Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Mißbrauch der zeitlichen Güter.
als zehen Kinder einen Vatter. Oder man verstrickt sich unfürsichtiger Wei-
se mit Bürgschafften/ Salomo sagt: Wer für einen andern Bürg wird/ der
wird Schaden haben/ wer sich aber für Geloben hütet/ der ist sicher. Spr. 11.
Bürg werden hat viel reiche Leut verderbt/ und hin und wieder geworffen wie
die Wellen im Meer/ hilff demnach deinem Nechsten auß/ so viel du
kanst/ und sihe dich für/ daß du nicht selbst drüber zu Schaden kommest.
Syrach. 29.

VIII.
Oder unnü-
tzen/ schädli-
chen Din-
gen an-
wendt.

VIII. Werden die zeitliche Güter mißbraucht/ wann man sie zu un-
nützen und schädlichen
Dingen anwendet/ als zum Spielen/ da mansetzt/
außfordert und hält/ biß man nichts mehr im Seckel und Hauß behält; oder
zum fressen und sanffen/ da man alles verschwindt/ verthut und aufgehen läst/
was man hat und weist/ wie die rohe Leut zu den Zeiten Salomons oder Phi-
lonis,
die einander aufmahnten: Wol her nun/ lasst uns wolleben weils da
ist/ und unsers Leibs gebrauchen/ weil er noch jung ist/ wer nicht thun kan was
ihn gelustet/ der gilt nichts. Weißh. 2. Und der verlohrne Sohn/ hat das Theil
seines Vätterlichen Guts in der Fremde verzehrt/ verprasset und mit Huren
verschlungen. Luc. 15. Dergleichen heut zu Tag noch gefunden werden/ bey de-
nen alles was sie erwerben und aufbringen/ gleich muß durchgejagt/ verfressen/
versoffen/ verretscht/ verspielt/ und verpancketirt seyn/ dawider Syrach sagt:
Sey nicht ein Brasser/ und gewehne dich nicht zum Schlemmen/ auf daß du
nicht zum Bettler werdest/ und wenn du nicht mehr Geld im Seckel hast/ auf
Wucher nemmest. Ein Arbeiter/ der sich gern voll säufft/ der wird nicht reich/
und wer ein geringes nicht zu Rath hält/ der nimmt für und für abe. c. 19. Und
S. Paulus vermahnet: Lasset uns erbarlich wandlen als am Tag nicht in
Fressen und Sauffen/ nicht in Kammern und Unzucht/ nicht in Hader und
Neid. Rom. 13. Dann das alles heisst seines Einkommens zur Sünde ge-
braucht.

Und das ist das 10. Laster/ so eigentlich auf den Lasterhafften MenschenSumma.
selbsten sihet und gehet/ nemlich der Mißbrauch der zeitlichen Güter/ da wir
gehört haben/ daß wann man die zeitliche Güter mehr liebet dann GOtt/ sie
nicht Gottes Güte/ sondern eigener Witz zuschreibet/ mit Unrecht samlet und
besitzt/ sie gar nicht gebraucht/ oder einer brauchts nur für sich allein/ oder lassts
an andere kommen aber zur Sünd/ oder wann mans zu unnöthigen oder un-
nützen Sachen anwendet/ so heisst das die zeitliche Güter mißbraucht/ davon
Salomo in unserm Textsagt: Der Gerechte/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.I.
Warnung
für diesem
Mißbrauch

DJß soll uns nun allen I. zur Warnung dienen/ daß wann uns
GOtt von zeitlichen Gütern/ etwas/ sey wenig oder viel/ ligend oder
fahrend/ durch Erbschafft/ durch Heurath/ oder durch seinen Segen

bey
H h h

vom Mißbrauch der zeitlichen Guͤter.
als zehen Kinder einen Vatter. Oder man verſtrickt ſich unfuͤrſichtiger Wei-
ſe mit Buͤrgſchafften/ Salomo ſagt: Wer fuͤr einen andern Buͤrg wird/ der
wird Schaden haben/ wer ſich aber fuͤr Geloben huͤtet/ der iſt ſicher. Spr. 11.
Buͤrg werden hat viel reiche Leut verderbt/ und hin und wieder geworffen wie
die Wellen im Meer/ hilff demnach deinem Nechſten auß/ ſo viel du
kanſt/ und ſihe dich fuͤr/ daß du nicht ſelbſt druͤber zu Schaden kommeſt.
Syrach. 29.

