Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Kargheit.
er sprechen/ nichts soll es ihm. Dann ein solcher karger Hund thut von sei-thut nichts
Gutes

nem Reichthum/ wann er gleich noch so viel hätte/ weder ihm selber noch an-
dern etwas zu gut darvon. Er sammlet nur viel/ und thut ihm doch selberweder ihm
selber/ noch
andern.

keine Gutthat da von an/ er wird seines Gutes nimmer froh/ hat keine Freude
noch Ergötzligkeit darbey: Und weil er ihm selber nichts Gutes thut/ was
solte man hoffen/ daß er andern Gutes thun solte? Er geniesset es selber nicht/
darum sammlet er es andern/ die werden einmal nach seinem Tod darein fal-
len/ und werden ihnen selber lassen eine gute Liebe darzu geschehen/ daß sie es
verprassen und durchbringen. Zwar es ist eine schöne/ nothwendige/ nütz-
liche Sache/ daß man in der Haußhaltung ein Ding räthlich zusammen halte/
sammle und spare/ und auf künfftige Noth sich vorsehe: Aber kein schänd-
licher Ding ist/ sagt Syrach/ als wann einer etwas gesammlet hat/ und leidet
darbey Mangel/ gönnet ihm selber nichts/ hat das Hertz nicht/ daß er etwas
darvon angreiffe/ und zur Noth/ oder auch zur Ergötzlichkeit für sich ge-
brauche: Sondern ängstet und sorget/ schaffet/ frettet und bemühet sich im-
mer nur/ daß er mehr zusammen bringe/ hat nie gnug/ und geniesset dessen
nicht/ was er schon hat. Aber das ist die rechte Plage/ für seine Boßheit/ esund das ist
eine Plage
über seine
Boßheit.

ist GOttes gerechte Straffe über ihn/ weil er bey seinem Geld und Gut so
karg und filtzig/ so nüssig und bissig ist/ so entziehet ihm auch GOTT seine
Gnade/ daß er auch ihm selbsten von all seinem Gut nichts Gutes anthun
mag/ gleich als ober gar nichts hätte und nichts vermöchte.

Lehr.

BEy diesen widerholten Worten Syrachs haben wir jetzo wieder vonLehr.
Vor der fil-
tzigen Karg-
heit soll sich
ein Christ
hüten/ weil
sie ist ein

einem andern Laster/ das eigentlich wider den lasterhafften Menschen
selbsten streitet/ zu reden/ welches ist Tenacitas, die Lauserey und fil-
tzige Kargheit/ da ein Mensch zwar von GOtt mit einer ziemlichen
Nahrung gesegnet ist/ aber ihm selber zur Noth und Ergötzlichkeit nichts Gu-
tes anthun mag/ sondern immer karget und sammlet/ und darbey Noth und
Mangel leidet/ und seines Gutes nimmer froh wird. Darfür soll sich nun
ein jeder Christ hüten um nachfolgender fünff Ursachen willen:

I. Weil die filtzige Kargheit ein ungöttlich Laster ist. Ungöttlich/I.
Ungöttlich.

dann es laufft wider GOttes Befehl und Willen/ Syrach in den folgenden
Worten unsers Texts/ eben in diesem 14. Cap. sagt: Mein Kind/ thue dir
selbst Gutes von dem Deinen. Salomo sagt: Es ist besser das gegenwär-
tige Gut gebrauchen/ denn nach anderm ged[e]ncken/ Pred. 6. S. Paulus
sagt: Wartet deß Leibes/ Rom. 13. und Col. 2. sagt er/ man soll deß Leibes
verschonen/ (verstehe mit unerträglichen Fasten/ Arbeit/ und dergleichen/)
und soll dem Fleisch seine Ehre thun zu seiner Nothdurfft. Deßhalben ver-
bietet auch GOtt der HErr/ daß keiner vor seinem Tod seine Güter andern

über-

von der Kargheit.
er ſprechen/ nichts ſoll es ihm. Dann ein ſolcher karger Hund thut von ſei-thut nichts
Gutes

nem Reichthum/ wann er gleich noch ſo viel haͤtte/ weder ihm ſelber noch an-
dern etwas zu gut darvon. Er ſammlet nur viel/ und thut ihm doch ſelberweder ihm
ſelber/ noch
andern.

