Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Mißbrauch der zeitlichen Güter.
preisen. Syr. 31. Sie werden nicht zu Schanden in der bösen Zeit/ und in der
Theurung werden sie gnug haben. Psalm. 37. Der HErr wird sie erretten zur
bösen Zeit/ er wird sie bewahren und beym Leben erhalten/ und ihnen lassen wol
gehen auf Erden. Ps. 41. Ja weil sie hier über dem wenigen getreu gewesen/
wird er sie dorten über viel setzen/ und auß Gnaden einweisen zu ihres HErrn
Freud. Matth. 25. Wolan

GOtt rühre unsere Hertzen/ daß wir unsere zeitliche Güter/ wir haben vielWunsch.
oder wenig/ nicht als Gottlose zur Sünd/ sondern als Gerechte zum Leben ge-
brauchen/ damit wir die ewige Güter nicht verschertzen/ sondern dieselbe der-
maleins durch Christum in himmlischen Freuden ewiglich besitzen mögen/ dar-
zu helff uns allen/ GOtt Vatter/ Sohn und H. Geist. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen Jesu!
Die
XLVII. Laster-Predigt/d. 5. Dec.
1659.

Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten.
Das XI. Laster: Welt-Freud.
Text:
Job. c. 20. v. 5.

Die Freude deß Heuchlers wäret ein Augenblick.

Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

GLeichwie GOtt der HErr kein Traurgeist/ sondern einZeitlicht
ist zweyer-
ley.

solcher GOtt ist/ bey dem Freude die Fülle ist/ Ps. 16. Also gonnet
er auch den Seinigen hier in dieser Welt/ nicht allein innerliche/
sondern auch äusserliche Freude/ daß sie können im HErrn frölichEin er-
laubte/

seyn allwegen/ Philipp. 4. Können bey ihrer Arbeit ihr Brot
mit Freuden essen/ und ihren Wein mit gutem Muth trincken. Pred. 9. Und
die übrige Zeit ihres Lebens frölich zubringen/ wie der alte Tobias/ nach dem
er sein Gesicht wieder bekommen. c. 14. Aber der Gottlosen Welt-Freud

lasst
H h h 2

vom Mißbrauch der zeitlichen Guͤter.
preiſen. Syr. 31. Sie werden nicht zu Schanden in der boͤſen Zeit/ und in der
Theurung werden ſie gnug haben. Pſalm. 37. Der HErꝛ wird ſie erretten zur
boͤſen Zeit/ er wird ſie bewahren und beym Leben erhalten/ und ihnen laſſen wol
gehen auf Erden. Pſ. 41. Ja weil ſie hier uͤber dem wenigen getreu geweſen/
wird er ſie dorten uͤber viel ſetzen/ und auß Gnaden einweiſen zu ihres HErꝛn
Freud. Matth. 25. Wolan

GOtt ruͤhre unſere Hertzen/ daß wir unſere zeitliche Guͤter/ wir haben vielWunſch.
oder wenig/ nicht als Gottloſe zur Suͤnd/ ſondern als Gerechte zum Leben ge-
brauchen/ damit wir die ewige Guͤter nicht verſchertzen/ ſondern dieſelbe der-
maleins durch Chriſtum in himmliſchen Freuden ewiglich beſitzen moͤgen/ dar-
zu helff uns allen/ GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen Jeſu!
Die
XLVII. Laſter-Predigt/d. 5. Dec.
1659.

Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten.
Das XI. Laſter: Welt-Freud.
Text:
Job. c. 20. v. 5.

Die Freude deß Heuchlers waͤret ein Augenblick.

Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

GLeichwie GOtt der HErꝛ kein Traurgeiſt/ ſondern einZeitlicht
iſt zweyer-
ley.

ſolcher GOtt iſt/ bey dem Freude die Fuͤlle iſt/ Pſ. 16. Alſo gonnet
er auch den Seinigen hier in dieſer Welt/ nicht allein innerliche/
ſondern auch aͤuſſerliche Freude/ daß ſie koͤnnen im HErꝛn froͤlichEin er-
laubte/

ſeyn allwegen/ Philipp. 4. Koͤnnen bey ihrer Arbeit ihr Brot
mit Freuden eſſen/ und ihren Wein mit gutem Muth trincken. Pred. 9. Und
die uͤbrige Zeit ihres Lebens froͤlich zubringen/ wie der alte Tobias/ nach dem
er ſein Geſicht wieder bekommen. c. 14. Aber der Gottloſen Welt-Freud

