Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LV. Laster-Predigt/
Text.
Röm. c. 12. v. 11.

Seyd nicht träg/ was ihr thun solt.

Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Parabola
Matth 25.

BEy dem Heil. Evangelisten Matth. c. 25. erzehlet der
HErr Christus eine lange Parabel von einem Menschen/ der sei-
nen Knechten seine Güter außgetheilt/ dem ersten fünff/ dem an-
dern zwey/ dem dritten ein Centner gelihen/ daß sie damit handtie-
ren solten/ biß er wieder von seiner Reiß werde heimkommen; Da dann die 2.
ersten mit ihren 5. und 2. Centnern noch so viel gewonnen/ der dritte aber ein
Grub gemacht/ und seines HErren Geld darein verborgen: Als nun über lan-
ge Zeit der HErr wieder kommen/ und mit seinen Knechten Rechenschafft ge-
halten/ trat am ersten der mit den 5. und am anderen/ der mit 2. Centnern auf/
und legten noch so viel Centner dar/ worüber sie der Herr gelobet/ und zu seiner
Freude eingewiesen. Aber der dritte zog daher mit seinem einigen Centner/
fieng an und sagt: HErr ich wuste/ daß du ein harter Mann bist/ du schnei-
dest/ wo du nicht geseet hast/ und samlest wo du nicht gestreuet hast/ darum
fürchte ich mich/ gieng hin und verbarg deinen Centner in die Erden/ sihe/ da
hastu wieder das deine. Darüber schalt ihn der HErr/ als einen Schalck und
faulen Knecht/ hieß den Centner von ihm nemmen/ und befahl/ daß man diesen
unnützen Knecht hinauß werffen soll in die Finsternus/ da seyn wird Heulen
moralia.und Zähnklappern. Hiemit lehret der HErr Christus nicht allein/ von wem
alle zeitliche Güter den Menschen verlihen werden/ wie man damit handtieren
und gewinnen könne/ und wie man dermal eins dafür werde müssen Rechen-
schafft geben: sondern zeiget auch/ wie die jenige vor GOtt so wol bestehen/
und in Gnaden belohnet werden/ die in ihrem anbefohlenen Amt und Werck
getreu und fleissig gewesen/ hingegen was für Spott und Schaud/ Gefahr und
Schaden die jenige zu gewarten/ die in dem was sie Amts- und Pflichts halben
hätten thun sollen/ faul und unnütz/ träg und verdrossen gewesen. Darum wie
der Apostel Paulus Rom. 12. vermahnet/ so jemand ein Amt habe/ so soll er deß
Amts warten/ also warnet er eben daselbst/ als in denen E. Lieb vorgelesenen
Text worten/ daß man nicht faul und träg seyn soll indem was man thun solle.
Vortrag.Weil wir dann zum nechsten geredet von dem Müssiggang/ so wollen wir für
dißmal auch etwas reden von der Faulheit/ erstlich die verlesene Wort mit we-
nigem erklären/ darnach weiters hören/ was wir

von
Die LV. Laſter-Predigt/
Text.
Roͤm. c. 12. v. 11.

Seyd nicht traͤg/ was ihr thun ſolt.

Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Parabola
Matth 25.

BEy dem Heil. Evangeliſten Matth. c. 25. erzehlet der
HErꝛ Chriſtus eine lange Parabel von einem Menſchen/ der ſei-
nen Knechten ſeine Guͤter außgetheilt/ dem erſten fuͤnff/ dem an-
dern zwey/ dem dritten ein Centner gelihen/ daß ſie damit handtie-
ren ſolten/ biß er wieder von ſeiner Reiß werde heimkommen; Da dann die 2.
erſten mit ihren 5. und 2. Centnern noch ſo viel gewonnen/ der dritte aber ein
Grub gemacht/ und ſeines HErꝛen Geld darein verborgen: Als nun uͤber lan-
ge Zeit der HErꝛ wieder kommen/ und mit ſeinen Knechten Rechenſchafft ge-
halten/ trat am erſten der mit den 5. und am anderen/ der mit 2. Centnern auf/
und legten noch ſo viel Centner dar/ woruͤber ſie der Herꝛ gelobet/ und zu ſeiner
Freude eingewieſen. Aber der dritte zog daher mit ſeinem einigen Centner/
fieng an und ſagt: HErꝛ ich wuſte/ daß du ein harter Mann biſt/ du ſchnei-
deſt/ wo du nicht geſeet haſt/ und ſamleſt wo du nicht geſtreuet haſt/ darum
fuͤrchte ich mich/ gieng hin und verbarg deinen Centner in die Erden/ ſihe/ da
haſtu wieder das deine. Daruͤber ſchalt ihn der HErꝛ/ als einen Schalck und
faulen Knecht/ hieß den Centner von ihm nemmen/ und befahl/ daß man dieſen
unnuͤtzen Knecht hinauß werffen ſoll in die Finſternus/ da ſeyn wird Heulen
moralia.und Zaͤhnklappern. Hiemit lehret der HErꝛ Chriſtus nicht allein/ von wem
alle zeitliche Guͤter den Menſchen verlihen werden/ wie man damit handtieren
und gewinnen koͤnne/ und wie man dermal eins dafuͤr werde muͤſſen Rechen-
ſchafft geben: ſondern zeiget auch/ wie die jenige vor GOtt ſo wol beſtehen/
und in Gnaden belohnet werden/ die in ihrem anbefohlenen Amt und Werck
getreu und fleiſſig geweſen/ hingegen was fuͤr Spott und Schaud/ Gefahr und
Schaden die jenige zu gewarten/ die in dem was ſie Amts- und Pflichts halben
haͤtten thun ſollen/ faul und unnuͤtz/ traͤg und verdroſſen geweſen. Darum wie
der Apoſtel Paulus Rom. 12. vermahnet/ ſo jemand ein Amt habe/ ſo ſoll er deß
Amts warten/ alſo warnet er eben daſelbſt/ als in denen E. Lieb vorgeleſenen
Text worten/ daß man nicht faul und traͤg ſeyn ſoll indem was man thun ſolle.
Vortrag.Weil wir dann zum nechſten geredet von dem Muͤſſiggang/ ſo wollen wir fuͤr
dißmal auch etwas reden von der Faulheit/ erſtlich die verleſene Wort mit we-
nigem erklaͤren/ darnach weiters hoͤren/ was wir

