Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLVI. Laster-Predigt/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt sein Gnad verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Gegensatz
deß Ge-
rechten

DEr Gerechte braucht seines Guts zum Leben/ aber der
Gottlose braucht seines Einkommens zur Sünde.
Jn
diesen Worten hält der weise König Salomo gegen einander den
Gerechten und den Gottlosen. Durch den Gerechten verstehet er ei-
nen rechtschaffnen Jsraeliten/ und widergebornen glaubigen Christen/ der sich
der wahren Gottseligkeit befleisst/ durch einen eygnen Glauben Christi H. Ver-
dienst und erworbene Gerechtigkeit ergreifft/ und sein Lebenlang GOtt dem
und Gott-
losen/
HErrn zu dienen begehrt in Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefällig ist:
Durch den Gottlosen aber verstehet er einen sicheren/ bösen Welt-Menschen/
der nach Gott und seinem Wort/ Ehr und Erbarkeit/ wenig fraget/ ergibt sich
dem Zeitlichen/ und lasst sich den bösen Feind/ die Welt und eygen verderb-
jener ge-
braucht sein
Gut zum
Leben/
tes Fleisch zu allerley Sünd/ Schand und Laster reitzen/ treiben und bringen:
Von dem Gerechten nu/ sagt Salomo/ er gebrauche seines Guts zum
Leben/
sein Gut/ was er durch Gottes Segen/ bey und mit seiner sauren Ar-
beit errungen und gewonnen/ dessen gebraucht er sich recht/ nicht allein für sich
und die Seinigen zur nottürfftigen Unterhaltung ihres zeitlichen Lebens/ son-
Dieser
braucht sein
Einkommen
zur Sünde.
dern dient und hilfft auch andern damit/ daß er dessen/ auß Gottes Gnaden/
auch in jenem Leben geniessen solle. Von dem Gottlosen aber/ sagt er/ er
brauche seines Einkommens zur Sünde/ sein Einkommen/ was er von zeitli-
chen Gütern ererbt/ erworben und zusamen gescharret/ und noch täglich ein-
nimmt/ dessen mißbraucht er sich zur Sünd/ zum Hochmuth und allerley Fre-
vel/ und zeucht damit Gottes gerechte Straffen über sich/ also daß ihm besser
wäre/ er hätte nie kein Geld noch Gut gehabt oder gesehen/ als daß ers gehabt/
und über dessen Mißbrauch zeitlich/ oder gar ewig soll gestraffet werden.

Lehr.
Mißbrauch
der zeitli-
chen Güter/
geschicht/wann man
Lehr.

BEy diesen erklärten Worten/ haben wir wieder von einem andern La-
ster zu reden/ das auf den Lasterhafften Menschen selbsten sihet und ge-
het/ nemlich von dem Mißbrauch der zeitlichen Güter/ daß ein jeder
Christ sich davor hüten/ und seines Einkommens nicht zur Sünde
mißbrauchen solle/ welches doch von den Gottlosen vielfaltig geschihet/ vor-
nemlich aber auf nachfolgende Weise.

I.
Die zeitliche
Güter mehr
liebet als
GOtt.

I. Werden die zeitliche Güter mißbraucht/ wann man die zeitliche Gü-
ter mehr liebet als GOtt. GOtt ist das höchste/ beste und vollkommneste
Gut/ er ist allein gut/ Matth. 19. Wann man nun Gottes deß HErrn ver-

gisst.

Die XLVI. Laſter-Predigt/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt ſein Gnad verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Gegenſatz
deß Ge-
rechten

