Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LV. Laster-Predigt/
gang/ auß Matth. 25. angezogen haben/ mit sich bringet/ so wird der HErr
selber solche fleissige Knechte loben/ und auß Gnaden/ mit unaußsprechlichen
Freuden erquicken/ da er einem jeden nach seinem Feyrabend zusprechen wird
und sagen: Ey du frommer und getreuer Knecht/ du bist über wenigem ge-
treu gewesen/ ich wil dich über viel setzen/ gehe ein zu deines HErrn Freude.
Wunsch.Dahin uns allen verhelffe die H. Dreyfaltigkeit/ GOtt Vatter/ Sohn und
H. Geist/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
d. 19. Mart.
1660.
Die LVI. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten.
Das XIX. Laster: Geschwätzigkeit.
Text:
Syrach. c. 20. v. 21.
Ein grober/ ungezogener Mensch/ plauderet unfürsich-
tiglich/ und wäscht immer fort/ wie es ihm einfällt.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Historia
Pambonis
wegen
Ps. 39.

ES schreibet Socrates im 4. Buch seiner Kirchen-Histo-
rien Cap. 18. Von einem Gottseligen Einsidel Pambo genannt/
der kam zu einem frommen Alt-Vatter/ und bat ihn/ er wolte ihn
doch einen Psalmen lehren/ darauf sieng der Alt-Vatter ihme an
vorzulesen den 39. Psalm. Jch hab mir fürgesetzt/ ich will mich
hüten/ daß ich nicht sündige mit meiner Zungen. Pambo hieß ihn still halten/
und sagt/ das sey für eine Lection gnug/ er werd ein Zeitlang daran zu studi-
ren haben/ wann er diß könn/ so woll er wieder kommen und mehr lernen/ blieb
aber ein halb Jahr aussen/ als ihn nun der Alt-Vatter zu Red stellte/ warum er
nicht eher kommen sey/ sagt er/ er hab seine Zung noch nicht darzu gewehnen
können/ daß er damit nicht sündigte. Es flossen gantzer 19. Jahr fürüber/ da
wurd er von andern gefragt/ ob er den vorgegebnen ersten Verß deß Pfal. 39.

noch

Die LV. Laſter-Predigt/
gang/ auß Matth. 25. angezogen haben/ mit ſich bringet/ ſo wird der HErꝛ
ſelber ſolche fleiſſige Knechte loben/ und auß Gnaden/ mit unaußſprechlichen
Freuden erquicken/ da er einem jeden nach ſeinem Feyrabend zuſprechen wird
und ſagen: Ey du frommer und getreuer Knecht/ du biſt uͤber wenigem ge-
treu geweſen/ ich wil dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein zu deines HErꝛn Freude.
Wunſch.Dahin uns allen verhelffe die H. Dreyfaltigkeit/ GOtt Vatter/ Sohn und
H. Geiſt/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
d. 19. Mart.
1660.
Die LVI. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten.
Das XIX. Laſter: Geſchwaͤtzigkeit.
Text:
Syrach. c. 20. v. 21.
Ein grober/ ungezogener Menſch/ plauderet unfuͤrſich-
tiglich/ und waͤſcht immer fort/ wie es ihm einfaͤllt.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Hiſtoria
Pambonis
wegen
Pſ. 39.

ES ſchreibet Socrates im 4. Buch ſeiner Kirchen-Hiſto-
rien Cap. 18. Von einem Gottſeligen Einſidel Pambo genannt/
der kam zu einem frommen Alt-Vatter/ und bat ihn/ er wolte ihn
doch einen Pſalmen lehren/ darauf ſieng der Alt-Vatter ihme an
vorzuleſen den 39. Pſalm. Jch hab mir fuͤrgeſetzt/ ich will mich
huͤten/ daß ich nicht ſuͤndige mit meiner Zungen. Pambo hieß ihn ſtill halten/
und ſagt/ das ſey fuͤr eine Lection gnug/ er werd ein Zeitlang daran zu ſtudi-
ren haben/ wann er diß koͤnn/ ſo woll er wieder kommen und mehr lernen/ blieb
aber ein halb Jahr auſſen/ als ihn nun der Alt-Vatter zu Red ſtellte/ warum er
nicht eher kommen ſey/ ſagt er/ er hab ſeine Zung noch nicht darzu gewehnen
koͤnnen/ daß er damit nicht ſuͤndigte. Es floſſen gantzer 19. Jahr fuͤruͤber/ da
wurd er von andern gefragt/ ob er den vorgegebnen erſten Verß deß Pfal. 39.

