Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LIII. Laster-Predigt/
hat aber einen Haußhalter/ dem er seine Güter vertrauet/ und dem er alles
unter seine Füsse gethan/ Ps. 8. Das ist nun ein jeder Mensch/ der von
GOtt in seinem Stand darzu bestellet/ beruffen und geordnet ist/ daß er seine
von GOtt empfangene Güter und Gaben gebührend verwalten/ verbessern
Der Hauß-
halter aber
hat sie
und zu seines HErrn Nutzen anwenden solle. II. Zeiget der HErr auch
an/ wie übel solche Haußhaltung verwaltet worden/ nemlich/ der war vor
II.
übel ver-
waltet.
ihm berüchtiget/ als hätte er ihm seine Güter umbracht.
Der
Haußhalter war bey dem reichen Mann angegeben und verklaget/ als ein
Verschwender/ der deß HErrn Güter/ so er ihm in Gnaden verlichen und ver-
trauet/ wider alle versprochene/ schuldige Treu/ umgebracht/ schändlich ver-
than und durchgejagt. Das seyn alle die jenige/ die die Gaben und Güter
deß Gemüts/ deß Leibes und deß Glücks/ als Weißheit/ Gesundheit/ Reich-
thum und anders mehr/ so ihnen von GOtt/ von oben herab gegeben/ Jac. 1.
übel anwenden/ und unnützlich verschwenden. Welche Verschwendung
aber seiner Güter/ dieser Hauß-HErr in der Parabel seinem Haußhalter
nicht gut geheissen/ sondern ihn vorgefordert/ Rechnung begehret/ und seines
Amts entsetzet hat/ wie auß den nachfolgenden Worten zu vernchmen ist.

Lehr.
Lehr.
Die Ver-
schwendung

ALlhie haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ welches
auch eigentlich auf den Lasterhafften Menschen sihet und gehet/ das
heisst Prodigalitas, die Verschwendung/ es ist aber die Verschwen-
dung/
davon wir dißmal reden wollen/ ein solch Laster/ das der Frey-
gebigkeit im Exceß und Uberfluß entgegen gesetzt wird/ da ein Mensch die zeit-
liche Güter/ so er von GOttempfangen/ unbedacht/ ohne Maß und ohne Un-
terscheid und Ansehen der Person/ der Zeit und deß Orts/ freventlich hinauß
gibt und schludert/ verthut und verprasst/ verschlemmt und verdemmt. Da-
zu fliehen:vor soll sich ein jeder Christ hüten/ um nachfolgender 6. Ursachen willen: Dann
die Verschwendung ist:

I.
Weils ver-
betien.

I. Von GOtt ernstlich verbotten. Sey nicht unter den Säuffern
und Schlemmern/ sagt Salomon in Spr. 23. Sey nicht ein Prasser und
gewehne dich nicht zum Schlemmen. Syr. 18. Und hieher gehö en auch alle
die jenige Sprüch/ darinnen GOtt der HErr das Fressen und Sauffen und
andern Uberfluß verbent/ Esa. 5. Luc. 21. Rom. 13. Gal. 5. und an andern Or-
ten mehr. Weils nun Gott als ein schwere Sünd/ und als ein grosses Laster
verbotten/ so sollen wir uns billicher weg davor hüten.

II.
Wir seyn
Haußhal-
ter.

II. Sollen wir die zeitliche Güter nicht also unnützlich verschwenden/
weil Gott der HErr dieselbe uns allein als Haußhaltern verliehen. Er ist der
reiche Mann und der rechte Haußherr/ dessen diese Güter eigen seyn/ wir aber

