Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Faulheit.
von der Faulheit/
werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.

SEyd nicht träg/ was ihr thun solt. Allhie ist 1. zu mercken/ wo-1. Seyd
nicht träg/

vor der Apostel Paulus warne/ nemlich vor der Trägheit/ seyd nicht
träg.
Jn der nechsten Laster Predig haben wir gehört von dem Müs-
siggang/ das ist ein solch Laster/ da einer gar nichts thun will/ hier kommt
uns nun für die Trägheit/ die ein solch faules Wesen ist/ da einer zwar etwas
vorhat zu thun/ aber laß/ langsam und faul dazu ist/ das seyn die/ die im An-
fang feurig und eiferig seyn/ fallen ein Ding an/ und thun/ als wann sie die Ar-
beit gar fressen wolten/ bald aber lassen sie etwas nach/ werden müd und ver-
drossen/ seyn saumselig/ faul und schläfferig/ oder lassens zuletzt wol gar bleiben/
nicht nur wo sie Widerstand finden/ sondern auch auß eigener Hinlässigkeit2. Was ihr
thun solt.

und Faulheit. 2. Zeigt S. Paulus auch an/ worinnen man nicht soll faul
und träg seyn/ nemlich en spoude, im Fleiß/ oder in fleissiger Verrichtung des-
sen/ was ein jeder in seinem Amt zu verrichten hat/ und was man thun soll/
nicht allein in leiblicher Arbeit und Verrichtung der gemeinen Amts-Geschäff-
ten/ sondern auch in der Ubung deß wahren Christenthums/ und in den Wer-
cken der wahren Gottseligkeit/ da soll ein Christ nicht eckel/ faul und laß seyn/
seine anbefohlene Arbeit/ Geschäfft und gute Werck/ mit Fleiß anzufangen
und außzumachen/ sondern soll vielmehr in diesem allem fleissig/ außrichtig
und geschäfftig seyn/ eine Sach fein frisch und freudig angreiffen/ und was er
einmal gutes angefangen/ dabey bleiben/ emsig und eifferig fortfahren/ und
ohne Verzug und Aufschub vollbringen und zu Ende führen. Das ist/ was
S. Paulus allhie sagt: Seyd/ etc.

Lehr.

DAbey haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ dasLehr.
Ein Christ
soll sich hü-
ten vor der
Faulheit.

eigentlich auf den Lasterhafften Menschen selbsten sihet und gehet/
das heisst Pigritia, die Faulheit/ daß ein jeder Christ dieses Laster
fliehen und meiden solle/ und das vornemlich/ um nachfolgender 4.
Ursachen willen.

I. Soll sich ein Christ vor der Faulheit hüten/ wegen deß GöttlichenI.
Wegen deß
Göttlichen
Verbotts.

Verbotts. Hier steht S. Paulus auf/ und sagt in den erklärten Textwor-
ten. Seyd nicht träg/ seyd nicht faul/ in dem was ihr thun solt. Und wiederum
sagt er: Lasset uns gutes thun/ und nicht müd werden. Gal. 6. Und ob dirs
saur wird mit deiner Arbeit/ du must deinen Kopff außdichten/ wie die Gelehr-

ten/
S s s

von der Faulheit.
von der Faulheit/
werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

SEyd nicht traͤg/ was ihr thun ſolt. Allhie iſt 1. zu mercken/ wo-1. Seyd
nicht traͤg/

vor der Apoſtel Paulus warne/ nemlich vor der Traͤgheit/ ſeyd nicht
traͤg.
Jn der nechſten Laſter Predig haben wir gehoͤrt von dem Muͤſ-
ſiggang/ das iſt ein ſolch Laſter/ da einer gar nichts thun will/ hier kom̃t
uns nun fuͤr die Traͤgheit/ die ein ſolch faules Weſen iſt/ da einer zwar etwas
vorhat zu thun/ aber laß/ langſam und faul dazu iſt/ das ſeyn die/ die im An-
fang feurig und eiferig ſeyn/ fallen ein Ding an/ und thun/ als wann ſie die Ar-
beit gar freſſen wolten/ bald aber laſſen ſie etwas nach/ werden muͤd und ver-
droſſen/ ſeyn ſaumſelig/ faul und ſchlaͤfferig/ oder laſſens zuletzt wol gar bleiben/
nicht nur wo ſie Widerſtand finden/ ſondern auch auß eigener Hinlaͤſſigkeit2. Was ihr
thun ſolt.

und Faulheit. 2. Zeigt S. Paulus auch an/ worinnen man nicht ſoll faul
und traͤg ſeyn/ nemlich ἐν σϖουδῇ, im Fleiß/ oder in fleiſſiger Verrichtung deſ-
ſen/ was ein jeder in ſeinem Amt zu verrichten hat/ und was man thun ſoll/
nicht allein in leiblicher Arbeit und Verrichtung der gemeinen Amts-Geſchaͤff-
ten/ ſondern auch in der Ubung deß wahren Chriſtenthums/ und in den Wer-
cken der wahren Gottſeligkeit/ da ſoll ein Chriſt nicht eckel/ faul und laß ſeyn/
ſeine anbefohlene Arbeit/ Geſchaͤfft und gute Werck/ mit Fleiß anzufangen
und außzumachen/ ſondern ſoll vielmehr in dieſem allem fleiſſig/ außrichtig
und geſchaͤfftig ſeyn/ eine Sach fein friſch und freudig angreiffen/ und was er
einmal gutes angefangen/ dabey bleiben/ emſig und eifferig fortfahren/ und
ohne Verzug und Aufſchub vollbringen und zu Ende fuͤhren. Das iſt/ was
S. Paulus allhie ſagt: Seyd/ ꝛc.