keine Gutthat da von an/ er wird ſeines Gutes nimmer froh/ hat keine Freude
noch Ergoͤtzligkeit darbey: Und weil er ihm ſelber nichts Gutes thut/ was
ſolte man hoffen/ daß er andern Gutes thun ſolte? Er genieſſet es ſelber nicht/
darum ſammlet er es andern/ die werden einmal nach ſeinem Tod darein fal-
len/ und werden ihnen ſelber laſſen eine gute Liebe darzu geſchehen/ daß ſie es
verpraſſen und durchbringen. Zwar es iſt eine ſchoͤne/ nothwendige/ nuͤtz-
liche Sache/ daß man in der Haußhaltung ein Ding raͤthlich zuſammen halte/
ſammle und ſpare/ und auf kuͤnfftige Noth ſich vorſehe: Aber kein ſchaͤnd-
licher Ding iſt/ ſagt Syrach/ als wann einer etwas geſammlet hat/ und leidet
darbey Mangel/ goͤnnet ihm ſelber nichts/ hat das Hertz nicht/ daß er etwas
darvon angreiffe/ und zur Noth/ oder auch zur Ergoͤtzlichkeit fuͤr ſich ge-
brauche: Sondern aͤngſtet und ſorget/ ſchaffet/ frettet und bemuͤhet ſich im-
mer nur/ daß er mehr zuſammen bringe/ hat nie gnug/ und genieſſet deſſen
nicht/ was er ſchon hat. Aber das iſt die rechte Plage/ fuͤr ſeine Boßheit/ esund das iſt
eine Plage
uͤber ſeine
Boßheit.

iſt GOttes gerechte Straffe uͤber ihn/ weil er bey ſeinem Geld und Gut ſo
karg und filtzig/ ſo nuͤſſig und biſſig iſt/ ſo entziehet ihm auch GOTT ſeine
Gnade/ daß er auch ihm ſelbſten von all ſeinem Gut nichts Gutes anthun
mag/ gleich als ober gar nichts haͤtte und nichts vermoͤchte.

Lehr.

BEy dieſen widerholten Worten Syrachs haben wir jetzo wieder vonLehr.
Vor der fil-
tzigen Karg-
heit ſoll ſich
ein Chriſt
huͤten/ weil
ſie iſt ein

einem andern Laſter/ das eigentlich wider den laſterhafften Menſchen
ſelbſten ſtreitet/ zu reden/ welches iſt Tenacitas, die Lauſerey und fil-
tzige Kargheit/ da ein Menſch zwar von GOtt mit einer ziemlichen
Nahrung geſegnet iſt/ aber ihm ſelber zur Noth und Ergoͤtzlichkeit nichts Gu-
tes anthun mag/ ſondern immer karget und ſammlet/ und darbey Noth und
Mangel leidet/ und ſeines Gutes nimmer froh wird. Darfuͤr ſoll ſich nun
ein jeder Chriſt huͤten um nachfolgender fuͤnff Urſachen willen:

I. Weil die filtzige Kargheit ein ungoͤttlich Laſter iſt. Ungoͤttlich/I.
Ungoͤttlich.

dann es laufft wider GOttes Befehl und Willen/ Syrach in den folgenden
Worten unſers Texts/ eben in dieſem 14. Cap. ſagt: Mein Kind/ thue dir
ſelbſt Gutes von dem Deinen. Salomo ſagt: Es iſt beſſer das gegenwaͤr-
tige Gut gebrauchen/ denn nach anderm ged[e]ncken/ Pred. 6. S. Paulus
ſagt: Wartet deß Leibes/ Rom. 13. und Col. 2. ſagt er/ man ſoll deß Leibes
verſchonen/ (verſtehe mit unertraͤglichen Faſten/ Arbeit/ und dergleichen/)
und ſoll dem Fleiſch ſeine Ehre thun zu ſeiner Nothdurfft. Deßhalben ver-
bietet auch GOtt der HErꝛ/ daß keiner vor ſeinem Tod ſeine Guͤter andern

