Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Müssiggang.
HErr die Menschen auch von dem Marckt der Sicherheit/ verweiset ihnen
den Müssiggang/ als dardurch sie in allerley Laster und Schaden gerathen
könten/ und gibt ihnen von dem Seinigen/ natürlich gnugsame Kräfften
und Mittel/ daß sie schaffen und arbeiten/ und ihres Thuns fleissig warten
können und sollen. Wie solches auch der HErr Christus zeiget/ in der Pa-auf unsern
Text.

rabel vom Hauß-Vatter/ der Arbeiter in seinen Weinberg gedinget/ dann
um die eilffte Stunde gieng er auß/ und fand etc. Diese Worte wollen wirVortrag:
jetzo vor uns nehmen/ erstlich mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/
was wir
von dem Müssiggang/
werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und mit heim zu nehmen ha-
ben. GOtt verleihe darzu seine Gnad und Segen/ Amen.

Wunsch.
Erklärung deß Texts.

DJe Parabel vom Hauß-Vatter und Weinberg gehet Hauptsäch-Zweck der
Parabel/

lich dahin/ daß uns der HErr Christus darinnen und dardurch zu
Gemüt führe/ wie GOtt der HErr die Menschen auß Gnaden/ zu
allen und jeden Zeiten/ in seine Kirchen hier auf Erden/ zu Arbei-
tern beruffen habe/ und noch beruffe/ auch einem jeden/ nicht nach dem Ver-
dienst der Wercke/ sondern nach seiner Vätterlichen Gütigkeit/ seinen Lohn
und Groschen/ überreichen wolle. Die unterschiedliche Gänge deß Hauß-etliche Gän-
ge deß
Hauß-
Vatters/

Vatters/ da er deß Morgens frühe/ wie auch um die dritte/ sechste und neundte/
endlich auch um die eilffte und letzte Stunde deß Tages außgegangen/ und
Arbeiter in den Weinberg gemietet/ werden Theils verstanden und außgeleget
von den unterschiedlichen Zeiten der Welt/ Theils von dem unterschiedlichen
Alter deß Menschen. Unsere vorgenommene Text-Worte reden von dersonderlich
um die
11. Stund/

eilfften Stund/ darinnen die arme Heiden zur Zeit deß Neuen Testa-
ments durch die liebe Apostel beruffen worddn/ und darinnen noch mancher in
der letzten Stund seines Lebens/ wann er jetzo Feyerabend machen und ster-
ben soll/ beruffen wird/ wie der Schächer am Creutz/ Luc. 23. Es meldetText redet
von Müs-
siggängern/

aber der HErr Christus/ als der Hauß-Vatter um die eilffte Stunde auß-
gegangen/ noch mehr Arbeiter zu mieten in seinen Weinberg/ habe er andere
am Marckt gefunden/ müssig stehend/ die habe er hart angeredet/ und gesagt:
Was stehet ihr hier den gantzen Tag müssig? Diese Worte gehören
nicht zu dem Zweck der Parabel/ sondern allein zu derselben bequemer Ergän-
tzung/ und wird darmit der Müssiggang taxirt und gestrafft an denen/ die im
gemeinen Leben/ die Arbeit fliehen/ feyren und müssig gehen.

[Non singulae particulae hujus parabolae ad praesens institutum accommodari possunt,
satis esse debet nobis, si in principali statu, res cum parabola conveniant.

D. Osiandr.

vom Muͤſſiggang.
HErꝛ die Menſchen auch von dem Marckt der Sicherheit/ verweiſet ihnen
den Muͤſſiggang/ als dardurch ſie in allerley Laſter und Schaden gerathen
koͤnten/ und gibt ihnen von dem Seinigen/ natuͤrlich gnugſame Kraͤfften
und Mittel/ daß ſie ſchaffen und arbeiten/ und ihres Thuns fleiſſig warten
koͤnnen und ſollen. Wie ſolches auch der HErꝛ Chriſtus zeiget/ in der Pa-auf unſern
Text.

rabel vom Hauß-Vatter/ der Arbeiter in ſeinen Weinberg gedinget/ dann
um die eilffte Stunde gieng er auß/ und fand ꝛc. Dieſe Worte wollen wirVortrag:
jetzo vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/
was wir
von dem Muͤſſiggang/
werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und mit heim zu nehmen ha-
ben. GOtt verleihe darzu ſeine Gnad und Segen/ Amen.