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0574" n="504"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Ro&#x0364;m. c. 12. v. 11.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Seyd nicht tra&#x0364;g/ was ihr thun &#x017F;olt.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Parabola</hi><lb/>
Matth 25.</note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#fr">Ey dem Heil. Evangeli&#x017F;ten Matth. c. 25. erzehlet der</hi><lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus eine lange Parabel von einem Men&#x017F;chen/ der &#x017F;ei-<lb/>
nen Knechten &#x017F;eine Gu&#x0364;ter außgetheilt/ dem er&#x017F;ten fu&#x0364;nff/ dem an-<lb/>
dern zwey/ dem dritten ein Centner gelihen/ daß &#x017F;ie damit handtie-<lb/>
ren &#x017F;olten/ biß er wieder von &#x017F;einer Reiß werde heimkommen; Da dann die 2.<lb/>
er&#x017F;ten mit ihren 5. und 2. Centnern noch &#x017F;o viel gewonnen/ der dritte aber ein<lb/>
Grub gemacht/ und &#x017F;eines HEr&#xA75B;en Geld darein verborgen: Als nun u&#x0364;ber lan-<lb/>
ge Zeit der HEr&#xA75B; wieder kommen/ und mit &#x017F;einen Knechten Rechen&#x017F;chafft ge-<lb/>
halten/ trat am er&#x017F;ten der mit den 5. und am anderen/ der mit 2. Centnern auf/<lb/>
und legten noch &#x017F;o viel Centner dar/ woru&#x0364;ber &#x017F;ie der Her&#xA75B; gelobet/ und zu &#x017F;einer<lb/>
Freude eingewie&#x017F;en. Aber der dritte zog daher mit &#x017F;einem einigen Centner/<lb/>
fieng an und &#x017F;agt: HEr&#xA75B; ich wu&#x017F;te/ daß du ein harter Mann bi&#x017F;t/ du &#x017F;chnei-<lb/>
de&#x017F;t/ wo du nicht ge&#x017F;eet ha&#x017F;t/ und &#x017F;amle&#x017F;t wo du nicht ge&#x017F;treuet ha&#x017F;t/ darum<lb/>
fu&#x0364;rchte ich mich/ gieng hin und verbarg deinen Centner in die Erden/ &#x017F;ihe/ da<lb/>
ha&#x017F;tu wieder das deine. Daru&#x0364;ber &#x017F;chalt ihn der HEr&#xA75B;/ als einen Schalck und<lb/>
faulen Knecht/ hieß den Centner von ihm nemmen/ und befahl/ daß man die&#x017F;en<lb/><choice><sic>nnnu&#x0364;tzen</sic><corr>unnu&#x0364;tzen</corr></choice> Knecht hinauß werffen &#x017F;oll in die Fin&#x017F;ternus/ da &#x017F;eyn wird Heulen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">moralia.</hi></note>und Za&#x0364;hnklappern. Hiemit lehret der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus nicht allein/ von wem<lb/>
alle zeitliche Gu&#x0364;ter den Men&#x017F;chen verlihen werden/ wie man damit handtieren<lb/>
und gewinnen ko&#x0364;nne/ und wie man dermal eins dafu&#x0364;r werde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Rechen-<lb/>
&#x017F;chafft geben: &#x017F;ondern zeiget auch/ wie die jenige vor GOtt &#x017F;o wol be&#x017F;tehen/<lb/>
und in Gnaden belohnet werden/ die in ihrem anbefohlenen Amt und Werck<lb/>
getreu und flei&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en/ hingegen was fu&#x0364;r Spott und Schaud/ Gefahr und<lb/>
Schaden die jenige zu gewarten/ die in dem was &#x017F;ie Amts- und Pflichts halben<lb/>
ha&#x0364;tten thun &#x017F;ollen/ faul und unnu&#x0364;tz/ tra&#x0364;g und verdro&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en. Darum wie<lb/>
der Apo&#x017F;tel Paulus Rom. 12. vermahnet/ &#x017F;o jemand ein Amt habe/ &#x017F;o &#x017F;oll er deß<lb/>
