Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die L. Laster-Predigt/
ein Mensch ohne Hunger/ vor der Zeit/ zu früe und gar zu offt isset/ oder nur
nach den niedlichsten/ besten Schleckbißlen trachtet/ und was er essen will/ aufs
köstlichste und gaileste zurichten lasst/ oder da einer auf einmal/ zu viel- und
mancherley Speisen/ Richten und Trachten in sich schlucket/ und gar zu über-
flüssig alles einrampffet/ mehr zu sich nimmt und stecket/ als die Notturfft er-
Dadurch
das Hertz
beschweret
wird
fordert/ sich einwurstet daß er dahnet und starret wie ein Holtzscheit. Ja ein
solch Fressen wird allhie verstanden/ dadurch (wie Christus sagt) die Hertzen be-
schweret werden/ durch das überflüssige Essen/ wird die Natur überladen/ daß
sie es nicht ertragen kan/ der Magen wird überfüllt/ daß ers nicht verdauen
kan/ und der Mensch selbsten wird dadurch geschwächt/ er wird davon nicht
ist verbot-
ten/
stärcker und kräfftiger/ seine Arbeit und anbefohlene Geschäffte zu verrichten/
sondern er wird davon faul/ unlustig und verdrossen/ zum Gottesdienst/ zum
Gebett/ und zu allen Wercken seines Veruffs. Darum warnet der HERR
Christus davor und sagt: Hütet euch/ das Griechische Wörtlein
[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]rosekhete, welches der Evangelist allhie braucht/ erfordert ein fleissige Aufmerck-
Hütet euch
davor.
samkeit/ und deß Gemüths scharffe Fürsichtigkeit/ und will der HErr Christus/
wir sollen diese seine Warnung mit Andacht anhören/ und mit Eyfer zu Her-
tzen ziehen/ wir sollen uns wol fürsehen/ daß wir uns diesem Laster nicht erge-
ben/ wir sollen unser Hertz nicht beschweren/ und uns selbsten damit an unserer
Gesundheit und Leben/ ja an unserer zeitlichen und ewigen Wolfahrt keinen
Schaden zufügen. Hütet euch/ sagt der HErr/ ne quando, damit nicht ir-
gend einmal/ oder wie es der Syrische Interpres gibt/ ne in seculum, daß so
lang ihr lebt/ in Ewigkeit nicht mehr/ eure Hertzen beschweret werden mit
Fressen.

Lehr.
Gefrässig-
keit zu mei-
den/ weil sieist ein grosse
Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ welches
eigentlich auf den Lasterhafften Menschen fihet und gehet/ das heist Vo-
racitas,
die Gefrässigkeit/ daß sich ein jeder Christ vor dem Uberfluß
und Ubermaß im Essen hüten soll/ und das um nachfolgender 3. Ursa-
chen willen.

I.
Sünd.

Dann I. ist der Uberfluß im Essen eine grosse Sünd. GOtt der HErr
hats in seinem heiligen Wort ernstlich verbotten. Hier steht der ewige Sohn
GOttes selbsten/ warnet und sagt: Hütet euch/ daß euere Hertzen nicht be-
schwert werden mit Fressen/ (wer wider diese Warnung und Verbott thut/
der begeht ein grosse Sünd;) Dergleichen Verbott haben wir mehr im Alten
und Neuen Testament: Jß wie ein Mensch/ was dir fürgesetzt wird/ und friß
nicht zu sehr/ auf daß man dir nicht gramm werde. Um der Zucht willen/ hör
du am ersten auf/ und sey nicht ein unsättiger Fraß/ daß du nicht Ungunst er-
langest/ wann du bey vielen sitzst/ so greiff nicht am ersten zu/ sagt Syr. c. 31.