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0582" n="512"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
gang/ auß Matth. 25. angezogen haben/ mit &#x017F;ich bringet/ &#x017F;o wird der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;olche flei&#x017F;&#x017F;ige Knechte loben/ und auß Gnaden/ mit unauß&#x017F;prechlichen<lb/>
Freuden erquicken/ da er einem jeden nach &#x017F;einem Feyrabend zu&#x017F;prechen wird<lb/>
und &#x017F;agen: Ey du frommer und getreuer Knecht/ du bi&#x017F;t u&#x0364;ber wenigem ge-<lb/>
treu gewe&#x017F;en/ ich wil dich u&#x0364;ber viel &#x017F;etzen/ gehe ein zu deines HEr&#xA75B;n Freude.<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>Dahin uns allen verhelffe die H. Dreyfaltigkeit/ GOtt Vatter/ Sohn und<lb/>
H. Gei&#x017F;t/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 19. Mart.</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Ge&#x017F;chwa&#x0364;tzigkeit.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Syrach. c. 20. v. 21.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein grober/ ungezogener Men&#x017F;ch/ plauderet unfu&#x0364;r&#x017F;ich-<lb/>
tiglich/ und wa&#x0364;&#x017F;cht immer fort/ wie es ihm einfa&#x0364;llt.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Hi&#x017F;toria<lb/><hi rendition="#aq">Pambonis</hi><lb/>
wegen<lb/>
P&#x017F;. 39.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S &#x017F;chreibet Socrates im 4. Buch &#x017F;einer Kirchen-Hi&#x017F;to-</hi><lb/>
rien Cap. 18. Von einem Gott&#x017F;eligen Ein&#x017F;idel <hi rendition="#aq">Pambo</hi> genannt/<lb/>
der kam zu einem frommen Alt-Vatter/ und bat ihn/ er wolte ihn<lb/>
doch einen P&#x017F;almen lehren/ darauf &#x017F;ieng der Alt-Vatter ihme an<lb/>
vorzule&#x017F;en den 39. P&#x017F;alm. Jch hab mir fu&#x0364;rge&#x017F;etzt/ ich will mich<lb/>
hu&#x0364;ten/ daß ich nicht &#x017F;u&#x0364;ndige mit meiner Zungen. <hi rendition="#aq">Pambo</hi> hieß ihn &#x017F;till halten/<lb/>
und &#x017F;agt/ das &#x017F;ey fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">Lection</hi> gnug/ er werd ein Zeitlang daran zu <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi-</hi><lb/>
ren haben/ wann er diß ko&#x0364;nn/ &#x017F;o woll er wieder kommen und mehr lernen/ blieb<lb/>
aber ein halb Jahr au&#x017F;&#x017F;en/ als ihn nun der Alt-Vatter zu Red &#x017F;tellte/ warum er<lb/>
nicht eher kommen &#x017F;ey/ &#x017F;agt er/ er hab &#x017F;eine Zung noch nicht darzu gewehnen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ daß er damit nicht &#x017F;u&#x0364;ndigte. Es flo&#x017F;&#x017F;en gantzer 19. Jahr fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ da<lb/>
wurd er von andern gefragt/ ob er den vorgegebnen er&#x017F;ten Verß deß Pfal. 39.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0582] Die LV. Laſter-Predigt/ gang/ auß Matth. 25. angezogen haben/ mit ſich bringet/ ſo wird der HErꝛ ſelber ſolche fleiſſige Knechte loben/ und auß Gnaden/ mit unaußſprechlichen Freuden erquicken/ da er einem jeden nach ſeinem Feyrabend zuſprechen wird und ſagen: Ey du frommer und getreuer Knecht/ du biſt uͤber wenigem ge- treu geweſen/ ich wil dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein zu deines HErꝛn Freude. Dahin uns allen verhelffe die H. Dreyfaltigkeit/ GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die LVI. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten. Das XIX. Laſter: Geſchwaͤtzigkeit. Text: Syrach. c. 20. v. 21. Ein grober/ ungezogener Menſch/ plauderet unfuͤrſich- tiglich/ und waͤſcht immer fort/ wie es ihm einfaͤllt. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES ſchreibet Socrates im 4. Buch ſeiner Kirchen-Hiſto- rien Cap. 18. Von einem Gottſeligen Einſidel Pambo genannt/ der kam zu einem frommen Alt-Vatter/ und bat ihn/ er wolte ihn doch einen Pſalmen lehren/ darauf ſieng der Alt-Vatter ihme an vorzuleſen den 39. Pſalm. Jch hab mir fuͤrgeſetzt/ ich will mich huͤten/ daß ich nicht ſuͤndige mit meiner Zungen. Pambo hieß ihn ſtill halten/ und ſagt/ das ſey fuͤr eine Lection gnug/ er werd ein Zeitlang daran zu ſtudi- ren haben/ wann er diß koͤnn/ ſo woll er wieder kommen und mehr lernen/ blieb aber ein halb Jahr auſſen/ als ihn nun der Alt-Vatter zu Red ſtellte/ warum er nicht eher kommen ſey/ ſagt er/ er hab ſeine Zung noch nicht darzu gewehnen koͤnnen/ daß er damit nicht ſuͤndigte. Es floſſen gantzer 19. Jahr fuͤruͤber/ da wurd er von andern gefragt/ ob er den vorgegebnen erſten Verß deß Pfal. 39. noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/582
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/582>, abgerufen am 23.03.2019.