Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Verschwendung.
Mann gewesen/ und hätte manchen guten Schluck bey ihnen haben können.
Dergleichen boßhafftige Zuhörer gibt es zu diesen unsern letzten Zeiten auch
viel/ und je länger je mehr/ die es viel lieber höreten/ wann man ihnen sanfft
predigte/ nach dem ihnen die Ohren jucken/ neue Lehr und freyen Willen/ daß
sie sich in der Welt rechtschaffen möchten tummlen/ es möchte zuletzt ein Ende
mit ihnen nehmen wie es immer wolte. Wie aber der Prophet Michadas thun
getreue Leh-
rer billich
nach.

seines anbefohlenen Amts gewartet/ und widet die irrige Lehr der falschen
Propheten/ und wider die Unbußfertigkeit beydes der Fürsten und deß gemei-
nen Volcks ernstlich geprediget/ wie sonderlich in dem folgenden dritten Cap.
zu sehen: Also sollen ihm noch alle getreue Lehrer und Prediger nachfolgen/
keine Jrrgeister und Lugen-Prediger seyn/ die mit Jrrthum und Lugen die
Leute vom rechten Glauben absühren/ sollen auch zu den Lastern nicht still-
schweigen/ und besonders das Sauffen und Schwelgen nicht gut heissen/ als
darauß (wie Paulus sagt/) eine grausame asotia, ein wild/ wüst und un-
ordig Wesen folget/ Eph. 5. Demnach wir nun/ in Abhandlung dererVertrag.
Laster/ die auf den lasterhafften Menschen selbsten gehen/ zum nächsten geredet
vom Fressen und Sauffen/ und darfür treulich gewarnet/ so wollen wir diß-
mal von einem andern Laster/ so dem andern nahe verwandt ist/ warnen/ wel-
ches ist Prodigalitas, die Verschwendung/ worinnen sich sonderlich vergrif-
fen der ungerechte Haußhalter/ der war vor seinem Herrn berüchtiget/ als der
ihm seine Güter umbracht hätte/ wie der HErr Christus darvon prediget in
den E. L. vorgelesenen Worten/ die wir anjetzo wollen vor uns nehmen/ erst-
lich mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Verschwendung/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTTWunsch.
seine Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

ES war ein Reicher Mann/ der hatte einen Haußhalter/Der Herr
hat seine
Haußhal-
tung

der war vor ihm berüchtiget/ als hätte er ihm seine Güter
umbracht.
Jn diesen Worten redet der HErr Christus Para-
bels-Weise von einer Haußhaltung/ und zeiget darvon zweyerleyI.
wol bestellt/

an: I. Wie sie so wol bestellet worden/ nemlich/ es war ein Reicher
Mann/ der hatte einen Haußhalter/
durch den Reichen Mann/
verstehet er GOTT den HErrn selbsten/ der ist reich/ dann es ist alles sein/
alles was im Himmel und auf Erden ist/ das ist sein/ 1 Chron. 30. es ist alles
sein eigen/ er hat es alles erschaffen und biß daher in seinem Wesen und Wol-
stand erhalten: Darum heisset er ein Erb-HErr über alle Heyden/ Ps. 82.
er heisset der Hauß-HErr/ Ezech. 8. und der Hauß-Vatter/ Matth. 20. Er

hat

von der Verſchwendung.
Mann geweſen/ und haͤtte manchen guten Schluck bey ihnen haben koͤnnen.
Dergleichen boßhafftige Zuhoͤrer gibt es zu dieſen unſern letzten Zeiten auch
viel/ und je laͤnger je mehr/ die es viel lieber hoͤreten/ wann man ihnen ſanfft
predigte/ nach dem ihnen die Ohren jucken/ neue Lehr und freyen Willen/ daß
ſie ſich in der Welt rechtſchaffen moͤchten tummlen/ es moͤchte zuletzt ein Ende
mit ihnen nehmen wie es immer wolte. Wie aber der Prophet Michadas thun
getreue Leh-
rer billich
nach.