uͤber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0453" n="383"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Kargheit.</hi></fw><lb/>
er &#x017F;prechen/ nichts &#x017F;oll es ihm. Dann ein &#x017F;olcher karger Hund thut von &#x017F;ei-<note place="right">thut nichts<lb/>
Gutes</note><lb/>
nem Reichthum/ wann er gleich noch &#x017F;o viel ha&#x0364;tte/ weder ihm &#x017F;elber noch an-<lb/>
dern etwas zu gut darvon. Er &#x017F;ammlet nur viel/ und thut ihm doch &#x017F;elber<note place="right">weder ihm<lb/>
&#x017F;elber/ noch<lb/>
andern.</note><lb/>
keine Gutthat da von an/ er wird &#x017F;eines Gutes nimmer froh/ hat keine Freude<lb/>
noch Ergo&#x0364;tzligkeit darbey: Und weil er ihm &#x017F;elber nichts Gutes thut/ was<lb/>
&#x017F;olte man hoffen/ daß er andern Gutes thun &#x017F;olte? Er genie&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;elber nicht/<lb/>
darum &#x017F;ammlet er es andern/ die werden einmal nach &#x017F;einem Tod darein fal-<lb/>
len/ und werden ihnen &#x017F;elber la&#x017F;&#x017F;en eine gute Liebe darzu ge&#x017F;chehen/ daß &#x017F;ie es<lb/>
verpra&#x017F;&#x017F;en und durchbringen. Zwar es i&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne/ nothwendige/ nu&#x0364;tz-<lb/>
liche Sache/ daß man in der Haußhaltung ein Ding ra&#x0364;thlich zu&#x017F;ammen halte/<lb/>
&#x017F;ammle und &#x017F;pare/ und auf ku&#x0364;nfftige Noth &#x017F;ich vor&#x017F;ehe: Aber kein &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
licher Ding i&#x017F;t/ &#x017F;agt Syrach/ als wann einer etwas ge&#x017F;ammlet hat/ und leidet<lb/>
darbey Mangel/ go&#x0364;nnet ihm &#x017F;elber nichts/ hat das Hertz nicht/ daß er etwas<lb/>
darvon angreiffe/ und zur Noth/ oder auch zur Ergo&#x0364;tzlichkeit fu&#x0364;r &#x017F;ich ge-<lb/>
brauche: Sondern a&#x0364;ng&#x017F;tet und &#x017F;orget/ &#x017F;chaffet/ frettet und bemu&#x0364;het &#x017F;ich im-<lb/>
mer nur/ daß er <hi rendition="#fr">mehr</hi> zu&#x017F;ammen bringe/ hat nie gnug/ und genie&#x017F;&#x017F;et de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht/ was er &#x017F;chon hat. Aber das i&#x017F;t die rechte Plage/ fu&#x0364;r &#x017F;eine Boßheit/ es<note place="right">und das i&#x017F;t<lb/>
eine Plage<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;eine<lb/>
Boßheit.</note><lb/>
i&#x017F;t GOttes gerechte Straffe u&#x0364;ber ihn/ weil er bey &#x017F;einem Geld und Gut &#x017F;o<lb/>
karg und filtzig/ &#x017F;o nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und bi&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ &#x017F;o entziehet ihm auch <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;eine<lb/>
Gnade/ daß er auch <hi rendition="#fr">ihm</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten von all &#x017F;einem Gut nichts Gutes anthun<lb/>
mag/ gleich als ober gar nichts ha&#x0364;tte und nichts vermo&#x0364;chte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en widerholten Worten Syrachs haben wir jetzo wieder von<note place="right">Lehr.<lb/>
Vor der fil-<lb/>
tzigen Karg-<lb/>
heit &#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
ein Chri&#x017F;t<lb/>
hu&#x0364;ten/ weil<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t ein</note><lb/>
einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich wider den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;treitet/ zu reden/ welches i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Tenacitas,</hi> die Lau&#x017F;erey und fil-<lb/>
tzige Kargheit/ da ein Men&#x017F;ch zwar von GOtt mit einer ziemlichen<lb/>
Nahrung ge&#x017F;egnet i&#x017F;t/ aber ihm &#x017F;elber zur Noth und Ergo&#x0364;tzlichkeit nichts Gu-<lb/>
tes anthun mag/ &#x017F;ondern immer karget und &#x017F;ammlet/ und darbey Noth und<lb/>
Mangel leidet/ und &#x017F;eines Gutes nimmer froh wird. Darfu&#x0364;r &#x017F;oll &#x017F;ich nun<lb/>
ein jeder Chri&#x017F;t hu&#x0364;ten um nachfolgender fu&#x0364;nff Ur&#x017F;achen willen:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Weil die filtzige Kargheit ein <hi rendition="#fr">ungo&#x0364;ttlich</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. Ungo&#x0364;ttlich/<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ungo&#x0364;ttlich.</note><lb/>