Wunſch.
Erklaͤrung deß Texts.

DJe Parabel vom Hauß-Vatter und Weinberg gehet Hauptſaͤch-Zweck der
Parabel/

lich dahin/ daß uns der HErꝛ Chriſtus darinnen und dardurch zu
Gemuͤt fuͤhre/ wie GOtt der HErꝛ die Menſchen auß Gnaden/ zu
allen und jeden Zeiten/ in ſeine Kirchen hier auf Erden/ zu Arbei-
tern beruffen habe/ und noch beruffe/ auch einem jeden/ nicht nach dem Ver-
dienſt der Wercke/ ſondern nach ſeiner Vaͤtterlichen Guͤtigkeit/ ſeinen Lohn
und Groſchen/ uͤberreichen wolle. Die unterſchiedliche Gaͤnge deß Hauß-etliche Gaͤn-
ge deß
Hauß-
Vatters/

Vatters/ da er deß Morgens fruͤhe/ wie auch um die dritte/ ſechſte und neundte/
endlich auch um die eilffte und letzte Stunde deß Tages außgegangen/ und
Arbeiter in den Weinberg gemietet/ werden Theils verſtanden und außgeleget
von den unterſchiedlichen Zeiten der Welt/ Theils von dem unterſchiedlichen
Alter deß Menſchen. Unſere vorgenommene Text-Worte reden von derſonderlich
um die
11. Stund/

eilfften Stund/ darinnen die arme Heiden zur Zeit deß Neuen Teſta-
ments durch die liebe Apoſtel beruffen worddn/ und darinnen noch mancher in
der letzten Stund ſeines Lebens/ wann er jetzo Feyerabend machen und ſter-
ben ſoll/ beruffen wird/ wie der Schaͤcher am Creutz/ Luc. 23. Es meldetText redet
von Muͤſ-
ſiggaͤngern/

aber der HErꝛ Chriſtus/ als der Hauß-Vatter um die eilffte Stunde auß-
gegangen/ noch mehr Arbeiter zu mieten in ſeinen Weinberg/ habe er andere
am Marckt gefunden/ muͤſſig ſtehend/ die habe er hart angeredet/ und geſagt:
Was ſtehet ihr hier den gantzen Tag muͤſſig? Dieſe Worte gehoͤren
nicht zu dem Zweck der Parabel/ ſondern allein zu derſelben bequemer Ergaͤn-
tzung/ und wird darmit der Muͤſſiggang taxirt und geſtrafft an denen/ die im
gemeinen Leben/ die Arbeit fliehen/ feyren und muͤſſig gehen.

[Non ſingulæ particulæ hujus parabolæ ad præſens inſtitutum accommodari poſſunt,
ſatis eſſe debet nobis, ſi in principali ſtatu, res cum parabola conveniant.