ſeines anbefohlenen Amts gewartet/ und widet die irrige Lehr der falſchen
Propheten/ und wider die Unbußfertigkeit beydes der Fuͤrſten und deß gemei-
nen Volcks ernſtlich geprediget/ wie ſonderlich in dem folgenden dritten Cap.
zu ſehen: Alſo ſollen ihm noch alle getreue Lehrer und Prediger nachfolgen/
keine Jrꝛgeiſter und Lugen-Prediger ſeyn/ die mit Jrꝛthum und Lugen die
Leute vom rechten Glauben abſuͤhren/ ſollen auch zu den Laſtern nicht ſtill-
ſchweigen/ und beſonders das Sauffen und Schwelgen nicht gut heiſſen/ als
darauß (wie Paulus ſagt/) eine grauſame ασωτία, ein wild/ wuͤſt und un-
ordig Weſen folget/ Eph. 5. Demnach wir nun/ in Abhandlung dererVertrag.
Laſter/ die auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten gehen/ zum naͤchſten geredet
vom Freſſen und Sauffen/ und darfuͤr treulich gewarnet/ ſo wollen wir diß-
mal von einem andern Laſter/ ſo dem andern nahe verwandt iſt/ warnen/ wel-
ches iſt Prodigalitas, die Verſchwendung/ worinnen ſich ſonderlich vergrif-
fen der ungerechte Haußhalter/ der war vor ſeinem Herꝛn beruͤchtiget/ als der
ihm ſeine Guͤter umbracht haͤtte/ wie der HErꝛ Chriſtus darvon prediget in
den E. L. vorgeleſenen Worten/ die wir anjetzo wollen vor uns nehmen/ erſt-
lich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Verſchwendung/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTTWunſch.
ſeine Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ES war ein Reicher Mann/ der hatte einen Haußhalter/Der Herr
hat ſeine
Haußhal-
tung

der war vor ihm beruͤchtiget/ als haͤtte er ihm ſeine Guͤter
umbracht.
Jn dieſen Worten redet der HErr Chriſtus Para-
bels-Weiſe von einer Haußhaltung/ und zeiget darvon zweyerleyI.
wol beſtellt/

an: I. Wie ſie ſo wol beſtellet worden/ nemlich/ es war ein Reicher
Mann/ der hatte einen Haußhalter/
durch den Reichen Mann/
verſtehet er GOTT den HErꝛn ſelbſten/ der iſt reich/ dann es iſt alles ſein/
alles was im Himmel und auf Erden iſt/ das iſt ſein/ 1 Chron. 30. es iſt alles
ſein eigen/ er hat es alles erſchaffen und biß daher in ſeinem Weſen und Wol-
ſtand erhalten: Darum heiſſet er ein Erb-HErꝛ uͤber alle Heyden/ Pſ. 82.
er heiſſet der Hauß-HErꝛ/ Ezech. 8. und der Hauß-Vatter/ Matth. 20. Er

