Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XLII. Laster-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Syr. 31.
vom Reich-
thum/ wie
dessen zu ge-
brauchen.

WOl dem Reichen/ der unsträflich funden wird/ und nicht
das Geld suchet! Wo ist der/ so wollen wir ihn loben/ denn er
thut grosse Dinge unter seinem Volck/ der bewährt hierinnen
und rechtschaffen erfunden ist/ der wird billich gelobet/ sagt der
weise Lehrer Syrach c. 31. Außdiesen Worten sehen wir/ daß
der Reichthum an sich selbsten nicht böß sey und niemand verdamme/ aber ein
Wildbrät seye es/ wann man einen Reichen finde/ der unsträflich sein Reich-
thum besitze/ und desselben sich recht gebrauche/ dann (wie Syrach in vor-
hergehenden Worten sagt/) der ist reich/ der da arbeitet und sammlet Geld/
und geniesset sein auch/ als wolte er sagen: Die rechte Art reich zu werden be-
stehet nicht im Geitzen/ Wuchern/ Kargen/ Rennen und Lauffen/ sondern
ein unsträflicher Reicher wird dergestalt bewährt und rechtschaffen erfunden/
wann er mit GOtt und Ehren nach einer guten Nahrung trachtet/ arbeitet/
sammlet/ läßt sich begnügen/ und gebrauchet seines Reichthums/ so wol für
sein selbst und der Seinigen Nothdurfft/ als auch für den dürfftigen Näch-
sten/ demselben darmit zu dienen/ auß und aufzuhelffen. Darum was den
Reichen selber und dessen Genieß belanget/ sagt Syrach auch in den verlesenen
Worten: Einem Lauser stehet es nicht wol an/ daß er reich ist/
Vortrag.und was soll Geld und Gut einem kargen Hunde/ etc. Weil wir
dann zum nächsten geredet von dem Eigen-Haß/ da ein lasterhaffter Mensch
ihm selbsten Schaden thut/ so wollen wir auch jetzo etwas hören von der filtzi-
gen Kargheit/ da ein Mensch ihm selber nichts Gutes thut/ wollen erstlich die
verlesene Worte Syrachs mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/
was wir
von der filtzigen Kargheit/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT
seine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.
Ein reicher/

JN unsern vorhabenden Worten redet Syrach von einem Reichen/
der Geld und Gut/ Gold und Silber/ Aecker/ Wiesen/ Hauß und
Hof/ ehrliche Handthierung/ Gewerb/ Handwerck/ Nahrung und
gut Einkommen hat/ redet aber nicht von einem jeden Reichen/ son-
karger
Hund/
dern von dem/ der darbey ein Lauser/ Knicker und karger Filtz ist/ dem/ sagt
er/ stehe es nicht wol an/ und sey ihm nichts nutz/ daß er reich seye/ fraget auch
darauf: Was soll Geld und Gut einem kargen Hund? Als wolte

er
Die XLII. Laſter-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Syr. 31.
vom Reich-
thum/ wie
deſſen zu ge-
brauchen.

WOl dem Reichen/ der unſtraͤflich funden wird/ und nicht
das Geld ſuchet! Wo iſt der/ ſo wollen wir ihn loben/ denn er
thut groſſe Dinge unter ſeinem Volck/ der bewaͤhrt hierinnen
und rechtſchaffen erfunden iſt/ der wird billich gelobet/ ſagt der
weiſe Lehrer Syrach c. 31. Außdieſen Worten ſehen wir/ daß
der Reichthum an ſich ſelbſten nicht boͤß ſey und niemand verdamme/ aber ein
Wildbraͤt ſeye es/ wann man einen Reichen finde/ der unſtraͤflich ſein Reich-
thum beſitze/ und deſſelben ſich recht gebrauche/ dann (wie Syrach in vor-
hergehenden Worten ſagt/) der iſt reich/ der da arbeitet und ſammlet Geld/
und genieſſet ſein auch/ als wolte er ſagen: Die rechte Art reich zu werden be-
ſtehet nicht im Geitzen/ Wuchern/ Kargen/ Rennen und Lauffen/ ſondern
ein unſtraͤflicher Reicher wird dergeſtalt bewaͤhrt und rechtſchaffen erfunden/
wann er mit GOtt und Ehren nach einer guten Nahrung trachtet/ arbeitet/
ſammlet/ laͤßt ſich begnuͤgen/ und gebrauchet ſeines Reichthums/ ſo wol fuͤr
ſein ſelbſt und der Seinigen Nothdurfft/ als auch fuͤr den duͤrfftigen Naͤch-
ſten/ demſelben darmit zu dienen/ auß und aufzuhelffen. Darum was den
Reichen ſelber und deſſen Genieß belanget/ ſagt Syrach auch in den verleſenen
Worten: Einem Lauſer ſtehet es nicht wol an/ daß er reich iſt/
Vortrag.und was ſoll Geld und Gut einem kargen Hunde/ ꝛc. Weil wir
dann zum naͤchſten geredet von dem Eigen-Haß/ da ein laſterhaffter Menſch
ihm ſelbſten Schaden thut/ ſo wollen wir auch jetzo etwas hoͤren von der filtzi-
gen Kargheit/ da ein Menſch ihm ſelber nichts Gutes thut/ wollen erſtlich die
verleſene Worte Syrachs mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/
was wir
von der filtzigen Kargheit/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT
ſeine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Ein reicher/

