Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Müssiggang.
warnen; Plato, wann er seine Knaben auß der Schul gelassen/ hat er ihnen
zugesprochen: Sehet zu/ ihr Knaben/ daß ihr die Zeit/ biß ihr wieder in die
Schul kommet/ zu ehrlichen nutzlichen Dingen anwendet. Regenten und
Richter/ sollen den Müssiggang an ihren Untergebenen ernstlich straffen.
Käyser Antoninus Pius hat den Müssiggängern ihre Besoldung abgezogen/
und gesagt/ es sey nichts spöttlichers/ ja nichts grausamers/ als wann der vom
gemeinen Nutzen etwas geniesse/ der durch seinen Dienst und Arbeit nichts da-
zu bringe. Eltern/ sollen ihre Kinder und Gesind nicht lassen müssig gehen/
sondern zur Arbeit treiben. Syr. 33. Da Plinius Major seinen Enckel müssig
sahe/ sagt er zu ihm: Poteras & has horas non male perdere, das ist: Du
hättest auch diese Stunden besser anlegen sollen: Haben Eltern Kinder/ die
ehrlichen Leuten dienen könnten/ sollen sies nicht über einem Hauffen daheim
auf der Bernhaut ligen/ verfaulen/ und deß Müssiggangs gewohnen lassen/
sondern zur Arbeit anhalten/ und soll also immer heissen/ wie der Haußvatter
allhie sagt: Was stehet ihr den gantzen Tag müssig!

Welche aber je müssig gehen wollen/ die sollen müssig gehen aller Sün-Zulässigen
Müssig-
gangs Nu-
tzen.

den/ Schand und Laster/ müssig gehen aller verdächtiger Qerter und Schlupff-
winckel/ müssig gehen aller böser Gesell- und Gspilschafft/ müssig gehen aller La-
ster Händel/ die unserm Beruff und Christenthum übel anstehen: So wird bey
einem ehrlichen Gemüth Lust und Liebe zur Arbeit selbsten kommen/ und Gott
wird darzu seinen Segen geben/ daß ihr Arbeit im HErrn nicht wird verge-
bens seyn. 1. Cor. 15. Werden nicht allein anderen/ und dem gemeinen Wesen
viel Nutzen schaffen/ sondern sie werden selbst auch ihren Lohn empfangen/
nach ihrer Arbeit. 1. Cor 3.

Daß wir nun diesem alle also nachkommen/ und darüber deß Haußvat-Wunsch.
ters Gnaden-Groschen mit Freuden empfangen/ das gebe und verleihe uns
gnädiglich GOtt Vatter/ Sohn und H. Geist. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
Die LV. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern widerd. 12. Mart.
1660.

Sich selbsten/
Das XIIX. Laster: Faulkeit.
Text:

vom Muͤſſiggang.
warnen; Plato, wann er ſeine Knaben auß der Schul gelaſſen/ hat er ihnen
zugeſprochen: Sehet zu/ ihr Knaben/ daß ihr die Zeit/ biß ihr wieder in die
Schul kommet/ zu ehrlichen nutzlichen Dingen anwendet. Regenten und
Richter/ ſollen den Muͤſſiggang an ihren Untergebenen ernſtlich ſtraffen.
Kaͤyſer Antoninus Pius hat den Muͤſſiggaͤngern ihre Beſoldung abgezogen/
und geſagt/ es ſey nichts ſpoͤttlichers/ ja nichts grauſamers/ als wann der vom
gemeinen Nutzen etwas genieſſe/ der durch ſeinen Dienſt und Arbeit nichts da-
zu bringe. Eltern/ ſollen ihre Kinder und Geſind nicht laſſen muͤſſig gehen/
ſondern zur Arbeit treiben. Syr. 33. Da Plinius Major ſeinen Enckel muͤſſig
ſahe/ ſagt er zu ihm: Poteras & has horas non malè perdere, das iſt: Du
haͤtteſt auch dieſe Stunden beſſer anlegen ſollen: Haben Eltern Kinder/ die
ehrlichen Leuten dienen koͤnnten/ ſollen ſies nicht uͤber einem Hauffen daheim
auf der Bernhaut ligen/ verfaulen/ und deß Muͤſſiggangs gewohnen laſſen/
ſondern zur Arbeit anhalten/ und ſoll alſo immer heiſſen/ wie der Haußvatter
allhie ſagt: Was ſtehet ihr den gantzen Tag muͤſſig!

