Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von Gleichstellung dieser Welt.


Jm Namen JEsu!
Die
IL. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung von den Lasternd. 16. Ian.
1660.

wider Sich selbsten/
Das XIII. Laster: Gleichstellung dieser Welt.
Text:
Röm. c. 12. v. 2.

Stellet euch nicht dieser Welt gleich.

Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

ES schreibet Richterus in seinen Axiomatibus Oecono-
micis, p.
320. von Dinocrate, einem trefflichen Baumeister inHistoria
Dinocratis.

Macedonien/ der daneben ein erfahrner/ guter Mathematicus ge-
wesen zu den Zeiten Königs Alexandri M. der wolte auf eine Zeit
dem König Alexandro zu ziehen/ und ihm seine Dienst und Kunst
anbieten/ und damit ihm möchte Glauben zugestellet werden/ nam er Com-
mendation.
Schreiben mit sich/ kam und bat deß Alexandri Hofdiener/ sie
wolten ihn lassen für den König kommen/ diese sagtens ihm zwar zu/ hielten
ihn aber lang auf/ und speißten ihn mit vergeblichen Worten ab. Als er solches
mercket/ erdacht er diesen List: Weil er ein langer hurtiger Mann von starcken
Gliedmassen/ und er den König Alexandrum sahe bey grosser Versamlung
deß Volcks zu Gericht fitzen/ zog er sein Kleyd auß/ zog dagegen so bloß eine Lö-
wenhaut an/ sahe saur drein/ und gieng also um das Volck herum. Dieser neue
Aufzug beweget ihrer viel/ daß sie ihre Augen auf ihn richteten/ und da es Ale-
xander
auch innen ward/ hieß er diesen Mann für sich bringen/ und als er kam/
fragt er ihn/ wer er wäre/ und zu was End er herkommen? Darauf sagt er dem
König: Jch bin Dinocrates ein Baumeister auß Macedonia, und komme
hieher/ daß ich dir meine Kunst/ derer du/ als ein Uberwinder der Welt/ werth
bist/ zeigen möge/ weil ich aber nicht hab für dich kommen können/ hab ich diesen
sonderlich Habit erdacht/ damit ich zu dir gelassen wurde. König Alexander
fieng an zu lachen/ nahm ihn freudig und freundlich auf/ gab ihm grosse Vereh-
rung/ und gebrauchte sich hernach seiner Kunst/ sonderlich in Abmessung und

Erbau-
von Gleichſtellung dieſer Welt.


Jm Namen JEſu!
Die
IL. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung von den Laſternd. 16. Ian.
1660.

wider Sich ſelbſten/
Das XIII. Laſter: Gleichſtellung dieſer Welt.
Text:
Roͤm. c. 12. v. 2.

Stellet euch nicht dieſer Welt gleich.

Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

ES ſchreibet Richterus in ſeinen Axiomatibus Oecono-
micis, p.
320. von Dinocrate, einem trefflichen Baumeiſter inHiſtoria
Dinocratis.