laſſt
H h h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0497" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Mißbrauch der zeitlichen Gu&#x0364;ter.</hi></fw><lb/>
prei&#x017F;en. Syr. 31. Sie werden nicht zu Schanden in der bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ und in der<lb/>
Theurung werden &#x017F;ie gnug haben. P&#x017F;alm. 37. Der HEr&#xA75B; wird &#x017F;ie erretten zur<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ er wird &#x017F;ie bewahren und beym Leben erhalten/ und ihnen la&#x017F;&#x017F;en wol<lb/>
gehen auf Erden. P&#x017F;. 41. Ja weil &#x017F;ie hier u&#x0364;ber dem wenigen getreu gewe&#x017F;en/<lb/>
wird er &#x017F;ie dorten u&#x0364;ber viel &#x017F;etzen/ und auß Gnaden einwei&#x017F;en zu ihres HEr&#xA75B;n<lb/>
Freud. Matth. 25. Wolan</p><lb/>
          <p>GOtt ru&#x0364;hre un&#x017F;ere Hertzen/ daß wir un&#x017F;ere zeitliche Gu&#x0364;ter/ wir haben viel<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
oder wenig/ nicht als Gottlo&#x017F;e zur Su&#x0364;nd/ &#x017F;ondern als Gerechte zum Leben ge-<lb/>
brauchen/ damit wir die <hi rendition="#fr">ewige</hi> Gu&#x0364;ter nicht ver&#x017F;chertzen/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe der-<lb/>
maleins durch Chri&#x017F;tum in himmli&#x017F;chen Freuden ewiglich be&#x017F;itzen mo&#x0364;gen/ dar-<lb/>
zu helff uns allen/ GOtt Vatter/ Sohn und H. Gei&#x017F;t. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVII.</hi></hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 5. Dec.</hi><lb/>
1659.</note><lb/><hi rendition="#b">Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi></hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Welt-Freud.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Job. c. 20. v. 5.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Freude deß Heuchlers wa&#x0364;ret ein Augenblick.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Leichwie GOtt der HEr&#xA75B; kein Traurgei&#x017F;t/ &#x017F;ondern ein</hi><note place="right">Zeitlicht<lb/>
i&#x017F;t zweyer-<lb/>
ley.</note><lb/>
&#x017F;olcher GOtt i&#x017F;t/ bey dem Freude die Fu&#x0364;lle i&#x017F;t/ P&#x017F;. 16. Al&#x017F;o gonnet<lb/>
er auch den Seinigen hier in die&#x017F;er Welt/ nicht allein innerliche/<lb/>
&#x017F;ondern auch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Freude/ daß &#x017F;ie ko&#x0364;nnen im HEr&#xA75B;n fro&#x0364;lich<note place="right">Ein er-<lb/>
laubte/</note><lb/>
&#x017F;eyn allwegen/ Philipp. 4. Ko&#x0364;nnen bey ihrer Arbeit ihr Brot<lb/>
mit Freuden e&#x017F;&#x017F;en/ und ihren Wein mit gutem Muth trincken. Pred. 9. Und<lb/>
die u&#x0364;brige Zeit ihres Lebens fro&#x0364;lich zubringen/ wie der alte Tobias/ nach dem<lb/>
er &#x017F;ein Ge&#x017F;icht wieder bekommen. c. 14. Aber der Gottlo&#x017F;en Welt-Freud<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0497] vom Mißbrauch der zeitlichen Guͤter. preiſen. Syr. 31. Sie werden nicht zu Schanden in der boͤſen Zeit/ und in der Theurung werden ſie gnug haben. Pſalm. 37. Der HErꝛ wird ſie erretten zur boͤſen Zeit/ er wird ſie bewahren und beym Leben erhalten/ und ihnen laſſen wol gehen auf Erden. Pſ. 41. Ja weil ſie hier uͤber dem wenigen getreu geweſen/ wird er ſie dorten uͤber viel ſetzen/ und auß Gnaden einweiſen zu ihres HErꝛn Freud. Matth. 25. Wolan GOtt ruͤhre unſere Hertzen/ daß wir unſere zeitliche Guͤter/ wir haben viel oder wenig/ nicht als Gottloſe zur Suͤnd/ ſondern als Gerechte zum Leben ge- brauchen/ damit wir die ewige Guͤter nicht verſchertzen/ ſondern dieſelbe der- maleins durch Chriſtum in himmliſchen Freuden ewiglich beſitzen moͤgen/ dar- zu helff uns allen/ GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt. Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehr. Jm Namen Jeſu! Die XLVII. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten. Das XI. Laſter: Welt-Freud. Text: Job. c. 20. v. 5. Die Freude deß Heuchlers waͤret ein Augenblick. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! GLeichwie GOtt der HErꝛ kein Traurgeiſt/ ſondern ein ſolcher GOtt iſt/ bey dem Freude die Fuͤlle iſt/ Pſ. 16. Alſo gonnet er auch den Seinigen hier in dieſer Welt/ nicht allein innerliche/ ſondern auch aͤuſſerliche Freude/ daß ſie koͤnnen im HErꝛn froͤlich ſeyn allwegen/ Philipp. 4. Koͤnnen bey ihrer Arbeit ihr Brot mit Freuden eſſen/ und ihren Wein mit gutem Muth trincken. Pred. 9. Und die uͤbrige Zeit ihres Lebens froͤlich zubringen/ wie der alte Tobias/ nach dem er ſein Geſicht wieder bekommen. c. 14. Aber der Gottloſen Welt-Freud laſſt Zeitlicht iſt zweyer- ley. Ein er- laubte/ H h h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/497
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/497>, abgerufen am 23.05.2018.