seyn

Die LIII. Laſter-Predigt/
hat aber einen Haußhalter/ dem er ſeine Guͤter vertrauet/ und dem er alles
unter ſeine Fuͤſſe gethan/ Pſ. 8. Das iſt nun ein jeder Menſch/ der von
GOtt in ſeinem Stand darzu beſtellet/ beruffen und geordnet iſt/ daß er ſeine
von GOtt empfangene Guͤter und Gaben gebuͤhrend verwalten/ verbeſſern
Der Hauß-
halter aber
hat ſie
und zu ſeines HErꝛn Nutzen anwenden ſolle. II. Zeiget der HErr auch
an/ wie uͤbel ſolche Haußhaltung verwaltet worden/ nemlich/ der war vor
II.
uͤbel ver-
waltet.
ihm beruͤchtiget/ als haͤtte er ihm ſeine Guͤter umbracht.
Der
Haußhalter war bey dem reichen Mann angegeben und verklaget/ als ein
Verſchwender/ der deß HErꝛn Guͤter/ ſo er ihm in Gnaden verlichen und ver-
trauet/ wider alle verſprochene/ ſchuldige Treu/ umgebracht/ ſchaͤndlich ver-
than und durchgejagt. Das ſeyn alle die jenige/ die die Gaben und Guͤter
deß Gemuͤts/ deß Leibes und deß Gluͤcks/ als Weißheit/ Geſundheit/ Reich-
thum und anders mehr/ ſo ihnen von GOtt/ von oben herab gegeben/ Jac. 1.
uͤbel anwenden/ und unnuͤtzlich verſchwenden. Welche Verſchwendung
aber ſeiner Guͤter/ dieſer Hauß-HErꝛ in der Parabel ſeinem Haußhalter
nicht gut geheiſſen/ ſondern ihn vorgefordert/ Rechnung begehret/ und ſeines
Amts entſetzet hat/ wie auß den nachfolgenden Worten zu vernchmen iſt.

Lehr.
Lehr.
Die Ver-
ſchwendung

ALlhie haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ welches
auch eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſihet und gehet/ das
heiſſt Prodigalitas, die Verſchwendung/ es iſt aber die Verſchwen-
dung/
davon wir dißmal reden wollen/ ein ſolch Laſter/ das der Frey-
gebigkeit im Exceß und Uberfluß entgegen geſetzt wird/ da ein Menſch die zeit-
liche Guͤter/ ſo er von GOttempfangen/ unbedacht/ ohne Maß und ohne Un-
terſcheid und Anſehen der Perſon/ der Zeit und deß Orts/ freventlich hinauß
gibt und ſchludert/ verthut und verpraſſt/ verſchlemmt und verdemmt. Da-
zu fliehen:vor ſoll ſich ein jeder Chriſt huͤten/ um nachfolgender 6. Urſachen willen: Dann
die Verſchwendung iſt:

I.
Weils ver-
betien.

I. Von GOtt ernſtlich verbotten. Sey nicht unter den Saͤuffern
und Schlemmern/ ſagt Salomon in Spr. 23. Sey nicht ein Praſſer und
gewehne dich nicht zum Schlemmen. Syr. 18. Und hieher gehoͤ en auch alle
die jenige Spruͤch/ darinnen GOtt der HErꝛ das Freſſen und Sauffen und
andern Uberfluß verbent/ Eſa. 5. Luc. 21. Rom. 13. Gal. 5. und an andern Or-
ten mehr. Weils nun Gott als ein ſchwere Suͤnd/ und als ein groſſes Laſter
verbotten/ ſo ſollen wir uns billicher weg davor huͤten.

II.
Wir ſeyn
Haußhal-
ter.

II. Sollen wir die zeitliche Guͤter nicht alſo unnuͤtzlich verſchwenden/
weil Gott der HErꝛ dieſelbe uns allein als Haußhaltern verliehen. Er iſt der
reiche Mann und der rechte Haußherꝛ/ deſſen dieſe Guͤter eigen ſeyn/ wir aber