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0557" n="487"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Ver&#x017F;chwendung.</hi></fw><lb/>
Mann gewe&#x017F;en/ und ha&#x0364;tte manchen guten Schluck bey ihnen haben ko&#x0364;nnen.<lb/>
Dergleichen boßhafftige Zuho&#x0364;rer gibt es zu die&#x017F;en un&#x017F;ern letzten Zeiten auch<lb/>
viel/ und je la&#x0364;nger je mehr/ die es viel lieber ho&#x0364;reten/ wann man ihnen &#x017F;anfft<lb/>
predigte/ nach dem ihnen die Ohren jucken/ neue Lehr und freyen Willen/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in der Welt recht&#x017F;chaffen mo&#x0364;chten tummlen/ es mo&#x0364;chte zuletzt ein Ende<lb/>
mit ihnen nehmen wie es immer wolte. Wie aber der Prophet Micha<note place="right">das thun<lb/>
getreue Leh-<lb/>
rer billich<lb/>
nach.</note><lb/>
&#x017F;eines anbefohlenen Amts gewartet/ und widet die irrige Lehr der fal&#x017F;chen<lb/>
Propheten/ und wider die Unbußfertigkeit beydes der Fu&#x0364;r&#x017F;ten und deß gemei-<lb/>
nen Volcks ern&#x017F;tlich geprediget/ wie &#x017F;onderlich in dem folgenden dritten Cap.<lb/>
zu &#x017F;ehen: Al&#x017F;o &#x017F;ollen ihm noch alle getreue Lehrer und Prediger nachfolgen/<lb/>
keine Jr&#xA75B;gei&#x017F;ter und Lugen-Prediger &#x017F;eyn/ die mit Jr&#xA75B;thum und Lugen die<lb/>
Leute vom rechten Glauben ab&#x017F;u&#x0364;hren/ &#x017F;ollen auch zu den La&#x017F;tern nicht &#x017F;till-<lb/>
&#x017F;chweigen/ und be&#x017F;onders das Sauffen und Schwelgen nicht gut hei&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
darauß (wie Paulus &#x017F;agt/) eine grau&#x017F;ame &#x03B1;&#x03C3;&#x03C9;&#x03C4;&#x03AF;&#x03B1;, ein wild/ wu&#x0364;&#x017F;t und un-<lb/>
ordig We&#x017F;en folget/ Eph. 5. Demnach wir nun/ in Abhandlung derer<note place="right">Vertrag.</note><lb/>
La&#x017F;ter/ die auf den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten gehen/ zum na&#x0364;ch&#x017F;ten geredet<lb/>
vom Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen/ und darfu&#x0364;r treulich gewarnet/ &#x017F;o wollen wir diß-<lb/>
mal von einem andern La&#x017F;ter/ &#x017F;o dem andern nahe verwandt i&#x017F;t/ warnen/ wel-<lb/>
ches i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Prodigalitas,</hi> die Ver&#x017F;chwendung/ worinnen &#x017F;ich &#x017F;onderlich vergrif-<lb/>
fen der ungerechte Haußhalter/ der war vor &#x017F;einem Her&#xA75B;n beru&#x0364;chtiget/ als der<lb/>
ihm &#x017F;eine Gu&#x0364;ter umbracht ha&#x0364;tte/ wie der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus darvon prediget in<lb/>
den E. L. vorgele&#x017F;enen Worten/ die wir anjetzo wollen vor uns nehmen/ er&#x017F;t-<lb/>
lich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Ver&#x017F;chwendung/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
&#x017F;eine Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S war ein Reicher Mann/ der hatte einen Haußhalter/</hi><note place="right">Der Herr<lb/>
hat &#x017F;eine<lb/>
Haußhal-<lb/>
tung</note><lb/><hi rendition="#fr">der war vor ihm beru&#x0364;chtiget/ als ha&#x0364;tte er ihm &#x017F;eine Gu&#x0364;ter<lb/>
umbracht.</hi> Jn die&#x017F;en Worten redet der HErr Chri&#x017F;tus Para-<lb/>
bels-Wei&#x017F;e von einer Haußhaltung/ und zeiget darvon zweyerley<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
wol be&#x017F;tellt/</note><lb/>
an: <hi rendition="#aq">I.</hi> Wie &#x017F;ie &#x017F;o wol be&#x017F;tellet worden/ nemlich/ <hi rendition="#fr">es war ein Reicher<lb/>
Mann/ der hatte einen Haußhalter/</hi> durch den <hi rendition="#fr">Reichen Mann/</hi><lb/>
