Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Selbs-Schaden.
also/ und sagt: Es stehet nicht bey uns/ das Leben selbs zu nemmen/ sondern
wir sollen warten/ biß es uns von andern genommen wird. Daher haben in
den Heydnischen Verfolgungen die jenige Christen unrecht gethan/ die sich
selbs mit eigener Hand entleibt/ die andere haben besser gethan/ die dem Hen-
cker den Hals dargebotten haben. Und dann so ists ein bekandtlicher Selb-
Schad und Eigenhaß/ wann ein Selb-Mörder bey gutem Verstand auß ver-
dammlicher Verzweiflung sich außhungert/ Gifft nimmt/ sich mit einem De-
gen oder Messer ersticht/ mit einer Büchsen oder Pistol erschiest/ mit einem
Strick erhenckt/ in ein Brunnen oder ander Wasser springt und sich ersäufft/
sich von einem hohen Ort herab zu tod stürtzt/ oder auf andere Weiß/ mit
Saul/ Ahitophel/ Rhazia und Juda mörderische Hand an sich selbsten legt
und ab dem Brot thut.

Dieses alles ist eigentlich Eigenhaß und Selb-Schaden: Was ist aberSalomons
Urtheil da-
von.

davon zuhalten? Salomo in den vorhabenden Worten wills nicht gut heis-
sen/ sondern sagt: Wer ihm selbs Schaden thut/ auf ein oder die ander erzehl-
te Weiß/ der ist ein Bößwicht/ ja ein Ertz-Bößwicht/ und man heisst ihn bil-
lich also/ es geschicht ihm daran nicht Unrecht. Wer ihm selbs Schaden
thut/ etc.

Lehr.Lehr.
Ein Christ
soll ihm
selbs nicht
Schaden
thun/ denn
damit ver-
sündiget
man sich
wider das
Gesetz
GOttes/

WOrauß wir jetzo mit einander zu lernen haben/ daß ein Christ sich
nicht selbsten hassen/ und auf die Weiß/ wie jetzt gemeldt/ ihme nicht
selber Schaden thun solle. Und das auß der einigen Ursach/ weil
solche Eigenhässer und Ertzbößwicht/ die ihnen an Leib und Leben
selber Schaden thun/ sich so vielfaltig versündigen.

Wir wollens nach einander nur kürtzlich andeuten. Nemlich die ih-
nen selber an Leib und Leben Schaden thun/ die versündigen sich wider das
Gesetz Gottes/ das sagt im 5. Gebott: Du solt nicht tödten/ das ist/ du solt dei-
nem Nechsten an seinem Leib kein Schaden noch Leyd thun/ soltu das deinem
Nechsten nicht thun/ viel weniger dirselber[!] Dann es kan dir niemand näher
seyn/ als du dir selber bist. Sie versündigen sich wider das Gesetz der Natur/der Natur/
von Natur förcht und fleucht sonsten einer alles was der Gesundheit und dem
Leben einigen Abbruch thun will/ daß es heisst das Leben ist edel/ diese aber has-
sen das Leben und lieben den Tod/ welches gantz wider die Natur ist. Sie ver-und Bur-
gerliche/

sündigen sich wider die Burgerliche Gesetz/ darinn versehen/ daß man solche
Leut/ die Hand an sich selber gelegt/ nicht begrabe/ wie andere/ sondern durch den
Scharffrichter eintweder unter den Galgen/ oder an einen anderen unehrli-
chen Ort verscharre/ oder verbrenne/ oder in ein Faß schlage und auf dem Was-
ser fortschaffe. Sie versündigen sich wider das H. Evangelium/ das wirdwider das
Evangeli-
um.

bey anderen/ um dieser ihrer verzweiffelten That und Selb-Mords willen/ ver-
lästert/ als ob es nicht Trost gnug hätte/ da es doch ein Krafft Gottes ist/ selig

zu
B b b

vom Selbs-Schaden.
alſo/ und ſagt: Es ſtehet nicht bey uns/ das Leben ſelbs zu nemmen/ ſondern
wir ſollen warten/ biß es uns von andern genommen wird. Daher haben in
den Heydniſchen Verfolgungen die jenige Chriſten unrecht gethan/ die ſich
ſelbs mit eigener Hand entleibt/ die andere haben beſſer gethan/ die dem Hen-
cker den Hals dargebotten haben. Und dann ſo iſts ein bekandtlicher Selb-
Schad und Eigenhaß/ wann ein Selb-Moͤrder bey gutem Verſtand auß ver-
dammlicher Verzweiflung ſich außhungert/ Gifft nimmt/ ſich mit einem De-
gen oder Meſſer erſticht/ mit einer Buͤchſen oder Piſtol erſchieſt/ mit einem
Strick erhenckt/ in ein Brunnen oder ander Waſſer ſpringt und ſich erſaͤufft/
ſich von einem hohen Ort herab zu tod ſtuͤrtzt/ oder auf andere Weiß/ mit
Saul/ Ahitophel/ Rhazia und Juda moͤrderiſche Hand an ſich ſelbſten legt
und ab dem Brot thut.