JN unſern vorhabenden Worten redet Syrach von einem Reichen/
der Geld und Gut/ Gold und Silber/ Aecker/ Wieſen/ Hauß und
Hof/ ehrliche Handthierung/ Gewerb/ Handwerck/ Nahrung und
gut Einkommen hat/ redet aber nicht von einem jeden Reichen/ ſon-
karger
Hund/
dern von dem/ der darbey ein Lauſer/ Knicker und karger Filtz iſt/ dem/ ſagt
er/ ſtehe es nicht wol an/ und ſey ihm nichts nutz/ daß er reich ſeye/ fraget auch
darauf: Was ſoll Geld und Gut einem kargen Hund? Als wolte

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0452" n="382"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XLII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Syr. 31.<lb/>
vom Reich-<lb/>
thum/ wie<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en zu ge-<lb/>
brauchen.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Ol dem Reichen/ der un&#x017F;tra&#x0364;flich funden wird/ und nicht</hi><lb/>
das Geld &#x017F;uchet! Wo i&#x017F;t der/ &#x017F;o wollen wir ihn loben/ denn er<lb/>
thut gro&#x017F;&#x017F;e Dinge unter &#x017F;einem Volck/ der bewa&#x0364;hrt hierinnen<lb/>
und recht&#x017F;chaffen erfunden i&#x017F;t/ der wird billich gelobet/ &#x017F;agt der<lb/>
wei&#x017F;e Lehrer Syrach c. 31. Außdie&#x017F;en Worten &#x017F;ehen wir/ daß<lb/>
der Reichthum an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten nicht bo&#x0364;ß &#x017F;ey und niemand verdamme/ aber ein<lb/>
Wildbra&#x0364;t &#x017F;eye es/ wann man einen Reichen finde/ der un&#x017F;tra&#x0364;flich &#x017F;ein Reich-<lb/>
thum be&#x017F;itze/ und de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ich recht gebrauche/ dann (wie Syrach in vor-<lb/>
hergehenden Worten &#x017F;agt/) der i&#x017F;t reich/ der da arbeitet und &#x017F;ammlet Geld/<lb/>
und genie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ein auch/ als wolte er &#x017F;agen: Die rechte Art reich zu werden be-<lb/>
&#x017F;tehet nicht im Geitzen/ Wuchern/ Kargen/ Rennen und Lauffen/ &#x017F;ondern<lb/>
ein un&#x017F;tra&#x0364;flicher Reicher wird derge&#x017F;talt bewa&#x0364;hrt und recht&#x017F;chaffen erfunden/<lb/>
wann er mit GOtt und Ehren nach einer guten Nahrung trachtet/ arbeitet/<lb/>
&#x017F;ammlet/ la&#x0364;ßt &#x017F;ich begnu&#x0364;gen/ und gebrauchet &#x017F;eines Reichthums/ &#x017F;o wol fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t und der Seinigen Nothdurfft/ als auch fu&#x0364;r den du&#x0364;rfftigen Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten/ dem&#x017F;elben darmit zu dienen/ auß und aufzuhelffen. Darum was den<lb/>
Reichen &#x017F;elber und de&#x017F;&#x017F;en Genieß belanget/ &#x017F;agt Syrach auch in den verle&#x017F;enen<lb/>
Worten: <hi rendition="#fr">Einem Lau&#x017F;er &#x017F;tehet es nicht wol an/ daß er reich i&#x017F;t/</hi><lb/><note place="left">Vortrag.</note><hi rendition="#fr">und was &#x017F;oll Geld und Gut einem kargen Hunde/ &#xA75B;c.</hi> Weil wir<lb/>
dann zum na&#x0364;ch&#x017F;ten geredet von dem Eigen-Haß/ da ein la&#x017F;terhaffter Men&#x017F;ch<lb/>
ihm &#x017F;elb&#x017F;ten Schaden thut/ &#x017F;o wollen wir auch jetzo etwas ho&#x0364;ren von der filtzi-<lb/>
gen Kargheit/ da ein Men&#x017F;ch ihm &#x017F;elber nichts Gutes thut/ wollen er&#x017F;tlich die<lb/>
verle&#x017F;ene Worte Syrachs mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/<lb/>
was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der filtzigen Kargheit/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