Macedonien/ der daneben ein erfahrner/ guter Mathematicus ge-
weſen zu den Zeiten Koͤnigs Alexandri M. der wolte auf eine Zeit
dem Koͤnig Alexandro zu ziehen/ und ihm ſeine Dienſt und Kunſt
anbieten/ und damit ihm moͤchte Glauben zugeſtellet werden/ nam er Com-
mendation.
Schreiben mit ſich/ kam und bat deß Alexandri Hofdiener/ ſie
wolten ihn laſſen fuͤr den Koͤnig kommen/ dieſe ſagtens ihm zwar zu/ hielten
ihn aber lang auf/ und ſpeißten ihn mit vergeblichen Worten ab. Als er ſolches
mercket/ erdacht er dieſen Liſt: Weil er ein langer hurtiger Mann von ſtarcken
Gliedmaſſen/ und er den Koͤnig Alexandrum ſahe bey groſſer Verſamlung
deß Volcks zu Gericht fitzen/ zog er ſein Kleyd auß/ zog dagegen ſo bloß eine Loͤ-
wenhaut an/ ſahe ſaur drein/ und gieng alſo um das Volck herum. Dieſer neue
Aufzug beweget ihrer viel/ daß ſie ihre Augen auf ihn richteten/ und da es Ale-
xander
auch innen ward/ hieß er dieſen Mann fuͤr ſich bringen/ und als er kam/
fragt er ihn/ wer er waͤre/ und zu was End er herkommen? Darauf ſagt er dem
Koͤnig: Jch bin Dinocrates ein Baumeiſter auß Macedonia, und komme
hieher/ daß ich dir meine Kunſt/ derer du/ als ein Uberwinder der Welt/ werth
biſt/ zeigen moͤge/ weil ich aber nicht hab fuͤr dich kommen koͤnnen/ hab ich dieſen
ſonderlich Habit erdacht/ damit ich zu dir gelaſſen wurde. Koͤnig Alexander
fieng an zu lachen/ nahm ihn freudig und freundlich auf/ gab ihm groſſe Vereh-
rung/ und gebrauchte ſich hernach ſeiner Kunſt/ ſonderlich in Abmeſſung und