Dieſes alles iſt eigentlich Eigenhaß und Selb-Schaden: Was iſt aberSalomons
Urtheil da-
von.

davon zuhalten? Salomo in den vorhabenden Worten wills nicht gut heiſ-
ſen/ ſondern ſagt: Wer ihm ſelbs Schaden thut/ auf ein oder die ander erzehl-
te Weiß/ der iſt ein Boͤßwicht/ ja ein Ertz-Boͤßwicht/ und man heiſſt ihn bil-
lich alſo/ es geſchicht ihm daran nicht Unrecht. Wer ihm ſelbs Schaden
thut/ ꝛc.

Lehr.Lehr.
Ein Chriſt
ſoll ihm
ſelbs nicht
Schaden
thun/ denn
damit ver-
ſuͤndiget
man ſich
wider das
Geſetz
GOttes/

WOrauß wir jetzo mit einander zu lernen haben/ daß ein Chriſt ſich
nicht ſelbſten haſſen/ und auf die Weiß/ wie jetzt gemeldt/ ihme nicht
ſelber Schaden thun ſolle. Und das auß der einigen Urſach/ weil
ſolche Eigenhaͤſſer und Ertzboͤßwicht/ die ihnen an Leib und Leben
ſelber Schaden thun/ ſich ſo vielfaltig verſuͤndigen.

Wir wollens nach einander nur kuͤrtzlich andeuten. Nemlich die ih-
nen ſelber an Leib und Leben Schaden thun/ die verſuͤndigen ſich wider das
Geſetz Gottes/ das ſagt im 5. Gebott: Du ſolt nicht toͤdten/ das iſt/ du ſolt dei-
nem Nechſten an ſeinem Leib kein Schaden noch Leyd thun/ ſoltu das deinem
Nechſten nicht thun/ viel weniger dirſelber[!] Dann es kan dir niemand naͤher
ſeyn/ als du dir ſelber biſt. Sie verſuͤndigen ſich wider das Geſetz der Natur/der Natur/
von Natur foͤrcht und fleucht ſonſten einer alles was der Geſundheit und dem
Leben einigen Abbruch thun will/ daß es heiſſt das Leben iſt edel/ dieſe aber haſ-
ſen das Leben und lieben den Tod/ welches gantz wider die Natur iſt. Sie ver-und Bur-
gerliche/

ſuͤndigen ſich wider die Burgerliche Geſetz/ darinn verſehen/ daß man ſolche
Leut/ die Hand an ſich ſelber gelegt/ nicht begrabe/ wie andere/ ſondern durch den
Scharffrichter eintweder unter den Galgen/ oder an einen anderen unehrli-
chen Ort verſcharꝛe/ oder verbrenne/ oder in ein Faß ſchlage und auf dem Waſ-
ſer fortſchaffe. Sie verſuͤndigen ſich wider das H. Evangelium/ das wirdwider das
Evangeli-
um.

bey anderen/ um dieſer ihrer verzweiffelten That und Selb-Mords willen/ ver-
laͤſtert/ als ob es nicht Troſt gnug haͤtte/ da es doch ein Krafft Gottes iſt/ ſelig