dann es laufft wider GOttes Befehl und Willen/ Syrach in den folgenden<lb/>
Worten un&#x017F;ers Texts/ eben in die&#x017F;em 14. Cap. &#x017F;agt: Mein Kind/ thue dir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Gutes von dem Deinen. Salomo &#x017F;agt: Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er das gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tige Gut gebrauchen/ denn nach anderm ged<supplied>e</supplied>ncken/ Pred. 6. S. Paulus<lb/>
&#x017F;agt: Wartet deß Leibes/ Rom. 13. und Col. 2. &#x017F;agt er/ man &#x017F;oll deß Leibes<lb/>
ver&#x017F;chonen/ (ver&#x017F;tehe mit unertra&#x0364;glichen Fa&#x017F;ten/ Arbeit/ und dergleichen/)<lb/>
und &#x017F;oll dem Flei&#x017F;ch &#x017F;eine Ehre thun zu &#x017F;einer Nothdurfft. Deßhalben ver-<lb/>
bietet auch GOtt der HEr&#xA75B;/ daß keiner vor &#x017F;einem Tod &#x017F;eine Gu&#x0364;ter andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0453] von der Kargheit. er ſprechen/ nichts ſoll es ihm. Dann ein ſolcher karger Hund thut von ſei- nem Reichthum/ wann er gleich noch ſo viel haͤtte/ weder ihm ſelber noch an- dern etwas zu gut darvon. Er ſammlet nur viel/ und thut ihm doch ſelber keine Gutthat da von an/ er wird ſeines Gutes nimmer froh/ hat keine Freude noch Ergoͤtzligkeit darbey: Und weil er ihm ſelber nichts Gutes thut/ was ſolte man hoffen/ daß er andern Gutes thun ſolte? Er genieſſet es ſelber nicht/ darum ſammlet er es andern/ die werden einmal nach ſeinem Tod darein fal- len/ und werden ihnen ſelber laſſen eine gute Liebe darzu geſchehen/ daß ſie es verpraſſen und durchbringen. Zwar es iſt eine ſchoͤne/ nothwendige/ nuͤtz- liche Sache/ daß man in der Haußhaltung ein Ding raͤthlich zuſammen halte/ ſammle und ſpare/ und auf kuͤnfftige Noth ſich vorſehe: Aber kein ſchaͤnd- licher Ding iſt/ ſagt Syrach/ als wann einer etwas geſammlet hat/ und leidet darbey Mangel/ goͤnnet ihm ſelber nichts/ hat das Hertz nicht/ daß er etwas darvon angreiffe/ und zur Noth/ oder auch zur Ergoͤtzlichkeit fuͤr ſich ge- brauche: Sondern aͤngſtet und ſorget/ ſchaffet/ frettet und bemuͤhet ſich im- mer nur/ daß er mehr zuſammen bringe/ hat nie gnug/ und genieſſet deſſen nicht/ was er ſchon hat. Aber das iſt die rechte Plage/ fuͤr ſeine Boßheit/ es iſt GOttes gerechte Straffe uͤber ihn/ weil er bey ſeinem Geld und Gut ſo karg und filtzig/ ſo nuͤſſig und biſſig iſt/ ſo entziehet ihm auch GOTT ſeine Gnade/ daß er auch ihm ſelbſten von all ſeinem Gut nichts Gutes anthun mag/ gleich als ober gar nichts haͤtte und nichts vermoͤchte. thut nichts Gutes weder ihm ſelber/ noch andern. und das iſt eine Plage uͤber ſeine Boßheit. Lehr. BEy dieſen widerholten Worten Syrachs haben wir jetzo wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich wider den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſtreitet/ zu reden/ welches iſt Tenacitas, die Lauſerey und fil- tzige Kargheit/ da ein Menſch zwar von GOtt mit einer ziemlichen Nahrung geſegnet iſt/ aber ihm ſelber zur Noth und Ergoͤtzlichkeit nichts Gu- tes anthun mag/ ſondern immer karget und ſammlet/ und darbey Noth und Mangel leidet/ und ſeines Gutes nimmer froh wird. Darfuͤr ſoll ſich nun ein jeder Chriſt huͤten um nachfolgender fuͤnff Urſachen willen: Lehr. Vor der fil- tzigen Karg- heit ſoll ſich ein Chriſt huͤten/ weil ſie iſt ein I. Weil die filtzige Kargheit ein ungoͤttlich Laſter iſt. Ungoͤttlich/ dann es laufft wider GOttes Befehl und Willen/ Syrach in den folgenden Worten unſers Texts/ eben in dieſem 14. Cap. ſagt: Mein Kind/ thue dir ſelbſt Gutes von dem Deinen. Salomo ſagt: Es iſt beſſer das gegenwaͤr- tige Gut gebrauchen/ denn nach anderm gedencken/ Pred. 6. S. Paulus ſagt: Wartet deß Leibes/ Rom. 13. und Col. 2. ſagt er/ man ſoll deß Leibes verſchonen/ (verſtehe mit unertraͤglichen Faſten/ Arbeit/ und dergleichen/) und ſoll dem Fleiſch ſeine Ehre thun zu ſeiner Nothdurfft. Deßhalben ver- bietet auch GOtt der HErꝛ/ daß keiner vor ſeinem Tod ſeine Guͤter andern uͤber- I. Ungoͤttlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/453
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/453>, abgerufen am 25.03.2019.