Welche aber je muͤſſig gehen wollen/ die ſollen muͤſſig gehen aller Suͤn-Zulaͤſſigen
Muͤſſig-
gangs Nu-
tzen.

den/ Schand und Laſter/ muͤſſig gehen aller verdaͤchtiger Qerter und Schlupff-
winckel/ muͤſſig gehen aller boͤſer Geſell- und Gſpilſchafft/ muͤſſig gehen aller La-
ſter Haͤndel/ die unſerm Beruff und Chriſtenthum uͤbel anſtehen: So wird bey
einem ehrlichen Gemuͤth Luſt und Liebe zur Arbeit ſelbſten kommen/ und Gott
wird darzu ſeinen Segen geben/ daß ihr Arbeit im HErꝛn nicht wird verge-
bens ſeyn. 1. Cor. 15. Werden nicht allein anderen/ und dem gemeinen Weſen
viel Nutzen ſchaffen/ ſondern ſie werden ſelbſt auch ihren Lohn empfangen/
nach ihrer Arbeit. 1. Cor 3.

Daß wir nun dieſem alle alſo nachkommen/ und daruͤber deß Haußvat-Wunſch.
ters Gnaden-Groſchen mit Freuden empfangen/ das gebe und verleihe uns
gnaͤdiglich GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
Die LV. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern widerd. 12. Mart.
1660.