D. Oſiandr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0565" n="495"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang.</hi></fw><lb/>
HEr&#xA75B; die Men&#x017F;chen auch von dem Marckt der Sicherheit/ verwei&#x017F;et ihnen<lb/>
den Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ als dardurch &#x017F;ie in allerley La&#x017F;ter und Schaden gerathen<lb/>
ko&#x0364;nten/ und gibt ihnen von dem Seinigen/ natu&#x0364;rlich gnug&#x017F;ame Kra&#x0364;fften<lb/>
und Mittel/ daß &#x017F;ie &#x017F;chaffen und arbeiten/ und ihres Thuns flei&#x017F;&#x017F;ig warten<lb/>
ko&#x0364;nnen und &#x017F;ollen. Wie &#x017F;olches auch der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus zeiget/ in der Pa-<note place="right">auf un&#x017F;ern<lb/>
Text.</note><lb/>
rabel vom Hauß-Vatter/ der Arbeiter in &#x017F;einen Weinberg gedinget/ dann<lb/>
um die eilffte Stunde gieng er auß/ und fand &#xA75B;c. Die&#x017F;e Worte wollen wir<note place="right">Vortrag:</note><lb/>
jetzo vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/<lb/>
was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und mit heim zu nehmen ha-<lb/>
ben. GOtt verleihe darzu &#x017F;eine Gnad und Segen/ Amen.</p>
          <note place="right">Wun&#x017F;ch.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Parabel vom Hauß-Vatter und Weinberg gehet Haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<note place="right">Zweck der<lb/>
Parabel/</note><lb/>
lich dahin/ daß uns der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus darinnen und dardurch zu<lb/>
Gemu&#x0364;t fu&#x0364;hre/ wie GOtt der HEr&#xA75B; die Men&#x017F;chen auß Gnaden/ zu<lb/>
allen und jeden Zeiten/ in &#x017F;eine Kirchen hier auf Erden/ zu Arbei-<lb/>
tern beruffen habe/ und noch beruffe/ auch einem jeden/ nicht nach dem Ver-<lb/>
dien&#x017F;t der Wercke/ &#x017F;ondern nach &#x017F;einer Va&#x0364;tterlichen Gu&#x0364;tigkeit/ &#x017F;einen Lohn<lb/>
und Gro&#x017F;chen/ u&#x0364;berreichen wolle. Die unter&#x017F;chiedliche Ga&#x0364;nge deß Hauß-<note place="right">etliche Ga&#x0364;n-<lb/>
ge deß<lb/>
Hauß-<lb/>
Vatters/</note><lb/>
Vatters/ da er deß Morgens fru&#x0364;he/ wie auch um die dritte/ &#x017F;ech&#x017F;te und neundte/<lb/>
endlich auch um die eilffte und letzte Stunde deß Tages außgegangen/ und<lb/>
Arbeiter in den Weinberg gemietet/ werden Theils ver&#x017F;tanden und außgeleget<lb/>
von den unter&#x017F;chiedlichen Zeiten der Welt/ Theils von dem unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Alter deß Men&#x017F;chen. Un&#x017F;ere vorgenommene Text-Worte reden von der<note place="right">&#x017F;onderlich<lb/>
um die<lb/>
11. Stund/</note><lb/><hi rendition="#fr">eilfften Stund/</hi> darinnen die arme Heiden zur Zeit deß Neuen Te&#x017F;ta-<lb/>
ments durch die liebe Apo&#x017F;tel beruffen worddn/ und darinnen noch mancher in<lb/>
der letzten Stund &#x017F;eines Lebens/ wann er jetzo Feyerabend machen und &#x017F;ter-<lb/>
ben &#x017F;oll/ beruffen wird/ wie der Scha&#x0364;cher am Creutz/ Luc. 23. Es meldet<note place="right">Text redet<lb/>
von Mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igga&#x0364;ngern/</note><lb/>
aber der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ als der Hauß-Vatter um die <hi rendition="#fr">eilffte Stunde</hi> auß-<lb/>
gegangen/ noch mehr Arbeiter zu mieten in &#x017F;einen Weinberg/ habe er andere<lb/>
am Marckt gefunden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tehend/ die habe er hart angeredet/ und ge&#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#fr">Was &#x017F;tehet ihr hier den gantzen Tag mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig?</hi> Die&#x017F;e Worte geho&#x0364;ren<lb/>