&#x017F;eine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Ein reicher/</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N un&#x017F;ern vorhabenden Worten redet Syrach von einem Reichen/<lb/>
der Geld und Gut/ Gold und Silber/ Aecker/ Wie&#x017F;en/ Hauß und<lb/>
Hof/ ehrliche Handthierung/ Gewerb/ Handwerck/ Nahrung und<lb/>
gut Einkommen hat/ redet aber nicht von einem jeden Reichen/ &#x017F;on-<lb/><note place="left">karger<lb/>
Hund/</note>dern von <hi rendition="#fr">dem/</hi> der darbey ein Lau&#x017F;er/ Knicker und karger Filtz i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">dem/</hi> &#x017F;agt<lb/>
er/ &#x017F;tehe es nicht wol an/ und &#x017F;ey ihm nichts nutz/ daß er reich &#x017F;eye/ fraget auch<lb/>
darauf: <hi rendition="#fr">Was &#x017F;oll Geld und Gut einem kargen Hund?</hi> Als wolte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0452] Die XLII. Laſter-Predigt/ Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WOl dem Reichen/ der unſtraͤflich funden wird/ und nicht das Geld ſuchet! Wo iſt der/ ſo wollen wir ihn loben/ denn er thut groſſe Dinge unter ſeinem Volck/ der bewaͤhrt hierinnen und rechtſchaffen erfunden iſt/ der wird billich gelobet/ ſagt der weiſe Lehrer Syrach c. 31. Außdieſen Worten ſehen wir/ daß der Reichthum an ſich ſelbſten nicht boͤß ſey und niemand verdamme/ aber ein Wildbraͤt ſeye es/ wann man einen Reichen finde/ der unſtraͤflich ſein Reich- thum beſitze/ und deſſelben ſich recht gebrauche/ dann (wie Syrach in vor- hergehenden Worten ſagt/) der iſt reich/ der da arbeitet und ſammlet Geld/ und genieſſet ſein auch/ als wolte er ſagen: Die rechte Art reich zu werden be- ſtehet nicht im Geitzen/ Wuchern/ Kargen/ Rennen und Lauffen/ ſondern ein unſtraͤflicher Reicher wird dergeſtalt bewaͤhrt und rechtſchaffen erfunden/ wann er mit GOtt und Ehren nach einer guten Nahrung trachtet/ arbeitet/ ſammlet/ laͤßt ſich begnuͤgen/ und gebrauchet ſeines Reichthums/ ſo wol fuͤr ſein ſelbſt und der Seinigen Nothdurfft/ als auch fuͤr den duͤrfftigen Naͤch- ſten/ demſelben darmit zu dienen/ auß und aufzuhelffen. Darum was den Reichen ſelber und deſſen Genieß belanget/ ſagt Syrach auch in den verleſenen Worten: Einem Lauſer ſtehet es nicht wol an/ daß er reich iſt/ und was ſoll Geld und Gut einem kargen Hunde/ ꝛc. Weil wir dann zum naͤchſten geredet von dem Eigen-Haß/ da ein laſterhaffter Menſch ihm ſelbſten Schaden thut/ ſo wollen wir auch jetzo etwas hoͤren von der filtzi- gen Kargheit/ da ein Menſch ihm ſelber nichts Gutes thut/ wollen erſtlich die verleſene Worte Syrachs mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der filtzigen Kargheit/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT ſeine Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. JN unſern vorhabenden Worten redet Syrach von einem Reichen/ der Geld und Gut/ Gold und Silber/ Aecker/ Wieſen/ Hauß und Hof/ ehrliche Handthierung/ Gewerb/ Handwerck/ Nahrung und gut Einkommen hat/ redet aber nicht von einem jeden Reichen/ ſon- dern von dem/ der darbey ein Lauſer/ Knicker und karger Filtz iſt/ dem/ ſagt er/ ſtehe es nicht wol an/ und ſey ihm nichts nutz/ daß er reich ſeye/ fraget auch darauf: Was ſoll Geld und Gut einem kargen Hund? Als wolte er karger Hund/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/452
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/452>, abgerufen am 24.03.2019.