DEr Gerechte braucht ſeines Guts zum Leben/ aber der
Gottloſe braucht ſeines Einkommens zur Suͤnde.
Jn
dieſen Worten haͤlt der weiſe Koͤnig Salomo gegen einander den
Gerechten und den Gottloſen. Durch den Gerechten verſtehet er ei-
nen rechtſchaffnen Jſraeliten/ und widergebornen glaubigen Chriſten/ der ſich
der wahren Gottſeligkeit befleiſſt/ durch einen eygnen Glauben Chriſti H. Ver-
dienſt und erworbene Gerechtigkeit ergreifft/ und ſein Lebenlang GOtt dem
und Gott-
loſen/
HErꝛn zu dienen begehrt in Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefaͤllig iſt:
Durch den Gottloſen aber verſtehet er einen ſicheren/ boͤſen Welt-Menſchen/
der nach Gott und ſeinem Wort/ Ehr und Erbarkeit/ wenig fraget/ ergibt ſich
dem Zeitlichen/ und laſſt ſich den boͤſen Feind/ die Welt und eygen verderb-
jener ge-
braucht ſein
Gut zum
Leben/
tes Fleiſch zu allerley Suͤnd/ Schand und Laſter reitzen/ treiben und bringen:
Von dem Gerechten nu/ ſagt Salomo/ er gebrauche ſeines Guts zum
Leben/
ſein Gut/ was er durch Gottes Segen/ bey und mit ſeiner ſauren Ar-
beit errungen und gewonnen/ deſſen gebraucht er ſich recht/ nicht allein fuͤr ſich
und die Seinigen zur nottuͤrfftigen Unterhaltung ihres zeitlichen Lebens/ ſon-
Dieſer
braucht ſein
Einkom̃en
zur Suͤnde.
dern dient und hilfft auch andern damit/ daß er deſſen/ auß Gottes Gnaden/
auch in jenem Leben genieſſen ſolle. Von dem Gottloſen aber/ ſagt er/ er
brauche ſeines Einkommens zur Suͤnde/ ſein Einkommen/ was er von zeitli-
chen Guͤtern ererbt/ erworben und zuſamen geſcharret/ und noch taͤglich ein-
nimmt/ deſſen mißbraucht er ſich zur Suͤnd/ zum Hochmuth und allerley Fre-
vel/ und zeucht damit Gottes gerechte Straffen uͤber ſich/ alſo daß ihm beſſer
waͤre/ er haͤtte nie kein Geld noch Gut gehabt oder geſehen/ als daß ers gehabt/
und uͤber deſſen Mißbrauch zeitlich/ oder gar ewig ſoll geſtraffet werden.

Lehr.
Mißbrauch
der zeitli-
chen Guͤter/
geſchicht/wann man
Lehr.

BEy dieſen erklaͤrten Worten/ haben wir wieder von einem andern La-
ſter zu reden/ das auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und ge-
het/ nemlich von dem Mißbrauch der zeitlichen Guͤter/ daß ein jeder
Chriſt ſich davor huͤten/ und ſeines Einkommens nicht zur Suͤnde
mißbrauchen ſolle/ welches doch von den Gottloſen vielfaltig geſchihet/ vor-
nemlich aber auf nachfolgende Weiſe.

I.
Die zeitliche
Guͤter mehꝛ
liebet als
GOtt.

I. Werden die zeitliche Guͤter mißbraucht/ wann man die zeitliche Guͤ-
ter mehr liebet als GOtt. GOtt iſt das hoͤchſte/ beſte und vollkommneſte
Gut/ er iſt allein gut/ Matth. 19. Wann man nun Gottes deß HErꝛn ver-

giſſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0490" n="420"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XLVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<lb/>
uns GOtt &#x017F;ein Gnad verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Gegen&#x017F;atz<lb/>
deß Ge-<lb/>
rechten</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er Gerechte braucht &#x017F;eines Guts zum Leben/ aber der<lb/>
Gottlo&#x017F;e braucht &#x017F;eines Einkommens zur Su&#x0364;nde.</hi> Jn<lb/>
die&#x017F;en Worten ha&#x0364;lt der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomo gegen einander den<lb/>
Gerechten und den Gottlo&#x017F;en. Durch den Gerechten ver&#x017F;tehet er ei-<lb/>
nen recht&#x017F;chaffnen J&#x017F;raeliten/ und widergebornen glaubigen Chri&#x017F;ten/ der &#x017F;ich<lb/>
der wahren Gott&#x017F;eligkeit beflei&#x017F;&#x017F;t/ durch einen eygnen Glauben Chri&#x017F;ti H. Ver-<lb/>
dien&#x017F;t und erworbene Gerechtigkeit ergreifft/ und &#x017F;ein Lebenlang GOtt dem<lb/><note place="left">und Gott-<lb/>
lo&#x017F;en/</note>HEr&#xA75B;n zu dienen begehrt in Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t:<lb/>
Durch den Gottlo&#x017F;en aber ver&#x017F;tehet er einen &#x017F;icheren/ bo&#x0364;&#x017F;en Welt-Men&#x017F;chen/<lb/>
der nach Gott und &#x017F;einem Wort/ Ehr und Erbarkeit/ wenig fraget/ ergibt &#x017F;ich<lb/>
dem Zeitlichen/ und la&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich den bo&#x0364;&#x017F;en Feind/ die Welt und eygen verderb-<lb/><note place="left">jener ge-<lb/>
braucht &#x017F;ein<lb/>
Gut zum<lb/>
Leben/</note>tes Flei&#x017F;ch zu allerley Su&#x0364;nd/ Schand und La&#x017F;ter reitzen/ treiben und bringen:<lb/>
Von dem Gerechten nu/ &#x017F;agt Salomo/ <hi rendition="#fr">er gebrauche &#x017F;eines Guts zum<lb/>
Leben/</hi> &#x017F;ein Gut/ was er durch Gottes Segen/ bey und mit &#x017F;einer &#x017F;auren Ar-<lb/>
beit errungen und gewonnen/ de&#x017F;&#x017F;en gebraucht er &#x017F;ich recht/ nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
und die Seinigen zur nottu&#x0364;rfftigen Unterhaltung ihres zeitlichen Lebens/ &#x017F;on-<lb/><note place="left">Die&#x017F;er<lb/>
braucht &#x017F;ein<lb/>
Einkom&#x0303;en<lb/>
zur Su&#x0364;nde.</note>dern dient und hilfft auch andern damit/ daß er de&#x017F;&#x017F;en/ auß Gottes Gnaden/<lb/>
auch in jenem Leben genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle. Von dem Gottlo&#x017F;en aber/ &#x017F;agt er/ er<lb/>
brauche &#x017F;eines Einkommens zur Su&#x0364;nde/ &#x017F;ein Einkommen/ was er von zeitli-<lb/>
chen Gu&#x0364;tern ererbt/ erworben und zu&#x017F;amen ge&#x017F;charret/ und noch ta&#x0364;glich ein-<lb/>
nimmt/ de&#x017F;&#x017F;en mißbraucht er &#x017F;ich zur Su&#x0364;nd/ zum Hochmuth und allerley Fre-<lb/>
vel/ und zeucht damit Gottes gerechte Straffen u&#x0364;ber &#x017F;ich/ al&#x017F;o daß ihm be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wa&#x0364;re/ er ha&#x0364;tte nie kein Geld noch Gut gehabt oder ge&#x017F;ehen/ als daß ers gehabt/<lb/>
und u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Mißbrauch zeitlich/ oder gar ewig &#x017F;oll ge&#x017F;traffet werden.</p><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Mißbrauch<lb/>
der zeitli-<lb/>
chen Gu&#x0364;ter/<lb/>
ge&#x017F;chicht/wann man</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en erkla&#x0364;rten Worten/ haben wir wieder von einem andern La-<lb/>
&#x017F;ter zu reden/ das auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und ge-<lb/>
