Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Trunckenheit.
Beschluß.

DArauf solten wir jetzo weiter vermelden/ wie wir diese Lehr von Ver-Der Ge-
brauch die-
ser Lehr/
wird auf die
nächste La-
ster-Pre-
digt ver-
schoben.

meidung der Trunckenheit nutzlich in unserm Christenthum an-
wenden und gebrauchen sollen. Weil aber die Zeit allbereit ver-
flossen/ wollen wir solches in die nächste Laster-Predigt verschieben/
und/ so GOtt Leben und Gesundheit verleihen wird/ alsdann außführlich
und allein vernehmen/ was wir bey dem Laster der Trunckenheit zu unserer
Warnung und Vermahnung werden zu mercken haben. Ein jeder wolle
unterdessen der Sachen selbsten in wahrer Furcht GOttes nachdencken/ und
die andere Predigt von der Trunckenheit alsdann auch anhören.

Der H. Augustinus sagt: Lasset uns trincken/ nicht/ so viel unseredict. Aug.
de salutar.
document.
c. 37. T. 4.
col. 1068. A.

Sauff-Gurgel begehret/ sondern so viel die Schwachheit unserer Natur er-
fordert/ damit wir nicht das jenige/ was uns zur Gesundheit unsers Leibes ge-
geben/ zu unserm Verderben anwenden. Demnach/ liebe Christen/ lasset
uns der Gaben GOttes recht gebrauchen/ nüchtern und mässig leben/ auf daß
wir zum Gottesdienst/ und zu andern Verrichtungen unsers Beruffs allzeit
geschickt seyn/ und also zuvorderst unserm HErrn und GOtt/ darnach auch
unserm Nächsten/ uns selbsten und den Unserigen noch länger in der Welt
mit Nutzen dienen/ und darauf zu seiner Zeit GOttes Gnaden-Belohnung
in jener Welt mit Freuden erlangen und empfangen mögen. Das gebe undWunsch.
verhelffe gnädiglich die Hochgelobte H. Dreyfaltigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
Die LII. Laster-Predigt/d. 13. Febt.
1660.

Gehöret an die vorhergehende LI Predigt/ vom
vorigen Laster/ über eben denselben Text.
Eingang.
Heliebte in Christo dem HErren!

WAnn man redet von der Trunckenheit/ und warnet darfürOb die
Truncken-
heit eine
Sünde
seye/ möch-
ten wol et-
liche fragen/

als vor einem Laster/ so darfften wol ihrer nicht wenig gefun-
den werden/ die daran zweifflen möchten/ und dencken/ ob dann
die Trunckenheit und das Wein-sauffen auch ein Laster sey?

Dann
O o o 2
von der Trunckenheit.
Beſchluß.

DArauf ſolten wir jetzo weiter vermelden/ wie wir dieſe Lehr von Ver-Der Ge-
brauch die-
ſer Lehr/
wird auf die
naͤchſte La-
ſter-Pre-
digt ver-
ſchoben.

meidung der Trunckenheit nutzlich in unſerm Chriſtenthum an-
wenden und gebrauchen ſollen. Weil aber die Zeit allbereit ver-
floſſen/ wollen wir ſolches in die naͤchſte Laſter-Predigt verſchieben/
und/ ſo GOtt Leben und Geſundheit verleihen wird/ alsdann außfuͤhrlich
und allein vernehmen/ was wir bey dem Laſter der Trunckenheit zu unſerer
Warnung und Vermahnung werden zu mercken haben. Ein jeder wolle
unterdeſſen der Sachen ſelbſten in wahrer Furcht GOttes nachdencken/ und
die andere Predigt von der Trunckenheit alsdann auch anhoͤren.

Der H. Auguſtinus ſagt: Laſſet uns trincken/ nicht/ ſo viel unſeredict. Aug.
de ſalutar.
document.
c. 37. T. 4.
col. 1068. A.

