Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die L. Laster-Predigt/


Jm Namen Jesu!
Die
L. Laster-Predigt/
d. 23. Ian.
1660.
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten.
Das XIV. Laster: Fressen.
Text:
Luc. c. 21. v. 34.
Hütet euch/ daß euere Hertzen nicht beschweret werden
mit Fressen.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Beschrei-
bung deß
Vielfraß.

WAn schreibet/ daß in den Morgenländern ein Thier gefun-
den werde/ welches wegen seines unersättlichen Fressens/ Gulo,
das ist/ ein Vielfraß genennet wird/ ist so groß als ein Hund/ hat
ein Kopff wie ein Katz/ ein Farb wie ein Mauß/ aber ein Leib
und Schwantz wie ein Wolff/ dieses Thier soll auf die Bäum
steigen/ und wann es ein ander Thier/ oder auch wol einen Menschen ersihet/
springt es auf das Thier oder auf den Menschen herunter/ erwürgts und frisst
so viel davon/ daß es an seinem Leib auflaufft wie ein Paucke/ dann sucht dieser
Vielfraß zween Bäum/ die nahe beysamen stehen/ zwingt seinen Leib mit Ge-
walt hindurch/ und truckt ihm den Bauch selbsten dermassen zusamen/ daß ihm
das jenige/ was er zuvor in sich geschluckt/ rever. bey dem Hindern außgeht:
So bald er nun seinen Bauch auf solche Weiß geleeret/ frisst er wieder begie-
rig von dem vorigen Aaß/ und treibt solch Fressen außleeren so lang/ biß das
Applicatio.Aaß gantz aufgezehret ist. Das ist wol ein schandtliche Unart an diesem Viel-
fraß/ aber viel schandtlicher ist solche Freß-Art an einem Menschen/ der sein gu-
te Vernunfft hat/ ja der sich für einen guten Christen außthut/ und doch kein
Zihl und Maß im Essen treffen und halten kan/ noch will. Davor warnet uns
der HErr Christus in den verlesenen Worten/ da er sagt: Hütet euch/ etc.
Vortrag.Weil dann die Fressigkeit auch ein Laster ist/ das auf den Lasterhafften Men-
schen selbsten sihet und gehet/ so wollen wir die angedeute Wort deß HErrn

Christi
Die L. Laſter-Predigt/


Jm Namen Jeſu!
Die
L. Laſter-Predigt/
d. 23. Ian.
1660.
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten.
Das XIV. Laſter: Freſſen.
Text:
Luc. c. 21. v. 34.
Huͤtet euch/ daß euere Hertzen nicht beſchweret werden
mit Freſſen.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Beſchrei-
bung deß
Vielfraß.

WAn ſchreibet/ daß in den Morgenlaͤndern ein Thier gefun-
den werde/ welches wegen ſeines unerſaͤttlichen Freſſens/ Gulo,
das iſt/ ein Vielfraß genennet wird/ iſt ſo groß als ein Hund/ hat
ein Kopff wie ein Katz/ ein Farb wie ein Mauß/ aber ein Leib
und Schwantz wie ein Wolff/ dieſes Thier ſoll auf die Baͤum
ſteigen/ und wann es ein ander Thier/ oder auch wol einen Menſchen erſihet/
ſpringt es auf das Thier oder auf den Menſchen herunter/ erwuͤrgts und friſſt
ſo viel davon/ daß es an ſeinem Leib auflaufft wie ein Paucke/ dann ſucht dieſer
Vielfraß zween Baͤum/ die nahe beyſamen ſtehen/ zwingt ſeinen Leib mit Ge-
walt hindurch/ und truckt ihm den Bauch ſelbſten dermaſſen zuſamen/ daß ihm
das jenige/ was er zuvor in ſich geſchluckt/ rever. bey dem Hindern außgeht:
So bald er nun ſeinen Bauch auf ſolche Weiß geleeret/ friſſt er wieder begie-
rig von dem vorigen Aaß/ und treibt ſolch Freſſen außleeren ſo lang/ biß das
Applicatio.Aaß gantz aufgezehret iſt. Das iſt wol ein ſchandtliche Unart an dieſem Viel-
fraß/ aber viel ſchandtlicher iſt ſolche Freß-Art an einem Menſchen/ der ſein gu-
te Vernunfft hat/ ja der ſich fuͤr einen guten Chriſten außthut/ und doch kein
Zihl und Maß im Eſſen treffen und halten kan/ noch will. Davor warnet uns
der HErꝛ Chriſtus in den verleſenen Worten/ da er ſagt: Huͤtet euch/ ꝛc.
Vortrag.Weil dann die Freſſigkeit auch ein Laſter iſt/ das auf den Laſterhafften Men-
ſchen ſelbſten ſihet und gehet/ ſo wollen wir die angedeute Wort deß HErꝛn