nicht zu dem Zweck der Parabel/ &#x017F;ondern allein zu der&#x017F;elben bequemer Erga&#x0364;n-<lb/>
tzung/ und wird darmit der Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang <hi rendition="#aq">taxi</hi>rt und ge&#x017F;trafft an denen/ die im<lb/>
gemeinen Leben/ die Arbeit fliehen/ feyren und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">[Non &#x017F;ingulæ particulæ hujus parabolæ ad præ&#x017F;ens in&#x017F;titutum accommodari po&#x017F;&#x017F;unt,<lb/>
&#x017F;atis e&#x017F;&#x017F;e debet nobis, &#x017F;i in principali &#x017F;tatu, res cum parabola conveniant.</hi> </hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">D. O&#x017F;iandr.</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0565] vom Muͤſſiggang. HErꝛ die Menſchen auch von dem Marckt der Sicherheit/ verweiſet ihnen den Muͤſſiggang/ als dardurch ſie in allerley Laſter und Schaden gerathen koͤnten/ und gibt ihnen von dem Seinigen/ natuͤrlich gnugſame Kraͤfften und Mittel/ daß ſie ſchaffen und arbeiten/ und ihres Thuns fleiſſig warten koͤnnen und ſollen. Wie ſolches auch der HErꝛ Chriſtus zeiget/ in der Pa- rabel vom Hauß-Vatter/ der Arbeiter in ſeinen Weinberg gedinget/ dann um die eilffte Stunde gieng er auß/ und fand ꝛc. Dieſe Worte wollen wir jetzo vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von dem Muͤſſiggang/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und mit heim zu nehmen ha- ben. GOtt verleihe darzu ſeine Gnad und Segen/ Amen. auf unſern Text. Vortrag: Erklaͤrung deß Texts. DJe Parabel vom Hauß-Vatter und Weinberg gehet Hauptſaͤch- lich dahin/ daß uns der HErꝛ Chriſtus darinnen und dardurch zu Gemuͤt fuͤhre/ wie GOtt der HErꝛ die Menſchen auß Gnaden/ zu allen und jeden Zeiten/ in ſeine Kirchen hier auf Erden/ zu Arbei- tern beruffen habe/ und noch beruffe/ auch einem jeden/ nicht nach dem Ver- dienſt der Wercke/ ſondern nach ſeiner Vaͤtterlichen Guͤtigkeit/ ſeinen Lohn und Groſchen/ uͤberreichen wolle. Die unterſchiedliche Gaͤnge deß Hauß- Vatters/ da er deß Morgens fruͤhe/ wie auch um die dritte/ ſechſte und neundte/ endlich auch um die eilffte und letzte Stunde deß Tages außgegangen/ und Arbeiter in den Weinberg gemietet/ werden Theils verſtanden und außgeleget von den unterſchiedlichen Zeiten der Welt/ Theils von dem unterſchiedlichen Alter deß Menſchen. Unſere vorgenommene Text-Worte reden von der eilfften Stund/ darinnen die arme Heiden zur Zeit deß Neuen Teſta- ments durch die liebe Apoſtel beruffen worddn/ und darinnen noch mancher in der letzten Stund ſeines Lebens/ wann er jetzo Feyerabend machen und ſter- ben ſoll/ beruffen wird/ wie der Schaͤcher am Creutz/ Luc. 23. Es meldet aber der HErꝛ Chriſtus/ als der Hauß-Vatter um die eilffte Stunde auß- gegangen/ noch mehr Arbeiter zu mieten in ſeinen Weinberg/ habe er andere am Marckt gefunden/ muͤſſig ſtehend/ die habe er hart angeredet/ und geſagt: Was ſtehet ihr hier den gantzen Tag muͤſſig? Dieſe Worte gehoͤren nicht zu dem Zweck der Parabel/ ſondern allein zu derſelben bequemer Ergaͤn- tzung/ und wird darmit der Muͤſſiggang taxirt und geſtrafft an denen/ die im gemeinen Leben/ die Arbeit fliehen/ feyren und muͤſſig gehen. Zweck der Parabel/ etliche Gaͤn- ge deß Hauß- Vatters/ ſonderlich um die 11. Stund/ Text redet von Muͤſ- ſiggaͤngern/ [Non ſingulæ particulæ hujus parabolæ ad præſens inſtitutum accommodari poſſunt, ſatis eſſe debet nobis, ſi in principali ſtatu, res cum parabola conveniant. D. Oſiandr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/565
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 495. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/565>, abgerufen am 25.03.2019.