Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VL. Laster-Predigt/
sie/ in der Höll müssen sie bleiben/ Ps. 49. Da heissts über einem jeden: Sihe/
das ist der Mann/ der GOtt nicht für seinen Trosthielt/ sondern verließ sich
auf seinen grossen Reichthum. Ps. 52. Sie aber klagen dagegen und sagen:
Wir Narren/ haben deß rechten Wegs verfehlet/ und haben eitel unrechte und
schädliche Weg gegangen/ und haben gewandelt wüste Unweg/ was hilfft uns
nun der Pracht/ was bringt uns nun der Reichthum samt dem Hochmuth/ es
ist alles dahin gefahren/ wie ein Schatte. Weißh. 5. Wer solches vielfaltigen/
geistlichen/ leiblichen und ewigen Schadens will geübriget seyn/ soll sich auch
vor solcher schädlichen Liebe hüten.

Summa.

Und das ist das neundte Laster/ so eigentlich auf den lasterhafften Men-
schen selber siehet und gehet/ nemlich die Welt-Liebe/ da wir gehört/ weil dieselbe
ein ungöttliches/ unchristliches/ betrügliches/ gefährliches und hochschädliches
Laster seye/ so soll sich ein jeder Christ davor lernen hüten. Nach Anleitung der
verlesenen Worten deß H. Evangelisten Joh. da er 1. Epist. 2. sagt: Habt
nichtlieb/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
Diß Laster
ist gemein/

I. WArnung/ daß wir auch allesamt/ um der beygebrachten Ursa-
chen willen/ uns vor diesem Laster hüten/ nicht die Welt und was
zeitliches in der Welt ist/ lieben/ und daneben GOtt und was
Gottes ist/ was das Geistliche und Himmlische/ was die Seel
und Seligkeit betrifft/ hindan setzen und vorbey gehen. Welches leider auch
ein gemeines Laster ist/ wie der HErr Christus zeuget von denen in der Para-
bel/ die zum grossen Abendmal beruffen worden/ aber sich entschuldiget mit ih-
rem Ackerkauff/ Ochsenkauff und Weiber nemmen. Luc. 14. Und die zu deß
Königs Hochzeit geladen werden/ aber nicht kommen/ sondern hingegangen/
der eine auf seinen Acker/ der ander zu seiner Handtirung. Matth. 22. so gehts
in der Welt noch daher. Wie die jenige Ding/ die hoch über uns/ oder in die
weite fern von uns seyn/ in unsern Augen gering und klein scheinen/ also die
Welt-Kinder sehen nur auf das gegenwärtige/ was sie in dieser Welt irrdi-
sches/ Zeitliches und Weltliches vor sich haben/ und das lieben sie; Dagegen
das Himmlische und Zukünfftige achten sie gering: Daher trachten die Leut
meistens nach dem Jrrdischen/ wie die Reimen lauten: Aller Welt Sinn und
Muth/ steht nur nach dem zeitlichen Gut/ und wann sie das erwerben/ so legen
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] 74. b.sie sich nider und sterben. Jn D. Luthers Tischreden steht von einem Edel-
man C. von Seckendorff/ der soll über einer Mahlzeit gesagt haben/ wann
GOtt ihm seinen Reichthum und Wollust ließ/ daß er tausend Jahr leben/
und allen seinen Willen treiben möchte/ so wolte er unserm HErrn Gott gern
seinen Himmel lassen/ ob man nicht noch dergleichen Gsellen find/ darff man
nicht lang rathen. Dagegen sollen wir gedencken an die Wort Johannis/

habt

Die VL. Laſter-Predigt/
ſie/ in der Hoͤll muͤſſen ſie bleiben/ Pſ. 49. Da heiſſts uͤber einem jeden: Sihe/
das iſt der Mann/ der GOtt nicht fuͤr ſeinen Troſthielt/ ſondern verließ ſich
auf ſeinen groſſen Reichthum. Pſ. 52. Sie aber klagen dagegen und ſagen:
Wir Narꝛen/ haben deß rechten Wegs verfehlet/ und haben eitel unrechte und
ſchaͤdliche Weg gegangen/ und haben gewandelt wuͤſte Unweg/ was hilfft uns
nun der Pracht/ was bringt uns nun der Reichthum ſamt dem Hochmuth/ es
iſt alles dahin gefahren/ wie ein Schatte. Weißh. 5. Wer ſolches vielfaltigen/
geiſtlichen/ leiblichen und ewigen Schadens will geuͤbriget ſeyn/ ſoll ſich auch
vor ſolcher ſchaͤdlichen Liebe huͤten.