zu
B b b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0447" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Selbs-Schaden.</hi></fw><lb/>
al&#x017F;o/ und &#x017F;agt: Es &#x017F;tehet nicht bey uns/ das Leben &#x017F;elbs zu nemmen/ &#x017F;ondern<lb/>
wir &#x017F;ollen warten/ biß es uns von andern genommen wird. Daher haben in<lb/>
den Heydni&#x017F;chen Verfolgungen die jenige Chri&#x017F;ten unrecht gethan/ die &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbs mit eigener Hand entleibt/ die andere haben be&#x017F;&#x017F;er gethan/ die dem Hen-<lb/>
cker den Hals dargebotten haben. Und dann &#x017F;o i&#x017F;ts ein bekandtlicher Selb-<lb/>
Schad und Eigenhaß/ wann ein Selb-Mo&#x0364;rder bey gutem Ver&#x017F;tand auß ver-<lb/>
dammlicher Verzweiflung &#x017F;ich außhungert/ Gifft nimmt/ &#x017F;ich mit einem De-<lb/>
gen oder Me&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;ticht/ mit einer Bu&#x0364;ch&#x017F;en oder Pi&#x017F;tol er&#x017F;chie&#x017F;t/ mit einem<lb/>
Strick erhenckt/ in ein Brunnen oder ander Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pringt und &#x017F;ich er&#x017F;a&#x0364;ufft/<lb/>
&#x017F;ich von einem hohen Ort herab zu tod &#x017F;tu&#x0364;rtzt/ oder auf andere Weiß/ mit<lb/>
Saul/ Ahitophel/ <hi rendition="#aq">Rhazia</hi> und <hi rendition="#aq">Juda</hi> mo&#x0364;rderi&#x017F;che Hand an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten legt<lb/>
und ab dem Brot thut.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es alles i&#x017F;t eigentlich Eigenhaß und Selb-Schaden: Was i&#x017F;t aber<note place="right">Salomons<lb/>
Urtheil da-<lb/>
von.</note><lb/>
davon zuhalten? Salomo in den vorhabenden Worten wills nicht gut hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;agt: Wer ihm &#x017F;elbs Schaden thut/ auf ein oder die ander erzehl-<lb/>
te Weiß/ der i&#x017F;t ein Bo&#x0364;ßwicht/ ja ein Ertz-Bo&#x0364;ßwicht/ und man hei&#x017F;&#x017F;t ihn bil-<lb/>
lich al&#x017F;o/ es ge&#x017F;chicht ihm daran nicht Unrecht. <hi rendition="#fr">Wer ihm &#x017F;elbs Schaden<lb/>
thut/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head>
          <note place="right">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll ihm<lb/>
&#x017F;elbs nicht<lb/>
Schaden<lb/>
thun/ denn<lb/>
damit ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
man &#x017F;ich<lb/>
wider das<lb/>
Ge&#x017F;etz<lb/>
GOttes/</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Orauß wir jetzo mit einander zu lernen haben/ daß ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;ten ha&#x017F;&#x017F;en/ und auf die Weiß/ wie jetzt gemeldt/ ihme nicht<lb/>
&#x017F;elber Schaden thun &#x017F;olle. Und das auß der einigen Ur&#x017F;ach/ weil<lb/>
&#x017F;olche Eigenha&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und Ertzbo&#x0364;ßwicht/ die ihnen an Leib und Leben<lb/>
&#x017F;elber Schaden thun/ &#x017F;ich &#x017F;o vielfaltig ver&#x017F;u&#x0364;ndigen.</p><lb/>
          <p>Wir wollens nach einander nur ku&#x0364;rtzlich andeuten. Nemlich die ih-<lb/>
nen &#x017F;elber an Leib und Leben Schaden thun/ die ver&#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ich wider das<lb/>
Ge&#x017F;etz Gottes/ das &#x017F;agt im 5. Gebott: Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten/ das i&#x017F;t/ du &#x017F;olt dei-<lb/>
nem Nech&#x017F;ten an &#x017F;einem Leib kein Schaden noch Leyd thun/ &#x017F;oltu das deinem<lb/>
Nech&#x017F;ten nicht thun/ viel weniger dir&#x017F;elber<supplied>!</supplied> Dann es kan dir niemand na&#x0364;her<lb/>
&#x017F;eyn/ als du dir &#x017F;elber bi&#x017F;t. Sie ver&#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ich wider das Ge&#x017F;etz der Natur/<note place="right">der Natur/</note><lb/>
von Natur fo&#x0364;rcht und fleucht &#x017F;on&#x017F;ten einer alles was der Ge&#x017F;undheit und dem<lb/>
Leben einigen Abbruch thun will/ daß es hei&#x017F;&#x017F;t das Leben i&#x017F;t edel/ die&#x017F;e aber ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en das Leben und lieben den Tod/ welches gantz wider die Natur i&#x017F;t. Sie ver-<note place="right">und Bur-<lb/>