Lehr.

DAbey haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ dasLehr.
Ein Chriſt
ſoll ſich huͤ-
ten vor der
Faulheit.

eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/
das heiſſt Pigritia, die Faulheit/ daß ein jeder Chriſt dieſes Laſter
fliehen und meiden ſolle/ und das vornemlich/ um nachfolgender 4.
Urſachen willen.

I. Soll ſich ein Chriſt vor der Faulheit huͤten/ wegen deß GoͤttlichenI.
Wegen deß
Goͤttlichen
Verbotts.

Verbotts. Hier ſteht S. Paulus auf/ und ſagt in den erklaͤrten Textwor-
ten. Seyd nicht traͤg/ ſeyd nicht faul/ in dem was ihr thun ſolt. Und wiederum
ſagt er: Laſſet uns gutes thun/ und nicht muͤd werden. Gal. 6. Und ob dirs
ſaur wird mit deiner Arbeit/ du muſt deinen Kopff außdichten/ wie die Gelehr-

ten/
S ſ ſ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0575" n="505"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Faulheit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der Faulheit/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt Gnad und Segen geben wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Eyd nicht tra&#x0364;g/ was ihr thun &#x017F;olt.</hi> Allhie i&#x017F;t 1. zu mercken/ wo-<note place="right">1. Seyd<lb/>
nicht tra&#x0364;g/</note><lb/>
vor der Apo&#x017F;tel Paulus warne/ nemlich vor der Tra&#x0364;gheit/ <hi rendition="#fr">&#x017F;eyd nicht<lb/>
tra&#x0364;g.</hi> Jn der nech&#x017F;ten La&#x017F;ter Predig haben wir geho&#x0364;rt von dem Mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iggang/ das i&#x017F;t ein &#x017F;olch La&#x017F;ter/ da einer gar nichts thun will/ hier kom&#x0303;t<lb/>
uns nun fu&#x0364;r die Tra&#x0364;gheit/ die ein &#x017F;olch faules We&#x017F;en i&#x017F;t/ da einer zwar etwas<lb/>
vorhat zu thun/ aber laß/ lang&#x017F;am und faul dazu i&#x017F;t/ das &#x017F;eyn die/ die im An-<lb/>
fang feurig und eiferig &#x017F;eyn/ fallen ein Ding an/ und thun/ als wann &#x017F;ie die Ar-<lb/>
beit gar fre&#x017F;&#x017F;en wolten/ bald aber la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie etwas nach/ werden mu&#x0364;d und ver-<lb/>
dro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eyn &#x017F;aum&#x017F;elig/ faul und &#x017F;chla&#x0364;fferig/ oder la&#x017F;&#x017F;ens zuletzt wol gar bleiben/<lb/>
nicht nur wo &#x017F;ie Wider&#x017F;tand finden/ &#x017F;ondern auch auß eigener Hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<note place="right">2. Was ihr<lb/>
thun &#x017F;olt.</note><lb/>
und Faulheit. 2. Zeigt S. Paulus auch an/ worinnen man nicht &#x017F;oll faul<lb/>
und tra&#x0364;g &#x017F;eyn/ nemlich &#x1F10;&#x03BD; &#x03C3;&#x03D6;&#x03BF;&#x03C5;&#x03B4;&#x1FC7;, im Fleiß/ oder in flei&#x017F;&#x017F;iger Verrichtung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ was ein jeder in &#x017F;einem Amt zu verrichten hat/ und was man thun &#x017F;oll/<lb/>
nicht allein in leiblicher Arbeit und Verrichtung der gemeinen Amts-Ge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern auch in der Ubung deß wahren Chri&#x017F;tenthums/ und in den Wer-<lb/>
cken der wahren Gott&#x017F;eligkeit/ da &#x017F;oll ein Chri&#x017F;t nicht eckel/ faul und laß &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;eine anbefohlene Arbeit/ Ge&#x017F;cha&#x0364;fft und gute Werck/ mit Fleiß anzufangen<lb/>
und außzumachen/ &#x017F;ondern &#x017F;oll vielmehr in die&#x017F;em allem flei&#x017F;&#x017F;ig/ außrichtig<lb/>
und ge&#x017F;cha&#x0364;fftig &#x017F;eyn/ eine Sach fein fri&#x017F;ch und freudig angreiffen/ und was er<lb/>
einmal gutes angefangen/ dabey bleiben/ em&#x017F;ig und eifferig fortfahren/ und<lb/>
ohne Verzug und Auf&#x017F;chub vollbringen und zu Ende fu&#x0364;hren. Das i&#x017F;t/ was<lb/>
S. Paulus allhie &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Seyd/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Abey haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das<note place="right">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich hu&#x0364;-<lb/>