VIII.
Oder unnuͤ-
tzen/ ſchaͤdli-
chen Din-
gen an-
wendt.

VIII. Werden die zeitliche Guͤter mißbraucht/ wann man ſie zu un-
nuͤtzen und ſchaͤdlichen
Dingen anwendet/ als zum Spielen/ da manſetzt/
außfordert und haͤlt/ biß man nichts mehr im Seckel und Hauß behaͤlt; oder
zum freſſen und ſanffen/ da man alles verſchwindt/ verthut und aufgehen laͤſt/
was man hat und weiſt/ wie die rohe Leut zu den Zeiten Salomons oder Phi-
lonis,
die einander aufmahnten: Wol her nun/ laſſt uns wolleben weils da
iſt/ und unſers Leibs gebrauchen/ weil er noch jung iſt/ wer nicht thun kan was
ihn geluſtet/ der gilt nichts. Weißh. 2. Und der verlohrne Sohn/ hat das Theil
ſeines Vaͤtterlichen Guts in der Fremde verzehrt/ verpraſſet und mit Huren
verſchlungen. Luc. 15. Dergleichen heut zu Tag noch gefunden werden/ bey de-
nen alles was ſie erwerben und aufbringen/ gleich muß durchgejagt/ verfreſſen/
verſoffen/ verretſcht/ verſpielt/ und verpancketirt ſeyn/ dawider Syrach ſagt:
Sey nicht ein Braſſer/ und gewehne dich nicht zum Schlemmen/ auf daß du
nicht zum Bettler werdeſt/ und wenn du nicht mehr Geld im Seckel haſt/ auf
Wucher nemmeſt. Ein Arbeiter/ der ſich gern voll ſaͤufft/ der wird nicht reich/
und wer ein geringes nicht zu Rath haͤlt/ der nimmt fuͤr und fuͤr abe. c. 19. Und
S. Paulus vermahnet: Laſſet uns erbarlich wandlen als am Tag nicht in
Freſſen und Sauffen/ nicht in Kammern und Unzucht/ nicht in Hader und
Neid. Rom. 13. Dann das alles heiſſt ſeines Einkommens zur Suͤnde ge-
braucht.

Und das iſt das 10. Laſter/ ſo eigentlich auf den Laſterhafften MenſchenSumma.
ſelbſten ſihet und gehet/ nemlich der Mißbrauch der zeitlichen Guͤter/ da wir
gehoͤrt haben/ daß wann man die zeitliche Guͤter mehr liebet dann GOtt/ ſie
nicht Gottes Guͤte/ ſondern eigener Witz zuſchreibet/ mit Unrecht ſamlet und
beſitzt/ ſie gar nicht gebraucht/ oder einer brauchts nur fuͤr ſich allein/ oder laſſts
an andere kommen aber zur Suͤnd/ oder wann mans zu unnoͤthigen oder un-
nuͤtzen Sachen anwendet/ ſo heiſſt das die zeitliche Guͤter mißbraucht/ davon
Salomo in unſerm Textſagt: Der Gerechte/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.I.
Warnung
fuͤr dieſem
Mißbrauch

DJß ſoll uns nun allen I. zur Warnung dienen/ daß wann uns
GOtt von zeitlichen Guͤtern/ etwas/ ſey wenig oder viel/ ligend oder
fahrend/ durch Erbſchafft/ durch Heurath/ oder durch ſeinen Segen