ver&#x017F;tehet er GOTT den HEr&#xA75B;n &#x017F;elb&#x017F;ten/ der i&#x017F;t reich/ dann es i&#x017F;t alles &#x017F;ein/<lb/>
alles was im Himmel und auf Erden i&#x017F;t/ das i&#x017F;t &#x017F;ein/ 1 Chron. 30. es i&#x017F;t alles<lb/>
&#x017F;ein eigen/ er hat es alles er&#x017F;chaffen und biß daher in &#x017F;einem We&#x017F;en und Wol-<lb/>
&#x017F;tand erhalten: Darum hei&#x017F;&#x017F;et er ein Erb-HEr&#xA75B; u&#x0364;ber alle Heyden/ P&#x017F;. 82.<lb/>
er hei&#x017F;&#x017F;et der Hauß-HEr&#xA75B;/ Ezech. 8. und der Hauß-Vatter/ Matth. 20. Er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0557] von der Verſchwendung. Mann geweſen/ und haͤtte manchen guten Schluck bey ihnen haben koͤnnen. Dergleichen boßhafftige Zuhoͤrer gibt es zu dieſen unſern letzten Zeiten auch viel/ und je laͤnger je mehr/ die es viel lieber hoͤreten/ wann man ihnen ſanfft predigte/ nach dem ihnen die Ohren jucken/ neue Lehr und freyen Willen/ daß ſie ſich in der Welt rechtſchaffen moͤchten tummlen/ es moͤchte zuletzt ein Ende mit ihnen nehmen wie es immer wolte. Wie aber der Prophet Micha ſeines anbefohlenen Amts gewartet/ und widet die irrige Lehr der falſchen Propheten/ und wider die Unbußfertigkeit beydes der Fuͤrſten und deß gemei- nen Volcks ernſtlich geprediget/ wie ſonderlich in dem folgenden dritten Cap. zu ſehen: Alſo ſollen ihm noch alle getreue Lehrer und Prediger nachfolgen/ keine Jrꝛgeiſter und Lugen-Prediger ſeyn/ die mit Jrꝛthum und Lugen die Leute vom rechten Glauben abſuͤhren/ ſollen auch zu den Laſtern nicht ſtill- ſchweigen/ und beſonders das Sauffen und Schwelgen nicht gut heiſſen/ als darauß (wie Paulus ſagt/) eine grauſame ασωτία, ein wild/ wuͤſt und un- ordig Weſen folget/ Eph. 5. Demnach wir nun/ in Abhandlung derer Laſter/ die auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten gehen/ zum naͤchſten geredet vom Freſſen und Sauffen/ und darfuͤr treulich gewarnet/ ſo wollen wir diß- mal von einem andern Laſter/ ſo dem andern nahe verwandt iſt/ warnen/ wel- ches iſt Prodigalitas, die Verſchwendung/ worinnen ſich ſonderlich vergrif- fen der ungerechte Haußhalter/ der war vor ſeinem Herꝛn beruͤchtiget/ als der ihm ſeine Guͤter umbracht haͤtte/ wie der HErꝛ Chriſtus darvon prediget in den E. L. vorgeleſenen Worten/ die wir anjetzo wollen vor uns nehmen/ erſt- lich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Verſchwendung/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOTT ſeine Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen. das thun getreue Leh- rer billich nach. Vertrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ES war ein Reicher Mann/ der hatte einen Haußhalter/ der war vor ihm beruͤchtiget/ als haͤtte er ihm ſeine Guͤter umbracht. Jn dieſen Worten redet der HErr Chriſtus Para- bels-Weiſe von einer Haußhaltung/ und zeiget darvon zweyerley an: I. Wie ſie ſo wol beſtellet worden/ nemlich/ es war ein Reicher Mann/ der hatte einen Haußhalter/ durch den Reichen Mann/ verſtehet er GOTT den HErꝛn ſelbſten/ der iſt reich/ dann es iſt alles ſein/ alles was im Himmel und auf Erden iſt/ das iſt ſein/ 1 Chron. 30. es iſt alles ſein eigen/ er hat es alles erſchaffen und biß daher in ſeinem Weſen und Wol- ſtand erhalten: Darum heiſſet er ein Erb-HErꝛ uͤber alle Heyden/ Pſ. 82. er heiſſet der Hauß-HErꝛ/ Ezech. 8. und der Hauß-Vatter/ Matth. 20. Er hat Der Herr hat ſeine Haußhal- tung I. wol beſtellt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/557
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/557>, abgerufen am 21.03.2019.