Sauff-Gurgel begehret/ ſondern ſo viel die Schwachheit unſerer Natur er-
fordert/ damit wir nicht das jenige/ was uns zur Geſundheit unſers Leibes ge-
geben/ zu unſerm Verderben anwenden. Demnach/ liebe Chriſten/ laſſet
uns der Gaben GOttes recht gebrauchen/ nuͤchtern und maͤſſig leben/ auf daß
wir zum Gottesdienſt/ und zu andern Verrichtungen unſers Beruffs allzeit
geſchickt ſeyn/ und alſo zuvorderſt unſerm HErꝛn und GOtt/ darnach auch
unſerm Naͤchſten/ uns ſelbſten und den Unſerigen noch laͤnger in der Welt
mit Nutzen dienen/ und darauf zu ſeiner Zeit GOttes Gnaden-Belohnung
in jener Welt mit Freuden erlangen und empfangen moͤgen. Das gebe undWunſch.
verhelffe gnaͤdiglich die Hochgelobte H. Dreyfaltigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
Die LII. Laſter-Predigt/d. 13. Febt.
1660.

Gehoͤret an die vorhergehende LI Predigt/ vom
vorigen Laſter/ uͤber eben denſelben Text.
Eingang.
Heliebte in Chriſto dem HErren!

WAnn man redet von der Trunckenheit/ und warnet darfuͤrOb die
Truncken-
heit eine
Suͤnde
ſeye/ moͤch-
ten wol et-
liche fragen/

als vor einem Laſter/ ſo darfften wol ihrer nicht wenig gefun-
den werden/ die daran zweifflen moͤchten/ und dencken/ ob dann
die Trunckenheit und das Wein-ſauffen auch ein Laſter ſey?