ten vor der<lb/>
Faulheit.</note><lb/>
eigentlich auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/<lb/>
das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pigritia,</hi> die Faulheit/ daß ein jeder Chri&#x017F;t die&#x017F;es La&#x017F;ter<lb/>
fliehen und meiden &#x017F;olle/ und das vornemlich/ um nachfolgender 4.<lb/>
Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t vor der Faulheit hu&#x0364;ten/ wegen deß <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttlichen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Wegen deß<lb/>
Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Verbotts.</note><lb/><hi rendition="#fr">Verbotts.</hi> Hier &#x017F;teht S. Paulus auf/ und &#x017F;agt in den erkla&#x0364;rten Textwor-<lb/>
ten. Seyd <hi rendition="#fr">nicht</hi> tra&#x0364;g/ &#x017F;eyd nicht faul/ in dem was ihr thun &#x017F;olt. Und wiederum<lb/>
&#x017F;agt er: La&#x017F;&#x017F;et uns gutes thun/ und <hi rendition="#fr">nicht mu&#x0364;d</hi> werden. Gal. 6. Und ob dirs<lb/>
&#x017F;aur wird mit deiner Arbeit/ du mu&#x017F;t deinen Kopff außdichten/ wie die Gelehr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S &#x017F; &#x017F;</fw><fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[505/0575] von der Faulheit. von der Faulheit/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt Gnad und Segen geben wolle. Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. SEyd nicht traͤg/ was ihr thun ſolt. Allhie iſt 1. zu mercken/ wo- vor der Apoſtel Paulus warne/ nemlich vor der Traͤgheit/ ſeyd nicht traͤg. Jn der nechſten Laſter Predig haben wir gehoͤrt von dem Muͤſ- ſiggang/ das iſt ein ſolch Laſter/ da einer gar nichts thun will/ hier kom̃t uns nun fuͤr die Traͤgheit/ die ein ſolch faules Weſen iſt/ da einer zwar etwas vorhat zu thun/ aber laß/ langſam und faul dazu iſt/ das ſeyn die/ die im An- fang feurig und eiferig ſeyn/ fallen ein Ding an/ und thun/ als wann ſie die Ar- beit gar freſſen wolten/ bald aber laſſen ſie etwas nach/ werden muͤd und ver- droſſen/ ſeyn ſaumſelig/ faul und ſchlaͤfferig/ oder laſſens zuletzt wol gar bleiben/ nicht nur wo ſie Widerſtand finden/ ſondern auch auß eigener Hinlaͤſſigkeit und Faulheit. 2. Zeigt S. Paulus auch an/ worinnen man nicht ſoll faul und traͤg ſeyn/ nemlich ἐν σϖουδῇ, im Fleiß/ oder in fleiſſiger Verrichtung deſ- ſen/ was ein jeder in ſeinem Amt zu verrichten hat/ und was man thun ſoll/ nicht allein in leiblicher Arbeit und Verrichtung der gemeinen Amts-Geſchaͤff- ten/ ſondern auch in der Ubung deß wahren Chriſtenthums/ und in den Wer- cken der wahren Gottſeligkeit/ da ſoll ein Chriſt nicht eckel/ faul und laß ſeyn/ ſeine anbefohlene Arbeit/ Geſchaͤfft und gute Werck/ mit Fleiß anzufangen und außzumachen/ ſondern ſoll vielmehr in dieſem allem fleiſſig/ außrichtig und geſchaͤfftig ſeyn/ eine Sach fein friſch und freudig angreiffen/ und was er einmal gutes angefangen/ dabey bleiben/ emſig und eifferig fortfahren/ und ohne Verzug und Aufſchub vollbringen und zu Ende fuͤhren. Das iſt/ was S. Paulus allhie ſagt: Seyd/ ꝛc. 1. Seyd nicht traͤg/ 2. Was ihr thun ſolt. Lehr. DAbey haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ das heiſſt Pigritia, die Faulheit/ daß ein jeder Chriſt dieſes Laſter fliehen und meiden ſolle/ und das vornemlich/ um nachfolgender 4. Urſachen willen. Lehr. Ein Chriſt ſoll ſich huͤ- ten vor der Faulheit. I. Soll ſich ein Chriſt vor der Faulheit huͤten/ wegen deß Goͤttlichen Verbotts. Hier ſteht S. Paulus auf/ und ſagt in den erklaͤrten Textwor- ten. Seyd nicht traͤg/ ſeyd nicht faul/ in dem was ihr thun ſolt. Und wiederum ſagt er: Laſſet uns gutes thun/ und nicht muͤd werden. Gal. 6. Und ob dirs ſaur wird mit deiner Arbeit/ du muſt deinen Kopff außdichten/ wie die Gelehr- ten/ I. Wegen deß Goͤttlichen Verbotts. S ſ ſ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/575
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 505. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/575>, abgerufen am 23.03.2019.