ſeyn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0558" n="488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
hat aber einen Haußhalter/ dem er &#x017F;eine Gu&#x0364;ter vertrauet/ und dem er alles<lb/>
unter &#x017F;eine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gethan/ P&#x017F;. 8. Das i&#x017F;t nun ein jeder Men&#x017F;ch/ der von<lb/>
GOtt in &#x017F;einem Stand darzu be&#x017F;tellet/ beruffen und geordnet i&#x017F;t/ daß er &#x017F;eine<lb/>
von GOtt empfangene Gu&#x0364;ter und Gaben gebu&#x0364;hrend verwalten/ verbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/><note place="left">Der Hauß-<lb/>
halter aber<lb/>
hat &#x017F;ie</note>und zu &#x017F;eines HEr&#xA75B;n Nutzen anwenden &#x017F;olle. <hi rendition="#aq">II.</hi> Zeiget der HErr auch<lb/>
an/ wie u&#x0364;bel &#x017F;olche Haußhaltung verwaltet worden/ nemlich/ <hi rendition="#fr">der war vor<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
u&#x0364;bel ver-<lb/>
waltet.</note>ihm beru&#x0364;chtiget/ als ha&#x0364;tte er ihm &#x017F;eine Gu&#x0364;ter umbracht.</hi> Der<lb/>
Haußhalter war bey dem reichen Mann angegeben und verklaget/ als ein<lb/>
Ver&#x017F;chwender/ der deß HEr&#xA75B;n Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o er ihm in Gnaden verlichen und ver-<lb/>
trauet/ wider alle ver&#x017F;prochene/ &#x017F;chuldige Treu/ umgebracht/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich ver-<lb/>
than und durchgejagt. Das &#x017F;eyn alle die jenige/ die die Gaben und Gu&#x0364;ter<lb/>
deß Gemu&#x0364;ts/ deß Leibes und deß Glu&#x0364;cks/ als Weißheit/ Ge&#x017F;undheit/ Reich-<lb/>
thum und anders mehr/ &#x017F;o ihnen von GOtt/ von oben herab gegeben/ Jac. 1.<lb/>
u&#x0364;bel anwenden/ und unnu&#x0364;tzlich ver&#x017F;chwenden. Welche Ver&#x017F;chwendung<lb/>
aber &#x017F;einer Gu&#x0364;ter/ die&#x017F;er Hauß-HEr&#xA75B; in der Parabel &#x017F;einem Haußhalter<lb/>
nicht gut gehei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern ihn vorgefordert/ Rechnung begehret/ und &#x017F;eines<lb/>
Amts ent&#x017F;etzet hat/ wie auß den nachfolgenden Worten zu vernchmen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Die Ver-<lb/>
&#x017F;chwendung</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhie haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ welches<lb/>
auch eigentlich auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;ihet und gehet/ das<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Prodigalitas,</hi> die Ver&#x017F;chwendung/ es i&#x017F;t aber die <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chwen-<lb/>
dung/</hi> davon wir dißmal reden wollen/ ein &#x017F;olch La&#x017F;ter/ das der Frey-<lb/>
gebigkeit im <hi rendition="#aq">Exceß</hi> und Uberfluß entgegen ge&#x017F;etzt wird/ da ein Men&#x017F;ch die zeit-<lb/>
liche Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o er von GOttempfangen/ unbedacht/ ohne Maß und ohne Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid und An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/ der Zeit und deß Orts/ freventlich hinauß<lb/>
gibt und &#x017F;chludert/ verthut und verpra&#x017F;&#x017F;t/ ver&#x017F;chlemmt und verdemmt. Da-<lb/><note place="left">zu fliehen:</note>vor &#x017F;oll &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t hu&#x0364;ten/ um nachfolgender 6. Ur&#x017F;achen willen: Dann<lb/>
die Ver&#x017F;chwendung i&#x017F;t:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Weils ver-<lb/>
betien.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Von GOtt ern&#x017F;tlich <hi rendition="#fr">verbotten.</hi> Sey nicht unter den Sa&#x0364;uffern<lb/>
und Schlemmern/ &#x017F;agt Salomon in Spr. 23. Sey nicht ein Pra&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
gewehne dich nicht zum Schlemmen. Syr. 18. Und hieher geho&#x0364; en auch alle<lb/>