Dann
O o o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0545" n="475"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Trunckenheit.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chluß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Arauf &#x017F;olten wir jetzo weiter vermelden/ wie wir die&#x017F;e Lehr von Ver-<note place="right">Der Ge-<lb/>
brauch die-<lb/>
&#x017F;er Lehr/<lb/>
wird auf die<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;te La-<lb/>
&#x017F;ter-Pre-<lb/>
digt ver-<lb/>
&#x017F;choben.</note><lb/>
meidung der Trunckenheit nutzlich in un&#x017F;erm Chri&#x017F;tenthum an-<lb/>
wenden und gebrauchen &#x017F;ollen. Weil aber die Zeit allbereit ver-<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;en/ wollen wir &#x017F;olches in die na&#x0364;ch&#x017F;te La&#x017F;ter-Predigt ver&#x017F;chieben/<lb/>
und/ &#x017F;o GOtt Leben und Ge&#x017F;undheit verleihen wird/ alsdann außfu&#x0364;hrlich<lb/>
und allein vernehmen/ was wir bey dem La&#x017F;ter der Trunckenheit zu un&#x017F;erer<lb/>
Warnung und Vermahnung werden zu mercken haben. Ein jeder wolle<lb/>
unterde&#x017F;&#x017F;en der Sachen &#x017F;elb&#x017F;ten in wahrer Furcht GOttes nachdencken/ und<lb/>
die andere Predigt von der Trunckenheit alsdann auch anho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt: La&#x017F;&#x017F;et uns trincken/ nicht/ &#x017F;o viel un&#x017F;ere<note place="right"><hi rendition="#aq">dict. Aug.<lb/>
de &#x017F;alutar.<lb/>
document.<lb/>
c. 37. T. 4.<lb/>
col. 1068. A.</hi></note><lb/>
Sauff-Gurgel begehret/ &#x017F;ondern &#x017F;o viel die Schwachheit un&#x017F;erer Natur er-<lb/>
fordert/ damit wir nicht das jenige/ was uns zur Ge&#x017F;undheit un&#x017F;ers Leibes ge-<lb/>
geben/ zu un&#x017F;erm Verderben anwenden. Demnach/ liebe Chri&#x017F;ten/ la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
uns der Gaben GOttes recht gebrauchen/ nu&#x0364;chtern und ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig leben/ auf daß<lb/>
wir zum Gottesdien&#x017F;t/ und zu andern Verrichtungen un&#x017F;ers Beruffs allzeit<lb/>
ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/ und al&#x017F;o zuvorder&#x017F;t un&#x017F;erm HEr&#xA75B;n und GOtt/ darnach auch<lb/>
un&#x017F;erm Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ uns &#x017F;elb&#x017F;ten und den Un&#x017F;erigen noch la&#x0364;nger in <hi rendition="#fr">der</hi> Welt<lb/>
mit Nutzen dienen/ und darauf zu &#x017F;einer Zeit GOttes Gnaden-Belohnung<lb/>
in jener Welt mit Freuden erlangen und empfangen mo&#x0364;gen. Das gebe und<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
verhelffe gna&#x0364;diglich die Hochgelobte H. Dreyfaltigkeit/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 13. Febt.</hi><lb/>
1660.</note><lb/><hi rendition="#b">Geho&#x0364;ret an die vorhergehende <hi rendition="#aq">LI</hi> Predigt/ vom</hi><lb/>
vorigen La&#x017F;ter/ u&#x0364;ber eben den&#x017F;elben Text.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Heliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Ann man redet von der Trunckenheit/ und warnet darfu&#x0364;r</hi><note place="right">Ob die<lb/>
Truncken-<lb/>
heit eine<lb/>
Su&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;eye/ mo&#x0364;ch-<lb/>
ten wol et-<lb/>
liche fragen/</note><lb/>
als vor einem La&#x017F;ter/ &#x017F;o darfften wol ihrer nicht wenig gefun-<lb/>
den werden/ die daran zweifflen mo&#x0364;chten/ und dencken/ ob dann<lb/>
die Trunckenheit und das Wein-&#x017F;auffen auch ein La&#x017F;ter &#x017F;ey?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0545] von der Trunckenheit. Beſchluß. DArauf ſolten wir jetzo weiter vermelden/ wie wir dieſe Lehr von Ver- meidung der Trunckenheit nutzlich in unſerm Chriſtenthum an- wenden und gebrauchen ſollen. Weil aber die Zeit allbereit ver- floſſen/ wollen wir ſolches in die naͤchſte Laſter-Predigt verſchieben/ und/ ſo GOtt Leben und Geſundheit verleihen wird/ alsdann außfuͤhrlich und allein vernehmen/ was wir bey dem Laſter der Trunckenheit zu unſerer Warnung und Vermahnung werden zu mercken haben. Ein jeder wolle unterdeſſen der Sachen ſelbſten in wahrer Furcht GOttes nachdencken/ und die andere Predigt von der Trunckenheit alsdann auch anhoͤren. Der Ge- brauch die- ſer Lehr/ wird auf die naͤchſte La- ſter-Pre- digt ver- ſchoben. Der H. Auguſtinus ſagt: Laſſet uns trincken/ nicht/ ſo viel unſere Sauff-Gurgel begehret/ ſondern ſo viel die Schwachheit unſerer Natur er- fordert/ damit wir nicht das jenige/ was uns zur Geſundheit unſers Leibes ge- geben/ zu unſerm Verderben anwenden. Demnach/ liebe Chriſten/ laſſet uns der Gaben GOttes recht gebrauchen/ nuͤchtern und maͤſſig leben/ auf daß wir zum Gottesdienſt/ und zu andern Verrichtungen unſers Beruffs allzeit geſchickt ſeyn/ und alſo zuvorderſt unſerm HErꝛn und GOtt/ darnach auch unſerm Naͤchſten/ uns ſelbſten und den Unſerigen noch laͤnger in der Welt mit Nutzen dienen/ und darauf zu ſeiner Zeit GOttes Gnaden-Belohnung in jener Welt mit Freuden erlangen und empfangen moͤgen. Das gebe und verhelffe gnaͤdiglich die Hochgelobte H. Dreyfaltigkeit/ Amen. dict. Aug. de ſalutar. document. c. 37. T. 4. col. 1068. A. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die LII. Laſter-Predigt/ Gehoͤret an die vorhergehende LI Predigt/ vom vorigen Laſter/ uͤber eben denſelben Text. Eingang. Heliebte in Chriſto dem HErren! WAnn man redet von der Trunckenheit/ und warnet darfuͤr als vor einem Laſter/ ſo darfften wol ihrer nicht wenig gefun- den werden/ die daran zweifflen moͤchten/ und dencken/ ob dann die Trunckenheit und das Wein-ſauffen auch ein Laſter ſey? Dann Ob die Truncken- heit eine Suͤnde ſeye/ moͤch- ten wol et- liche fragen/ O o o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/545
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/545>, abgerufen am 21.03.2019.