Erbau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0517" n="447"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von Gleich&#x017F;tellung die&#x017F;er Welt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IL.</hi></hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#b">Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung von den La&#x017F;tern</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 16. Ian.</hi><lb/>
1660.</note><lb/>
wider Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi></hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Gleich&#x017F;tellung die&#x017F;er Welt.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Ro&#x0364;m. c. 12. v. 2.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Stellet euch nicht die&#x017F;er Welt gleich.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S &#x017F;chreibet</hi><hi rendition="#aq">Richterus</hi><hi rendition="#fr">in &#x017F;einen</hi><hi rendition="#aq">Axiomatibus Oecono-<lb/>
micis, p.</hi> 320. von <hi rendition="#aq">Dinocrate,</hi> einem trefflichen Baumei&#x017F;ter in<note place="right">Hi&#x017F;toria<lb/><hi rendition="#aq">Dinocratis.</hi></note><lb/>
Macedonien/ der daneben ein erfahrner/ guter <hi rendition="#aq">Mathematicus</hi> ge-<lb/>
we&#x017F;en zu den Zeiten Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Alexandri M.</hi> der wolte auf eine Zeit<lb/>
dem Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Alexandro</hi> zu ziehen/ und ihm &#x017F;eine Dien&#x017F;t und Kun&#x017F;t<lb/>
anbieten/ und damit ihm mo&#x0364;chte Glauben zuge&#x017F;tellet werden/ nam er <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mendation.</hi> Schreiben mit &#x017F;ich/ kam und bat deß <hi rendition="#aq">Alexandri</hi> Hofdiener/ &#x017F;ie<lb/>
wolten ihn la&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r den Ko&#x0364;nig kommen/ die&#x017F;e &#x017F;agtens ihm zwar zu/ hielten<lb/>
ihn aber lang auf/ und &#x017F;peißten ihn mit vergeblichen Worten ab. Als er &#x017F;olches<lb/>
mercket/ erdacht er die&#x017F;en Li&#x017F;t: Weil er ein langer hurtiger Mann von &#x017F;tarcken<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ und er den Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Alexandrum</hi> &#x017F;ahe bey gro&#x017F;&#x017F;er Ver&#x017F;amlung<lb/>
deß Volcks zu Gericht fitzen/ zog er &#x017F;ein Kleyd auß/ zog dagegen &#x017F;o bloß eine Lo&#x0364;-<lb/>
wenhaut an/ &#x017F;ahe &#x017F;aur drein/ und gieng al&#x017F;o um das Volck herum. Die&#x017F;er neue<lb/>
Aufzug beweget ihrer viel/ daß &#x017F;ie ihre Augen auf ihn richteten/ und da es <hi rendition="#aq">Ale-<lb/>
xander</hi> auch innen ward/ hieß er die&#x017F;en Mann fu&#x0364;r &#x017F;ich bringen/ und als er kam/<lb/>
fragt er ihn/ wer er wa&#x0364;re/ und zu was End er herkommen? Darauf &#x017F;agt er dem<lb/>
Ko&#x0364;nig: Jch bin <hi rendition="#aq">Dinocrates</hi> ein Baumei&#x017F;ter auß <hi rendition="#aq">Macedonia,</hi> und komme<lb/>
hieher/ daß ich dir meine Kun&#x017F;t/ derer du/ als ein Uberwinder der Welt/ werth<lb/>
bi&#x017F;t/ zeigen mo&#x0364;ge/ weil ich aber nicht hab fu&#x0364;r dich kommen ko&#x0364;nnen/ hab ich die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;onderlich Habit erdacht/ damit ich zu dir gela&#x017F;&#x017F;en wurde. Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Alexander</hi><lb/>
fieng an zu lachen/ nahm ihn freudig und freundlich auf/ gab ihm gro&#x017F;&#x017F;e Vereh-<lb/>
rung/ und gebrauchte &#x017F;ich hernach &#x017F;einer Kun&#x017F;t/ &#x017F;onderlich in Abme&#x017F;&#x017F;ung und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erbau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0517] von Gleichſtellung dieſer Welt. Jm Namen JEſu! Die IL. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XIII. Laſter: Gleichſtellung dieſer Welt. Text: Roͤm. c. 12. v. 2. Stellet euch nicht dieſer Welt gleich. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES ſchreibet Richterus in ſeinen Axiomatibus Oecono- micis, p. 320. von Dinocrate, einem trefflichen Baumeiſter in Macedonien/ der daneben ein erfahrner/ guter Mathematicus ge- weſen zu den Zeiten Koͤnigs Alexandri M. der wolte auf eine Zeit dem Koͤnig Alexandro zu ziehen/ und ihm ſeine Dienſt und Kunſt anbieten/ und damit ihm moͤchte Glauben zugeſtellet werden/ nam er Com- mendation. Schreiben mit ſich/ kam und bat deß Alexandri Hofdiener/ ſie wolten ihn laſſen fuͤr den Koͤnig kommen/ dieſe ſagtens ihm zwar zu/ hielten ihn aber lang auf/ und ſpeißten ihn mit vergeblichen Worten ab. Als er ſolches mercket/ erdacht er dieſen Liſt: Weil er ein langer hurtiger Mann von ſtarcken Gliedmaſſen/ und er den Koͤnig Alexandrum ſahe bey groſſer Verſamlung deß Volcks zu Gericht fitzen/ zog er ſein Kleyd auß/ zog dagegen ſo bloß eine Loͤ- wenhaut an/ ſahe ſaur drein/ und gieng alſo um das Volck herum. Dieſer neue Aufzug beweget ihrer viel/ daß ſie ihre Augen auf ihn richteten/ und da es Ale- xander auch innen ward/ hieß er dieſen Mann fuͤr ſich bringen/ und als er kam/ fragt er ihn/ wer er waͤre/ und zu was End er herkommen? Darauf ſagt er dem Koͤnig: Jch bin Dinocrates ein Baumeiſter auß Macedonia, und komme hieher/ daß ich dir meine Kunſt/ derer du/ als ein Uberwinder der Welt/ werth biſt/ zeigen moͤge/ weil ich aber nicht hab fuͤr dich kommen koͤnnen/ hab ich dieſen ſonderlich Habit erdacht/ damit ich zu dir gelaſſen wurde. Koͤnig Alexander fieng an zu lachen/ nahm ihn freudig und freundlich auf/ gab ihm groſſe Vereh- rung/ und gebrauchte ſich hernach ſeiner Kunſt/ ſonderlich in Abmeſſung und Erbau- Hiſtoria Dinocratis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/517
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/517>, abgerufen am 23.03.2019.