Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LIV. Laster-Predigt/
schwinden/ aber das ewig Gut macht rechten Muth/ dabey ich bleib/ wag Gut
und Leib/ GOtt helffs uns überwinden. Der zeitlichen Ehr will ich gern
entbern/ du wollest mich nur deß Ewigen gewährn/ das du (HErr JEsu) er-
worben hast/ durch deinen herben bittern Tod/ das bitt ich dich mein HERR
und GOtt. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
d. 5. Mart.
1660.
Die LIV. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung von den Lastern wider
Sich selbsten/
Das XVII. Laster: Müssiggang.
Text:
Matth. c. 20. v. 6.
Um die eilffte Stund aber gieng er auß/ und fand andere
müssig stehen/ und sprach zu ihnen: Was stehet ihr
hier den gantzen Tag müssig?
Eingang.
Heliebte in Christo dem HErren!
Historia
Pisistrati,

AELianus de varia historia schreibet von Pisistrato der
Athenienser Tyrannen und Ober-Herrn/ als er zum König
erwählet worden/ habe er die jenige/ die auf dem Marckt müs-
sig hin und wieder giengen/ und ihre Zeit ohne Arbeit zubrach-
ten/ vor sich fordern lassen/ sie befragt/ auß was Ursach sie müssig gehen/ einen
nach dem andern zu Red gestellet/ und zu dem einen gesagt: Seyn dir deine
Ochsen gestorben/ mit welchen du zu ackern pflegtest/ so nimm dir andere von
den Meinen/ und schicke dich zur Arbeit. Zum Andern sprach er: Bist du
arm/ und mangelt dir der Saamen/ so soll er dir von dem Meinen gegeben
werden. Welches dieser König darum gethan/ weil er sich besorget/ wann
seine Leute ohne Arbeit wären/ dörffte ihnen ihr Müssiggang Ursach geben/
daß sie allerley List und böse Practicken/ wider ihn erfinden und anrichten
wird appli-
ci
rt
möchten. Auf gleiche Weise/ (doch zu unserm besten/) fordert GOtt der

HErr

Die LIV. Laſter-Predigt/
ſchwinden/ aber das ewig Gut macht rechten Muth/ dabey ich bleib/ wag Gut
und Leib/ GOtt helffs uns uͤberwinden. Der zeitlichen Ehr will ich gern
entbern/ du wolleſt mich nur deß Ewigen gewaͤhrn/ das du (HErꝛ JEſu) er-
worben haſt/ durch deinen herben bittern Tod/ das bitt ich dich mein HERR
und GOtt. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
d. 5. Mart.
1660.
Die LIV. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider
Sich ſelbſten/
Das XVII. Laſter: Müſſiggang.
Text:
Matth. c. 20. v. 6.
Um die eilffte Stund aber gieng er auß/ und fand andere
muͤſſig ſtehen/ und ſprach zu ihnen: Was ſtehet ihr
hier den gantzen Tag muͤſſig?
Eingang.
Heliebte in Chriſto dem HErren!
Hiſtoria
Piſiſtrati,

ÆLianus de varia hiſtoria ſchreibet von Piſiſtrato der
Athenienſer Tyrannen und Ober-Herꝛn/ als er zum Koͤnig
erwaͤhlet worden/ habe er die jenige/ die auf dem Marckt muͤſ-
ſig hin und wieder giengen/ und ihre Zeit ohne Arbeit zubrach-
ten/ vor ſich fordern laſſen/ ſie befragt/ auß was Urſach ſie muͤſſig gehen/ einen
nach dem andern zu Red geſtellet/ und zu dem einen geſagt: Seyn dir deine
Ochſen geſtorben/ mit welchen du zu ackern pflegteſt/ ſo nimm dir andere von
den Meinen/ und ſchicke dich zur Arbeit. Zum Andern ſprach er: Biſt du
arm/ und mangelt dir der Saamen/ ſo ſoll er dir von dem Meinen gegeben
werden. Welches dieſer Koͤnig darum gethan/ weil er ſich beſorget/ wann
ſeine Leute ohne Arbeit waͤren/ doͤrffte ihnen ihr Muͤſſiggang Urſach geben/
daß ſie allerley Liſt und boͤſe Practicken/ wider ihn erfinden und anrichten
wird appli-
ci
rt
moͤchten. Auf gleiche Weiſe/ (doch zu unſerm beſten/) fordert GOtt der

HErꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0564" n="494"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwinden/ aber das ewig Gut macht rechten Muth/ dabey ich bleib/ wag Gut<lb/>
und Leib/ GOtt helffs uns u&#x0364;berwinden. Der zeitlichen Ehr will ich gern<lb/>
entbern/ du wolle&#x017F;t mich nur deß Ewigen gewa&#x0364;hrn/ das du (HEr&#xA75B; JE&#x017F;u) er-<lb/>
worben ha&#x017F;t/ durch deinen herben bittern Tod/ das bitt ich dich mein HERR<lb/>
und GOtt. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 5. Mart.</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung von den La&#x017F;tern wider<lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XVII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Mü&#x017F;&#x017F;iggang.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Matth. c. 20. v. 6.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Um die eilffte Stund aber gieng er auß/ und fand andere<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tehen/ und &#x017F;prach zu ihnen: Was &#x017F;tehet ihr<lb/>
hier den gantzen Tag mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig?</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Heliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Hi&#x017F;toria<lb/><hi rendition="#aq">Pi&#x017F;i&#x017F;trati,</hi></note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">Æ</hi>Lianus de varia hi&#x017F;toria</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chreibet von</hi><hi rendition="#aq">Pi&#x017F;i&#x017F;trato</hi> der<lb/>
Athenien&#x017F;er Tyrannen und Ober-Her&#xA75B;n/ als er zum Ko&#x0364;nig<lb/>
erwa&#x0364;hlet worden/ habe er die jenige/ die auf dem Marckt mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig hin und wieder giengen/ und ihre Zeit ohne Arbeit zubrach-<lb/>
ten/ vor &#x017F;ich fordern la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie befragt/ auß was Ur&#x017F;ach &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen/ einen<lb/>
nach dem andern zu Red ge&#x017F;tellet/ und zu dem einen ge&#x017F;agt: Seyn dir deine<lb/>
Och&#x017F;en ge&#x017F;torben/ mit welchen du zu ackern pflegte&#x017F;t/ &#x017F;o nimm dir andere von<lb/>
den Meinen/ und &#x017F;chicke dich zur Arbeit. Zum Andern &#x017F;prach er: Bi&#x017F;t du<lb/>
arm/ und mangelt dir der Saamen/ &#x017F;o &#x017F;oll er dir von dem Meinen gegeben<lb/>
werden. Welches die&#x017F;er Ko&#x0364;nig darum gethan/ weil er &#x017F;ich be&#x017F;orget/ wann<lb/>
&#x017F;eine Leute ohne Arbeit wa&#x0364;ren/ do&#x0364;rffte ihnen ihr Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang Ur&#x017F;ach geben/<lb/>
daß &#x017F;ie allerley Li&#x017F;t und bo&#x0364;&#x017F;e Practicken/ wider ihn erfinden und anrichten<lb/><note place="left">wird <hi rendition="#aq">appli-<lb/>
ci</hi>rt</note>mo&#x0364;chten. Auf gleiche Wei&#x017F;e/ (doch zu un&#x017F;erm be&#x017F;ten/) fordert GOtt der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">HEr&#xA75B;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0564] Die LIV. Laſter-Predigt/ ſchwinden/ aber das ewig Gut macht rechten Muth/ dabey ich bleib/ wag Gut und Leib/ GOtt helffs uns uͤberwinden. Der zeitlichen Ehr will ich gern entbern/ du wolleſt mich nur deß Ewigen gewaͤhrn/ das du (HErꝛ JEſu) er- worben haſt/ durch deinen herben bittern Tod/ das bitt ich dich mein HERR und GOtt. Amen. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die LIV. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XVII. Laſter: Müſſiggang. Text: Matth. c. 20. v. 6. Um die eilffte Stund aber gieng er auß/ und fand andere muͤſſig ſtehen/ und ſprach zu ihnen: Was ſtehet ihr hier den gantzen Tag muͤſſig? Eingang. Heliebte in Chriſto dem HErren! ÆLianus de varia hiſtoria ſchreibet von Piſiſtrato der Athenienſer Tyrannen und Ober-Herꝛn/ als er zum Koͤnig erwaͤhlet worden/ habe er die jenige/ die auf dem Marckt muͤſ- ſig hin und wieder giengen/ und ihre Zeit ohne Arbeit zubrach- ten/ vor ſich fordern laſſen/ ſie befragt/ auß was Urſach ſie muͤſſig gehen/ einen nach dem andern zu Red geſtellet/ und zu dem einen geſagt: Seyn dir deine Ochſen geſtorben/ mit welchen du zu ackern pflegteſt/ ſo nimm dir andere von den Meinen/ und ſchicke dich zur Arbeit. Zum Andern ſprach er: Biſt du arm/ und mangelt dir der Saamen/ ſo ſoll er dir von dem Meinen gegeben werden. Welches dieſer Koͤnig darum gethan/ weil er ſich beſorget/ wann ſeine Leute ohne Arbeit waͤren/ doͤrffte ihnen ihr Muͤſſiggang Urſach geben/ daß ſie allerley Liſt und boͤſe Practicken/ wider ihn erfinden und anrichten moͤchten. Auf gleiche Weiſe/ (doch zu unſerm beſten/) fordert GOtt der HErꝛ wird appli- cirt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/564
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 494. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/564>, abgerufen am 27.05.2018.