bey
H h h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0495" n="425"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Mißbrauch der zeitlichen Gu&#x0364;ter.</hi></fw><lb/>
als zehen Kinder einen Vatter. Oder man ver&#x017F;trickt &#x017F;ich unfu&#x0364;r&#x017F;ichtiger Wei-<lb/>
&#x017F;e mit Bu&#x0364;rg&#x017F;chafften/ Salomo &#x017F;agt: Wer fu&#x0364;r einen andern Bu&#x0364;rg wird/ der<lb/>
wird Schaden haben/ wer &#x017F;ich aber fu&#x0364;r Geloben hu&#x0364;tet/ der i&#x017F;t &#x017F;icher. Spr. 11.<lb/>
Bu&#x0364;rg werden hat viel reiche Leut verderbt/ und hin und wieder geworffen wie<lb/>
die Wellen im Meer/ hilff demnach deinem Nech&#x017F;ten auß/ &#x017F;o viel du<lb/>
kan&#x017F;t/ und &#x017F;ihe dich fu&#x0364;r/ daß du nicht &#x017F;elb&#x017F;t dru&#x0364;ber zu Schaden komme&#x017F;t.<lb/>
Syrach. 29.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Oder unnu&#x0364;-<lb/>
tzen/ &#x017F;cha&#x0364;dli-<lb/>
chen Din-<lb/>
gen an-<lb/>
wendt.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi></hi> Werden die zeitliche Gu&#x0364;ter mißbraucht/ wann man &#x017F;ie zu <hi rendition="#fr">un-<lb/>
nu&#x0364;tzen und &#x017F;cha&#x0364;dlichen</hi> Dingen anwendet/ als zum Spielen/ da man&#x017F;etzt/<lb/>
außfordert und ha&#x0364;lt/ biß man nichts mehr im Seckel und Hauß beha&#x0364;lt; oder<lb/>
zum fre&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;anffen/ da man alles ver&#x017F;chwindt/ verthut und aufgehen la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
was man hat und wei&#x017F;t/ wie die rohe Leut zu den Zeiten Salomons oder <hi rendition="#aq">Phi-<lb/>
lonis,</hi> die einander aufmahnten: Wol her nun/ la&#x017F;&#x017F;t uns wolleben weils da<lb/>
i&#x017F;t/ und un&#x017F;ers Leibs gebrauchen/ weil er noch jung i&#x017F;t/ wer nicht thun kan was<lb/>
ihn gelu&#x017F;tet/ der gilt nichts. Weißh. 2. Und der verlohrne Sohn/ hat das Theil<lb/>
&#x017F;eines Va&#x0364;tterlichen Guts in der Fremde verzehrt/ verpra&#x017F;&#x017F;et und mit Huren<lb/>
ver&#x017F;chlungen. Luc. 15. Dergleichen heut zu Tag noch gefunden werden/ bey de-<lb/>
nen alles was &#x017F;ie erwerben und aufbringen/ gleich muß durchgejagt/ verfre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ver&#x017F;offen/ verret&#x017F;cht/ ver&#x017F;pielt/ und verpancketirt &#x017F;eyn/ dawider Syrach &#x017F;agt:<lb/>
Sey nicht ein Bra&#x017F;&#x017F;er/ und gewehne dich nicht zum Schlemmen/ auf daß du<lb/>
nicht zum Bettler werde&#x017F;t/ und wenn du nicht mehr Geld im Seckel ha&#x017F;t/ auf<lb/>
Wucher nemme&#x017F;t. Ein Arbeiter/ der &#x017F;ich gern voll &#x017F;a&#x0364;ufft/ der wird nicht reich/<lb/>
und wer ein geringes nicht zu Rath ha&#x0364;lt/ der nimmt fu&#x0364;r und fu&#x0364;r abe. c. 19. Und<lb/>
S. Paulus vermahnet: La&#x017F;&#x017F;et uns erbarlich wandlen als am Tag nicht in<lb/>
Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen/ nicht in Kammern und Unzucht/ nicht in Hader und<lb/>
Neid. Rom. 13. Dann das alles hei&#x017F;&#x017F;t &#x017F;eines Einkommens zur Su&#x0364;nde ge-<lb/>
braucht.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t das 10. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen<note place="right">Summa.</note><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ nemlich der Mißbrauch der zeitlichen Gu&#x0364;ter/ da wir<lb/>
geho&#x0364;rt haben/ daß wann man die zeitliche Gu&#x0364;ter mehr liebet dann GOtt/ &#x017F;ie<lb/>
nicht Gottes Gu&#x0364;te/ &#x017F;ondern eigener Witz zu&#x017F;chreibet/ mit Unrecht &#x017F;amlet und<lb/>
be&#x017F;itzt/ &#x017F;ie gar nicht gebraucht/ oder einer brauchts nur fu&#x0364;r &#x017F;ich allein/ oder la&#x017F;&#x017F;ts<lb/>