Mein

Die L. Laſter-Predigt/
ein Menſch ohne Hunger/ vor der Zeit/ zu fruͤe und gar zu offt iſſet/ oder nur
nach den niedlichſten/ beſten Schleckbißlen trachtet/ und was er eſſen will/ aufs
koͤſtlichſte und gaileſte zurichten laſſt/ oder da einer auf einmal/ zu viel- und
mancherley Speiſen/ Richten und Trachten in ſich ſchlucket/ und gar zu uͤber-
fluͤſſig alles einrampffet/ mehr zu ſich nimmt und ſtecket/ als die Notturfft er-
Dadurch
das Hertz
beſchweret
wird
fordert/ ſich einwurſtet daß er dahnet und ſtarꝛet wie ein Holtzſcheit. Ja ein
ſolch Freſſen wird allhie verſtanden/ dadurch (wie Chriſtus ſagt) die Hertzen be-
ſchweret werden/ durch das uͤberfluͤſſige Eſſen/ wird die Natur uͤberladen/ daß
ſie es nicht ertragen kan/ der Magen wird uͤberfuͤllt/ daß ers nicht verdauen
kan/ und der Menſch ſelbſten wird dadurch geſchwaͤcht/ er wird davon nicht
iſt verbot-
ten/
ſtaͤrcker und kraͤfftiger/ ſeine Arbeit und anbefohlene Geſchaͤffte zu verrichten/
ſondern er wird davon faul/ unluſtig und verdroſſen/ zum Gottesdienſt/ zum
Gebett/ und zu allen Wercken ſeines Veruffs. Darum warnet der HERR
Chriſtus davor und ſagt: Huͤtet euch/ das Griechiſche Woͤrtlein
[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ϱοσέχετε, welches der Evangeliſt allhie braucht/ erfordert ein fleiſſige Aufmerck-
Huͤtet euch
davor.
ſamkeit/ und deß Gemuͤths ſcharffe Fuͤrſichtigkeit/ und will der HErꝛ Chriſtus/
wir ſollen dieſe ſeine Warnung mit Andacht anhoͤren/ und mit Eyfer zu Her-
tzen ziehen/ wir ſollen uns wol fuͤrſehen/ daß wir uns dieſem Laſter nicht erge-
ben/ wir ſollen unſer Hertz nicht beſchweren/ und uns ſelbſten damit an unſerer
Geſundheit und Leben/ ja an unſerer zeitlichen und ewigen Wolfahrt keinen
Schaden zufuͤgen. Huͤtet euch/ ſagt der HErꝛ/ ne quando, damit nicht ir-
gend einmal/ oder wie es der Syriſche Interpres gibt/ ne in ſeculum, daß ſo
lang ihr lebt/ in Ewigkeit nicht mehr/ eure Hertzen beſchweret werden mit
Freſſen.

Lehr.
Gefraͤſſig-
keit zu mei-
den/ weil ſieiſt ein groſſe
Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ welches
eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen fihet und gehet/ das heiſt Vo-
racitas,
die Gefraͤſſigkeit/ daß ſich ein jeder Chriſt vor dem Uberfluß
und Ubermaß im Eſſen huͤten ſoll/ und das um nachfolgender 3. Urſa-
chen willen.

I.
Suͤnd.

Dann I. iſt der Uberfluß im Eſſen eine groſſe Suͤnd. GOtt der HErꝛ
hats in ſeinem heiligen Wort ernſtlich verbotten. Hier ſteht der ewige Sohn
GOttes ſelbſten/ warnet und ſagt: Huͤtet euch/ daß euere Hertzen nicht be-
ſchwert werden mit Freſſen/ (wer wider dieſe Warnung und Verbott thut/
der begeht ein groſſe Suͤnd;) Dergleichen Verbott haben wir mehr im Alten
und Neuen Teſtament: Jß wie ein Menſch/ was dir fuͤrgeſetzt wird/ und friß
nicht zu ſehr/ auf daß man dir nicht gramm werde. Um der Zucht willen/ hoͤr
du am erſten auf/ und ſey nicht ein unſaͤttiger Fraß/ daß du nicht Ungunſt er-
langeſt/ wann du bey vielen ſitzſt/ ſo greiff nicht am erſten zu/ ſagt Syr. c. 31.

Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0528" n="458"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">L.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
ein Men&#x017F;ch ohne Hunger/ vor der Zeit/ zu fru&#x0364;e und gar zu offt i&#x017F;&#x017F;et/ oder nur<lb/>
nach den niedlich&#x017F;ten/ be&#x017F;ten Schleckbißlen trachtet/ und was er e&#x017F;&#x017F;en will/ aufs<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te und gaile&#x017F;te zurichten la&#x017F;&#x017F;t/ oder da einer auf einmal/ zu viel- und<lb/>
mancherley Spei&#x017F;en/ Richten und Trachten in &#x017F;ich &#x017F;chlucket/ und gar zu u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig alles einrampffet/ mehr zu &#x017F;ich nimmt und &#x017F;tecket/ als die Notturfft er-<lb/><note place="left">Dadurch<lb/>
das Hertz<lb/>
be&#x017F;chweret<lb/>
wird</note>fordert/ &#x017F;ich einwur&#x017F;tet daß er dahnet und &#x017F;tar&#xA75B;et wie ein Holtz&#x017F;cheit. Ja ein<lb/>
&#x017F;olch Fre&#x017F;&#x017F;en wird allhie ver&#x017F;tanden/ dadurch (wie Chri&#x017F;tus &#x017F;agt) die Hertzen be-<lb/>
&#x017F;chweret werden/ durch das u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige E&#x017F;&#x017F;en/ wird die Natur u&#x0364;berladen/ daß<lb/>
&#x017F;ie es nicht ertragen kan/ der Magen wird u&#x0364;berfu&#x0364;llt/ daß ers nicht verdauen<lb/>
kan/ und der Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;ten wird dadurch ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/ er wird davon nicht<lb/><note place="left">i&#x017F;t verbot-<lb/>
ten/</note>&#x017F;ta&#x0364;rcker und kra&#x0364;fftiger/ &#x017F;eine Arbeit und anbefohlene Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte zu verrichten/<lb/>
&#x017F;ondern er wird davon faul/ unlu&#x017F;tig und verdro&#x017F;&#x017F;en/ zum Gottesdien&#x017F;t/ zum<lb/>
Gebett/ und zu allen Wercken &#x017F;eines Veruffs. Darum warnet der HERR<lb/>
Chri&#x017F;tus davor und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;tet euch/</hi> das Griechi&#x017F;che Wo&#x0364;rtlein<lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03F1;&#x03BF;&#x03C3;&#x03AD;&#x03C7;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B5;, welches der Evangeli&#x017F;t allhie braucht/ erfordert ein flei&#x017F;&#x017F;ige Aufmerck-<lb/><note place="left">Hu&#x0364;tet euch<lb/>
davor.</note>&#x017F;amkeit/ und deß Gemu&#x0364;ths &#x017F;charffe Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/ und will der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/<lb/>
wir &#x017F;ollen die&#x017F;e &#x017F;eine Warnung mit Andacht anho&#x0364;ren/ und mit Eyfer zu Her-<lb/>
tzen ziehen/ wir &#x017F;ollen uns wol fu&#x0364;r&#x017F;ehen/ daß wir uns die&#x017F;em La&#x017F;ter nicht erge-<lb/>
ben/ wir &#x017F;ollen un&#x017F;er Hertz nicht be&#x017F;chweren/ und uns &#x017F;elb&#x017F;ten damit an un&#x017F;erer<lb/>
Ge&#x017F;undheit und Leben/ ja an un&#x017F;erer zeitlichen und ewigen Wolfahrt keinen<lb/>
Schaden zufu&#x0364;gen. Hu&#x0364;tet euch/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ <hi rendition="#aq">ne quando,</hi> damit nicht ir-<lb/>
gend einmal/ oder wie es der Syri&#x017F;che <hi rendition="#aq">Interpres</hi> gibt/ <hi rendition="#aq">ne in &#x017F;eculum,</hi> daß &#x017F;o<lb/>
lang ihr lebt/ in Ewigkeit nicht mehr/ eure Hertzen be&#x017F;chweret werden mit<lb/>
Fre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit zu mei-<lb/>
den/ weil &#x017F;iei&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;e</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ welches<lb/>
eigentlich auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen fihet und gehet/ das hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Vo-<lb/>
racitas,</hi> die Gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ daß &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t vor dem Uberfluß<lb/>
und Ubermaß im E&#x017F;&#x017F;en hu&#x0364;ten &#x017F;oll/ und das um nachfolgender 3. Ur&#x017F;a-<lb/>
chen willen.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Su&#x0364;nd.</note>