het/ nemlich von dem Mißbrauch der zeitlichen Gu&#x0364;ter/ daß ein jeder<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten/ und &#x017F;eines Einkommens nicht zur Su&#x0364;nde<lb/>
mißbrauchen &#x017F;olle/ welches doch von den Gottlo&#x017F;en vielfaltig ge&#x017F;chihet/ vor-<lb/>
nemlich aber auf nachfolgende Wei&#x017F;e.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Die zeitliche<lb/>
Gu&#x0364;ter meh&#xA75B;<lb/>
liebet als<lb/>
GOtt.</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Werden die zeitliche Gu&#x0364;ter mißbraucht/ wann man die zeitliche Gu&#x0364;-<lb/>
ter mehr liebet als GOtt. GOtt i&#x017F;t das ho&#x0364;ch&#x017F;te/ be&#x017F;te und vollkommne&#x017F;te<lb/>
Gut/ er i&#x017F;t allein gut/ Matth. 19. Wann man nun Gottes deß HEr&#xA75B;n ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gi&#x017F;&#x017F;t.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0490] Die XLVI. Laſter-Predigt/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſein Gnad verleihen wolle. Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DEr Gerechte braucht ſeines Guts zum Leben/ aber der Gottloſe braucht ſeines Einkommens zur Suͤnde. Jn dieſen Worten haͤlt der weiſe Koͤnig Salomo gegen einander den Gerechten und den Gottloſen. Durch den Gerechten verſtehet er ei- nen rechtſchaffnen Jſraeliten/ und widergebornen glaubigen Chriſten/ der ſich der wahren Gottſeligkeit befleiſſt/ durch einen eygnen Glauben Chriſti H. Ver- dienſt und erworbene Gerechtigkeit ergreifft/ und ſein Lebenlang GOtt dem HErꝛn zu dienen begehrt in Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefaͤllig iſt: Durch den Gottloſen aber verſtehet er einen ſicheren/ boͤſen Welt-Menſchen/ der nach Gott und ſeinem Wort/ Ehr und Erbarkeit/ wenig fraget/ ergibt ſich dem Zeitlichen/ und laſſt ſich den boͤſen Feind/ die Welt und eygen verderb- tes Fleiſch zu allerley Suͤnd/ Schand und Laſter reitzen/ treiben und bringen: Von dem Gerechten nu/ ſagt Salomo/ er gebrauche ſeines Guts zum Leben/ ſein Gut/ was er durch Gottes Segen/ bey und mit ſeiner ſauren Ar- beit errungen und gewonnen/ deſſen gebraucht er ſich recht/ nicht allein fuͤr ſich und die Seinigen zur nottuͤrfftigen Unterhaltung ihres zeitlichen Lebens/ ſon- dern dient und hilfft auch andern damit/ daß er deſſen/ auß Gottes Gnaden/ auch in jenem Leben genieſſen ſolle. Von dem Gottloſen aber/ ſagt er/ er brauche ſeines Einkommens zur Suͤnde/ ſein Einkommen/ was er von zeitli- chen Guͤtern ererbt/ erworben und zuſamen geſcharret/ und noch taͤglich ein- nimmt/ deſſen mißbraucht er ſich zur Suͤnd/ zum Hochmuth und allerley Fre- vel/ und zeucht damit Gottes gerechte Straffen uͤber ſich/ alſo daß ihm beſſer waͤre/ er haͤtte nie kein Geld noch Gut gehabt oder geſehen/ als daß ers gehabt/ und uͤber deſſen Mißbrauch zeitlich/ oder gar ewig ſoll geſtraffet werden. und Gott- loſen/ jener ge- braucht ſein Gut zum Leben/ Dieſer braucht ſein Einkom̃en zur Suͤnde. Lehr. BEy dieſen erklaͤrten Worten/ haben wir wieder von einem andern La- ſter zu reden/ das auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und ge- het/ nemlich von dem Mißbrauch der zeitlichen Guͤter/ daß ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/ und ſeines Einkommens nicht zur Suͤnde mißbrauchen ſolle/ welches doch von den Gottloſen vielfaltig geſchihet/ vor- nemlich aber auf nachfolgende Weiſe. I. Werden die zeitliche Guͤter mißbraucht/ wann man die zeitliche Guͤ- ter mehr liebet als GOtt. GOtt iſt das hoͤchſte/ beſte und vollkommneſte Gut/ er iſt allein gut/ Matth. 19. Wann man nun Gottes deß HErꝛn ver- giſſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/490
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/490>, S. 420, abgerufen am 22.01.2018.