Summa.

Und das iſt das neundte Laſter/ ſo eigentlich auf den laſterhafften Men-
ſchen ſelber ſiehet und gehet/ nemlich die Welt-Liebe/ da wir gehoͤrt/ weil dieſelbe
ein ungoͤttliches/ unchriſtliches/ betruͤgliches/ gefaͤhrliches und hochſchaͤdliches
Laſter ſeye/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt davor lernen huͤten. Nach Anleitung der
verleſenen Worten deß H. Evangeliſten Joh. da er 1. Epiſt. 2. ſagt: Habt
nichtlieb/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
Diß Laſter
iſt gemein/

I. WArnung/ daß wir auch alleſamt/ um der beygebrachten Urſa-
chen willen/ uns vor dieſem Laſter huͤten/ nicht die Welt und was
zeitliches in der Welt iſt/ lieben/ und daneben GOtt und was
Gottes iſt/ was das Geiſtliche und Himmliſche/ was die Seel
und Seligkeit betrifft/ hindan ſetzen und vorbey gehen. Welches leider auch
ein gemeines Laſter iſt/ wie der HErꝛ Chriſtus zeuget von denen in der Para-
bel/ die zum groſſen Abendmal beruffen worden/ aber ſich entſchuldiget mit ih-
rem Ackerkauff/ Ochſenkauff und Weiber nemmen. Luc. 14. Und die zu deß
Koͤnigs Hochzeit geladen werden/ aber nicht kommen/ ſondern hingegangen/
der eine auf ſeinen Acker/ der ander zu ſeiner Handtirung. Matth. 22. ſo gehts
in der Welt noch daher. Wie die jenige Ding/ die hoch uͤber uns/ oder in die
weite fern von uns ſeyn/ in unſern Augen gering und klein ſcheinen/ alſo die
Welt-Kinder ſehen nur auf das gegenwaͤrtige/ was ſie in dieſer Welt irꝛdi-
ſches/ Zeitliches und Weltliches vor ſich haben/ und das lieben ſie; Dagegen
das Himmliſche und Zukuͤnfftige achten ſie gering: Daher trachten die Leut
meiſtens nach dem Jrꝛdiſchen/ wie die Reimen lauten: Aller Welt Sinn und
Muth/ ſteht nur nach dem zeitlichen Gut/ und wann ſie das erwerben/ ſo legen
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] 74. b.ſie ſich nider und ſterben. Jn D. Luthers Tiſchreden ſteht von einem Edel-
man C. von Seckendorff/ der ſoll uͤber einer Mahlzeit geſagt haben/ wann
GOtt ihm ſeinen Reichthum und Wolluſt ließ/ daß er tauſend Jahr leben/
und allen ſeinen Willen treiben moͤchte/ ſo wolte er unſerm HErꝛn Gott gern
ſeinen Himmel laſſen/ ob man nicht noch dergleichen Gſellen find/ darff man
nicht lang rathen. Dagegen ſollen wir gedencken an die Wort Johannis/