          <p>Dann <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> i&#x017F;t der Uberfluß im E&#x017F;&#x017F;en eine gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nd. GOtt der HEr&#xA75B;<lb/>
hats in &#x017F;einem heiligen Wort ern&#x017F;tlich verbotten. Hier &#x017F;teht der ewige Sohn<lb/>
GOttes &#x017F;elb&#x017F;ten/ warnet und &#x017F;agt: Hu&#x0364;tet euch/ daß euere Hertzen nicht be-<lb/>
&#x017F;chwert werden mit Fre&#x017F;&#x017F;en/ (wer wider die&#x017F;e Warnung und Verbott thut/<lb/>
der begeht ein gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nd;) Dergleichen Verbott haben wir mehr im Alten<lb/>
und Neuen Te&#x017F;tament: Jß wie ein Men&#x017F;ch/ was dir fu&#x0364;rge&#x017F;etzt wird/ und friß<lb/>
nicht zu &#x017F;ehr/ auf daß man dir nicht gramm werde. Um der Zucht willen/ ho&#x0364;r<lb/>
du am er&#x017F;ten auf/ und &#x017F;ey nicht ein un&#x017F;a&#x0364;ttiger Fraß/ daß du nicht Ungun&#x017F;t er-<lb/>
lange&#x017F;t/ wann du bey vielen &#x017F;itz&#x017F;t/ &#x017F;o greiff nicht am er&#x017F;ten zu/ &#x017F;agt Syr. c. 31.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0528] Die L. Laſter-Predigt/ ein Menſch ohne Hunger/ vor der Zeit/ zu fruͤe und gar zu offt iſſet/ oder nur nach den niedlichſten/ beſten Schleckbißlen trachtet/ und was er eſſen will/ aufs koͤſtlichſte und gaileſte zurichten laſſt/ oder da einer auf einmal/ zu viel- und mancherley Speiſen/ Richten und Trachten in ſich ſchlucket/ und gar zu uͤber- fluͤſſig alles einrampffet/ mehr zu ſich nimmt und ſtecket/ als die Notturfft er- fordert/ ſich einwurſtet daß er dahnet und ſtarꝛet wie ein Holtzſcheit. Ja ein ſolch Freſſen wird allhie verſtanden/ dadurch (wie Chriſtus ſagt) die Hertzen be- ſchweret werden/ durch das uͤberfluͤſſige Eſſen/ wird die Natur uͤberladen/ daß ſie es nicht ertragen kan/ der Magen wird uͤberfuͤllt/ daß ers nicht verdauen kan/ und der Menſch ſelbſten wird dadurch geſchwaͤcht/ er wird davon nicht ſtaͤrcker und kraͤfftiger/ ſeine Arbeit und anbefohlene Geſchaͤffte zu verrichten/ ſondern er wird davon faul/ unluſtig und verdroſſen/ zum Gottesdienſt/ zum Gebett/ und zu allen Wercken ſeines Veruffs. Darum warnet der HERR Chriſtus davor und ſagt: Huͤtet euch/ das Griechiſche Woͤrtlein _ϱοσέχετε, welches der Evangeliſt allhie braucht/ erfordert ein fleiſſige Aufmerck- ſamkeit/ und deß Gemuͤths ſcharffe Fuͤrſichtigkeit/ und will der HErꝛ Chriſtus/ wir ſollen dieſe ſeine Warnung mit Andacht anhoͤren/ und mit Eyfer zu Her- tzen ziehen/ wir ſollen uns wol fuͤrſehen/ daß wir uns dieſem Laſter nicht erge- ben/ wir ſollen unſer Hertz nicht beſchweren/ und uns ſelbſten damit an unſerer Geſundheit und Leben/ ja an unſerer zeitlichen und ewigen Wolfahrt keinen Schaden zufuͤgen. Huͤtet euch/ ſagt der HErꝛ/ ne quando, damit nicht ir- gend einmal/ oder wie es der Syriſche Interpres gibt/ ne in ſeculum, daß ſo lang ihr lebt/ in Ewigkeit nicht mehr/ eure Hertzen beſchweret werden mit Freſſen. Dadurch das Hertz beſchweret wird iſt verbot- ten/ Huͤtet euch davor. Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ welches eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen fihet und gehet/ das heiſt Vo- racitas, die Gefraͤſſigkeit/ daß ſich ein jeder Chriſt vor dem Uberfluß und Ubermaß im Eſſen huͤten ſoll/ und das um nachfolgender 3. Urſa- chen willen. Dann I. iſt der Uberfluß im Eſſen eine groſſe Suͤnd. GOtt der HErꝛ hats in ſeinem heiligen Wort ernſtlich verbotten. Hier ſteht der ewige Sohn GOttes ſelbſten/ warnet und ſagt: Huͤtet euch/ daß euere Hertzen nicht be- ſchwert werden mit Freſſen/ (wer wider dieſe Warnung und Verbott thut/ der begeht ein groſſe Suͤnd;) Dergleichen Verbott haben wir mehr im Alten und Neuen Teſtament: Jß wie ein Menſch/ was dir fuͤrgeſetzt wird/ und friß nicht zu ſehr/ auf daß man dir nicht gramm werde. Um der Zucht willen/ hoͤr du am erſten auf/ und ſey nicht ein unſaͤttiger Fraß/ daß du nicht Ungunſt er- langeſt/ wann du bey vielen ſitzſt/ ſo greiff nicht am erſten zu/ ſagt Syr. c. 31. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/528
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/528>, abgerufen am 21.03.2019.