Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLVIII. Laster-Predigt/
uns wol geht/ sondern auch im Creutz/ auch im Tod/ durch den wir eingehen zur
himmlischen ewigen Freud. Matth. 25.

III.
Trost.

Schließlichen dients auch III. mit wenigem zum Trost/ wann sich die
Welt freuet/ wir aber müssen traurig seyn/ so sollen wir uns dessen getrösten/
daß sich dermaleins das Blätlein wenden wird/ dann die Freud der gottlosen
Welt/ wird in ein ewiges Trauren/ das Trauren aber der Gottseligen wird in
Freude verwandelt werden. Joh. 16. Und zwar nicht in ein zeitliche/ irrdische/
vergängliche/ sondern in ein ewige/ himmlische/ unvergängliche Freud/ da wir
uns werden freuen mit unaußsprechlichen und herrlichen Freuden. 1. Petr. 1.
Das ist Gaudium super gaudium, sagt Augustinus, ein Freud über alle
Freud/ dann sie ist ein reine/ unverfälschte/ vollkommene/ Himmlische/ Engli-
sche/ Göttliche/ unabläßliche ewige Freud/ die nimmermehr von uns soll ge-
nommen werden. Joh. 16.

Beschluß.

Nun wolan/ daß wir die Lasterhaffte Welt-Freud hassen und lassen/ da-
gegen im HERRN frölich seyn allezeit/ und endlich der himmlischen Freud
ewiglich geniessen/ das gebe in allen Freuden GOtt Vatter/ Sohn/ und H.
Geist. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
d. 12. Dec.
1659.
Die IIL. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten/
Das XII. Laster: Spielen.
Text.
1. Corinth. c. 10. v. 7.
Das Volck satzte sich nider zu essen und zu trincken/ und
stund auf zu spielen.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Zwischen
der mühsa-
men Arbeit/

OB es wol um aller Menschen Leben ein elend jämmerlich
Ding ist/ Syr. 40. Der Mensch ist voller Unruhe. Job. 14. und
er wird zur Arbeit geboren/ wie der Vogel zum Flug. Job. 5.

Gleich-

Die XLVIII. Laſter-Predigt/
uns wol geht/ ſondern auch im Creutz/ auch im Tod/ durch den wir eingehen zur
himmliſchen ewigen Freud. Matth. 25.

III.
Troſt.

Schließlichen dients auch III. mit wenigem zum Troſt/ wann ſich die
Welt freuet/ wir aber muͤſſen traurig ſeyn/ ſo ſollen wir uns deſſen getroͤſten/
daß ſich dermaleins das Blaͤtlein wenden wird/ dann die Freud der gottloſen
Welt/ wird in ein ewiges Trauren/ das Trauren aber der Gottſeligen wird in
Freude verwandelt werden. Joh. 16. Und zwar nicht in ein zeitliche/ irꝛdiſche/
vergaͤngliche/ ſondern in ein ewige/ himmliſche/ unvergaͤngliche Freud/ da wir
uns werden freuen mit unaußſprechlichen und herꝛlichen Freuden. 1. Petr. 1.
Das iſt Gaudium ſuper gaudium, ſagt Auguſtinus, ein Freud uͤber alle
Freud/ dann ſie iſt ein reine/ unverfaͤlſchte/ vollkommene/ Himmliſche/ Engli-
ſche/ Goͤttliche/ unablaͤßliche ewige Freud/ die nimmermehr von uns ſoll ge-
nommen werden. Joh. 16.

Beſchluß.

Nun wolan/ daß wir die Laſterhaffte Welt-Freud haſſen und laſſen/ da-
gegen im HERRN froͤlich ſeyn allezeit/ und endlich der himmliſchen Freud
ewiglich genieſſen/ das gebe in allen Freuden GOtt Vatter/ Sohn/ und H.
Geiſt. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
d. 12. Dec.
1659.
Die IIL. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten/
Das XII. Laſter: Spielen.
Text.
1. Corinth. c. 10. v. 7.
Das Volck ſatzte ſich nider zu eſſen und zu trincken/ und
ſtund auf zu ſpielen.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Zwiſchen
der muͤhſa-
men Arbeit/

OB es wol um aller Menſchen Leben ein elend jaͤmmerlich
Ding iſt/ Syr. 40. Der Menſch iſt voller Unruhe. Job. 14. und
er wird zur Arbeit geboren/ wie der Vogel zum Flug. Job. 5.

Gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0506" n="436"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
uns wol geht/ &#x017F;ondern auch im Creutz/ auch im Tod/ durch den wir eingehen zur<lb/>
himmli&#x017F;chen ewigen Freud. Matth. 25.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t.</note>
          <p>Schließlichen dients auch <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi> mit wenigem zum <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t/</hi> wann &#x017F;ich die<lb/>
Welt freuet/ wir aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en traurig &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir uns de&#x017F;&#x017F;en getro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
daß &#x017F;ich dermaleins das Bla&#x0364;tlein wenden wird/ dann die Freud der gottlo&#x017F;en<lb/>
Welt/ wird in ein ewiges Trauren/ das Trauren aber der Gott&#x017F;eligen wird in<lb/>
Freude verwandelt werden. Joh. 16. Und zwar nicht in ein zeitliche/ ir&#xA75B;di&#x017F;che/<lb/>
verga&#x0364;ngliche/ &#x017F;ondern in ein ewige/ himmli&#x017F;che/ unverga&#x0364;ngliche Freud/ da wir<lb/>
uns werden freuen mit unauß&#x017F;prechlichen und her&#xA75B;lichen Freuden. 1. Petr. 1.<lb/>
Das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Gaudium &#x017F;uper gaudium,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi> ein Freud u&#x0364;ber alle<lb/>
Freud/ dann &#x017F;ie i&#x017F;t ein reine/ unverfa&#x0364;l&#x017F;chte/ vollkommene/ Himmli&#x017F;che/ Engli-<lb/>
&#x017F;che/ Go&#x0364;ttliche/ unabla&#x0364;ßliche ewige Freud/ die nimmermehr von uns &#x017F;oll ge-<lb/>
nommen werden. Joh. 16.</p><lb/>
          <note place="left">Be&#x017F;chluß.</note>
          <p>Nun wolan/ daß wir die La&#x017F;terhaffte Welt-Freud ha&#x017F;&#x017F;en und la&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
gegen im HERRN fro&#x0364;lich &#x017F;eyn allezeit/ und endlich der himmli&#x017F;chen Freud<lb/>
ewiglich genie&#x017F;&#x017F;en/ das gebe in allen Freuden GOtt Vatter/ Sohn/ und H.<lb/>
Gei&#x017F;t. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 12. Dec.</hi><lb/>
1659.</note><hi rendition="#fr">Die</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IIL.</hi></hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#b">Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi></hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Spielen.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
1. Corinth. c. 10. v. 7.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Das Volck &#x017F;atzte &#x017F;ich nider zu e&#x017F;&#x017F;en und zu trincken/ und<lb/>
&#x017F;tund auf zu &#x017F;pielen.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Zwi&#x017F;chen<lb/>
der mu&#x0364;h&#x017F;a-<lb/>
men Arbeit/</note>
          <p><hi rendition="#in">O</hi><hi rendition="#fr">B es wol um aller Men&#x017F;chen Leben ein elend ja&#x0364;mmerlich</hi><lb/>
Ding i&#x017F;t/ Syr. 40. Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t voller Unruhe. Job. 14. und<lb/>
er wird zur Arbeit geboren/ wie der Vogel zum Flug. Job. 5.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gleich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0506] Die XLVIII. Laſter-Predigt/ uns wol geht/ ſondern auch im Creutz/ auch im Tod/ durch den wir eingehen zur himmliſchen ewigen Freud. Matth. 25. Schließlichen dients auch III. mit wenigem zum Troſt/ wann ſich die Welt freuet/ wir aber muͤſſen traurig ſeyn/ ſo ſollen wir uns deſſen getroͤſten/ daß ſich dermaleins das Blaͤtlein wenden wird/ dann die Freud der gottloſen Welt/ wird in ein ewiges Trauren/ das Trauren aber der Gottſeligen wird in Freude verwandelt werden. Joh. 16. Und zwar nicht in ein zeitliche/ irꝛdiſche/ vergaͤngliche/ ſondern in ein ewige/ himmliſche/ unvergaͤngliche Freud/ da wir uns werden freuen mit unaußſprechlichen und herꝛlichen Freuden. 1. Petr. 1. Das iſt Gaudium ſuper gaudium, ſagt Auguſtinus, ein Freud uͤber alle Freud/ dann ſie iſt ein reine/ unverfaͤlſchte/ vollkommene/ Himmliſche/ Engli- ſche/ Goͤttliche/ unablaͤßliche ewige Freud/ die nimmermehr von uns ſoll ge- nommen werden. Joh. 16. Nun wolan/ daß wir die Laſterhaffte Welt-Freud haſſen und laſſen/ da- gegen im HERRN froͤlich ſeyn allezeit/ und endlich der himmliſchen Freud ewiglich genieſſen/ das gebe in allen Freuden GOtt Vatter/ Sohn/ und H. Geiſt. Amen. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die IIL. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XII. Laſter: Spielen. Text. 1. Corinth. c. 10. v. 7. Das Volck ſatzte ſich nider zu eſſen und zu trincken/ und ſtund auf zu ſpielen. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! OB es wol um aller Menſchen Leben ein elend jaͤmmerlich Ding iſt/ Syr. 40. Der Menſch iſt voller Unruhe. Job. 14. und er wird zur Arbeit geboren/ wie der Vogel zum Flug. Job. 5. Gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/506
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/506>, abgerufen am 22.03.2019.