habt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0486" n="416"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VL.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie/ in der Ho&#x0364;ll mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie bleiben/ P&#x017F;. 49. Da hei&#x017F;&#x017F;ts u&#x0364;ber einem jeden: Sihe/<lb/>
das i&#x017F;t der Mann/ der GOtt nicht fu&#x0364;r &#x017F;einen Tro&#x017F;thielt/ &#x017F;ondern verließ &#x017F;ich<lb/>
auf &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Reichthum. P&#x017F;. 52. Sie aber klagen dagegen und &#x017F;agen:<lb/>
Wir Nar&#xA75B;en/ haben deß rechten Wegs verfehlet/ und haben eitel unrechte und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Weg gegangen/ und haben gewandelt wu&#x0364;&#x017F;te Unweg/ was hilfft uns<lb/>
nun der Pracht/ was bringt uns nun der Reichthum &#x017F;amt dem Hochmuth/ es<lb/>
i&#x017F;t alles dahin gefahren/ wie ein Schatte. Weißh. 5. Wer &#x017F;olches vielfaltigen/<lb/>
gei&#x017F;tlichen/ leiblichen und ewigen Schadens will geu&#x0364;briget &#x017F;eyn/ &#x017F;oll &#x017F;ich auch<lb/>
vor &#x017F;olcher &#x017F;cha&#x0364;dlichen Liebe hu&#x0364;ten.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t das neundte La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich auf den la&#x017F;terhafften Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elber &#x017F;iehet und gehet/ nemlich die Welt-Liebe/ da wir geho&#x0364;rt/ weil die&#x017F;elbe<lb/>
ein ungo&#x0364;ttliches/ unchri&#x017F;tliches/ betru&#x0364;gliches/ gefa&#x0364;hrliches und hoch&#x017F;cha&#x0364;dliches<lb/>
La&#x017F;ter &#x017F;eye/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t davor lernen hu&#x0364;ten. Nach Anleitung der<lb/>
verle&#x017F;enen Worten deß H. Evangeli&#x017F;ten Joh. da er 1. Epi&#x017F;t. 2. &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Habt<lb/>
nichtlieb/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Diß La&#x017F;ter<lb/>
i&#x017F;t gemein/</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir auch alle&#x017F;amt/ um der beygebrachten Ur&#x017F;a-<lb/>
chen willen/ uns vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten/ nicht die Welt und was<lb/>
zeitliches in der Welt i&#x017F;t/ lieben/ und daneben GOtt und was<lb/>
Gottes i&#x017F;t/ was das Gei&#x017F;tliche und Himmli&#x017F;che/ was die Seel<lb/>
und Seligkeit betrifft/ hindan &#x017F;etzen und vorbey gehen. Welches leider auch<lb/>
ein gemeines La&#x017F;ter i&#x017F;t/ wie der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus zeuget von denen in der Para-<lb/>
bel/ die zum gro&#x017F;&#x017F;en Abendmal beruffen worden/ aber &#x017F;ich ent&#x017F;chuldiget mit ih-<lb/>
rem Ackerkauff/ Och&#x017F;enkauff und Weiber nemmen. Luc. 14. Und die zu deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs Hochzeit geladen werden/ aber nicht kommen/ &#x017F;ondern hingegangen/<lb/>
der eine auf &#x017F;einen Acker/ der ander zu &#x017F;einer Handtirung. Matth. 22. &#x017F;o gehts<lb/>
in der Welt noch daher. Wie die jenige Ding/ die hoch u&#x0364;ber uns/ oder in die<lb/>
weite fern von uns &#x017F;eyn/ in un&#x017F;ern Augen gering und klein &#x017F;cheinen/ al&#x017F;o die<lb/>
Welt-Kinder &#x017F;ehen nur auf das gegenwa&#x0364;rtige/ was &#x017F;ie in die&#x017F;er Welt ir&#xA75B;di-<lb/>
&#x017F;ches/ Zeitliches und Weltliches vor &#x017F;ich haben/ und das lieben &#x017F;ie; Dagegen<lb/>
das Himmli&#x017F;che und Zuku&#x0364;nfftige achten &#x017F;ie gering: Daher trachten die Leut<lb/>
mei&#x017F;tens nach dem Jr&#xA75B;di&#x017F;chen/ wie die Reimen lauten: Aller Welt Sinn und<lb/>
