oder nicht ſeyen/ die ihnen ſelbſt Schaden thun. Nun iſt es kein Selbſt-Schade oder Eigen-Haß/ wann im Noth-Fall ein Menſch ihme ſelber an ſeinem Leib und Gliedern etwas zuwider thun muß/ als/ wann einem Menſchen etwan ein Glied verletzet und verderbet wird/ daß der Brand darzu ſchlaͤget/ und man/ dem Brand zu wehren/ auß Rath eines verſtaͤndigen Artztes/ das Glied abnehmen muß/ da ſuͤndiget der Patient nicht/ wann er ihm gleich das Glied/ es ſey ein Finger/ Hand/ Arm oder Fuß/ ab- loͤſen laſſt/ ſo wenig als der Artzt ſuͤndiget/ der ihm ſolch verdorben Glied hin- weg ſchneidet/ denn da heiſſet es: Enſe recidendum eſt, ne pars ſincera tra- hatur, es iſt beſſer ein Glied laſſen/ als daß der gantze Leib verderbe. Oder da ſonſten in einer ſchnellen/ groſſen Gefahr/ als zum Exempel/ in einer Feuers-Noth/ einer zum Fenſter oder Laden hinauß ſpruͤnge/ ſein Leben zu ret- ten/ und daruͤber einen Fuß abſpruͤnge/ oder gar zu tod fiel/ ſo waͤre das unter den verbottenen Selbſt Schaden nicht zu rechnen/ weil eines ſolchen geaͤng- ſtigten Menſchen Jntent und Vorhaben nicht geweſen/ ſein Leben zu verkuͤr- tzen/ ſondern zu verlaͤngern/ nicht das Leben zu verlieren/ ſondern zu erhalten. Darnach iſt es auch kein Eigen-Haß/ wann ſich etwan ein ſolcher trauriger Fall begibt/ daß ein Melancholiſcher/ bloͤder Menſch ſich ſelber verletzt oder gar erſticht/ erhenckt/ ertraͤnckt oder auf andere Weiſe ſeine Geſundheit ver- derbet oder gar das Leben abkuͤrtzet/ dann ein ſolcher Menſch iſt nicht bey ſich ſelbſt/ kan wegen Bloͤdigkeit ſeines Haupts/ ſeiner Vernunfft nicht gebrau- chen/ und weißt nicht was er thut/ eben wie ein Kind/ das (wann man ihm zuſehe/) in ein Waſſer oder Feuer lief/ oder zum Fenſter hinauß fiel/ und wuͤßte nicht/ ob es recht oder unrecht thaͤte. Wiederum iſt kein Eigen-Haß/ wann in einem oͤffentlichen/ rechtmaͤſſigen Krieg/ ein dapfferer Kriegs-Mann auf ungewiſſen Fall eine Hertzhaffte Reſolution faſſet/ und ſich darein ergie- bet/ Selbſt- Schaden was er nicht ſeye. A a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/443
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/443>, S. 373, abgerufen am 23.01.2018.