Amts warten/ al&#x017F;o warnet er eben da&#x017F;elb&#x017F;t/ als in denen E. Lieb vorgele&#x017F;enen<lb/>
Text worten/ daß man nicht faul und tra&#x0364;g &#x017F;eyn &#x017F;oll indem was man thun &#x017F;olle.<lb/><note place="left">Vortrag.</note>Weil wir dann zum nech&#x017F;ten geredet von dem Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ &#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r<lb/>
dißmal auch etwas reden von der Faulheit/ er&#x017F;tlich die verle&#x017F;ene Wort mit we-<lb/>
nigem erkla&#x0364;ren/ darnach weiters ho&#x0364;ren/ was wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">von</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0574] Die LV. Laſter-Predigt/ Text. Roͤm. c. 12. v. 11. Seyd nicht traͤg/ was ihr thun ſolt. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! BEy dem Heil. Evangeliſten Matth. c. 25. erzehlet der HErꝛ Chriſtus eine lange Parabel von einem Menſchen/ der ſei- nen Knechten ſeine Guͤter außgetheilt/ dem erſten fuͤnff/ dem an- dern zwey/ dem dritten ein Centner gelihen/ daß ſie damit handtie- ren ſolten/ biß er wieder von ſeiner Reiß werde heimkommen; Da dann die 2. erſten mit ihren 5. und 2. Centnern noch ſo viel gewonnen/ der dritte aber ein Grub gemacht/ und ſeines HErꝛen Geld darein verborgen: Als nun uͤber lan- ge Zeit der HErꝛ wieder kommen/ und mit ſeinen Knechten Rechenſchafft ge- halten/ trat am erſten der mit den 5. und am anderen/ der mit 2. Centnern auf/ und legten noch ſo viel Centner dar/ woruͤber ſie der Herꝛ gelobet/ und zu ſeiner Freude eingewieſen. Aber der dritte zog daher mit ſeinem einigen Centner/ fieng an und ſagt: HErꝛ ich wuſte/ daß du ein harter Mann biſt/ du ſchnei- deſt/ wo du nicht geſeet haſt/ und ſamleſt wo du nicht geſtreuet haſt/ darum fuͤrchte ich mich/ gieng hin und verbarg deinen Centner in die Erden/ ſihe/ da haſtu wieder das deine. Daruͤber ſchalt ihn der HErꝛ/ als einen Schalck und faulen Knecht/ hieß den Centner von ihm nemmen/ und befahl/ daß man dieſen unnuͤtzen Knecht hinauß werffen ſoll in die Finſternus/ da ſeyn wird Heulen und Zaͤhnklappern. Hiemit lehret der HErꝛ Chriſtus nicht allein/ von wem alle zeitliche Guͤter den Menſchen verlihen werden/ wie man damit handtieren und gewinnen koͤnne/ und wie man dermal eins dafuͤr werde muͤſſen Rechen- ſchafft geben: ſondern zeiget auch/ wie die jenige vor GOtt ſo wol beſtehen/ und in Gnaden belohnet werden/ die in ihrem anbefohlenen Amt und Werck getreu und fleiſſig geweſen/ hingegen was fuͤr Spott und Schaud/ Gefahr und Schaden die jenige zu gewarten/ die in dem was ſie Amts- und Pflichts halben haͤtten thun ſollen/ faul und unnuͤtz/ traͤg und verdroſſen geweſen. Darum wie der Apoſtel Paulus Rom. 12. vermahnet/ ſo jemand ein Amt habe/ ſo ſoll er deß Amts warten/ alſo warnet er eben daſelbſt/ als in denen E. Lieb vorgeleſenen Text worten/ daß man nicht faul und traͤg ſeyn ſoll indem was man thun ſolle. Weil wir dann zum nechſten geredet von dem Muͤſſiggang/ ſo wollen wir fuͤr dißmal auch etwas reden von der Faulheit/ erſtlich die verleſene Wort mit we- nigem erklaͤren/ darnach weiters hoͤren/ was wir von moralia. Vortrag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/574
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/574>, abgerufen am 23.05.2018.