Muth/ &#x017F;teht nur nach dem zeitlichen Gut/ und wann &#x017F;ie das erwerben/ &#x017F;o legen<lb/><note place="left"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> 74. <hi rendition="#aq">b.</hi></note>&#x017F;ie &#x017F;ich nider und &#x017F;terben. Jn <hi rendition="#aq">D.</hi> Luthers Ti&#x017F;chreden &#x017F;teht von einem Edel-<lb/>
man C. von Seckendorff/ der &#x017F;oll u&#x0364;ber einer Mahlzeit ge&#x017F;agt haben/ wann<lb/>
GOtt ihm &#x017F;einen Reichthum und Wollu&#x017F;t ließ/ daß er tau&#x017F;end Jahr leben/<lb/>
und allen &#x017F;einen Willen treiben mo&#x0364;chte/ &#x017F;o wolte er un&#x017F;erm HEr&#xA75B;n Gott gern<lb/>
&#x017F;einen Himmel la&#x017F;&#x017F;en/ ob man nicht noch dergleichen G&#x017F;ellen find/ darff man<lb/>
nicht lang rathen. Dagegen &#x017F;ollen wir gedencken an die Wort Johannis/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">habt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0486] Die VL. Laſter-Predigt/ ſie/ in der Hoͤll muͤſſen ſie bleiben/ Pſ. 49. Da heiſſts uͤber einem jeden: Sihe/ das iſt der Mann/ der GOtt nicht fuͤr ſeinen Troſthielt/ ſondern verließ ſich auf ſeinen groſſen Reichthum. Pſ. 52. Sie aber klagen dagegen und ſagen: Wir Narꝛen/ haben deß rechten Wegs verfehlet/ und haben eitel unrechte und ſchaͤdliche Weg gegangen/ und haben gewandelt wuͤſte Unweg/ was hilfft uns nun der Pracht/ was bringt uns nun der Reichthum ſamt dem Hochmuth/ es iſt alles dahin gefahren/ wie ein Schatte. Weißh. 5. Wer ſolches vielfaltigen/ geiſtlichen/ leiblichen und ewigen Schadens will geuͤbriget ſeyn/ ſoll ſich auch vor ſolcher ſchaͤdlichen Liebe huͤten. Und das iſt das neundte Laſter/ ſo eigentlich auf den laſterhafften Men- ſchen ſelber ſiehet und gehet/ nemlich die Welt-Liebe/ da wir gehoͤrt/ weil dieſelbe ein ungoͤttliches/ unchriſtliches/ betruͤgliches/ gefaͤhrliches und hochſchaͤdliches Laſter ſeye/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt davor lernen huͤten. Nach Anleitung der verleſenen Worten deß H. Evangeliſten Joh. da er 1. Epiſt. 2. ſagt: Habt nichtlieb/ ꝛc. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir auch alleſamt/ um der beygebrachten Urſa- chen willen/ uns vor dieſem Laſter huͤten/ nicht die Welt und was zeitliches in der Welt iſt/ lieben/ und daneben GOtt und was Gottes iſt/ was das Geiſtliche und Himmliſche/ was die Seel und Seligkeit betrifft/ hindan ſetzen und vorbey gehen. Welches leider auch ein gemeines Laſter iſt/ wie der HErꝛ Chriſtus zeuget von denen in der Para- bel/ die zum groſſen Abendmal beruffen worden/ aber ſich entſchuldiget mit ih- rem Ackerkauff/ Ochſenkauff und Weiber nemmen. Luc. 14. Und die zu deß Koͤnigs Hochzeit geladen werden/ aber nicht kommen/ ſondern hingegangen/ der eine auf ſeinen Acker/ der ander zu ſeiner Handtirung. Matth. 22. ſo gehts in der Welt noch daher. Wie die jenige Ding/ die hoch uͤber uns/ oder in die weite fern von uns ſeyn/ in unſern Augen gering und klein ſcheinen/ alſo die Welt-Kinder ſehen nur auf das gegenwaͤrtige/ was ſie in dieſer Welt irꝛdi- ſches/ Zeitliches und Weltliches vor ſich haben/ und das lieben ſie; Dagegen das Himmliſche und Zukuͤnfftige achten ſie gering: Daher trachten die Leut meiſtens nach dem Jrꝛdiſchen/ wie die Reimen lauten: Aller Welt Sinn und Muth/ ſteht nur nach dem zeitlichen Gut/ und wann ſie das erwerben/ ſo legen ſie ſich nider und ſterben. Jn D. Luthers Tiſchreden ſteht von einem Edel- man C. von Seckendorff/ der ſoll uͤber einer Mahlzeit geſagt haben/ wann GOtt ihm ſeinen Reichthum und Wolluſt ließ/ daß er tauſend Jahr leben/ und allen ſeinen Willen treiben moͤchte/ ſo wolte er unſerm HErꝛn Gott gern ſeinen Himmel laſſen/ ob man nicht noch dergleichen Gſellen find/ darff man nicht lang rathen. Dagegen ſollen wir gedencken an die Wort Johannis/ habt _ 74. b.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/486
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/486>, S. 416, abgerufen am 22.01.2018.