an andere kommen aber zur Su&#x0364;nd/ oder wann mans zu unno&#x0364;thigen oder un-<lb/>
nu&#x0364;tzen Sachen anwendet/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;t das die zeitliche Gu&#x0364;ter mißbraucht/ davon<lb/>
Salomo in un&#x017F;erm Text&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Der Gerechte/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;em<lb/>
Mißbrauch</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>&#x017F;oll uns nun allen <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> zur <hi rendition="#fr">Warnung</hi> dienen/ daß wann uns<lb/>
GOtt von zeitlichen Gu&#x0364;tern/ etwas/ &#x017F;ey wenig oder viel/ ligend oder<lb/>
fahrend/ durch Erb&#x017F;chafft/ durch Heurath/ oder durch &#x017F;einen Segen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h</fw><fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0495] vom Mißbrauch der zeitlichen Guͤter. als zehen Kinder einen Vatter. Oder man verſtrickt ſich unfuͤrſichtiger Wei- ſe mit Buͤrgſchafften/ Salomo ſagt: Wer fuͤr einen andern Buͤrg wird/ der wird Schaden haben/ wer ſich aber fuͤr Geloben huͤtet/ der iſt ſicher. Spr. 11. Buͤrg werden hat viel reiche Leut verderbt/ und hin und wieder geworffen wie die Wellen im Meer/ hilff demnach deinem Nechſten auß/ ſo viel du kanſt/ und ſihe dich fuͤr/ daß du nicht ſelbſt druͤber zu Schaden kommeſt. Syrach. 29. VIII. Werden die zeitliche Guͤter mißbraucht/ wann man ſie zu un- nuͤtzen und ſchaͤdlichen Dingen anwendet/ als zum Spielen/ da manſetzt/ außfordert und haͤlt/ biß man nichts mehr im Seckel und Hauß behaͤlt; oder zum freſſen und ſanffen/ da man alles verſchwindt/ verthut und aufgehen laͤſt/ was man hat und weiſt/ wie die rohe Leut zu den Zeiten Salomons oder Phi- lonis, die einander aufmahnten: Wol her nun/ laſſt uns wolleben weils da iſt/ und unſers Leibs gebrauchen/ weil er noch jung iſt/ wer nicht thun kan was ihn geluſtet/ der gilt nichts. Weißh. 2. Und der verlohrne Sohn/ hat das Theil ſeines Vaͤtterlichen Guts in der Fremde verzehrt/ verpraſſet und mit Huren verſchlungen. Luc. 15. Dergleichen heut zu Tag noch gefunden werden/ bey de- nen alles was ſie erwerben und aufbringen/ gleich muß durchgejagt/ verfreſſen/ verſoffen/ verretſcht/ verſpielt/ und verpancketirt ſeyn/ dawider Syrach ſagt: Sey nicht ein Braſſer/ und gewehne dich nicht zum Schlemmen/ auf daß du nicht zum Bettler werdeſt/ und wenn du nicht mehr Geld im Seckel haſt/ auf Wucher nemmeſt. Ein Arbeiter/ der ſich gern voll ſaͤufft/ der wird nicht reich/ und wer ein geringes nicht zu Rath haͤlt/ der nimmt fuͤr und fuͤr abe. c. 19. Und S. Paulus vermahnet: Laſſet uns erbarlich wandlen als am Tag nicht in Freſſen und Sauffen/ nicht in Kammern und Unzucht/ nicht in Hader und Neid. Rom. 13. Dann das alles heiſſt ſeines Einkommens zur Suͤnde ge- braucht. Und das iſt das 10. Laſter/ ſo eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ nemlich der Mißbrauch der zeitlichen Guͤter/ da wir gehoͤrt haben/ daß wann man die zeitliche Guͤter mehr liebet dann GOtt/ ſie nicht Gottes Guͤte/ ſondern eigener Witz zuſchreibet/ mit Unrecht ſamlet und beſitzt/ ſie gar nicht gebraucht/ oder einer brauchts nur fuͤr ſich allein/ oder laſſts an andere kommen aber zur Suͤnd/ oder wann mans zu unnoͤthigen oder un- nuͤtzen Sachen anwendet/ ſo heiſſt das die zeitliche Guͤter mißbraucht/ davon Salomo in unſerm Textſagt: Der Gerechte/ ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. DJß ſoll uns nun allen I. zur Warnung dienen/ daß wann uns GOtt von zeitlichen Guͤtern/ etwas/ ſey wenig oder viel/ ligend oder fahrend/ durch Erbſchafft/ durch Heurath/ oder durch ſeinen Segen bey H h h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/495
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/495>, S. 425, abgerufen am 24.01.2018.