Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLIV. Laster-Predigt/
5.thum/ sondern auf den lebendigen GOtt/ der uns dargibt reichlich allerley zu
geniessen. 1. Tim. 6. Sollen die übrige Bauchsorg fliehen/ und unshüten/ daß
unsere Hertzen nicht beschwert werden mit Sorge der Nahrung. Luc 21. Sol-
len fleissig betten/ und mit David sagen: HERR neige mein Hertz zu deinen
6.Zeugnussen und nicht zum Geitz. Ps. 119. Das ist ein kurtz Gebett/ aber kräff-
tige Wort seyn es/ da wir bitten/ GOtt wöll unser Hertz bewegen und nei-
gen/ daß wir sein Wort lieb haben/ und thun was uns dasselbig lehret/ so werde
gewißlich durch sein Gnad unser Hertz auch vom Geitz erlöset werden.

Trost.

Und wer also den Geitz hasset/ der wird lang leben. Spr. 28. Die geitzige
Reichen müssen darben und hungern/ aber die den HErrn suchen/ haben keinen
Mangel an irgend einem Gut. Psal. 34. Darum so sprich dir selber zu/
und sag:

Kirchen-
Gesung.

Warum betrübstu dich mein Hertz/ bekümmerst dich und trägest Schmertz
nur um das zeitliche Gut/ Vertrau du deinem HErre GOtt/ der alle Ding
erschaffen hat.

Der Reich verlässt sich auf sein Gut/ ich aber will vertrauen meinem Gott/
ob ich gleich werd veracht/ so weiß ich und glaub vestiglich/ wer GOtt ver-
traut dem mangelt nicht.

Drum danck ich dir Christe Gottes Sohn/ daß mich solchs hast erkennen
lahn/ durch dein Göttliches Wort/ verleih mir auch Beständigkeit/ zu mei-
ner Seelen Seligkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen Jesu!
Die
XLIV. Laster-Predigt/
d. 7. Nov.
1659.
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten.
Das IIX. Laster: Eygen-Nutz.
Text:
Syr. c. 37. v. 8.

Etliche rathen auf ihren Eygen-Nutz.

Ein-

Die XLIV. Laſter-Predigt/
5.thum/ ſondern auf den lebendigen GOtt/ der uns dargibt reichlich allerley zu
genieſſen. 1. Tim. 6. Sollen die uͤbrige Bauchſorg fliehen/ und unshuͤten/ daß
unſere Hertzen nicht beſchwert werden mit Sorge der Nahrung. Luc 21. Sol-
len fleiſſig betten/ und mit David ſagen: HERR neige mein Hertz zu deinen
6.Zeugnuſſen und nicht zum Geitz. Pſ. 119. Das iſt ein kurtz Gebett/ aber kraͤff-
tige Wort ſeyn es/ da wir bitten/ GOtt woͤll unſer Hertz bewegen und nei-
gen/ daß wir ſein Wort lieb haben/ und thun was uns daſſelbig lehret/ ſo werde
gewißlich durch ſein Gnad unſer Hertz auch vom Geitz erloͤſet werden.

Troſt.

Und wer alſo den Geitz haſſet/ der wird lang leben. Spr. 28. Die geitzige
Reichen muͤſſen darben und hungern/ aber die den HErꝛn ſuchen/ haben keinen
Mangel an irgend einem Gut. Pſal. 34. Darum ſo ſprich dir ſelber zu/
und ſag:

Kirchen-
Geſung.

Warum betruͤbſtu dich mein Hertz/ bekuͤmmerſt dich und traͤgeſt Schmertz
nur um das zeitliche Gut/ Vertrau du deinem HErre GOtt/ der alle Ding
erſchaffen hat.

Der Reich verlaͤſſt ſich auf ſein Gut/ ich aber will vertrauen meinem Gott/
ob ich gleich werd veracht/ ſo weiß ich und glaub veſtiglich/ wer GOtt ver-
traut dem mangelt nicht.

Drum danck ich dir Chriſte Gottes Sohn/ daß mich ſolchs haſt erkennen
lahn/ durch dein Goͤttliches Wort/ verleih mir auch Beſtaͤndigkeit/ zu mei-
ner Seelen Seligkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen Jeſu!
Die
XLIV. Laſter-Predigt/
d. 7. Nov.
1659.
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten.
Das IIX. Laſter: Eygen-Nutz.
Text:
Syr. c. 37. v. 8.

Etliche rathen auf ihren Eygen-Nutz.

Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0470" n="400"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XLIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">5.</note>thum/ &#x017F;ondern auf den lebendigen GOtt/ der uns dargibt reichlich allerley zu<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en. 1. Tim. 6. Sollen die u&#x0364;brige Bauch&#x017F;org fliehen/ und unshu&#x0364;ten/ daß<lb/>
un&#x017F;ere Hertzen nicht be&#x017F;chwert werden mit Sorge der Nahrung. Luc 21. Sol-<lb/>
len flei&#x017F;&#x017F;ig betten/ und mit David &#x017F;agen: HERR neige mein Hertz zu deinen<lb/><note place="left">6.</note>Zeugnu&#x017F;&#x017F;en und nicht zum Geitz. P&#x017F;. 119. Das i&#x017F;t ein kurtz Gebett/ aber kra&#x0364;ff-<lb/>
tige Wort &#x017F;eyn es/ da wir bitten/ GOtt wo&#x0364;ll un&#x017F;er Hertz bewegen und nei-<lb/>
gen/ daß wir &#x017F;ein Wort lieb haben/ und thun was uns da&#x017F;&#x017F;elbig lehret/ &#x017F;o werde<lb/>
gewißlich durch &#x017F;ein Gnad un&#x017F;er Hertz auch vom Geitz erlo&#x0364;&#x017F;et werden.</p><lb/>
          <note place="left">Tro&#x017F;t.</note>
          <p>Und wer al&#x017F;o den Geitz ha&#x017F;&#x017F;et/ der wird lang leben. Spr. 28. Die geitzige<lb/>
Reichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en darben und hungern/ aber die den HEr&#xA75B;n &#x017F;uchen/ haben keinen<lb/>
Mangel an irgend einem Gut. P&#x017F;al. 34. Darum &#x017F;o &#x017F;prich dir &#x017F;elber zu/<lb/>
und &#x017F;ag:</p><lb/>
          <note place="left">Kirchen-<lb/>
Ge&#x017F;ung.</note>
          <p>Warum betru&#x0364;b&#x017F;tu dich mein Hertz/ beku&#x0364;mmer&#x017F;t dich und tra&#x0364;ge&#x017F;t Schmertz<lb/>
nur um das zeitliche Gut/ Vertrau du deinem HErre GOtt/ der alle Ding<lb/>
er&#x017F;chaffen hat.</p><lb/>
          <p>Der Reich verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich auf &#x017F;ein Gut/ ich aber will vertrauen meinem Gott/<lb/>
ob ich gleich werd veracht/ &#x017F;o weiß ich und glaub ve&#x017F;tiglich/ wer GOtt ver-<lb/>
traut dem mangelt nicht.</p><lb/>
          <p>Drum danck ich dir Chri&#x017F;te Gottes Sohn/ daß mich &#x017F;olchs ha&#x017F;t erkennen<lb/>
lahn/ durch dein Go&#x0364;ttliches Wort/ verleih mir auch Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ zu mei-<lb/>
ner Seelen Seligkeit. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLIV.</hi></hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 7. Nov.</hi><lb/>
1659.</note><hi rendition="#b">Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IIX.</hi></hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Eygen-Nutz.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Syr. c. 37. v. 8.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Etliche rathen auf ihren Eygen-Nutz.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0470] Die XLIV. Laſter-Predigt/ thum/ ſondern auf den lebendigen GOtt/ der uns dargibt reichlich allerley zu genieſſen. 1. Tim. 6. Sollen die uͤbrige Bauchſorg fliehen/ und unshuͤten/ daß unſere Hertzen nicht beſchwert werden mit Sorge der Nahrung. Luc 21. Sol- len fleiſſig betten/ und mit David ſagen: HERR neige mein Hertz zu deinen Zeugnuſſen und nicht zum Geitz. Pſ. 119. Das iſt ein kurtz Gebett/ aber kraͤff- tige Wort ſeyn es/ da wir bitten/ GOtt woͤll unſer Hertz bewegen und nei- gen/ daß wir ſein Wort lieb haben/ und thun was uns daſſelbig lehret/ ſo werde gewißlich durch ſein Gnad unſer Hertz auch vom Geitz erloͤſet werden. 5. 6. Und wer alſo den Geitz haſſet/ der wird lang leben. Spr. 28. Die geitzige Reichen muͤſſen darben und hungern/ aber die den HErꝛn ſuchen/ haben keinen Mangel an irgend einem Gut. Pſal. 34. Darum ſo ſprich dir ſelber zu/ und ſag: Warum betruͤbſtu dich mein Hertz/ bekuͤmmerſt dich und traͤgeſt Schmertz nur um das zeitliche Gut/ Vertrau du deinem HErre GOtt/ der alle Ding erſchaffen hat. Der Reich verlaͤſſt ſich auf ſein Gut/ ich aber will vertrauen meinem Gott/ ob ich gleich werd veracht/ ſo weiß ich und glaub veſtiglich/ wer GOtt ver- traut dem mangelt nicht. Drum danck ich dir Chriſte Gottes Sohn/ daß mich ſolchs haſt erkennen lahn/ durch dein Goͤttliches Wort/ verleih mir auch Beſtaͤndigkeit/ zu mei- ner Seelen Seligkeit. Amen. GOtt allein die Ehr. Jm Namen Jeſu! Die XLIV. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten. Das IIX. Laſter: Eygen-Nutz. Text: Syr. c. 37. v. 8. Etliche rathen auf ihren Eygen-Nutz. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/470
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/470>, abgerufen am 18.03.2019.