die jenige Spru&#x0364;ch/ darinnen GOtt der HEr&#xA75B; das Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen und<lb/>
andern Uberfluß verbent/ E&#x017F;a. 5. Luc. 21. Rom. 13. Gal. 5. und an andern Or-<lb/>
ten mehr. Weils nun Gott als ein &#x017F;chwere Su&#x0364;nd/ und als ein gro&#x017F;&#x017F;es La&#x017F;ter<lb/>
verbotten/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir uns billicher weg davor hu&#x0364;ten.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Wir &#x017F;eyn<lb/>
Haußhal-<lb/>
ter.</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Sollen wir die zeitliche Gu&#x0364;ter nicht al&#x017F;o unnu&#x0364;tzlich ver&#x017F;chwenden/<lb/>
weil Gott der HEr&#xA75B; die&#x017F;elbe uns allein als Haußhaltern <hi rendition="#fr">verliehen.</hi> Er i&#x017F;t der<lb/>
reiche Mann und der rechte Haußher&#xA75B;/ de&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e Gu&#x0364;ter eigen &#x017F;eyn/ wir aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0558] Die LIII. Laſter-Predigt/ hat aber einen Haußhalter/ dem er ſeine Guͤter vertrauet/ und dem er alles unter ſeine Fuͤſſe gethan/ Pſ. 8. Das iſt nun ein jeder Menſch/ der von GOtt in ſeinem Stand darzu beſtellet/ beruffen und geordnet iſt/ daß er ſeine von GOtt empfangene Guͤter und Gaben gebuͤhrend verwalten/ verbeſſern und zu ſeines HErꝛn Nutzen anwenden ſolle. II. Zeiget der HErr auch an/ wie uͤbel ſolche Haußhaltung verwaltet worden/ nemlich/ der war vor ihm beruͤchtiget/ als haͤtte er ihm ſeine Guͤter umbracht. Der Haußhalter war bey dem reichen Mann angegeben und verklaget/ als ein Verſchwender/ der deß HErꝛn Guͤter/ ſo er ihm in Gnaden verlichen und ver- trauet/ wider alle verſprochene/ ſchuldige Treu/ umgebracht/ ſchaͤndlich ver- than und durchgejagt. Das ſeyn alle die jenige/ die die Gaben und Guͤter deß Gemuͤts/ deß Leibes und deß Gluͤcks/ als Weißheit/ Geſundheit/ Reich- thum und anders mehr/ ſo ihnen von GOtt/ von oben herab gegeben/ Jac. 1. uͤbel anwenden/ und unnuͤtzlich verſchwenden. Welche Verſchwendung aber ſeiner Guͤter/ dieſer Hauß-HErꝛ in der Parabel ſeinem Haußhalter nicht gut geheiſſen/ ſondern ihn vorgefordert/ Rechnung begehret/ und ſeines Amts entſetzet hat/ wie auß den nachfolgenden Worten zu vernchmen iſt. Der Hauß- halter aber hat ſie Lehr. ALlhie haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ welches auch eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſihet und gehet/ das heiſſt Prodigalitas, die Verſchwendung/ es iſt aber die Verſchwen- dung/ davon wir dißmal reden wollen/ ein ſolch Laſter/ das der Frey- gebigkeit im Exceß und Uberfluß entgegen geſetzt wird/ da ein Menſch die zeit- liche Guͤter/ ſo er von GOttempfangen/ unbedacht/ ohne Maß und ohne Un- terſcheid und Anſehen der Perſon/ der Zeit und deß Orts/ freventlich hinauß gibt und ſchludert/ verthut und verpraſſt/ verſchlemmt und verdemmt. Da- vor ſoll ſich ein jeder Chriſt huͤten/ um nachfolgender 6. Urſachen willen: Dann die Verſchwendung iſt: zu fliehen: I. Von GOtt ernſtlich verbotten. Sey nicht unter den Saͤuffern und Schlemmern/ ſagt Salomon in Spr. 23. Sey nicht ein Praſſer und gewehne dich nicht zum Schlemmen. Syr. 18. Und hieher gehoͤ en auch alle die jenige Spruͤch/ darinnen GOtt der HErꝛ das Freſſen und Sauffen und andern Uberfluß verbent/ Eſa. 5. Luc. 21. Rom. 13. Gal. 5. und an andern Or- ten mehr. Weils nun Gott als ein ſchwere Suͤnd/ und als ein groſſes Laſter verbotten/ ſo ſollen wir uns billicher weg davor huͤten. II. Sollen wir die zeitliche Guͤter nicht alſo unnuͤtzlich verſchwenden/ weil Gott der HErꝛ dieſelbe uns allein als Haußhaltern verliehen. Er iſt der reiche Mann und der rechte Haußherꝛ/ deſſen dieſe Guͤter eigen ſeyn/ wir aber ſeyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/558
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/558>, abgerufen am 26.05.2018.