gerliche/</note><lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ich wider die Burgerliche Ge&#x017F;etz/ darinn ver&#x017F;ehen/ daß man &#x017F;olche<lb/>
Leut/ die Hand an &#x017F;ich &#x017F;elber gelegt/ nicht begrabe/ wie andere/ &#x017F;ondern durch den<lb/>
Scharffrichter eintweder unter den Galgen/ oder an einen anderen unehrli-<lb/>
chen Ort ver&#x017F;char&#xA75B;e/ oder verbrenne/ oder in ein Faß &#x017F;chlage und auf dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er fort&#x017F;chaffe. Sie ver&#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ich wider das H. Evangelium/ das wird<note place="right">wider das<lb/>
Evangeli-<lb/>
um.</note><lb/>
bey anderen/ um die&#x017F;er ihrer verzweiffelten That und Selb-Mords willen/ ver-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;tert/ als ob es nicht Tro&#x017F;t gnug ha&#x0364;tte/ da es doch ein Krafft Gottes i&#x017F;t/ &#x017F;elig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0447] vom Selbs-Schaden. alſo/ und ſagt: Es ſtehet nicht bey uns/ das Leben ſelbs zu nemmen/ ſondern wir ſollen warten/ biß es uns von andern genommen wird. Daher haben in den Heydniſchen Verfolgungen die jenige Chriſten unrecht gethan/ die ſich ſelbs mit eigener Hand entleibt/ die andere haben beſſer gethan/ die dem Hen- cker den Hals dargebotten haben. Und dann ſo iſts ein bekandtlicher Selb- Schad und Eigenhaß/ wann ein Selb-Moͤrder bey gutem Verſtand auß ver- dammlicher Verzweiflung ſich außhungert/ Gifft nimmt/ ſich mit einem De- gen oder Meſſer erſticht/ mit einer Buͤchſen oder Piſtol erſchieſt/ mit einem Strick erhenckt/ in ein Brunnen oder ander Waſſer ſpringt und ſich erſaͤufft/ ſich von einem hohen Ort herab zu tod ſtuͤrtzt/ oder auf andere Weiß/ mit Saul/ Ahitophel/ Rhazia und Juda moͤrderiſche Hand an ſich ſelbſten legt und ab dem Brot thut. Dieſes alles iſt eigentlich Eigenhaß und Selb-Schaden: Was iſt aber davon zuhalten? Salomo in den vorhabenden Worten wills nicht gut heiſ- ſen/ ſondern ſagt: Wer ihm ſelbs Schaden thut/ auf ein oder die ander erzehl- te Weiß/ der iſt ein Boͤßwicht/ ja ein Ertz-Boͤßwicht/ und man heiſſt ihn bil- lich alſo/ es geſchicht ihm daran nicht Unrecht. Wer ihm ſelbs Schaden thut/ ꝛc. Salomons Urtheil da- von. Lehr. WOrauß wir jetzo mit einander zu lernen haben/ daß ein Chriſt ſich nicht ſelbſten haſſen/ und auf die Weiß/ wie jetzt gemeldt/ ihme nicht ſelber Schaden thun ſolle. Und das auß der einigen Urſach/ weil ſolche Eigenhaͤſſer und Ertzboͤßwicht/ die ihnen an Leib und Leben ſelber Schaden thun/ ſich ſo vielfaltig verſuͤndigen. Wir wollens nach einander nur kuͤrtzlich andeuten. Nemlich die ih- nen ſelber an Leib und Leben Schaden thun/ die verſuͤndigen ſich wider das Geſetz Gottes/ das ſagt im 5. Gebott: Du ſolt nicht toͤdten/ das iſt/ du ſolt dei- nem Nechſten an ſeinem Leib kein Schaden noch Leyd thun/ ſoltu das deinem Nechſten nicht thun/ viel weniger dirſelber! Dann es kan dir niemand naͤher ſeyn/ als du dir ſelber biſt. Sie verſuͤndigen ſich wider das Geſetz der Natur/ von Natur foͤrcht und fleucht ſonſten einer alles was der Geſundheit und dem Leben einigen Abbruch thun will/ daß es heiſſt das Leben iſt edel/ dieſe aber haſ- ſen das Leben und lieben den Tod/ welches gantz wider die Natur iſt. Sie ver- ſuͤndigen ſich wider die Burgerliche Geſetz/ darinn verſehen/ daß man ſolche Leut/ die Hand an ſich ſelber gelegt/ nicht begrabe/ wie andere/ ſondern durch den Scharffrichter eintweder unter den Galgen/ oder an einen anderen unehrli- chen Ort verſcharꝛe/ oder verbrenne/ oder in ein Faß ſchlage und auf dem Waſ- ſer fortſchaffe. Sie verſuͤndigen ſich wider das H. Evangelium/ das wird bey anderen/ um dieſer ihrer verzweiffelten That und Selb-Mords willen/ ver- laͤſtert/ als ob es nicht Troſt gnug haͤtte/ da es doch ein Krafft Gottes iſt/ ſelig zu der Natur/ und Bur- gerliche/ wider das Evangeli- um. B b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/447
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/447>, S. 377, abgerufen am 24.01.2018.