Chriſti
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0526" n="456"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">L.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L.</hi></hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 23. Ian.</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#b">Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi></hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Fre&#x017F;&#x017F;en.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Luc. c. 21. v. 34.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;tet euch/ daß euere Hertzen nicht be&#x017F;chweret werden<lb/>
mit Fre&#x017F;&#x017F;en.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung deß<lb/>
Vielfraß.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">An &#x017F;chreibet/ daß in den Morgenla&#x0364;ndern ein Thier gefun-</hi><lb/>
den werde/ welches wegen &#x017F;eines uner&#x017F;a&#x0364;ttlichen Fre&#x017F;&#x017F;ens/ <hi rendition="#aq">Gulo,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ ein Vielfraß genennet wird/ i&#x017F;t &#x017F;o groß als ein Hund/ hat<lb/>
ein Kopff wie ein Katz/ ein Farb wie ein Mauß/ aber ein Leib<lb/>
und Schwantz wie ein Wolff/ die&#x017F;es Thier &#x017F;oll auf die Ba&#x0364;um<lb/>
&#x017F;teigen/ und wann es ein ander Thier/ oder auch wol einen Men&#x017F;chen er&#x017F;ihet/<lb/>
&#x017F;pringt es auf das Thier oder auf den Men&#x017F;chen herunter/ erwu&#x0364;rgts und fri&#x017F;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o viel davon/ daß es an &#x017F;einem Leib auflaufft wie ein Paucke/ dann &#x017F;ucht die&#x017F;er<lb/>
Vielfraß zween Ba&#x0364;um/ die nahe bey&#x017F;amen &#x017F;tehen/ zwingt &#x017F;einen Leib mit Ge-<lb/>
walt hindurch/ und truckt ihm den Bauch &#x017F;elb&#x017F;ten derma&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;amen/ daß ihm<lb/>
das jenige/ was er zuvor in &#x017F;ich ge&#x017F;chluckt/ <hi rendition="#aq">rever.</hi> bey dem Hindern außgeht:<lb/>
So bald er nun &#x017F;einen Bauch auf &#x017F;olche Weiß geleeret/ fri&#x017F;&#x017F;t er wieder begie-<lb/>
rig von dem vorigen Aaß/ und treibt &#x017F;olch Fre&#x017F;&#x017F;en außleeren &#x017F;o lang/ biß das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio.</hi></note>Aaß gantz aufgezehret i&#x017F;t. Das i&#x017F;t wol ein &#x017F;chandtliche Unart an die&#x017F;em Viel-<lb/>
fraß/ aber viel &#x017F;chandtlicher i&#x017F;t &#x017F;olche Freß-Art an einem Men&#x017F;chen/ der &#x017F;ein gu-<lb/>
te Vernunfft hat/ ja der &#x017F;ich fu&#x0364;r einen guten Chri&#x017F;ten außthut/ und doch kein<lb/>
Zihl und Maß im E&#x017F;&#x017F;en treffen und halten kan/ noch will. Davor warnet uns<lb/>
der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus in den verle&#x017F;enen Worten/ da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;tet euch/ &#xA75B;c.</hi><lb/><note place="left">Vortrag.</note>Weil dann die Fre&#x017F;&#x017F;igkeit auch ein La&#x017F;ter i&#x017F;t/ das auf den La&#x017F;terhafften Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ &#x017F;o wollen wir die angedeute Wort deß HEr&#xA75B;n<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;ti</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0526] Die L. Laſter-Predigt/ Jm Namen Jeſu! Die L. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten. Das XIV. Laſter: Freſſen. Text: Luc. c. 21. v. 34. Huͤtet euch/ daß euere Hertzen nicht beſchweret werden mit Freſſen. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WAn ſchreibet/ daß in den Morgenlaͤndern ein Thier gefun- den werde/ welches wegen ſeines unerſaͤttlichen Freſſens/ Gulo, das iſt/ ein Vielfraß genennet wird/ iſt ſo groß als ein Hund/ hat ein Kopff wie ein Katz/ ein Farb wie ein Mauß/ aber ein Leib und Schwantz wie ein Wolff/ dieſes Thier ſoll auf die Baͤum ſteigen/ und wann es ein ander Thier/ oder auch wol einen Menſchen erſihet/ ſpringt es auf das Thier oder auf den Menſchen herunter/ erwuͤrgts und friſſt ſo viel davon/ daß es an ſeinem Leib auflaufft wie ein Paucke/ dann ſucht dieſer Vielfraß zween Baͤum/ die nahe beyſamen ſtehen/ zwingt ſeinen Leib mit Ge- walt hindurch/ und truckt ihm den Bauch ſelbſten dermaſſen zuſamen/ daß ihm das jenige/ was er zuvor in ſich geſchluckt/ rever. bey dem Hindern außgeht: So bald er nun ſeinen Bauch auf ſolche Weiß geleeret/ friſſt er wieder begie- rig von dem vorigen Aaß/ und treibt ſolch Freſſen außleeren ſo lang/ biß das Aaß gantz aufgezehret iſt. Das iſt wol ein ſchandtliche Unart an dieſem Viel- fraß/ aber viel ſchandtlicher iſt ſolche Freß-Art an einem Menſchen/ der ſein gu- te Vernunfft hat/ ja der ſich fuͤr einen guten Chriſten außthut/ und doch kein Zihl und Maß im Eſſen treffen und halten kan/ noch will. Davor warnet uns der HErꝛ Chriſtus in den verleſenen Worten/ da er ſagt: Huͤtet euch/ ꝛc. Weil dann die Freſſigkeit auch ein Laſter iſt/ das auf den Laſterhafften Men- ſchen ſelbſten ſihet und gehet/ ſo wollen wir die angedeute Wort deß HErꝛn Chriſti Applicatio. Vortrag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/526
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/526>, abgerufen am 19.03.2019.