Sich ſelbſten/
Das XIIX. Laſter: Faulkeit.
Text:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0573" n="503"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang.</hi></fw><lb/>
warnen; <hi rendition="#aq">Plato,</hi> wann er &#x017F;eine Knaben auß der Schul gela&#x017F;&#x017F;en/ hat er ihnen<lb/>
zuge&#x017F;prochen: Sehet zu/ ihr Knaben/ daß ihr die Zeit/ biß ihr wieder in die<lb/>
Schul kommet/ zu ehrlichen nutzlichen Dingen anwendet. Regenten und<lb/>
Richter/ &#x017F;ollen den Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang an ihren Untergebenen ern&#x017F;tlich &#x017F;traffen.<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Antoninus Pius</hi> hat den Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;ngern ihre Be&#x017F;oldung abgezogen/<lb/>
und ge&#x017F;agt/ es &#x017F;ey nichts &#x017F;po&#x0364;ttlichers/ ja nichts grau&#x017F;amers/ als wann der vom<lb/>
gemeinen Nutzen etwas genie&#x017F;&#x017F;e/ der durch &#x017F;einen Dien&#x017F;t und Arbeit nichts da-<lb/>
zu bringe. Eltern/ &#x017F;ollen ihre Kinder und Ge&#x017F;ind nicht la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen/<lb/>
&#x017F;ondern zur Arbeit treiben. Syr. 33. Da <hi rendition="#aq">Plinius Major</hi> &#x017F;einen Enckel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
&#x017F;ahe/ &#x017F;agt er zu ihm: <hi rendition="#aq">Poteras &amp; has horas non malè perdere,</hi> das i&#x017F;t: Du<lb/>
ha&#x0364;tte&#x017F;t auch die&#x017F;e Stunden be&#x017F;&#x017F;er anlegen &#x017F;ollen: Haben Eltern Kinder/ die<lb/>
ehrlichen Leuten dienen ko&#x0364;nnten/ &#x017F;ollen &#x017F;ies nicht u&#x0364;ber einem Hauffen daheim<lb/>
auf der Bernhaut ligen/ verfaulen/ und deß Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggangs gewohnen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern zur Arbeit anhalten/ und &#x017F;oll al&#x017F;o immer hei&#x017F;&#x017F;en/ wie der Haußvatter<lb/>
allhie &#x017F;agt: Was &#x017F;tehet ihr den gantzen Tag mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig!</p><lb/>
          <p>Welche aber je mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen wollen/ die &#x017F;ollen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen aller Su&#x0364;n-<note place="right">Zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
gangs Nu-<lb/>
tzen.</note><lb/>
den/ Schand und La&#x017F;ter/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen aller verda&#x0364;chtiger Qerter und Schlupff-<lb/>
winckel/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen aller bo&#x0364;&#x017F;er Ge&#x017F;ell- und G&#x017F;pil&#x017F;chafft/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen aller La-<lb/>
&#x017F;ter Ha&#x0364;ndel/ die un&#x017F;erm Beruff und Chri&#x017F;tenthum u&#x0364;bel an&#x017F;tehen: So wird bey<lb/>
einem ehrlichen Gemu&#x0364;th Lu&#x017F;t und Liebe zur Arbeit &#x017F;elb&#x017F;ten kommen/ und Gott<lb/>
wird darzu &#x017F;einen Segen geben/ daß ihr Arbeit im HEr&#xA75B;n nicht wird verge-<lb/>
bens &#x017F;eyn. 1. Cor. 15. Werden nicht allein anderen/ und dem gemeinen We&#x017F;en<lb/>
viel Nutzen &#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie werden &#x017F;elb&#x017F;t auch ihren Lohn empfangen/<lb/>
nach ihrer Arbeit. 1. Cor 3.</p><lb/>
          <p>Daß wir nun die&#x017F;em alle al&#x017F;o nachkommen/ und daru&#x0364;ber deß Haußvat-<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
ters Gnaden-Gro&#x017F;chen mit Freuden empfangen/ das gebe und verleihe uns<lb/>
gna&#x0364;diglich GOtt Vatter/ Sohn und H. Gei&#x017F;t. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<note place="right"><hi rendition="#aq">d. 12. Mart.</hi><lb/>
1660.</note><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIIX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Faulkeit.</hi></head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Text:</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[503/0573] vom Muͤſſiggang. warnen; Plato, wann er ſeine Knaben auß der Schul gelaſſen/ hat er ihnen zugeſprochen: Sehet zu/ ihr Knaben/ daß ihr die Zeit/ biß ihr wieder in die Schul kommet/ zu ehrlichen nutzlichen Dingen anwendet. Regenten und Richter/ ſollen den Muͤſſiggang an ihren Untergebenen ernſtlich ſtraffen. Kaͤyſer Antoninus Pius hat den Muͤſſiggaͤngern ihre Beſoldung abgezogen/ und geſagt/ es ſey nichts ſpoͤttlichers/ ja nichts grauſamers/ als wann der vom gemeinen Nutzen etwas genieſſe/ der durch ſeinen Dienſt und Arbeit nichts da- zu bringe. Eltern/ ſollen ihre Kinder und Geſind nicht laſſen muͤſſig gehen/ ſondern zur Arbeit treiben. Syr. 33. Da Plinius Major ſeinen Enckel muͤſſig ſahe/ ſagt er zu ihm: Poteras & has horas non malè perdere, das iſt: Du haͤtteſt auch dieſe Stunden beſſer anlegen ſollen: Haben Eltern Kinder/ die ehrlichen Leuten dienen koͤnnten/ ſollen ſies nicht uͤber einem Hauffen daheim auf der Bernhaut ligen/ verfaulen/ und deß Muͤſſiggangs gewohnen laſſen/ ſondern zur Arbeit anhalten/ und ſoll alſo immer heiſſen/ wie der Haußvatter allhie ſagt: Was ſtehet ihr den gantzen Tag muͤſſig! Welche aber je muͤſſig gehen wollen/ die ſollen muͤſſig gehen aller Suͤn- den/ Schand und Laſter/ muͤſſig gehen aller verdaͤchtiger Qerter und Schlupff- winckel/ muͤſſig gehen aller boͤſer Geſell- und Gſpilſchafft/ muͤſſig gehen aller La- ſter Haͤndel/ die unſerm Beruff und Chriſtenthum uͤbel anſtehen: So wird bey einem ehrlichen Gemuͤth Luſt und Liebe zur Arbeit ſelbſten kommen/ und Gott wird darzu ſeinen Segen geben/ daß ihr Arbeit im HErꝛn nicht wird verge- bens ſeyn. 1. Cor. 15. Werden nicht allein anderen/ und dem gemeinen Weſen viel Nutzen ſchaffen/ ſondern ſie werden ſelbſt auch ihren Lohn empfangen/ nach ihrer Arbeit. 1. Cor 3. Zulaͤſſigen Muͤſſig- gangs Nu- tzen. Daß wir nun dieſem alle alſo nachkommen/ und daruͤber deß Haußvat- ters Gnaden-Groſchen mit Freuden empfangen/ das gebe und verleihe uns gnaͤdiglich GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt. Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die LV. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XIIX. Laſter: Faulkeit. Text:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/573
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/573>, S. 503, abgerufen am 22.01.2018.